Liebe Nutzer
TapaTalk hat vor einigen Tagen seine PrivacyTerms zur Erfüllung der DSGVO Bestimmungen geändert. Nach Prüfung durch unsere Anwälte sind diese Änderungen nicht ausreichend, wir mussten TapaTalk daher deaktivieren und ersuchen um Euer Verständnis. Euer PULVERDAMPF-Team

...9mm und mit dem Latein am Ende

Pulver, Hülsen, Geschosse, Zündhütchen, Ausrüstung - Alles zum Thema "Wiederladen".
Forumsregeln
ACHTUNG! Es kann keinerlei Haftung für gepostete Ladedaten und sonstige Informationen übernommen werden. Jeder handelt auf eigene Gefahr und Verantwortung.

Wiederladen kann gefährlich sein und soll nur von Personen mit dem entsprechenden Fachwissen durchgeführt werden.
Benutzeravatar
Steelman
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1105
Registriert: Di 12. Okt 2010, 23:28

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon Steelman » Mo 30. Okt 2017, 00:14

arch enemy hat geschrieben:...ich habe jetzt einmal einige Hülsen vermessen...

S&B im Schnitt 9,79 - 9,84mm DM
Geco im Schnitt 9,82 - 9,85mm DM

und die verdammten

CBC im Schnitt 9,92 - 9,96mm DM

Supersache...kann jetzt geschätzte 8000 Hülsen aussortieren :twisted:



Ist mir auch schon einmal passiert, dass ich beim Aufsammeln meiner eigenen Hülsen einen ganzen Haufen CBC erwischt habe.
Mit denen hatte ich dann auch etliche Probleme, sowohl beim Laden selbst, als auch beim Verfeuern.

Auch bei der .45ACP ist mir aufgefallen, dass die Wandstärken dicker sind, was aber bei der 1911er weniger Probleme macht.

LG Steelman
"Ein Mensch, der innerlich nicht auf Gewalt vorbereitet ist, wird dem Gewalttäter gegenüber stets den kürzeren ziehen". (Alexander Solschennizyn: Der Archipel Gulag)

gewo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 20724
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 12:09
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon gewo » Mo 30. Okt 2017, 09:24

woolf hat geschrieben:
arch enemy hat geschrieben:...ich habe jetzt einmal einige Hülsen vermessen...

S&B im Schnitt 9,79 - 9,84mm DM
Geco im Schnitt 9,82 - 9,85mm DM

und die verdammten

CBC im Schnitt 9,92 - 9,96mm DM

Supersache...kann jetzt geschätzte 8000 Hülsen aussortieren :twisted:


Sind diese Werte an der fertigen Patrone oder nur an der kalibrierten Hülse gemessen?
9,92-9,96 ist jedenfalls zu viel, das darf die Hülse ganz unten, über der Auszieherrille haben, aber nicht im oberen Drittel.


die CIP sagt fuer
R1 ( unten) 10,0 und fuer
H1 ( ganz oben am hals ) 9,65
WAFFENFÜHRERSCHEINKURS gegen Voranmeldung Mittwoch + Samstag in Wien 22 um ab € 27,- zuzügl. Nebenkosten. Informationen und Anmeldung: http://www.doubleaction.at/wafs/.
Irrtum und Tippfehler vorbehalten.

Bitte keine PN, ggf. Email an info{@}doubleaction.at . Danke

Benutzeravatar
woolf
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2448
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 21:27
Wohnort: OÖ & Graz

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon woolf » Mo 30. Okt 2017, 09:46

arch enemy hat geschrieben:
woolf hat geschrieben:
arch enemy hat geschrieben:...ich habe jetzt einmal einige Hülsen vermessen...

S&B im Schnitt 9,79 - 9,84mm DM
Geco im Schnitt 9,82 - 9,85mm DM

und die verdammten

CBC im Schnitt 9,92 - 9,96mm DM

Supersache...kann jetzt geschätzte 8000 Hülsen aussortieren :twisted:


Sind diese Werte an der fertigen Patrone oder nur an der kalibrierten Hülse gemessen?
9,92-9,96 ist jedenfalls zu viel, das darf die Hülse ganz unten, über der Auszieherrille haben, aber nicht im oberen Drittel.


...Hülsen im UNTEREN Drittel.

Ich verwende zudem eine Factory Crimp-Matrize und dann eben auch noch die Patronenlehre.


Ich meinte eigentlich den Drm an der markierten Stelle.
Bild
Es sieht nämlich so aus, als würde die Patrone hier im Lager klemmen.
Es kann aber auch sein, dass die Spuren von der FC-Matrize stammen. Wird die Patrone in der FC spürbar nachkalibriert? Oder einfach gesagt: kommen diese Spuren von der FC oder vom Patronenlager?

9,92-9,96 ist für den Drm ganz unten (P1) zwar etwas zu groß (max. sollte das 9,93 für die Patrone sein), aber so extrem eng sollte das Lager eigentlich nicht sein (das sollte an der Stelle min. 9,96 haben).

Aber egal, es gilt zuerst einmal rauszufinden an welcher Stelle es genau zwickt.

@ gewo: R1 ist hier unbedeutend, da nicht mehr im Patronenlager, überdies sind die 10,00 nicht das Maß für die Patrone.

kuni
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1748
Registriert: Sa 24. Mär 2012, 15:36

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon kuni » Mo 30. Okt 2017, 09:53

woolf hat geschrieben:Ich meinte eigentlich den Drm an der markierten Stelle.
Bild
Es sieht nämlich so aus, als würde die Patrone hier im Lager klemmen.
Es kann aber auch sein, dass die Spuren von der FC-Matrize stammen. Wird die Patrone in der FC spürbar nachkalibriert? Oder einfach gesagt: kommen diese Spuren von der FC oder vom Patronenlager?

9,92-9,96 ist für den Drm ganz unten (P1) zwar etwas zu groß (max. sollte das 9,93 für die Patrone sein), aber so extrem eng sollte das Lager eigentlich nicht sein (das sollte an der Stelle min. 9,96 haben).

Aber egal, es gilt zuerst einmal rauszufinden an welcher Stelle es genau zwickt.

@ gewo: R1 ist hier unbedeutend, da nicht mehr im Patronenlager, überdies sind die 10,00 nicht das Maß für die Patrone.


Nur so ein Gedanke: Ob die "Einkerbung" nach dem Laden oder nach der Hemmung in der Waffe da ist, lässt sich aber schon recht einfach feststellen - oder?

Nutzt du eine Factory Crimp Matrize? Wenn ja - die Lee? Wie schauen die Hülsen vor dem FC aus - passen die da?

Passiert es auch mit anderen Geschossen - bzw. einer anderen Charge der Geschosse?

Und hier die Maße:
Bild
Zuletzt geändert von kuni am Mo 30. Okt 2017, 10:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
woolf
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2448
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 21:27
Wohnort: OÖ & Graz

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon woolf » Mo 30. Okt 2017, 10:04

Das ist keine 9 Para, kuni ;)

kuni
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1748
Registriert: Sa 24. Mär 2012, 15:36

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon kuni » Mo 30. Okt 2017, 10:09

woolf hat geschrieben:Das ist keine 9 Para, kuni ;)


stimmt falscher Link, korrigiert

karl255
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 935
Registriert: Do 23. Jul 2015, 18:16
Wohnort: südl. NÖ

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon karl255 » Mo 30. Okt 2017, 10:41

Hallo,

Ist die FC Matritze korrekt eingestellt?
Hatte am Anfang auch ein paar Probleme mit den H&N geschossen, binn dann mit der FC ca 1/8 bis 1/4 Umdrehung weiter rein gegangen, dann sinds ohne Probleme in die Patronenlehre gegangen!

War aber net so ein Bauch wie bei deinen bunten ares geschossen!

Benutzeravatar
arch enemy
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 694
Registriert: Fr 28. Dez 2012, 01:02
Wohnort: Daham

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon arch enemy » Mo 30. Okt 2017, 18:00

...so jetzt habe ich das obere Drittel auch vermessen mit 9,63 - 9,64mm - Vergleichshülsen von S&B usw. 9,63mm

Also oben alles im Rahmen. Und die FC Matrize ist auch richtig eingestellt. Die Spuren am oberen Drittel stammen mit Sicherheit von der Factory Crimp Matrize.

Geschosschargen: ich habe jetzt insgesamt etwas über 5600 mit den ARES geladen und bislang gab es nie Probleme - am Geschoss wird es nicht liegen.

Ich denke es liegt wirklich an den Hülsen und werde beim Überprüfen der Match-Muni die CBC gleich aussortieren. Das macht weit weniger Arbeit als jetzt die ganzen Kübel 9mm durchzustierl´n :think:

Und nach dem Aussortieren werden die thermisch mit irgendeiner Glock entsorgt - die frisst alles :twisted:

Ich sage auf jeden Fall DANKE für die vielen konstruktiven Überprüfungsvorschläge - auch wenn es (jetzt noch) ein Mysterium bleibt, warum das passiert ist :clap:
Du bist eine Krankheit - und ich die Medizin....

Die Citycobra

karl255
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 935
Registriert: Do 23. Jul 2015, 18:16
Wohnort: südl. NÖ

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon karl255 » Mo 30. Okt 2017, 18:56

hm, also ich kenne viele sehr sehr gute präzisionsschützen die nehmen nur die CBC und schmeissen alles andere weg.
ich hab bisher auch nie probleme mit denen gehabt.

versuch mal die FC matritze so einzustellen dass die stärker crimpt, also nochmal 1/8 bis 1/4 umdrehung weiter reindrehen und prüfe mal obs dann in die patronenlehre flutscht.

Benutzeravatar
arch enemy
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 694
Registriert: Fr 28. Dez 2012, 01:02
Wohnort: Daham

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon arch enemy » Fr 3. Nov 2017, 10:30

karl255 hat geschrieben:hm, also ich kenne viele sehr sehr gute präzisionsschützen die nehmen nur die CBC und schmeissen alles andere weg.
ich hab bisher auch nie probleme mit denen gehabt.

versuch mal die FC matritze so einzustellen dass die stärker crimpt, also nochmal 1/8 bis 1/4 umdrehung weiter reindrehen und prüfe mal obs dann in die patronenlehre flutscht.


...hab die FC jetzt bis zum Anschlag runtergedreht (da passt jetzt nicht einmal das berühmte Haar dazwischen) und die ersten Böhnchen schauen einmal vielversprechend aus - es "flutscht" ein wenig besser. Vielen Dank für den Hinweis - vlt. ist´s wirklich dran gelegen.... :(

Benutzeravatar
Gerisnake
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 128
Registriert: Sa 19. Jan 2013, 20:09

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon Gerisnake » Fr 3. Nov 2017, 13:18

Und falls das auch nichts bringt, schmeiss die FC Matritze weg, die ist sowieso wertlos!
Ich verwende stink normale Dillon Matritzen in einer Dillon 650 und habe über 100.000 Schuss in den letzten 5 Jahren verladen und in mittlerweile 3 unterschiedlichen Shadows verschossen.
Und du wirst es nicht glauben, aber ich schaue nicht mal welche Hülsen es sind und verlade sogar die schirchsten, die schon komplett braun sind und hatte noch NIE eine Hemmung!
Also nochmal: Es liegt NICHT an den Hülsen!

karl255
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 935
Registriert: Do 23. Jul 2015, 18:16
Wohnort: südl. NÖ

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon karl255 » Fr 3. Nov 2017, 20:12

arch enemy hat geschrieben:
karl255 hat geschrieben:hm, also ich kenne viele sehr sehr gute präzisionsschützen die nehmen nur die CBC und schmeissen alles andere weg.
ich hab bisher auch nie probleme mit denen gehabt.

versuch mal die FC matritze so einzustellen dass die stärker crimpt, also nochmal 1/8 bis 1/4 umdrehung weiter reindrehen und prüfe mal obs dann in die patronenlehre flutscht.


...hab die FC jetzt bis zum Anschlag runtergedreht (da passt jetzt nicht einmal das berühmte Haar dazwischen) und die ersten Böhnchen schauen einmal vielversprechend aus - es "flutscht" ein wenig besser. Vielen Dank für den Hinweis - vlt. ist´s wirklich dran gelegen.... :(


Ich glaub du hast mich da nicht ganz verstanden, oder ich mich falsch ausgedrückt.
Die F-Crimp, die gehört soweit reingedreht bis sie den shellholder berührt. Dann drehst die Verstellschraube ganz raus, führst eine Patrone mit Geschoss in die FC matritze zu dann drehst die verstellschraube rein bis sie das Geschoss berührt, dann Patrone raus und die Verstellschraube nochmal 1/2 Umdrehung weiter, bzw. dann eben mehr damit mit mehr Crimp.
Die stärke des Crimps stellst über die Stellschraube ein nicht über das hineinschrauben der Matritze.

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 6936
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: Palazzo Anzolo Rafael, Venezia

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon doc steel » Di 7. Nov 2017, 10:41

Gerisnake hat geschrieben:Und falls das auch nichts bringt, schmeiss die FC Matritze weg, die ist sowieso wertlos!

Absolut richtig!
Da bisher noch niemand das "Glattbügeln" der fertigen Patrone schlüssig begründen und die damit entstehenden Nachteile entkräften konnte, hat die FC-Matrize ihren verdienten Platz am Misthaufen der Dinge die die Welt nicht braucht.
Gleich neben der Warze zwischen den Zehen und dem Abszess am Hintern!
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

karl_b
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 92
Registriert: So 23. Jun 2013, 23:28
Wohnort: Niederösterreich

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon karl_b » Di 7. Nov 2017, 13:35

doc steel hat geschrieben:
Gerisnake hat geschrieben:Und falls das auch nichts bringt, schmeiss die FC Matritze weg, die ist sowieso wertlos!

Absolut richtig!
Da bisher noch niemand das "Glattbügeln" der fertigen Patrone schlüssig begründen und die damit entstehenden Nachteile entkräften konnte, hat die FC-Matrize ihren verdienten Platz am Misthaufen der Dinge die die Welt nicht braucht.
Gleich neben der Warze zwischen den Zehen und dem Abszess am Hintern!


Doch man kann das Ding gebrauchen, nur nicht zum crimpen! :D
Ich mache bei meinen Hi-Tek beschichteten .357 Geschossen den Gas Check damit.
http://www.wiederlader.tv/Hauptseiten/?page_id=887

Ich hab mich schon immer gewundert wie das funktionieren soll wenn ich das Geschoß quasi mit Hülse noch mal kalibriere wenn a) verschiedene Hülsenwandstärken möglich sind und b) Messing zurückfedert Blei aber nicht :think:
So lange Männer spielen sind sie gesund!

thomasa1000
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 158
Registriert: Do 13. Okt 2016, 09:01

Re: ...9mm und mit dem Latein am Ende

Beitragvon thomasa1000 » Di 7. Nov 2017, 14:01

karl255 hat geschrieben:
arch enemy hat geschrieben:
karl255 hat geschrieben:hm, also ich kenne viele sehr sehr gute präzisionsschützen die nehmen nur die CBC und schmeissen alles andere weg.
ich hab bisher auch nie probleme mit denen gehabt.

versuch mal die FC matritze so einzustellen dass die stärker crimpt, also nochmal 1/8 bis 1/4 umdrehung weiter reindrehen und prüfe mal obs dann in die patronenlehre flutscht.


...hab die FC jetzt bis zum Anschlag runtergedreht (da passt jetzt nicht einmal das berühmte Haar dazwischen) und die ersten Böhnchen schauen einmal vielversprechend aus - es "flutscht" ein wenig besser. Vielen Dank für den Hinweis - vlt. ist´s wirklich dran gelegen.... :(


Ich glaub du hast mich da nicht ganz verstanden, oder ich mich falsch ausgedrückt.
Die F-Crimp, die gehört soweit reingedreht bis sie den shellholder berührt. Dann drehst die Verstellschraube ganz raus, führst eine Patrone mit Geschoss in die FC matritze zu dann drehst die verstellschraube rein bis sie das Geschoss berührt, dann Patrone raus und die Verstellschraube nochmal 1/2 Umdrehung weiter, bzw. dann eben mehr damit mit mehr Crimp.
Die stärke des Crimps stellst über die Stellschraube ein nicht über das hineinschrauben der Matritze.

Richtig
Wobei ich die Matritzen die Shellplate nicht berühren lasse, lieber ein bisschen Luft dazwischen.
Lernresistenter Anfänger (lt. doc steel)


Zurück zu „Wiederladen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: bino71 und 2 Gäste