Bitte beachten Sie die neuen Nutzungsbestimmungen auf viewtopic.php?f=41&p=816443#p816443 und Spenden Sie für das Forum.

Lichtbedarf 1000fps Kamera

Alles was sonst nirgends wirklich reinpasst! Tabu sind: Politik und Religion (sofern kein Waffenbezug)
Benutzeravatar
Spiky
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 653
Registriert: So 11. Mär 2018, 16:28
Wohnort: 1180

Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von Spiky » Fr 11. Sep 2020, 22:36

Hallo allerseits,

Kurz der Hintergrund meines Problems:

In kleinem Kreis wird eine "Fireball-Challenge" veranstaltet.
Zur Messung der Länge habe ich meine GoPro mit 240fps verwendet.
Der Fireball ist auf 3-4 Bildern zu sehen.
Somit bleibt die Unsicherheit ob der FB in Wirklichkeit nicht doch länger
war als auf dem letzten Bild ersichtlich.

Daher meine Idee mir eine 1000fps Kamera zuzulegen.

Aber...

Bei der Testung des Equipments mit 25fps war die Kellerbeleuchtung ausreichend.
Bei 240fps aber nicht.
Auf dem Kameramonitor war es nicht möglich den korrekten Mündungspunkt zu
kontrollieren - somit hat die Längenmessung nicht funktioniert.

Nachdem der Mündungdblitz erkennbar war, dürfte bei 240fps ein Baustrahler
(500W Halogen?) zur Ausleuchtung wahrscheinlich reichen.

Daher die Frage:
Ist 1000fps indoor mit welchem Aufwand (Watt, Lux, oder was weiss ich...) möglich
oder funktioniert das nur outdoor?

Benutzeravatar
Chris Mannix
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 384
Registriert: Mo 28. Jan 2019, 18:30
Wohnort: Wien

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von Chris Mannix » Sa 12. Sep 2020, 05:57

die filmen indoor mit 100.000fps also ....mMn sollte "das" kein probl. sein !

dein Problem wird eher sein das bei zuviel Licht das Mündungsfeuer nicht mehr oder eher schlechter zu sehen ist !

https://www.youtube.com/watch?v=JT0wx27J9xs
"Hängen muss man nur miese Bastarde. Aber miese Bastarde muss man hängen." .... John Ruth

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3670
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von cas81 » Sa 12. Sep 2020, 06:24

Genaue Lichtquellen und Lichtwerte kann ich dir nicht nennen, aber grundsätzlich lässt die halbe Belichtungszeit nur die Hälfte an Licht durch. Und ein Film besteht ja aus aneinandergereihten Einzelbildern, also gilt hier dasselbe Prinzip. Heißt also, dass du bei 1.000 fps die ca 3-fache Lichtmenge brauchst wie bei 240 fps.

Üblicherweise lassen sich an Kameras aber auch Blende und ISO-Wert einstellen, ist das bei Highspeed-Cams anders? Denn diese beiden Faktoren beeinflussen (ebenso wie die Belichtungszeit) die durchgelassene Lichtmenge bzw deren Wirkung auf den Sensor. So kann man alles aufeinander abstimmen und ggf braucht es gar nicht zwingend mehr Licht. Außerdem weiß ich nicht, ob 3 gleichartige Lichtquellen auch wirklich die 3-fache Lichtmenge bedeuten. Vielleicht sind Lux auch eher wie Dezibel? Na dann gute Nacht :roll:

Was ich aber weiß: Wenn die Umgebung zu hell wird, gibt's zu wenig Kontrast und dann siehst erst recht wieder nichts richtig. Versuch mal mit dem Handy eine brennende Kerze zu fotografieren, einmal mit und einmal ohne Blitz, dann weißt du, was ich meine. Deshalb wird in solchen Fällen auch unterbelichtet, zB durch Verkürzung der Belichtungszeit. Genau das machst du automatisch mit einer 1.000 fps Cam: ggü 240 fps etwa ein Drittel und wenn die Lichtmenge gleich bleibt, dann gelangt auch bloß ein Drittel davon auf den Sensor. Ergo brauchst die 3-fache Lichtmenge bei gleicher Blende und gleicher Empfindlichkeit (ISO) um die gleiche Helligkeit in gleicher Qualität zu erhalten (s. o.).

Nächstes Problem: das Licht darf nicht flackern. Kunstlicht flackert iaR ab einem gewissen Punkt, afaik. Bis 1.000 fps jedoch sollte es da Lösungen geben, da gibt es viel heftigere Slowmos bei Kunstlicht. Tageslicht wäre diesbezüglich besser.

Meine Herangehensweise wäre allerdings ziemlich simpel: Ein Foto der Location mit 1/1000 sek. Gleiche Blende und ISO wie die Highspeed-Cam bietet. Dann hätte ich zumindest schon mal die benötigte Lichtmenge. Und ich würde mindestens 1 Blende unterbelichten, vl sogar 2.

Dürfte also auf eine Spielerei hinauslaufen, wenn dir hier kein Highspeed-Profi zur Hilfe eilt. Sorry, mehr kann ich dir nicht helfen.

PS und Edit:
Hier wird es genauer erklärt, insb 3. Antwort von unten (User: Skeptiker):
https://www.slashcam.de/info/Benoetigte ... 57035.html
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

Benutzeravatar
Spiky
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 653
Registriert: So 11. Mär 2018, 16:28
Wohnort: 1180

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von Spiky » Sa 12. Sep 2020, 09:48

cas81 hat geschrieben:
Sa 12. Sep 2020, 06:24
Sorry, mehr kann ich dir nicht helfen.
Ganz im Gegenteil, Du hast mir ausserordentlich geholfen.

Meine Erkenntnisse:

1. Zuerst denken dann posten
Dass eine 1000fps Kamera eine Blenden- und Belichtungszeitverstellung
haben sollte, darauf hätte ich von selbst kommen können.
Den Rückschluss von der GoPro (die beides nicht hat) zu ziehen war falsch.

2. Zuerst posten dann denken
An das technisch bedingte Flackern des Kunstlichtes, welches bei 1000fps
eine Rolle spielen kann wäre ich nicht gekommen.

3. Das einfacher zu lösende Problem dürfte die zu geringe Ausleuchtung
des Kellers sein.
1 bis 2 500W Halogen Baustrahler (vorhanden), bzw. Akku LED Strahler
sollten das Problem beheben können.

4. Um die max. Länge mit der GoPro zu erfassen muss man sich halt
überwinden und öfters schiessen... ;)
So ein Pech aber auch... :o


Dank Dir habe ich mir ca. 500€ erspart - danke schön :dance:

AndiGun
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 31
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 05:46

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von AndiGun » Sa 12. Sep 2020, 09:53

Hallo!
Wenn es nur um Bilder geht - also keine Videos - dann geht das auch mit einer Spiegelreflexkamea und einem Blitz. Eine 1000 fps Kamera wird auch ein nicht kleines Vermögen kosten.
Hab mal Glühbirnen zerschossen (aber nicht mit einer Pistole oder Gewehr)

Schau dir mal die Bilder an - hab auch ein "Making off" dazu verfasst.
https://www.leicht.at/tod-der-gluehbirne/

LG
Andreas

yoda
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 5204
Registriert: Do 24. Nov 2011, 20:23

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von yoda » Sa 12. Sep 2020, 13:05

Ich hab so eine kleine 1000 FPS Kamera und selbst im mäßig ausgeleuchteten Keller sind die Aufnahmen akzeptabel, wenns richtig gut werden soll muss man noch zwei Scheinwerfer dazustellen.

Benutzeravatar
Spiky
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 653
Registriert: So 11. Mär 2018, 16:28
Wohnort: 1180

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von Spiky » So 13. Sep 2020, 17:22

AndiGun hat geschrieben:
Sa 12. Sep 2020, 09:53
Wenn es nur um Bilder geht - also keine Videos - dann geht das auch mit einer Spiegelreflexkamea und einem Blitz. Eine 1000 fps Kamera wird auch ein nicht kleines Vermögen kosten.
Hauptsächlich werden Bilder gemacht, nur sehr selten ein Video

yoda hat geschrieben:
Sa 12. Sep 2020, 13:05
Ich hab so eine kleine 1000 FPS Kamera und selbst im mäßig ausgeleuchteten Keller sind die Aufnahmen akzeptabel, wenns richtig gut werden soll muss man noch zwei Scheinwerfer dazustellen.
Hast Du keine Probleme mit flackerndem Kunstlicht mit der 1000fps Kamera?
Scheinwerfer: wie stark?

AndiGun
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 31
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 05:46

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von AndiGun » So 13. Sep 2020, 17:47

Wie auf meinen Bildern zu sehe habe ich bei den Glühbirnen auch keine teure oder spezielle Kamera gehabt. Das geht fast mit jeder Fotokamera und nennt sich "Bilder einfrieren" - Sollte auch mit einem gewissen Aufwand für dein Vorhaben funktinieren. Entweder super teuere Kamera oder halt ein wenig Aufwand betreiben für ein gutes Foto

LG
Andreas

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3670
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von cas81 » So 13. Sep 2020, 17:53

Wenn es dir nur um den Fireball geht, dann belichte einfach länger. Mit 1 Sekunde würde ich starten und mich dann an kürzere Zeiten herantasen. Manuell vorfokussieren und Timer. Und ordentlich unterbelichten, denn der Fireball erhellt eh, wirkt also wie ein Studioblitz. Der Schütze muss nur kurz vorher sagen, wann er abdrückt. Oder du zählst runter. Er wird leicht verwackelt sein, insb Arm und Waffe, aber den Blitz hast dann jedenfalls in voller Länge drauf.
Ich dachte zuerst, du willst schon auch eine Slowmo-Aufnahme machen. Wenn es also nur um ein Bild geht: easy, s.o.
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

yoda
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 5204
Registriert: Do 24. Nov 2011, 20:23

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von yoda » So 13. Sep 2020, 18:46

Spiky hat geschrieben:
So 13. Sep 2020, 17:22
AndiGun hat geschrieben:
Sa 12. Sep 2020, 09:53
Wenn es nur um Bilder geht - also keine Videos - dann geht das auch mit einer Spiegelreflexkamea und einem Blitz. Eine 1000 fps Kamera wird auch ein nicht kleines Vermögen kosten.
Hauptsächlich werden Bilder gemacht, nur sehr selten ein Video

yoda hat geschrieben:
Sa 12. Sep 2020, 13:05
Ich hab so eine kleine 1000 FPS Kamera und selbst im mäßig ausgeleuchteten Keller sind die Aufnahmen akzeptabel, wenns richtig gut werden soll muss man noch zwei Scheinwerfer dazustellen.
Hast Du keine Probleme mit flackerndem Kunstlicht mit der 1000fps Kamera?
Scheinwerfer: wie stark?
Im Keller hab ich so LED Feuchtraum-Leuchtstoffröhren mit relativ wenig Watt, ich glaub so 13, das ging immer gut ohne flackern. Hab da nie eine Wissenschaft draus gemacht, auch wenns flackern würde wärs mir auch vollkommen egal

Benutzeravatar
Spiky
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 653
Registriert: So 11. Mär 2018, 16:28
Wohnort: 1180

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von Spiky » So 13. Sep 2020, 18:57

cas81 hat geschrieben:
So 13. Sep 2020, 17:53
Wenn es dir nur um den Fireball geht, dann belichte einfach länger. Mit 1 Sekunde würde ich starten und mich dann an kürzere Zeiten herantasen. Manuell vorfokussieren und Timer. Und ordentlich unterbelichten, denn der Fireball erhellt eh, wirkt also wie ein Studioblitz. Der Schütze muss nur kurz vorher sagen, wann er abdrückt. Oder du zählst runter. Er wird leicht verwackelt sein, insb Arm und Waffe, aber den Blitz hast dann jedenfalls in voller Länge drauf.
Ich dachte zuerst, du willst schon auch eine Slowmo-Aufnahme machen. Wenn es also nur um ein Bild geht: easy, s.o.
Länger belichten und herantasten geht mit der GoPro nicht.
Videomodus deshalb, weil sich da sehr gut einzelne Bilder extrahieren lassen (Längenmessung).
Und bei 50fps ist auch auf mindestens einem der Bilder der (fast) ganze Fireball drauf.
... und sollten ein paar cm fehlen spielts beim Gesamtbild auch keine Rolle...

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3670
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von cas81 » So 13. Sep 2020, 19:02

Hast nix Anderes als eine GoPro? Mit einer halbwegs modernen DSLR u. ä. wäre es wirklich einfach: Auf einem einzelnen Bild ist das Flackern egal. Es verfälscht nur den Weißabgleich, bzw bei kurzen Verschlussueizen auch die Helligkeit. Zweiteres ist kein Problem, wenn ein bissl länger belichtet wird und der Fireball die Szene erhellt. Ersteres ist nachträglich einfach zu beheben, wennst im Rohformat fotografierst. Ergo: Stativ, Selbst- oder Fernauslöser, manuell vorfokussieren (einfach in die Vergrößerung gehen, falls nötig mit einer Taschenlampe die Waffe ausleuchten und per Hand scharstellen), runterzählen und kurz nach "Null" muss der Schütze abziehen. Der Fireball illuminiert die unterbelichtete Szene und friert diese währenddessen auch halbwegs scharf ein (leichtes Ghosting wirst halt haben, aber das säuft idR im Vergleich zum illuminierten Moment ab). Ist anfangs mehr Arbeit als einfach eine Videocam aufzustellen, aber dafür sicher iSv dass du garantiert den gesamten Fireball drauf bekommst, qualitativ hochwertiger und selbst die Nachbearbeitung schätze ich als geringer ein.
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

Benutzeravatar
Spiky
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 653
Registriert: So 11. Mär 2018, 16:28
Wohnort: 1180

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von Spiky » So 13. Sep 2020, 19:19

überredet...
Ich werde mich mal mit meiner Sony näher beschäftigen (müssen) ...

Eigentlich sollte das "a mordstrumm Gaudi" sein... jetzt artet es in Arbeit aus...

Jedenfalls danke für Deine Tipps

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3670
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von cas81 » So 13. Sep 2020, 19:24

Ich will dich nicht überreden, ich zeige dir nur eine Alternative auf. Wenn es mir der GoPro auch geht und dich das Ergebnis zufriedenstellt, ist eh alles super. Wenns dich aber nicht freut, dann ists nicht mehr super ^^
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

Benutzeravatar
Spiky
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 653
Registriert: So 11. Mär 2018, 16:28
Wohnort: 1180

Re: Lichtbedarf 1000fps Kamera

Beitrag von Spiky » So 13. Sep 2020, 19:32

cas81 hat geschrieben:
So 13. Sep 2020, 19:24
Ich will dich nicht überreden,
Hast aber...

Faszinierend war bei der GoPro im 240fps Modus das erste Bild.
Unglaublich, was da beim Trommelspalt alles 'rauskommt.
Der kostet mich locker einen halben Meter...
Für die Längenmessung habe ich das letzte Bild genommen.
De reichte die Leuchtkraft manchmal nicht für die Hintergrunderkennung.
Somit ist Deine Methode geeigneter.

Kommt halt immer auf den Verwendungszweck drauf an...

Antworten