Unterstützt Firearms United als unsere länderübergreifende Interessensvertretung und den NFVÖ als unsere nationale Interessensvertretung.

[FaQ] Ladedichte

Pulver, Hülsen, Geschosse, Zündhütchen, Ausrüstung - Alles zum Thema "Wiederladen".
Forumsregeln
ACHTUNG! Es kann keinerlei Haftung für gepostete Ladedaten und sonstige Informationen übernommen werden. Jeder handelt auf eigene Gefahr und Verantwortung.

Wiederladen kann gefährlich sein und soll nur von Personen mit dem entsprechenden Fachwissen durchgeführt werden.
Benutzeravatar
Reaper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2915
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:26

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon Reaper » Di 17. Jul 2012, 14:20

Nuja, wie ist das dann mit den GK-LW - Ladungen mit VV N110?

Da haben wir ja Ladedichten unter den 50%.

Und watt is mit der guten alten .45 ACP, auch da haben wir gähnende Leere in der Hülse respektive Ladedichten um 50%.

Knallt es da öfters?
Eher regelmäßig nicht.
I´m fed up with political "elites" sending usual citizens in wars to die in.

Benutzeravatar
BigBen
gun nut
gun nut
Beiträge: 16332
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:14
Wohnort: Wien

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon BigBen » Di 17. Jul 2012, 14:47

Dazu sei gesagt, dass man für so reduzierte Ladungen auch durchaus mal ein Pistolenpulver in eine Langwaffenpatrone stopft...bei den Langwaffenpulvern kann schon sein dass hohe Ladedichten wichtiger sind!
Abusus non tollit usum - Mißbrauch hebt den (ge)rechten Gebrauch nicht auf

Benutzeravatar
Reaper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2915
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:26

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon Reaper » Di 17. Jul 2012, 22:25

Aha, ok.

Und an was liegt das?
I´m fed up with political "elites" sending usual citizens in wars to die in.

Benutzeravatar
mgritsch
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2533
Registriert: Sa 26. Jun 2010, 23:46
Kontaktdaten:

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon mgritsch » Mi 18. Jul 2012, 12:01

Das mit dem Pulver zerfallen usw ist ja die abenteuerlichste Erklärung, die ich für den SEE je gehört habe :) Könnte von einem Alternativmediziner stammen. Aber wie auch immer, selbst "Schulmediziner" haben keine beweisbare Theorie dafür, vor allem weil er nicht reproduzierbar auszulösen ist.

Fakt ist, dass die meisten bekannten Sprengungen von Ordonnanzern mit solchen reduzierten Ladungen passiert sind, ob aufgrund von Doppelladung (passiert mir doch NIE, oder?) oder aufgrund SEE ist im Nachhinein nicht mehr so leicht feststellbar. Bei einer hohen Ladedichte gibt es jedenfalls sicher keine Doppelladung.

Hohe Ladedichten sind auch wichtig, weil sie für einen raschen und gleichmäßigen Druckaufbau und damit für einen sauberen Abbrand der doch vergleichsweise sehr progressiven Pulver in Langwaffen sorgen = Präzision.

Wer (sinnvolle) reduzierte Ladungen bauen will, muß daher zu offensiven Pulvern greifen = im Reich der Pistolenpulver "wildern".
Damit das ganze aber in den zulässigen Pmax Druckbereichen bleibt, kommt entsprechend wenig rein = ziemlich leere Hülse.

Dass die Anzündung von so wenig Pulver schwer kontrollierbar ist, kann man sich leicht vorstellen - je nachdem wo das Häufchen beim Schuss gerade liegt erwischt der Zündstrahl ganz unterschiedlich viel. Offensive Pulver können damit (lassen wir den SEE mal beiseite) noch einigermaßen gut "umgehen", klüger in jeder Hinsicht ist es aber, mit Füllmaterial zu arbeiten (zB: Pappscheibchen, Papierknödel odgl und mit Watte fixiert) was aber in Flaschenhalshülsen eine rechte Frickelei ist.

lg
Martin
“From birth, man carries the weight of gravity on his shoulders. He is bolted to earth. But man has only to sink beneath the surface and he is free.” (Jaques Custeau)

Benutzeravatar
BigBen
gun nut
gun nut
Beiträge: 16332
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:14
Wohnort: Wien

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon BigBen » Mi 18. Jul 2012, 14:43

mgritsch hat geschrieben:Das mit dem Pulver zerfallen usw ist ja die abenteuerlichste Erklärung, die ich für den SEE je gehört habe :) Könnte von einem Alternativmediziner stammen. Aber wie auch immer, selbst "Schulmediziner" haben keine beweisbare Theorie dafür, vor allem weil er nicht reproduzierbar auszulösen ist.

Fakt ist, dass die meisten bekannten Sprengungen von Ordonnanzern mit solchen reduzierten Ladungen passiert sind, ob aufgrund von Doppelladung (passiert mir doch NIE, oder?) oder aufgrund SEE ist im Nachhinein nicht mehr so leicht feststellbar. Bei einer hohen Ladedichte gibt es jedenfalls sicher keine Doppelladung.

Hohe Ladedichten sind auch wichtig, weil sie für einen raschen und gleichmäßigen Druckaufbau und damit für einen sauberen Abbrand der doch vergleichsweise sehr progressiven Pulver in Langwaffen sorgen = Präzision.

Wer (sinnvolle) reduzierte Ladungen bauen will, muß daher zu offensiven Pulvern greifen = im Reich der Pistolenpulver "wildern".
Damit das ganze aber in den zulässigen Pmax Druckbereichen bleibt, kommt entsprechend wenig rein = ziemlich leere Hülse.

Dass die Anzündung von so wenig Pulver schwer kontrollierbar ist, kann man sich leicht vorstellen - je nachdem wo das Häufchen beim Schuss gerade liegt erwischt der Zündstrahl ganz unterschiedlich viel. Offensive Pulver können damit (lassen wir den SEE mal beiseite) noch einigermaßen gut "umgehen", klüger in jeder Hinsicht ist es aber, mit Füllmaterial zu arbeiten (zB: Pappscheibchen, Papierknödel odgl und mit Watte fixiert) was aber in Flaschenhalshülsen eine rechte Frickelei ist.

lg
Martin


Zündloch vergrößern und Magnum ZH verwenden ist auch eine beliebte Maßnahme...aber obs wirklich was bringt sei mal dahingestellt!
Abusus non tollit usum - Mißbrauch hebt den (ge)rechten Gebrauch nicht auf

Benutzeravatar
pointi2009
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 5529
Registriert: Di 11. Mai 2010, 08:36
Wohnort: PL

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon pointi2009 » Mi 18. Jul 2012, 15:00

Über SEE würde ich mir eher dann unter 40% Ladedichte Gedanken machen. Und ja besser ist ein Pulver zu nehmen, welches ein grosses Volumen hat (zB. Alliant Red Dot) oder etwas langsamere Pulver. Hängt natürlich auch von der zu ladenden Patrone ab, wieviel Volumen in der Hülse zur Verfügung steht (schwere BT Geschosse zB. sind länger, verbrauchen daher mehr Volumen)

Egal wie, es ist und bleibt ein Versuchsgebiet, bei dem man einfach aufpassen sollte. Es gibt im netz zwar meist eine Menge an Daten, aber sind von meist privaten Personen - also immer auf eigene Gefahr.

Unter 40% Ladedichte würd ich auch mit Füllern arbeiten.

Zündloch vergrössern sollte man auf alle Fälle um der Zündflamme mehr Raum zu geben, sich in der Hülse auszubreiten; Magnumg ZH`s ist eine Ansichtssache.
“Man kann dem Menschen die Freiheit nicht nehmen, man muss ihn dazu bringen, diese für die Sicherheit freiwillig aufzugeben!"

sonntagsjaeger
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Jul 2012, 23:01

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon sonntagsjaeger » Mo 23. Jul 2012, 23:49

Hallo,

als Neuer möchte ich mich erstmal vorstellen. Ich wohne in Wien, bin seit 1986 Inhaber eines waffenrechtlichen Dokuments, Sportschütze (FFW-GK) und wie mein Benutzername vermuten läßt seit nicht allzu langer Zeit Jäger (3. JK, Ausgeher).

Nun hätte ich zum Thema ein paar Fragen: Ich beabsichtige mit .357 Magnumhülsen und SWC-Geschoßen eine moderate aber präzise Scheibenladung zu basteln. Mit N320 bzw N340 Pulver wird die Ladedichte bei V0 unter 340 m/s beängstigend niedrig.
- Muß ich mir bei Revolverpatronen und offensiven Pulvern auch Sorgen machen wegen den beschriebenen Detonationseffekten oder ist das nur bei LW-Patronen mit progressiven Pulver ein Thema?
- Ist eine Ladedichte von 50% bzw geringfügig darunter auch bei Revolverpatronen ein mögliches Problem hinsichtlich Präzision?

Gruß,
DVC + WH

Benutzeravatar
woolf
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2273
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 21:27
Wohnort: OÖ & Graz

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon woolf » Di 24. Jul 2012, 07:36

1) Der SEE soll angeblich nur bei dem progressiven LW-Pulvern aufgetreten sein.
2) N320 und N340 steht im Vihtavuori Reloading Guide bei Geschossen aller Gewichtsklassen dabei. Sollte als erprobt sein.

sonntagsjaeger
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Jul 2012, 23:01

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon sonntagsjaeger » Di 24. Jul 2012, 09:06

Hi,

die Reloading Guides sind mir bekannt, helfen diesbezüglich aber wenig. Ich möchte ja keine Magnumladungen sondern Subsonic-Scheibenladungen mit Magnumhülsen fabrizieren. Wadcutter und Semi-Wadcutter Geschoße mögen, meines Wissens, keine rasanten Ladungen.

Centershot hat einmal geschrieben, dass er mit dieser Kombination sehr gute Erfolge verzeichnen konnte. Das möchte ich jetzt auch einmal probieren.

Gruß

Benutzeravatar
Undertaker
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 515
Registriert: Mi 24. Aug 2011, 12:19
Wohnort: Über der Donau

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon Undertaker » Fr 11. Okt 2013, 16:59

Ich wärm den Thread mit der Frage eines Unwissenden auf: Was spricht generell und besonders bei reduzierten Ladungen eigentlich gegen die Verwendung von Füllmitteln. Wurde früher angeblich recht oft gemacht weil es eine recht simple Methode zum Steuern des Hülsenvolumens zu sein verspricht.
Da ist ja auch noch der theoretische Benefit, dass das Pulver genau dort platziert bleibt wo es hin soll: Überm ZH
Jemand Erfahrungen, macht das wer oder warum macht das niemand (mehr)? :think:
Sent from my NOKIA 1011 using Takatuka

Grüße vom Undertaker

Benutzeravatar
pointi2009
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 5529
Registriert: Di 11. Mai 2010, 08:36
Wohnort: PL

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon pointi2009 » Mo 14. Okt 2013, 11:18

bei reduzierten Ladungen sollte man gewisse Vorkehrungen treffen, damit das SEE nicht wahrscheinlich ist (oder wenn möglich verhindert) und da wird auch von Füllmitteln geschrieben (Filzstopfen oder so zeugs) also es ist eher umgekehrt, es spricht nichts dagegen, sondern wird von vielen wärmstens empfohlen.
“Man kann dem Menschen die Freiheit nicht nehmen, man muss ihn dazu bringen, diese für die Sicherheit freiwillig aufzugeben!"

Senf
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1561
Registriert: Mi 29. Mai 2013, 11:26
Wohnort: Klagenfurt, Leoben, Wien

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon Senf » Mo 14. Okt 2013, 12:59

sonntagsjaeger hat geschrieben:Hallo,

als Neuer möchte ich mich erstmal vorstellen. Ich wohne in Wien, bin seit 1986 Inhaber eines waffenrechtlichen Dokuments, Sportschütze (FFW-GK) und wie mein Benutzername vermuten läßt seit nicht allzu langer Zeit Jäger (3. JK, Ausgeher).

Nun hätte ich zum Thema ein paar Fragen: Ich beabsichtige mit .357 Magnumhülsen und SWC-Geschoßen eine moderate aber präzise Scheibenladung zu basteln. Mit N320 bzw N340 Pulver wird die Ladedichte bei V0 unter 340 m/s beängstigend niedrig.
- Muß ich mir bei Revolverpatronen und offensiven Pulvern auch Sorgen machen wegen den beschriebenen Detonationseffekten oder ist das nur bei LW-Patronen mit progressiven Pulver ein Thema?
- Ist eine Ladedichte von 50% bzw geringfügig darunter auch bei Revolverpatronen ein mögliches Problem hinsichtlich Präzision?

Gruß,
DVC + WH


Beim Johannsen gibt es soweit ich weiß Reduzierhülsen... dann nimmt das verfügbare Hülsenvolumen ab und- no na- net die Ladedichte steigt
Hier könnte Ihre Signatur stehen!!

Benutzeravatar
Reaper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2915
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:26

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon Reaper » Mo 14. Okt 2013, 13:50

pointi2009 hat geschrieben:...SEE...


Hält sich hartnäckig, das SEE.

Manch einer behauptet, das sei diiiiiieeeee Standardausrede für Schützen, die ihre Büchse mit doppelten reduzierten Ladungen gehimmelt haben.

Es gibt keinerlei belastbaren Nachweis für SEE, aber wenn das Füllmittel hilft um Doppelladungen zu vermeiden, dann ist es auch für was gut.
I´m fed up with political "elites" sending usual citizens in wars to die in.

Benutzeravatar
pointi2009
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 5529
Registriert: Di 11. Mai 2010, 08:36
Wohnort: PL

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon pointi2009 » Mo 14. Okt 2013, 14:35

ich hatte bei mir noch keine SEE Probleme, das ist aber der einzige Grund oder unter 30% Ladedichte gehen, warum man für Füllmittel sprechen muss. Dass es bei zB noch unten geneigtem Schuss das Pulver sehr weit von der Zündquelle entfernt ist und dadurch vielleicht zu Fehlzündung kommt, weiss ich nicht, liegt aber im Rahmen der Möglichkeiten.

Reduzierhülsen sind teuer, obs Sinn macht, weiss ich nicht. Aber es ist nicht umsonst, dass es gewisse Kaliber gibt, die das Problem reduzieren. (Whisper zB)
“Man kann dem Menschen die Freiheit nicht nehmen, man muss ihn dazu bringen, diese für die Sicherheit freiwillig aufzugeben!"

Benutzeravatar
Kapselpracker
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1151
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 14:16
Wohnort: Wien

Re: [FaQ] Ladedichte

Beitragvon Kapselpracker » Mo 14. Okt 2013, 17:36

Hi!
Undertaker hat geschrieben:.. Was spricht generell und besonders bei reduzierten Ladungen eigentlich gegen die Verwendung von Füllmitteln. ..

Was spricht dafür?, bei einer popligen .357 kann mir doch keiner erzählen das es kein anderes Pulver gibt was man verwenden könnte ohne auf Füllmittel zurück zugreifen zu müssen.

mfg Andi


Zurück zu „Wiederladen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: bergler und 3 Gäste