Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Einschätzung der Bedrohungslage in Österreich aus Sicht des Bundesheer

Alles was sonst nirgends wirklich reinpasst! Tabu sind: Politik und Religion (sofern kein Waffenbezug)
Benutzeravatar
Balistix
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3598
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 10:53
Wohnort: Wien / Vorarlberg

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von Balistix » Fr 17. Jan 2020, 11:00

Papa Bär hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 10:54
Was das Speichern von selbst erzeugter Energie am Dach betrifft, wäre natürlich die Verwendung eines eventuell vorhandenen Akkus im E-Auto ein Schritt in die richtige Richtung, dagegen wehren sich die Autohersteller aber vehement. Oder kennt jemand schon einen Hersteller, der das System unterstützt?
Dass sich bspw Tesla dagegen wehrt, ist aus wirtschaftlicher Sicht verständlich. Sie würden ihr anderes Produkt, die Tesla Powerwall (in denen übrigens tlw ausgemusterte Auto-Akkus weiterverwendet werden, somit Produkt UND Entsorgungskanal) kannibalisieren.

Andere Hersteller sind noch gar nicht mit Akkukapazitäten am Markt, die sowas sinnvoll zulassen würden.
ASL - NFVÖ - SSC Stetten

22lr - 5.56x45 - 9x19 - 38spl - 357mag - 45ACP

Aussagen zu rechtlichen Inhalten sind lediglich meine persönliche Einschätzung und weder Rechtsberatung noch kundige Auskunft.

deni
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 41
Registriert: Mi 4. Mai 2016, 14:52
Wohnort: Vlbg

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von deni » Fr 17. Jan 2020, 11:08

rhodium hat geschrieben:
Do 16. Jan 2020, 23:28
alles halb so wild ... wenn's dunkel wird fahre ich in die benachbarte Schweiz und kauf mir 10 kWh Strom ... passen die ins Auto? :whistle:

Eigentlich ist es traurig wie sich ein Industrieland wie D aus Dummheit so aus dem Rennen nimmt, dass es dabei andere gefährdet. Mal sehen wie die Stimmung in der deutschen Bevölkerung nach einer dieser angekündigten Katastrophen aussieht ...
Vlbg ist hier anders (sicherer) aufgestellt (historisch bedingt) wenn ich das aus dem Gespräch mit dem VKW/Illwerke Mitarbeiter noch richtig in Erinnerung hab.

Wir sind da unabhängiger..

Lg m

Benutzeravatar
rand00m
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 62
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 07:25
Wohnort: cipherspace

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von rand00m » Fr 17. Jan 2020, 11:13

das auto lädt über nacht in der Garage. Die sonne scheint auch nachts, aber halt woanders. wie willst du das dann im auto zwischenspeichern?
Papa Bär hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 10:54
Was das Speichern von selbst erzeugter Energie am Dach betrifft, wäre natürlich die Verwendung eines eventuell vorhandenen Akkus im E-Auto ein Schritt in die richtige Richtung, dagegen wehren sich die Autohersteller aber vehement. Oder kennt jemand schon einen Hersteller, der das System unterstützt?

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 8773
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: far from Corona

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von doc steel » Fr 17. Jan 2020, 11:14

Steppenwolf hat geschrieben:
Do 16. Jan 2020, 17:52
Nachdem ich heute beim Heimfahren im Radio folgende Nachrichten gehört habe -

https://oe3.orf.at/programm/stories/oe3-nachrichten/

ist es Panikmache oder nur Vorsicht?! In den nächsten 5 Jahren wird ein 100% größerer Blackout vorhergesagt?!

Spannend, wie seht ihr das? 8-)
Steppi, lies dir bitte den Titel deines Postings noch einmal laut vor......

Irgendwie erinnert mich das an "Polizist erschoss Mann mit Schwert"!

Also die Bedrohungslage durch das Bundesheer in Österreich schätze ich für nicht gegeben, also kleiner gleich null ein. :D
Zuletzt geändert von doc steel am Fr 17. Jan 2020, 13:32, insgesamt 1-mal geändert.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Benutzeravatar
Hane
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2532
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 17:13
Wohnort:

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von Hane » Fr 17. Jan 2020, 11:20

Papa Bär hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 10:54
Was das Speichern von selbst erzeugter Energie am Dach betrifft, wäre natürlich die Verwendung eines eventuell vorhandenen Akkus im E-Auto ein Schritt in die richtige Richtung, dagegen wehren sich die Autohersteller aber vehement. Oder kennt jemand schon einen Hersteller, der das System unterstützt?
Continental hat soetwas entwickelt, das Auto kann als Stromspeicher verwendet werden.

Benutzeravatar
rand00m
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 62
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 07:25
Wohnort: cipherspace

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von rand00m » Fr 17. Jan 2020, 11:25

Hane hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 11:20
Continental hat soetwas entwickelt, das Auto kann als Stromspeicher verwendet werden.
Dann wenn die Energie erzeugt wird, steht das auto aber nicht in der Garage an der E-Zapfsäule. Sondern über nacht wenn die schwarze Luft alles finster macht.

da braucht man erst wieder einen Batterie Raum um unter tags die Akkus zu laden, und nachts dann das auto aus der batterie zu speisen.

Benutzeravatar
Hane
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2532
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 17:13
Wohnort:

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von Hane » Fr 17. Jan 2020, 11:51

Wie viel Strom brauchst in der Nacht?
Wieviel Überschuss produzierst unter Tags?
Wo lädtst du unter Tags?

Ich kann mir sehr viele Situationen vorstellen wo dieses System Sinn macht.
Wenn ich mal aus der Garantie draußen bin mit meiner Karre, werde ich mir das mal näher ansehen.

Parallaxe
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 532
Registriert: Fr 1. Nov 2019, 12:16

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von Parallaxe » Fr 17. Jan 2020, 11:55

Ich bin in die Problematik nicht eingelesen, aber vielleicht brauchts ein Tandem-Modell?

Stromüberschüsse des Tages aus Solar- und Windenergie könnten der Elektrolyse dienen - der so erhaltene Wasserstoff wäre doch eine Speicherform für zumindest einen Teil dieser Energie.

Benutzeravatar
Balistix
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3598
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 10:53
Wohnort: Wien / Vorarlberg

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von Balistix » Fr 17. Jan 2020, 11:59

Parallaxe hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 11:55
Ich bin in die Problematik nicht eingelesen, aber vielleicht brauchts ein Tandem-Modell?

Stromüberschüsse des Tages aus Solar- und Windenergie könnten der Elektrolyse dienen - der so erhaltene Wasserstoff wäre doch eine Speicherform für zumindest einen Teil dieser Energie.
Wieso der Umweg über Wasserstoff, wenn es Speicherbatterien (Tesla Powerwall, E3DC, ...) gibt?

E3DC bewirbt sogar aktiv eine "Notstromfunktion": https://www.e3dc.com/stromspeicher/notstrom/

Man muss sich allerdings auch darüber im Klaren sein, dass bspw diese Funktion maximal 3kW liefert, dh im Fall eines Ausfalls wird man spätestens in der Dämmerung auch in den Energiesparmodus gezwungen.
ASL - NFVÖ - SSC Stetten

22lr - 5.56x45 - 9x19 - 38spl - 357mag - 45ACP

Aussagen zu rechtlichen Inhalten sind lediglich meine persönliche Einschätzung und weder Rechtsberatung noch kundige Auskunft.

Benutzeravatar
Hane
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2532
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 17:13
Wohnort:

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von Hane » Fr 17. Jan 2020, 12:08

Parallaxe hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 11:55
Ich bin in die Problematik nicht eingelesen, aber vielleicht brauchts ein Tandem-Modell?

Stromüberschüsse des Tages aus Solar- und Windenergie könnten der Elektrolyse dienen - der so erhaltene Wasserstoff wäre doch eine Speicherform für zumindest einen Teil dieser Energie.
Das habe ich mir auch schon oft überlegt.
ich glaube es wäre sinnvoll bei z.B. Windparks so eine "Wasserstoffbatterie" anzuhängen. Der erzeugte Wasserstoff kann dann in Zeiten des Bedarfs vor Ort wieder in elektrischen Strom gewandelt werden.

Und zur Frage warum man da nicht Stromspeicher verwendet: Kosten, Umwelt, Größe, Lebensdauer....
also für die Speicherung von ein paar GWh ist ein Stromspeicher wohl nicht geeignet
Zuletzt geändert von Hane am Fr 17. Jan 2020, 12:09, insgesamt 1-mal geändert.

Parallaxe
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 532
Registriert: Fr 1. Nov 2019, 12:16

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von Parallaxe » Fr 17. Jan 2020, 12:09

Ich dachte halt, dass man Wasserstoff auch vergleichsweise lange speichern kann - klar, Tanks altern auch und sind nicht ungefährlich, aber vielleicht wärs ja eine Option, außerdem, wenn bei Autos (noch) auf Wasserstoff gesetzt wird... vielleicht wärs eine Übergangstechnologie. Aber vor allem kann man da auf Vorrat arbeiten und hat im Ernstfall mehr als nur ein paar Stunden, und dann auch mehr Leistung.

Parallaxe
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 532
Registriert: Fr 1. Nov 2019, 12:16

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von Parallaxe » Fr 17. Jan 2020, 12:09

@Hane - ja, genau, das wären auch meine Argumente.

Benutzeravatar
Hane
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2532
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 17:13
Wohnort:

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von Hane » Fr 17. Jan 2020, 12:14

Die Verluste dabei sind halt auch ein Problem (Wirkungsgrad)

Benutzeravatar
Steppenwolf
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 10:07
Wohnort: Wien

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von Steppenwolf » Fr 17. Jan 2020, 12:16

doc steel hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 11:14
Steppenwolf hat geschrieben:
Do 16. Jan 2020, 17:52
Nachdem ich heute beim Heimfahren im Radio folgende Nachrichten gehört habe -

https://oe3.orf.at/programm/stories/oe3-nachrichten/

ist es Panikmache oder nur Vorsicht?! In den nächsten 5 Jahren wird ein 100% größerer Blackout vorhergesagt?!

Spannend, wie seht ihr das?
Steppi, lies dir bitte den Titel deines Postings noch einmal laut vor......

Irgendwie erinnert mich das an "Polizist erschoss Mann mit Schwert"!

Also die Bedrohungslage durch das Bundesheer in Österreich schätze ich für nicht gegeben, also kleiner gleich null ein. :D
Endlich einer der Aufpasst!! :mrgreen: :clap:

Da sieht man´s wieder- einfach Blind den Text aus der Ö3 Seite kopiert und das folgt zurecht zu (un-)missverständlicher Auffassung :D.

Wo du Recht hast, hast du Recht doc! werde den Titel sinnerfassender abändern- Danke!
Zuletzt geändert von Steppenwolf am Fr 17. Jan 2020, 19:42, insgesamt 2-mal geändert.
Das Original kann sich Fehler erlauben, die Kopie muss perfekt sein

Benutzeravatar
mighty
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 315
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 08:06

Re: Einschätzung der Bedrohungslage in Ö durch Bundesheer

Beitrag von mighty » Fr 17. Jan 2020, 12:39

Parallaxe hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 12:09
Ich dachte halt, dass man Wasserstoff auch vergleichsweise lange speichern kann - klar, Tanks altern auch und sind nicht ungefährlich, aber vielleicht wärs ja eine Option, außerdem, wenn bei Autos (noch) auf Wasserstoff gesetzt wird... vielleicht wärs eine Übergangstechnologie. Aber vor allem kann man da auf Vorrat arbeiten und hat im Ernstfall mehr als nur ein paar Stunden, und dann auch mehr Leistung.
So etwas gibt es bereits für die Heimanwendung.
Zum Beispiel hier: http://www.homepowersolutions.de/produkt#content
Damit lässt sich die Energie langfristig speichern.
Der Kostenfaktor ist jedoch ein nicht zu vernachlässigbarer...ca. 70 tsd für die Kompaktanlage.

Antworten