Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Welcher Fleischwolf ist zu empfehlen?

Alles was sonst nirgends wirklich reinpasst! Tabu sind: Politik und Religion (sofern kein Waffenbezug)
Antworten
MauserM03
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 928
Registriert: So 1. Aug 2010, 15:05
Wohnort: Industrie/4

Welcher Fleischwolf ist zu empfehlen?

Beitrag von MauserM03 » Do 14. Mär 2019, 21:57

Nachdem sauerteigsigi erfolgreich zu seiner Brotteig-Mischmaschinen Entscheidung gekommen ist frage ich das Gemeinwissen zum Thema: Fleischwolf

Derzeit verwende ich einen Kenwood Chef mit entsprechendem Zusatz, der Chef hat schon mehr als 20 Jahre am Buckel. Bekomme immer ein Schlechtes Gewissen von meiner Chefin eingeimpft, ich möge das Gerät doch nicht so quälen...
Das Ergebnis ist zufriedenstellend, die Leistung naja könnte besser sein und mich stört vor allem die Lautstärke und dass der aufgesteckte "Trichter" nicht gut fixierbar ist.

Anforderungen:

möchte damit hauptsächlich Wildfleisch u.a. wolfen, meist 4-15 kg auf einmal zur Hobby-Wurstproduktion
Soll möglichst leise sein
gut zu reinigen
Ersatzteile (Messer/Scheiben) leicht zu bekommen sein
Einfülltasse soll fest arretierter sein und fix sitzen
Wurstfüllzusätze brauche ich nicht, verwende eigenen Wurstfüller
Nicht zu voluminös sein
Preis: natürlich nicht zu teuer aber ich hab festgestellt, da gibts nach oben kaum Grenzen ich habe keine Idee was man für vernünftiges Gerät auszugeben ist.

Danke für eure Erfahrungen, Tipps
MauserM03

Benutzeravatar
Dante101
Beiträge: 3
Registriert: Fr 8. Mär 2019, 16:50

Re: Welcher Fleischwolf ist zu empfehlen?

Beitrag von Dante101 » Do 14. Mär 2019, 22:12

Hab auch den Aufsatz für die Kenwood. Für meine Anforderungen reicht das vollkommen, aber bei -15 kg ... :-o
Da könnte es mühsam werden. Hab leider keinen Tipp.

Benutzeravatar
Hane
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1926
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 17:13
Wohnort:

Re: Welcher Fleischwolf ist zu empfehlen?

Beitrag von Hane » Do 14. Mär 2019, 22:19

Für die kleinen bis mittleren Mengen, so bis ca. 8kg habe ich einen Landig M Star
https://www.gamecooling.com/gcshop/Fleischwoelfe.html
Und bin zufrieden damit.
Für die größeren Mengen habe ich von meinem Onkel einen alten Fleischwolf bekommen, der wird mit einem ordentlichen Motor über Keilriemen angetrieben. Da komme ich mit dem reinschmeißen nicht nach.
Habe aber vorige Woche noch zusätzlich ein Schnäppchen geschossen, ein Bekannter hat mir einen älteren Schweizer Benz Fleischwolf mit Vorschneider und 380V Anschluss sehr günstig verkauft.

Die von Landig (außer der Pro-Star) sind sicher in Ordnung.

Da du aus dem Industrieviertel bist, kann ich dir auch die Firma Toperczer in Rannersdorf (Schwechat) empfehlen. Das sind Profi-Geräte und manchmal haben sie Ausstellungsstücke oder mit kleine optischen Schäden direkt dort zum Verkauf.

https://www.toperczer.com

DerDaniel
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 4507
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 19:09

Re: Welcher Fleischwolf ist zu empfehlen?

Beitrag von DerDaniel » Do 14. Mär 2019, 22:51

Bei Fleischwölfen gibt es eigentlich hauptsächlich zwei verschiedene Systeme, Enterprise und Unger. Unterscheiden tun sich die Systeme einerseits in der Anzahl der Messer-Lochscheiben-Sätze und, ganz wichtig, im Vorschneider.
Der Vorschneider "schützt" das erste Messer indem das Fleisch nicht en bloc gegen das Messer gedrückt wird und dieses wiederum gegen die Lochscheibe drückt, was im schlimmsten Fall zum Festfressen und Messerbruch führt. Stattdessen wird das Fleisch durch Bohrungen als kleine "Würste" zum ersten Messer transportiert und kann gut zerkleinert werden.
Beim Unger System gibt es dann welche mit einer oder zwei Messer-Lochscheiben-Sätzen. Das ist im Endeffekt erstens nur eine Frage wie faul du bist, also ob du es zwei mal mit verschiedenen Lochscheiben durchjagen willst bei feinem Brät, oder ob alles in einem Rutsch passieren soll und zweitens ob du das Geld hast um deine Faulheit zu finanzieren. :shifty:

Wohin ich tendieren würde, sollte klar sein. Aber selbst für einen Unger mit einem Satz wirst du schon ordentlich blechen. Dafür hast du an dem Ding aber auch ewig freude.

Und wer das Zeug in die Spülmaschine stecken will: Nasse Fetzen und so ... oder stecks du deine guten Küchenmesser auch in die Maschine und wunderst dich hinterher warums stumpf und rostig sind?!

PS: Wenn dir ein Verkäufer nicht sagen kann welches System die Maschine vor ihm hat, bedank dich freundlich und geh. Die Beratung kann nix sein.

Benutzeravatar
hari
Supporter 6,5x55 TTSX
Supporter 6,5x55 TTSX
Beiträge: 1197
Registriert: So 10. Aug 2014, 22:39
Wohnort: Graz

Re: Welcher Fleischwolf ist zu empfehlen?

Beitrag von hari » Fr 15. Mär 2019, 08:54

Vielleicht gibts ja ein Gemeindekühlhaus in Deiner Nähe welches Du benutzen könntest, da gibts oft einen gescheiten Wolf und der Arbeitsraum ist evt. sogar klimatisiert. Bei einem Freund in der Gemeinde gibts einen Drehstrom-Wolf da kannst gefühlt fast ganze Reh reinwerfen..
Fuer "Haushaltsmengen" bin ich mit dem Kenwood Aufsatz sehr zufrieden. Aber ich mach nie mehr als 3-4 kg und schneide grob vor.

Benutzeravatar
arnstein
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 393
Registriert: So 6. Apr 2014, 13:52
Wohnort: Südliches Wald4tel

Re: Welcher Fleischwolf ist zu empfehlen?

Beitrag von arnstein » Fr 15. Mär 2019, 09:42

Hallo,
Ich kann dir nur einen raten mit einem Vorschneider, da hast ein schönes Schnittbild und nicht gequetscht.
Weidmannsheil
Robert

MauserM03
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 928
Registriert: So 1. Aug 2010, 15:05
Wohnort: Industrie/4

Re: Welcher Fleischwolf ist zu empfehlen?

Beitrag von MauserM03 » Sa 16. Mär 2019, 16:09

Danke für die bisherigen Rückmeldungen. Sehe den Vorteil von Vorschneiden/Ungersystem, aber die sind preislich schon etwas hoch angesiedelt. Viell. muss ich noch weitersuchen oder bei Gelegenheit ein gebrauchtes Gerät abstauben.
so jetzt jag ich wieder 9 kg WS durch den Kenwood :tools-hammerdrill:

Antworten