Unterstützt Firearms United als unsere länderübergreifende Interessensvertretung und den NFVÖ als unsere nationale Interessensvertretung.

Welches Fernglas?

Alles was sonst nirgends wirklich reinpasst! Tabu sind: Politik und Religion (sofern kein Waffenbezug)
Santana
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 26
Registriert: Di 15. Sep 2015, 17:43

Welches Fernglas?

Beitragvon Santana » So 13. Aug 2017, 09:08

Servus Leute :D
ich möchte mir in nächster zeit ein fernglas zulegen hab jedoch null ahnung davon und im geschäft drehns mir ja doch das "super teil" an was grade da ist.
Brauchen tu ich es am schiesstand 100-300m, bei wandertouren am berg und vl in zukunft bei der jagd falls ich den Schein nächstes jahr mache.
Ich möchte auf keinen fall ein billig teil das nach einem jahr zum entsorgen ist daher schon etwas qualität..... aber ein 2000€ swarovski muss es nicht sein.
Kann mir jemand hersteller oder gleich ein glas empfehlen?

Benutzeravatar
Pirker
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 209
Registriert: Mi 1. Feb 2017, 07:21
Wohnort: Niederösterreich

Re: Welches Fernglas?

Beitragvon Pirker » So 13. Aug 2017, 09:25

Gebrauchtes Swarovski, Zeiss oder Leica in 10×42
Lieber Gott, bitte schütze mich vor meinen Freunden, vor meinen Feinden schütze ich mich selbst!

Most_viertler
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 58
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 09:41

Re: Welches Fernglas?

Beitragvon Most_viertler » So 13. Aug 2017, 09:43

Swarovski Habicht 7x42 - ein absolutes Universalglas wo Preis/Leistung stimmt!

Wir haben bei uns in der Familie ein EL 8,5x42, ein SLC 7x50, ein SLC 8x56 und besagtes Habicht 7x42.

Und am meisten in Verwendung is das Habicht.
Weil leicht, großes Sichtfeld und kaum ein Unterschied in der Optik zu den teureren!
The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.

mitmart
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 440
Registriert: Fr 5. Feb 2016, 12:28

Re: Welches Fernglas?

Beitragvon mitmart » So 13. Aug 2017, 09:55

Wennst allerdings am Schießstand -300m Löcher sehen willst reichen die genannten ned aus, da brauchst eher ein Spektiv ;-)

Benutzeravatar
RR1000
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1732
Registriert: Do 26. Jul 2012, 23:58
Wohnort: Tirol

Re: Welches Fernglas?

Beitragvon RR1000 » So 13. Aug 2017, 10:19

Auch bei 200m reicht ein 8 oder 10x42 nicht wirklich um die Treffer zu sehen.

Wůrde ich auch nach einem gebrauchten Swarovski in 8 oder 10x42 umsehen.

Benutzeravatar
hari
Supporter 6,5x55 TTSX
Supporter 6,5x55 TTSX
Beiträge: 773
Registriert: So 10. Aug 2014, 22:39
Wohnort: Graz

Re: Welches Fernglas?

Beitragvon hari » So 13. Aug 2017, 10:40

Meopta Meostar B1 10x42 HD. Hab es beim Ansitz mit dem Swaro SLC, dem EL, und einem Leica mit integriertem Entfernungsmesser verglichen. Ich konnte keine Unterschiede feststellen die für mich persönlich den Preisunterschied rechtfertigen würden (ich hab es fuer etwa 860 gekauft).

Santana
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 26
Registriert: Di 15. Sep 2015, 17:43

Re: Welches Fernglas?

Beitragvon Santana » So 13. Aug 2017, 10:51

Danke für die anworten
Hab grad a bissl im katalog geblättert könnte ein kahles helia 10x42 was sein?
Lg david

Incite
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2977
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:41

Re: Welches Fernglas?

Beitragvon Incite » So 13. Aug 2017, 10:55

Wenn du auch in der Dämmerung/Nacht jagen willst das Habicht 8x56 und bei Tag das 7x42.

Ich besitze beide und wenn man ein bisschen privat sucht findet man sicher eines von einem Sonntagsjäger. Die kosten zwar ein bisschen mehr als stark gebrauchte aber ich bin mit meinen 2 Swaros sehr zufrieden. Wenn ich etwas in der Nacht mit dem Habicht nicht mehr sehe, sehe ich es mit dem 56er Kahles ZF auch nicht mehr!

Daher für mich kein Grund noch mehr Premium zu gehen ;)
Alkohol, der Beginn und die Lösung aller Probleme! (Homer S.)

Benutzeravatar
hari
Supporter 6,5x55 TTSX
Supporter 6,5x55 TTSX
Beiträge: 773
Registriert: So 10. Aug 2014, 22:39
Wohnort: Graz

Re: Welches Fernglas?

Beitragvon hari » So 13. Aug 2017, 11:12

Fuer die Dämmerung brauch ich kein 8x56. Ich hatte vorher das SL, habs aber verkauft und mir das oben genannte Meopta geholt. Das SL ist klobig und schwer. Wenn man nicht regelmäßig in der Nacht sitzt finde ich es unpraktisch. Und der TE schrieb ja auch von Wandertouren.
Zwecks Jagd in der Dämmerung: Ich sitze primär auf Reh, und wenn ich mit dem Swarovski 65er ATX Spektiv nichts mehr ansprechen kann ist es meist eh zeit langsam zusammenzupacken. Und dann ist das Meostar B1 10x42 HD immer noch hell genug.
Zuletzt geändert von hari am So 13. Aug 2017, 13:35, insgesamt 1-mal geändert.

the_law
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1986
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 20:55
Wohnort: Im Herzen von Tirol

Re: Welches Fernglas?

Beitragvon the_law » So 13. Aug 2017, 11:40

ich besitze seit kurzem ein swaro slc 10x42, hatte vorher gut 18 jahre lang ein tasco 10x42 und war damit sehr zufrieden.
der quantensprung in der optischen leistung zwischen dem tasco und swarovski ist so wie mittelalter gegen neuzeit :mrgreen: .

besonders in der dämmerung und bei diffusem licht spielt das gut 6 mal so teuer swarovski seinen trumpf aus, ist aber vom gewicht her deutlich schwerer als das tasco.

hätte ich das swaro glas nicht geschenkt bekommen wäre meine wahl auf das meopta meopro hd 10x42 gefallen welches mir beim händler sehr gut gefallen hat und sicherlich für meine zwecke vollkommen ausreichend gewesen wäre.

kuni
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1522
Registriert: Sa 24. Mär 2012, 15:36

Re: Welches Fernglas?

Beitragvon kuni » So 13. Aug 2017, 14:33

Hallo,

die Anfrage war "für Wanderungen am Berg ..." - das ist ein Meopta Meostar B1 10x42 HD oder ein Swaro 8x56 sicher das falsche. Da würde ich ein sehr leichtes 8x30 (Swarovski CL ~500g) oder evt. noch ein 7(8)x42 nehmen (Vortex Razor HD 8x42 ~600g). Das Meopta hat schon 900g, ein ´8x56 sprengt sehr oft die 1kg Marke. Auch die Größe ist ganz anders - die kleinen Gläser steckt man auch in eine Außentasche am Rucksack - ein Meostar (oder ein 8x56 Glas) geht da nicht rein. Beim Wandern gibt's meistens super Licht und auch die Farbechtheit etc. ist nicht so Relevant.

Für den Schießstand brauchst eh ein Spektiv und WENN du in einigen Jahren zur Jagd gehst hast vermutlich dann mehrere Ferngläser. Ein "normales" (zb. 8x42) für den täglichen Gebrauch, ein "stärkeres" (8x56) für den späten Ansitz, ein "billiges" welches immer im Auto liegt und ich habe fast immer mein Spektiv mit.

Glaub mir - es macht einen riesen Unterschied ob 600g oder 1000g am Hals baumeln - ein Fernglas mit einem Kilo hast weder beim Wandern noch beim Pirschen mit. Je leichter und kleiner ein Fernglas ist, desto öfter hast du es auch mit.

Benutzeravatar
Hane
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1395
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 17:13
Wohnort:

Re: Welches Fernglas?

Beitragvon Hane » So 13. Aug 2017, 14:44

ich habe für den Dämmerungsansitz ein Swaro SLC 8x56.
Für die Pirsch und fürs wandern etc. habe ich mir vorige Woche ein DDOptics Ultralight 10x42 um knappe 200,- zugelegt.
da geht es nicht so um die Nachteigenschaften und es ist schön leicht und funktioniert super.
Und dann hab ich noch das Swaro Auszieh-Spektiv in 30x75.
mit diesen 3 Optiken ist man meiner Meinung nach gut gerüstet.

Benutzeravatar
birdofprey
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 521
Registriert: Fr 12. Apr 2013, 14:32

Re: Welches Fernglas?

Beitragvon birdofprey » So 13. Aug 2017, 15:10

Swarovski EL 8,5x42 oder EL 10x42 wenn es rein ein Fernglas sein soll.
Wenn du ohnehin planst künftig das Weidwerk auszuüben, wäre auch gleich die Anschaffung eines Swarovski EL Range 10x42 sehr sinnvoll.
Ist das ultimative Universalwerkzeug für die Jagd und präzises Schiessen, das ich auf KEINEN FALL mehr missen möchte!!
Für mich eine Entscheidung für ein absolutes Topprodukt aus :at1: und eine Investition (ohne Reue!) fürs Leben...

LG, birdofprey
"There is a beast in ever man and it stirs when you put a sword in his hand ..." GoT


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bell, ChrisiM3 und 6 Gäste