Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Schubladen und Guns & the City

Alles was Spass macht - gern auch mit Waffenbezug. Bitte postet/verlinkt nur urheberrechtlich unbedenkliches Material!
Bamburi
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 109
Registriert: So 5. Feb 2012, 11:53

Re: Schubladen und Guns & the City

Beitrag von Bamburi » Di 13. Aug 2019, 17:20

Okay, die Woche ist eh Feiertag und ab nächster Woche Urlaub, da kommt dann bestimmt was.
Balistix hat geschrieben:Bitte zurück zum Start. :mrgreen:
Habe ich vermutet hätte mir auch nicht so recht ins Bild gepasst, darum die Frage um es gleich mal auszuschließen.
cas81 hat geschrieben:PS: eine ungesunde Mischung aus dem Überlebenden und dem Theoretiker. Ein bisserl Sugadaddy ist dabei, aber nur bezüglich Revolver, 1911 und Beretta. Die Aleksa wär ich aber auch gern, vorher muss halt noch die Weltherrschaft her; Meine Freundin meint, ich red zwar bös, aber letztendlich wär ich viel zu gnädig und ich sollte lieber über ein gigantisches Säurebecken nachdenken: platzsparend und nachhaltig! Mal schauen...

Klingt gut aber auch etwas erschreckend, da schau ich fast in an Spiegel. :o. ... verwandt werden wir ja doch net sein.... :?

Also zweiter Anlauf, liege ich weit daneben wenn ich annehme, dass wenn der Jedi klingelt du einen strategisch perfekt platzierten Gunvault mit Fingerprint öffnest aus dem eine Glock19 in deine Hände fällt? Denn die Sugarbabes müssen dafür sicher nicht herhalten... Und es gibt einen Panik-Schalter, der Schaltet aber das Licht aus, nicht an.... :lol:

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2925
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Schubladen und Guns & the City

Beitrag von cas81 » Di 13. Aug 2019, 17:36

Fingerprint ist unverlässlich: Öl, Blut, Schweiß, Scheiß und was man sonst noch so an den Händen hat nach einer durchzechten Nacht. Zudem abhängig von Batterie. Ich habe am anderen Ende des Zimmers ein an die Wand montiertes Safeköfferchen aus Kevlar mit analogem Zahlenschloss, das "ausreichend" voreingestellt ist. Keine Glock. Der Revolver S&W M19 in vier Zoll hat die gute alte FBI- Load im Speedloader daneben, die USP inkl Nightsights ist mit HST 147gr geladen. Mit Lamperl drauf, tacticool, eh klar. Der Panikschalter ist der Abzug der jeweiligen Waffe. Der Bronko soll sich warm anziehen, weil der schwafelt eh nur (mittlerweile).

In Wahrheit dreh ich in meiner Panik wahrscheinlich einmal zu oft am Zahlenschloss, das Handy hat keinen Akku und ich flieg auf dem Weg zum Safe über die eigenen Füße. Aber das muss ja niemand wissen und außerdem: niemand kann behaupten, ich wäre nicht bereit! :lol:
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2925
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Schubladen und Guns & the City

Beitrag von cas81 » Mi 21. Aug 2019, 10:45

Der Whistleblower


Handfeuerpistole, Langfeuergewehr, kurzer Lauf, langer Lauf, Kompensator, Mündungsbremse, Mündungsfeuerdämpfer, Schalldämper, Knalldämpfer, Schallmodulator, Kimme, Korn, Zielfernrohr, Rotpunktvisier, Magazine, Ladehilfe, Einbein, Zweibein, Dreibein und noch unendlich viel mehr;

Genau das hat er alles und zwar hoch zwei, drei, vier und nochmal mehr, unser scheinbar fröhlich- dauerpfeifender Geselle, unser Whistleblower. Und weil unser Whistleblower Luft und Lüfte nach oben gerne nutzt, investiert er auch viel und noch mehr Zeit ins Tuning aka „Optimierung“ seiner liebsten Präzisionsgeräte. Genaueres dazu an späterer Stelle; übe dich in Geduld!

A pro pos, wer aufgepasst hat, wird sich bei den bisher genutzten Termini vielleicht etwas wundern. Der Whistleblower pfeift nämlich auf eure ach so korrekten Fachbegriffe. Ihm kommt es vielmehr auf die objektive Richtigkeit an. Spätestens jetzt müsste es euch dämmern; unser Whistleblower hat keine Waffen, das ist was für Proleten, Aluhutträger und den Fußpilz der Rechtsordnung, nämlich Strafverteidiger. Unser Whistleblower hingegen setzt auf sportliche Betätigung. Jetzt mag vielleicht einer von euch denken, dass das Schießen eigentlich kein richtiger Sport ist, gell. Ok, IPSC und andere Bewegungssportarten mit schießenden Sportgeräten vielleicht schon, aber Präzi? Echt jetzt?

Wennst dem Whistleblower das sagst, dann hat er natürlich eine passende Antwort parat:
„Na was ist denn Sport überhaupt? Körperliche Ertüchtigung zum Zwecke der Gesundheitssteigerung und oder - erhaltung und oder der Förderung des sozialen Miteinanders und oder der Freude“.

Hmmm…
Nach dieser Definition gibt’s aber auch den Hooligansport, oder?! Das fördert auch das soziale Miteinander, wenn auch passiv durch ein asoziales Gegeneinander. Die Freude kommt auch noch hinzu, wenn auch gegebenenfalls in dezent pathologischer Weise. Aber es ist ja eine „und - oder“- Definition, gell, also ist scheinbar sinnfreies Gegeneinander und dadurch passiv auch Miteinander- In -Die- Goschn- Hauen ein Sport per Definition!

Echt jetzt?

Tja, du, verehrter Leser, irrst gewaltig. Das sind nämlich rechtswidrige Angriffe, weil eine derartige Einwilligung ist sittenwidrig. Upsi. Jetzt schaust blöd, gell. Aber ist das wirklich so? Kommt drauf an, aber kürzen wir es lieber ab;
Versuche gar nicht erst, mit dem Whistleblower zu diskutieren, er hat recht, denn er hat Recht studiert. Und jetzt sitzt er auf einem Landesgericht und fickt genau solche Klugscheisser wie dich, Tag für Tag und er hat eine Riesenfreude dabei. Kapisch?! So, und genauso sicher, wie er sich bei seiner Arbeit und während seiner Argumentation mit Halbaffen wie dir ist, ist er es auch bezüglich dem SchießSPORT. Ja, er ist Sportler und zwar Leistungssportler! Außerdem ist er im Sternzeichen Skorpion, seine Lieblingsband die Scorpions und sein Lieblingsfilm der Scorpion King. "Erfolg" ist sein zweiter Vorname. Sowieso.

Gut, dass wir das endlich geklärt haben. Alles ned ganz unwichtig. Aber ihr merkt schon, ein wenig von sich selbst überzeugt ist er schon, unser Whistleblower, gell?!

Jedenfalls ist heute ein guter Tag zum Schießen. Es ist leicht windig. Keine Sturmböen natürlich, denn er will ja auch etwas treffen. Aber weil er besonders gerne unter widrigen Bedingungen schießt, also ebensolche, wo der gewöhnliche Präzisionsschütze schon wieder heimfährt, weil seine Lulluladung bei drei Stundenkilometern Seitenwind schon ins Aus fliegt, schießt er auch erst alles von 300 Winmag aufwärts. Und heute ist unser Whistleblower auch noch besonders begeistert unterwegs, denn er hat seiner Achttausendeurobüchse in 338 Lapua endlich den Feinschliff verpasst: Zweibein aus Carbon, bester Komp aller Komps, Swarovskiglasl oben drauf und die neue SPORT(!)- Abzugsgruppe.

Großartig! Es kann los gehen!

Ausgepackt und aufgestellt, das Ziel in dreihundert Meter. Der Wind peitscht ihm freudig tanzend um die Ohren und der Schießstand ist fast leer. Nur noch zwei harte Hunde trotzen dem ihnen gegenüber scheinbar feindlich gesinnten Wetter. Das waren sicher die vermaledeiten Grünen mit ihrer Wettermaschine, die sie von irgendeiner verschissenen NGO gebaut bekommen haben, um die globale Entwaffnung zu forcieren! Diese Wich… Jössas, tschuldgung. Wieder zurück zum Thema, ist ja kein Plauderthread hier, see you in Frust & Ärger 59.0;

Also, da isser nun, ready zum Leistungssporteln.

Er legt an, der Finger ist nicht bloß lang, sondern die ganze Hand umschließt in beschützender Anmutung den gesamten Abzugsbereich. Den Zeigefinger der anderen Hand tunkt er in ein kleines Schälchen mit Wasser, das er mitgenommen hat. Weil abschlecken ist beim Hantieren mit Blei nicht so super. „ Aha, der Wind bewegt sich mit exakt fünfunddreißig Stundenkilometer aus dem Nordwesten“. Also richtet er sein Langfeuergewehr in 338 Lapua Magnum gekonnt aus.


Die beiden harten Hunde, die sich vom Wetter noch nicht vertreiben ließen, schauen dem Whistleblower inzwischen gespannt zu. Weil ein bissl ein Spektakel ist der Typ halt schon. Wie er da mit seinem fetten SUV vorfährt, sich ned amal vorgestellt hat, die High- Endknarre im Bonzenkaliber auspackt, seinen drahtigen Finger in ein Schälchen steckt, das ausschaut, als wärs von Villeroy & Boch und dann ewig ummananderscheißt, bis er vielleicht dann doch endlich mal den Abzug betätigt.

Schnarch.

Aber da könnens lange warten, die Genossen. Und ihr auch. Weil unser Whistelblower betätigt seinen neuen Abzug sicher nicht. Darum hat er ihn ja extra eingebaut.
:think:
Ja, genau, richtig gelesen; er hat einen neuen Abzug eingebaut, damit er ihn NICHT betätigen muss!
Jetzt bist verwirrt, gell?!
Aufgepasst:

Der Whistleblower und die Natur werden eins, er fühlt den Wind, hochkonzentriert und dennoch gelassen starrt er durch das Swarovskiglasl. Die den Abzug beschützende Hand entfernt sich langsam, gaaaanz laaaangsam, gääähn, riiiiiiieeeeeeeechtig laaaaaaaaangsam von ihrer Position und…

*BooooooOOOOooOOOommMMM*

Die beiden harten Hunde denken jetzt gar nicht mehr daran mit ihren Spektiven nachzusehen, ob er überhaupt getroffen hat. Stattdessen schauen sie sich ungläubig gegenseitig an und stürzen sogleich bestürzt zum Whistleblower, der mit seiner Hand bereits wieder den Abzugsbereich verdeckt und auch schon repetiert hat.

„Neeeiiiin, waaarte…“ schreien sie durch den mäßigen Wind. „Des Gwehr is ned sicher, entlodn, entlodn, ENTLODN!“

Unser Whistleblower verdreht die Augen: „Nein, nein, alles ok, keine Sorge“

„Wos haßt ollas ok?!“ Ganz entrüstet und mit der Situation völlig überfordert tänzeln die beiden harten Hunde hinter dem Whistleblower herum.

„Na passts auf“:

Gleiche Szene wie vorher. Der Wind pfeift dezent in perfektionierter Harmonie mit dem Whistleblower. Er entfernt die Hand, die den Abzugsbereich zunächst komplett verdeckt gaaaaanz laaaaagnsam und…

*BooooooOOOOooOOOommMMM*

Jetzt stehen die beiden harten Hunde aber kurz vorm Herzkasperl. Wobei einer von denen schaut eh scho aus wie nachm dritten Schlagl. Aber gut, Sportschütze halt, wissts eh, nur Freaks und Gemeingefährliche, getarnte Waffennarren halt. Gottseidank haben die Grünen ihre Wettermaschine. Wurscht, zurück zum Thema;

„Na heast! Des Ding schiaßt von allanich!“

Da grinst der Whistleblower nur frech und sagt „Tut es nicht. Ein Sport ohne mechanische Einwirkung von aussen ist undenkbar, es muss sich ja immerhin etwas bewegen, nicht?! Immerhin ist es Sport , also körperliche Ertüchtigung zum Zwecke der Gesundheitssteigerung und oder - erhaltung und oder der Förderung des sozialen Miteinanders und oder der Freude“

„Wos is? Eh Wurscht. Heast, spinnst?! Des Ding schießt von allanich! Des muss dir jo auffallen!?!?!“

Der Whistleblower verdreht in seiner leistungssportlichen Überlegenheit wieder die Augen. „Schauts her, Burschen. Da unten spielt die Musik, bei meiner rechten Hand“

Nochmal die gleiche Szene wie beide Male zuvor: Der Wind pfeift dezent mit dem Whistleblower. Er entfernt die Hand, die den Abzugsbereich zunächst komplett verdeckt gaaaaanz laaaaagnsam und

*BooooooOOOOooOOOommMMM*

Die beiden harten Hunde sind fertig mit der Welt. Aber der Whistleblower hat für jede Situation die passenden Worte und eine Beruhigung der Situation wird sich gleich einstellen:

„Um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen, darf die mechanische Einwirkung von aussen ein gewisses Maß nicht überschreiten. Sport ist vorwiegend Konzentration und eiserner Wille, die körperliche Komponente ist lediglich der Weg zum Ziel.“

Die beiden harten Hunde, mittlerweile so groß wie Chihuawas, starren ihn nur entgeistert und verständnislos an.

„Burschen, bitte: Meine neue Abzugsgruppe hat ein Abzugsgewicht von wenigen Milligramm. Der Wind tut das Übrige“ ;)

Völlig überfordert, total fassungslos, regelrecht panisch stammeln die beiden harten Hunde durcheinander und bringen kein sinnstiftendes Wort mehr hervor. Irgendwas von "Verantwortung" und "Verlässlichkeit" und andere Wortfetzen dringen zwar dezent aus ihren Mündern, aber nicht bis zum Whistleblower vor. Der Whistleblower holt die Scheibe rein, darauf finden sich ausschließlich aneinandergekuschelte Löcher im Innenzehner. Gleich ein mehrfacher Erfolg! Früher war er nicht ganz so gut, wie denn auch, wenn er in einer für einen Richter physisch auspowernder Weise leistungssporteln musste. Aber jetzt… jetzt endlich kann er seine Überlegenheit allen zeigen, Denkpower trumps Muskelpower, hier trennt sich der wahre Könner vom Schützenproletariat. Überhaupt, diese Selbstvertreidigungsbegründung gehört sowieso endlich abgeschafft, denn wie bereits gesagt, er ist Leistungssportler und ned irgendein Aluhutprolo. Naja, vielleicht geht er eh in den Nationalrat, da kann er dann erfolgreich etwas bewirken.

Jetzt aber ist er erst mal sehr zufrieden. Und zufrieden mit seinem leistungssportlichen Erfolg, packt er wieder zusammen und lässt die beiden Chihuawas fassungslos stehen. Das Sportgerät wird sorgfältig im Kofferraum verstaut, die paar Hülsen hat er wieder mitgenommen und damit dem HAUSRECHT!!! des gewöhnlichen Obmanns getrotzt. Nicht mit ihm!!!

Zurück in seinem SUV dreht er das Radio an.
Jetzt hört er erstmals zum Pfeifen auf und freudig lauscht er den Klängen seiner Bose- Boxen.
Es läuft:
The Wind of Change.
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

Antworten