Bitte beachten Sie die neuen Nutzungsbestimmungen auf viewtopic.php?f=41&p=816443#p816443 und Spenden Sie für das Forum.

Pulver Rat 9mm 124gn

Pulver, Hülsen, Geschosse, Zündhütchen, Ausrüstung - Alles zum Thema "Wiederladen".
Forumsregeln
ACHTUNG! Es kann keinerlei Haftung für gepostete Ladedaten und sonstige Informationen übernommen werden. Jeder handelt auf eigene Gefahr und Verantwortung.

Wiederladen kann gefährlich sein und soll nur von Personen mit dem entsprechenden Fachwissen durchgeführt werden.
Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 9003
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: far from Corona

Re: Pulver Rat 9mm 124gn

Beitrag von doc steel » Sa 12. Sep 2020, 13:07

Ladeleiter basierend auf der Setztiefe kannst dir sparen.
Ich kann dir auch erklären warum:
Jedes Geschoss ist annnähernd gleich lang.
Aber nicht jedes Geschoss hat die gleich steile Ogive (Flanke).
Dort greift der Setzstempel an.
Desto flacher (rundköpfiger) die Ogive ist, desto später hat der Setzstempel mit dem Geschoss Kontakt und setz es dementsprechend weniger tief.
Umgekehrt passiert das bei einer steilen Ogive. Der Setzstempel hat früh Kontakt und setzt das Geschoss demnach tiefer.
Aus dem Umstand resultieren die unterschiedlichen Setztiefen innerhalb einer bestimmten Einstellung.

Um dieses Manko auszugleichen müsstest du deine Geschosse mit einem Komparator ausmessen und nach Länge sortieren.
Dann und nur dann hast du eine regelmäßige Setztiefe.

Ich habe einmal mit Lovex D032 und 140gr RN von AlsaPro einen Test gemacht, wo ich mit der Setztiefe variiert habe.
das Ergebnis war ernüchternd.
So lange du die Setztiefe nicht mindestens in 0,3 mm Schritten änderst , verändern sich die ballistischen Parameter nur unerheblich.
Möglicherweise verhält sich das mit anderen Pulvern anders, glaube ich aber nicht.
D.h. dass ich nicht glaube dass diese Änderungen bei einem Vergleich zwischen Lovex D032, VV N320, Reload Swiss RS12 und Hodgdon Titegroup eklatant anders sein werden.
Mein Fazit daraus lautet also, wenn ich die Setztiefe ändere, dann nur mit komparator-gemessenen geschossen, weil mir das identische Setztiefen garantiert und das Ganze nur in 0,3 mm-Schritten, weil anders nichts raus kommt.
Zusätzlich ist anzumerken, dass ich die Messungen mit einem Labradar durchführe, der im gesamten wesentlich genauer misst als alle anderen Geräte und die verwendeten Pulvermengen mit einer sehr genauen Waage auf 0,02gr getrickelt werden.
Wenn du das alles nicht machen möchtest oder dir die benötigten Gerätschaften nicht zur Verfügung stehen ist besser du verwendest die dafür notwendige Zeit für etwas anderes.
Das sind meine persönlichen Erfahrungen gesammelt aus mehreren Jahren.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 9003
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: far from Corona

Re: Pulver Rat 9mm 124gn

Beitrag von doc steel » Sa 12. Sep 2020, 13:18

Noch etwas: m. m.nach kannst 29,00 OAL sowieso komplett abhaken, denn N320 braucht um seine volle Leistung auszuspielen ordentlich Druck. D.h. du musst einen deutlich festen Tapercrimp anwenden damit die Patrone zuverlässig dicht ist und du braucht einen Brennraum der wegen seiner Größe einen ordentlichen Druckaufbau zulässt. Wenn du jetzt auf 29,00mm setzt weil du das irgendwo gehört hast oder irgendwo von irgendjemand erzählt wurde, bedeutet das noch lange nicht dass das so passen muss.
Lt. meiner Erfahrung bekommt man mit Pulvern die in der Progressivität mit N320 vergleichbar sind mit 29,00mm OAl keine besonders präzisen Patronen zusammen. mit 28,4 die du jetzt schon hast bist auf einem guten weg, da tät ich vorerst mal nicht dran drehen.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Silv
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 11
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 13:22

Re: Pulver Rat 9mm 124gn

Beitrag von Silv » Sa 12. Sep 2020, 14:27

Ok danke für die Infos. Hatte mich an den Originalen S&b orientiert die sind bei mir 29,3 mm und habe damit einen guten streukreis 10 innen und außen läßt man mal die Abzugsfehler weg die ich gerade am eleminieren bin.
Zuck nach unten unbewusst vor schußabgabe hab ich zufällig bemerkt als ich ein paar mal abgebrochen habe um neu zu zielen, mit diesem Wissen und genauer Beachtung kommen sie so ziemlich alle da hin wo sie hin sollen.

Werde mal mit den Pulvermengen wie geschrieben Testen und schauen was an der Scheibe an kommt.

Chrono hab ich mir den prochrono dlx bestellt hatte bei dir gelesen alles notieren ist Mist da hast du recht. Dieser sendet mir alles zum Handy und ich kann exportieren.
Hoffe nur die Genauigkeit passt einigermaßen.
Hatte nen 45€ von Amazon zum Testen sofort zurück. lupi mit 112m/s relativ konstant und im Bereich des möglichen. 9m 5 Schuss Fabrik von 325-960m/s alles dabei 😂

Gruß Silv

Silv
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 11
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 13:22

Re: Pulver Rat 9mm 124gn

Beitrag von Silv » Sa 12. Sep 2020, 17:29

Doc was hast du für Erfahrungen mit verschiedenen Hülsen gemacht? Ist die Abweichung wirklich so groß wie manche behaupten? Hab beim vermessen und auslitern keine wirklichen Unterschiede festgestellt. Einzigst S&b Nontoxic da musst ich das Zündloch auf 2mm aufbohren das ich entzündeten kann. Hab alle sortenrein sortiert. S&b, GECO, gbc und nontox. Und werde auch erstmal mit 1 Sorte probieren. Bin aber gespannt ob ich Unterschiede feststelle.

So die ersten 45 St. hergestellt und schon ne Menge gelernt,
bei manchen Geht der Zünder extrem schwer rein, und die Oal verändert sich um 0,3 wenn man nur 15 läd und die Presse leer wird, da fehlen die restlichen Stationen als Gegengewicht und somit ändert sich die Setztiefe die am Anfang auf 0,01 gepasst hat. Die Mechanik ist auf jedenfall interessant und man lernt ne Menge und es macht Spaß.

Jetzt bin ich auf den Mittwoch gespannt wie die Fliegen und ob ich die 0,2gn merke. 3,9 4,0 und 4,1 geladen.

Gruß Silv

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 9003
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: far from Corona

Re: Pulver Rat 9mm 124gn

Beitrag von doc steel » So 13. Sep 2020, 08:37

9mm auslitern tut man nicht. das innenvolumen ist zu klein um aussagekräftige daten zu liefern, da kommt nix raus. es reicht wenn man sortenreine hülsen verwendet.
ich hab die erfahrung gemacht, dass präzision bei der 9mm von folgenden faktoren, der wichtigkeit nach gereiht abhängt:
1. pulvermenge trickeln, so genau wiederholen wie möglich. dazu ist eine präzise und konstant arbeitende waage unumgänglich.
2. setztiefe so konstant wie möglich halten. dazu ist eine komparator gestütze längenmessung der geschosse notwendig.
3. zündlöcher innen entgraten und auf einen einheitlichen durchmesser bringen. das garantiert einen konstanten ablauf der zündung und ein gleichmäßiges durchzünden der pulvermenge.
4. sortenreine hülsen verwenden.
man könnte jetzt noch als
5. zündglocke fräsen um einen einheitlichen sitz des zh zu garantieren
anführen, das bringt aber nur bei S&B-hülsen etwas, da deren zündglocken etwas enger sind und eine rundere innenkante aufweisen, die das setzen am letzten zehntel etwas erschwert. dann ist auch ein störungsfreier ablauf beim setzvorgang auf progressivpressen zu erwarten.
alle anderen arbeitsschritte, die man beim wiederladen machen kann wie z.b. auslitern, auf länge abdrehen, hülsenmund aussen und innen entgraten (unumgänglich nach dem auf länge abdrehen) sind nur bei langwaffenmunition von belang und bringen bei der 9mm gar nichts, das sich auf das trefferbild auswirken kann.

die besten 9mm hülsen hinsichtlich qualität und verarbeitung habe ich mit HP (Hirtenberger Patronenfabrik) gemacht.
die sind ich möchte fast schon sagen magnumtauglich.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Online
LTE
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1490
Registriert: Mo 7. Mär 2016, 09:27

Re: Pulver Rat 9mm 124gn

Beitrag von LTE » So 13. Sep 2020, 09:40

Ich selber verlade 127gr HN Geschosse mit RS20, bis her mit einem bunten Hülsenmix --> es scheitert mal nicht an der Muni :)

RS20 ist extrem, es gibt nur 2-3 Trommelmesser die des Pulver gut im griff haben, da Redding 10X, da Hornady mit der kleinen Trommel und interessanter weise der Mark7 Pulverfüller.

Was für die Progressiv Presse eindeutig fehlt, ist ein Zündloch entgrater. Die Matchhülsen werden natürlich Handgelutscht, aber selbst bei lächerlichen 3-5t Schuss im Jahr, tu ich es mir nicht an, die Hülsen händisch zu entgraten.

Silv
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 11
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 13:22

Re: Pulver Rat 9mm 124gn

Beitrag von Silv » So 13. Sep 2020, 11:25

Hab mir gerade noch n Kalibriergewichtssatz gekauft mal sehen wie genau der ist spielt aber auch keine Rolle wenn man weis was er wiegt. Hab die Möglichkeit das zu ermitteln.
Ist als schnell Überprüfung der Waage perfekt.
Ich behaupte jetzt mal wenn die L6 mit nem kalibrierten Messschieber ermittelt wird und sich in der 2. Nachkomma stelle bewegt sollte es doch reichen oder? Ziel 28,40 i.o 28,38-28,42. um das ganze zur Perfektion zu trimmen müssten ja die Geschosse handverlesen vermessen und gewogen werden was bei einem Jahresdurchsatz von 10-12k keinen Sinn mehr macht außer man hat keinen Job und somit viel Zeit. Bei einer Wettkampf Herstellung 100Schuss einzeln würde ich mir das wenn meine Trefferleistung bei 398-399 liegt überlegen 🤪

Bin jetzt mal auf den Mittwoch gespannt.

Gruß aus dem sonnigen München

Silv

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 9003
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: far from Corona

Re: Pulver Rat 9mm 124gn

Beitrag von doc steel » So 13. Sep 2020, 21:41

klar kannst die murmeln einfach der reihe nach runterdrücken und danach halt der länge nach aussortieren.
dann hast halt 3000 murmeln von denen 937 setztiefe 1 haben, 522 setztiefe 2, 716 setztiefe 3 usw.
somit hast 19 verschiedene chargen von denen keine die selbe trefferlage hat.
wennst präzi schiessen willst kannst das vorhaben knicken.
wennst ipsc schiessen willst wo ein sk von 10cm auf 40 meter reicht, dann kannst es allerdings so machen.
oder wennst beim vollprogramm eh nie auf mehr als 400 ringe kommst.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Silv
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 11
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 13:22

Re: Pulver Rat 9mm 124gn

Beitrag von Silv » Mi 16. Sep 2020, 00:07

Servus Doc, wir haben glaub ich an einander vorbei geredet da habe ich was durcheinander gebracht hab. L6 und Ogivenmessung. =Präzi. Mir ging es hierbei um die Handhabung mit dem Messschieber, weil einen Messplatte mit Uhr halte ich da etwas übertrieben. Hab bei Hornady mal geschaut wegen der Komparatormessung hab aber keinen passenden Einsatz für .355 gefunden. Gibt es da Zeichnungen oder Bemaßung dann Dreh ich mir den Adapter selber.
Finde deine Aufstellung 1-5 sehr hilfreich
Zu 1. Ja Handbefüllung für Wettkampf und Laborierungsfindung
Zu 2. Ja mit passender Ausrüstung messbar und ggf. korrigierbar
Zu 3. Ja mach ich bei 5000 S&b Nontoxic aufbohren auf 2mm und entgraten mit Bohrer im Feilenheft
Zu 4. Ja seit Anfang an alle werden mit Nussgranulat 1,5h gewaschen und dann sortiert hab 20000 in 4 Sorten der Rest fliegt weg S&b, Geco, GBC und S&B Nontox
Zu 5. werde mir noch den Fräsersatz holen da ich die Hülsen eh bohre und entgrate kann ich die Zündglocke auch mit machen.

Werde die Nontox für Wettkämpfe hernehmen und den Rest als Trainings Muni.
Hab mit dem Wiederladen angefangen um das gesparte in mehr Schuss zu investieren und der freue wegen weil ich ja nur 2 mal die Woche schießen kann die Woche aber 7 Tage hat.

Habe gerade nochmal mit einer von mir geschossenen Hülse und neuen Geschoss meine Max Länge im Patronenlager gemessen.
Habe 2 Messverfahren angewandt da ich noch nix anderes habe einmal L6 mit Messschieber gemessen und einmal mit einer kalibrierten Hülse (18,95mm) an der Ogive gemessen.
Mit der originalen S&B verglichen.
Und meine selbst gestopften auch. Meiner Meinung nach in Ordnung könnte aber noch genauer sein.

Ogive im Mittel 15 Stück 20,795 mm
L6 im Mittel 45 Stück 28,4026 mm

Gemessen mit kalibrierter Hülse (18,95mm) an Ogive, +7,7mm =L6, Geschossspitze 7,7mm, Heck 7,54mm, Geschoss gesamt 15,24mm

20,84 20,79 20,76
20,81 20,73 20,75
20,84 20,8 20,89
20,78 20,84 20,78
20,78 20,82 20,72

Gemessen mit Hülse 18,95mm an Ogive, inkl. 7,7mm =L6

28,54 28,49 28,46
28,51 28,43 28,45
28,54 28,5 28,59
28,48 28,54 28,48
28,48 28,52 28,42

gemessen L6

28,44 28,41 28,41 28,38 28,39 28,4 28,34 28,39 28,4
28,42 28,41 28,41 28,41 28,41 28,4 28,44 28,4 28,39
28,46 28,41 28,45 28,41 28,44 28,37 28,4 28,37 28,35
28,43 28,44 28,41 28,43 28,38 28,41 28,36 28,4 28,35
28,43 28,46 28,4 28,41 28,36 28,39 28,4 28,37 28,38


OAL S2 Original S&B 124gn RN

Ogive L6 Ogive L6

21,73 29,31 20,8 29,32

Was meinst du?
Bekomme es leider nicht hin ein Foto anzuhängen :oops:
Gruß Silv

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 9003
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: far from Corona

Re: Pulver Rat 9mm 124gn

Beitrag von doc steel » Mi 16. Sep 2020, 07:18

für die 9mm gibts auch keinen komparator-Einsatz, den musst dir selber basteln.
Ich hab dazu den Einsatz der setzmatrize hergenommen, oben einen schlitz gefräst und seitlich ein gewinde mit einer kl. schraube reingemacht um ihn am oberen teil des messschiebers zu befestigen.
Bemüh mal die suchfunktion, da habe ich es in einem beitrag mit bildern beschrieben.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Silv
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 11
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 13:22

Re: Pulver Rat 9mm 124gn

Beitrag von Silv » Sa 19. Sep 2020, 19:49

So kurzes Feedback,

Komparator gedruckt Halter der meine Kalibrierte Hülse am Messschieber fest hält klappt wunderbar.
am Mittwoch (S&b, N320, AF 124gn RN,CCI)
Ne Reihe 3,9 mit 28,4 4,0 mit 28,4 4,1 mit 28,4
3x15

War im direkten vergleich mit der originalen s&b eher schwach von der Empfindung.

Am Freitag 2x15 4,2 28,4 und 4,2 28,2

Empfand ich im Vergleich zur originalen auch noch schwach.

Hab je 2 runden aufliegend und die letzte Runde frei geschossen auf 25m.

Die Auswertung der Streukreise mach ich jetzt gleich aber bis jetzt ist keiner dabei der an die Originale rankommt.

Was ich festgestellt habe auf der lnl ist diese in voller Besetzung alles Stationen in Benutzung werden die Patronen auf 28,4 gesetzt, wenn ich jede einzeln nur in die Setz crimp reinstelle alle anderen Stationen leer werden sie auf 28,2 gesetzt. Deshalb hatte ich im Freitag dann die 2 zum vergleichen. Leider hab ich noch keinen Chrono um die V 0 zu vergleichen. Bin mir noch nicht sicher an welcher Stellschraube ich noch drehe entweder Setztiefe auf 28,0 oder den chrimp erhöhen. Aktuell leicht anliegend Maß der originalen S&b als Vorlage.

Wie würdet ihr weiter vorgehen?

Gruß Silv

Benutzeravatar
hmg382
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1559
Registriert: Di 1. Dez 2015, 08:10
Wohnort: Tirol

Re: Pulver Rat 9mm 124gn

Beitrag von hmg382 » Sa 19. Sep 2020, 20:05

Servus Silv,
V0 (oder wohl eher v2/v3) wäre eher hilfreich, denn das reine Gefühl ist oft trügerisch. Evtl. hat ein Kollege ein Gerät, das man mitnutzen kann, so dass man sich nicht gleich selbst eins zulegen muss. Was die andere Frage angeht - wie gesagt, ohne v ist die Aussagekraft eher mäßig - würd ich persönlich dann eher an der Setztiefe arbeiten. Ich hab mal anno Schnee eine Crimp-Versuchsreihe mit meinem 9x19 Setting gemacht:
hmg382 hat geschrieben:
Di 6. Feb 2018, 13:53
...
Und ich hab die Dinger regelrecht erwürgt ... ohne merklichen Effekt. Daher geht die Tendenz eher auf Setztiefe.
DVC & #IamTheGunLobby

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." - Benjamin Franklin

CZ Shadow 2, CZ P-09

Antworten