Leider wurde durch das Update die Liste der ungelesenen Beiträge beschädigt. Daher sind einige Beiträge, die bereits gelesen wurden, als ungelesen markiert.

Falls Fehler mit dem neuen Forum auftreten sollten, bitte eine Mail an verein [at] pulverdampf.com senden. Danke!

6.5 Creedmoor

Pulver, Hülsen, Geschosse, Zündhütchen, Ausrüstung - Alles zum Thema "Wiederladen".
Forumsregeln
ACHTUNG! Es kann keinerlei Haftung für gepostete Ladedaten und sonstige Informationen übernommen werden. Jeder handelt auf eigene Gefahr und Verantwortung.

Wiederladen kann gefährlich sein und soll nur von Personen mit dem entsprechenden Fachwissen durchgeführt werden.
Benutzeravatar
Reaper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3057
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:26

Re: 6.5 Creedmoor

Beitrag von Reaper » Mi 26. Dez 2018, 11:51

Flolito hat geschrieben:Laut Brömmel 4250bar. Verschluss geht aber leicht auf und die Zündhütchen zeigen auch keine ärgeren Zeichen.

Wo siehst du das Problem wenn das Pulver bei 2/3 des Laufes verbrennt?

mfg


Hör zu, ich bin keiner von der Sorte "Herr Lehrer, ich weiß was!", also bitte nicht krumm nehmen.
Ich hab die Ladung auch gebrömelt, 4250 bar geschätzt oder halt hochgerechnet bei einem maximalen Gasdruck von 4350 bar finde ich beachtlich.

Mit Toleranzen durch Pulver, Hülse, Geschosse, Waffe, OAL oder Ausziehwiederstand kommst da leicht an max. P oder drüber hinaus.

Die Ladedaten von Reload Swiss sagen bei 41,1gr. ist mit dem 143er Geschoss Ende, und bei 42,1gr. ist beim 140er Schluss.
Da sind 44gr. bei einem 142er Geschoss eine Ansage.

Guggst Du:
https://www.reload-swiss.com/de/reload_ ... hw_mass=ft

Du siehst keine Anzeichen von Überdruck und vielleicht bin ich zu vorsichtig oder ein Schisser, aber ich würde kein gutes Gefühl haben wenn ich ständig um max. P herum Patronen verschieße, genau genommen mach ich das gar nicht, aber das bin halt nur ich.

Ich wollt Dir nur meine Meinung mitteilen, bitte versteh es so wie ich es gemeint hab und nimm es nicht krumm.


Das "Problem" wenn das Pulver nach 2/3 bereits verbrannt ist, muss eigentlich keines sein.
Solange die Streukreise eng sind, spielt es eigentlich keine Rolle ("Die Scheibe sagt immer die Wahrheit.").

Ich hab halt mal gelernt, dass im Sinne einer effizienten und auch möglichst gleichmäßigen Verbrennung das Geschoss auf der ganzen Lauflänge angetrieben werden soll und im Idealfall der Brennschluss unmittelbar bevor das Geschoss den Lauf verlässt eintritt.
Dies sollte theoretisch gleichmäßigere Geschwindigkeiten und bessere Präzision bringen - und es sollte theoretisch auch den max. P senken.

Aber "Die Praxis ist der Tod aller Theorie." gilt natürlich auch hier.
:shifty:
"Der Euro muss platzen, sonst finden wir uns in einem sozialistischen Zwangssystem wieder."
(Prof. Max Otte)

Benutzeravatar
Flolito
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1485
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 20:26

Re: 6.5 Creedmoor

Beitrag von Flolito » Mi 26. Dez 2018, 13:15

Übel nehmen tu ich bei einer normalen Diskussion mal gar nichts. Logisch ist die Ladung hart am Limit, ist aber auch nicht meine Standart Scheibenladung sondern die Ladung die auf weiteste Distanzen bei Temperaturen unter 0°C maximalen Speed bringen soll. Dabei sind die Geschosse ausgewogen die Pulvermenge ist auf +- 0,04gn ausgewogen Setzlängen sind doppelt kontrolliert die Hülsen sind genau vorbereitet ausgelitert und von Lapua. Und die Waffe selbst ist auch von der Robusteren Sorte. Soweit mache ich mir da keine Sorgen. Präzison passt bei der Labo auch. Befindet sich bei 5 Schuss im 15mm Bereich auf 100m. Von den Druckzeichen her sind die Zündhütchen zwar schön flach aber ich habe keine Abdrücke vom Auswerfer an der Hülse oder gar lockere Zündhütchen. Der Verschluss öffnet sauber und die Hülsen klemmen auch nicht. Weiters bin ich ja laut Brömmel auch noch drunter. Schlussendlich sei noch gesagt das dies hier keine Ladeempfehlung sein soll sondern nur ein Anhaltspunkt ist was mit dem Pulver möglich ist. Die Finale "Powerladung" stopfe ich dann sowiso mit 43,5gn welche eine V0 von 890 bringt.

mfg

Benutzeravatar
alfa15533
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 198
Registriert: Do 15. Jan 2015, 12:57
Wohnort:

Re: 6.5 Creedmoor

Beitrag von alfa15533 » Mi 26. Dez 2018, 14:32

Incite hat geschrieben:Danke für die Wünsche aber das Pulver hab ich schon daheim. Was mir bei den Hodgdon Pulvern der "Extreme" Serie taugt ist die Konstanz der einzelnen Chargen. Auch in Bezug auf Winter/Sommer
lg


H4350 ist natürlich die erste wahl bei der creedmoor, das stimmt war auch meine, aber leider bei uns nicht mehr zu bekommen, darum habe ich mich um alternativen umgesehen und dann nach sehr langem testen beim N160 hängen geblieben! N160 mit 140gr ELD-M halte ich auf 1000m den 30er Gong! das passt für mich! :)

Benutzeravatar
Reaper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3057
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:26

Re: 6.5 Creedmoor

Beitrag von Reaper » Mi 26. Dez 2018, 17:29

In den einschlägigen Amiforen schreiben sie, man sollte ein 140er Geschoss auf 850m/s bringen.
Angeblich sei da ein Fenster wo auch die Präzision am besten wäre.

Ob da was dran ist weiß ich nicht, aber das ist jetzt halt mal mein Ziel.

Mit einem 24" Lauf und beim Unterschreiten von max. P um mindestens 10% ist es da gar nicht so einfach ein geeignetes Pulver zu finden.
Weil ich nix anderes zum vergleichen hab, spiele ich halt mit QL rum.

Bei den europäischen Pulvern lande ich da bei Norma MRP, RS 60, RS 70 oder VV N560.

Am idealsten passt da das MRP, aber das ist sehr teuer.
Die anderen drei haben alle so den ein oder anderen Nachteil.
Hab das RS 60 da und pushe das jetzt ein bißchen, mal sehen was dabei rauskommt.
"Der Euro muss platzen, sonst finden wir uns in einem sozialistischen Zwangssystem wieder."
(Prof. Max Otte)

Benutzeravatar
woolf
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2611
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 21:27
Wohnort: OÖ & Graz

Re: 6.5 Creedmoor

Beitrag von woolf » Mi 26. Dez 2018, 19:14

Reaper hat geschrieben:Ich hab halt mal gelernt, dass im Sinne einer effizienten und auch möglichst gleichmäßigen Verbrennung das Geschoss auf der ganzen Lauflänge angetrieben werden soll und im Idealfall der Brennschluss unmittelbar bevor das Geschoss den Lauf verlässt eintritt.
Dies sollte theoretisch gleichmäßigere Geschwindigkeiten und bessere Präzision bringen - und es sollte theoretisch auch den max. P senken.

Klar würde ein Pulver mit späterem Brennschluss theoretisch noch mehr Potential bieten, aber nicht zwangsläufig. Da spielen noch viele andere Faktoren auch eine gewichtige Rolle.
Laut QL ist das RS60 in der 6,5CM mit 24" Lauf und 140gr Geschossen kaum zu schlagen - welche Daten hast du denn genau eingegeben, dass das MRP bei dir mehr Leistung ausgibt?

Das Geschoss wird auch nach Brennschluss noch weiter angetrieben und ein späterer Brennschluss kann sich auch negativ auf die Präzi auswirken und verringert den Wirkungsgrad ggü. einem früheren Brennschluss (Energieverschwendung durch hohen Mündungsgasdruck = ungenutzter Verlust).

Benutzeravatar
Reaper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3057
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:26

Re: 6.5 Creedmoor

Beitrag von Reaper » Do 27. Dez 2018, 12:30

Hi woolf,
ich hab eine relativ große OAL von bis zu 73mm (73,80mm bis zum Laufkontakt), und damit kann ich mit dem MRP die höchsten Geschwindigkeiten generieren.

Auch das RS70 schafft diese Geschwindigkeit, allerdings, genau wie das VV N560, mit einer nicht vollständingen Verbrennung.

Das 100% Abbrand immer anzustreben sind ist d´accord und etwas anderes hab ich ja auch nicht geschrieben.

Ich finde es halt "außergewöhnlich", wenn das Pulver bereits nach weniger als 40cm, von 60cm Lauflänge, schon verbrannt ist und hätte da gerne einen etwas flacheren Verlauf gehabt.
Aber wie Du schreibst, andere Pulver bieten entweder weniger Leistung oder aber keinen Brennschluss im Lauf.

Das deckt sich mit meinen Versuchen in QL.
"Der Euro muss platzen, sonst finden wir uns in einem sozialistischen Zwangssystem wieder."
(Prof. Max Otte)

Tobisch
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 371
Registriert: Mi 21. Dez 2011, 18:52

Re: 6.5 Creedmoor

Beitrag von Tobisch » Do 10. Jan 2019, 14:51

woolf hat geschrieben:
Reaper hat geschrieben:Laut QL ist das RS60 in der 6,5CM mit 24" Lauf und 140gr Geschossen kaum zu schlagen -

Das stimmt, spielt es aber nur in QL …..
Wie mir ein bekannter Sprengstoffsachverständiger mit Hilfe
von BA-Protokollen gezeigt hat, sind die Werte aus QL unter legalen
Bedingungen - sprich: Einhaltung der gesetzlichen Druckgrenze -
nicht zu erreichen. Die für das Pulver hinterlegten Werte und die Realität
widersprechen sich da etwas ….

WTO

Benutzeravatar
Reaper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3057
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:26

Re: 6.5 Creedmoor

Beitrag von Reaper » Do 10. Jan 2019, 20:00

"It depends..."

Ich hatte schon Ladungen, da hat es fast genau gepasst, und bei anderen wieder war es erheblich drunter.
Aber ja, drüber war´s nie, also kann ich die Tendenz aus eigener Erfahrung schon bestätigen.

Angenommen das weniger an Leistung wäre generell gegeben, dann stimmt es im Verhältnis aber trotzdem.
Aber ohne messen ist eh alles orakeln.
"Der Euro muss platzen, sonst finden wir uns in einem sozialistischen Zwangssystem wieder."
(Prof. Max Otte)

Benutzeravatar
woolf
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2611
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 21:27
Wohnort: OÖ & Graz

Re: 6.5 Creedmoor

Beitrag von woolf » Fr 11. Jan 2019, 13:24

Tobisch hat geschrieben:
woolf hat geschrieben:
Reaper hat geschrieben:Laut QL ist das RS60 in der 6,5CM mit 24" Lauf und 140gr Geschossen kaum zu schlagen -

Das stimmt, spielt es aber nur in QL …..
Wie mir ein bekannter Sprengstoffsachverständiger mit Hilfe
von BA-Protokollen gezeigt hat, sind die Werte aus QL unter legalen
Bedingungen - sprich: Einhaltung der gesetzlichen Druckgrenze -
nicht zu erreichen. Die für das Pulver hinterlegten Werte und die Realität
widersprechen sich da etwas ….

WTO


Gut möglich, auch die anderen RS Pulver sind lt. QL sehr leistungsstark, vielleicht etwas zu optimistische Daten...
Mit den Ladedaten von RS stimmen die QL-Rechnungen aber recht gut zusammen - muss aber natürlich nichts heißen.
Am Ende muss man es eh selbst testen.

Antworten