Liebe Nutzer
TapaTalk hat vor einigen Tagen seine PrivacyTerms zur Erfüllung der DSGVO Bestimmungen geändert. Nach Prüfung durch unsere Anwälte sind diese Änderungen nicht ausreichend, wir mussten TapaTalk daher deaktivieren und ersuchen um Euer Verständnis. Euer PULVERDAMPF-Team

K31 1941

Vom Vorderlader bis zum Cowboy Action Shooting - Hauptsache es kracht und raucht!
Eleonor
Beiträge: 4
Registriert: Di 15. Mär 2016, 20:01
Wohnort: Bez. Freistadt

K31 1941

Beitragvon Eleonor » Mo 16. Apr 2018, 10:13

Hallo

Ich bin auf der suche nach einem Ordonanzgewehr, meine Kriterien sind auf jeden Fall präzision, funktion und ein nicht all zu teures Stück.

Jetzt wurde mir eine K31 angeboten, 1941er Modell habe ich über die Seriennummer herausgefunden.
Schaft ist nicht der Schönste, aber laut Verkäufer ist er nummerngleich und lauf soll auch noch sehr schön sein.
Als Preis sind jetzt mal 250€ angesetzt.

Kann mir jemand sagen worauf ich beim K31 besonders achten muss?

danke schonmal im voraus :)

Benutzeravatar
tiberius
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 826
Registriert: So 20. Sep 2015, 13:42

Re: K31 1941

Beitragvon tiberius » Mo 16. Apr 2018, 13:46

Hi,

bei dem Preis: kaufen sofern kein grober Rost und der Lauf blank.
Gültiger Beschuss wäre nicht schlecht.
Schäfte kann man nachkaufen und Kratzer und Dellen gehören zu
den Schweizer Bergstöcken, ohne muss man eher aufpassen,
da ist die Gefahr hoch das wer daran herumgebastelt hat.

mfg tiberius
Bild

suche:
k98 mit niedriger Schaftkappe

Benutzeravatar
jab01
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 507
Registriert: Do 14. Aug 2014, 10:20
Wohnort: Wels

Re: K31 1941

Beitragvon jab01 » Mo 16. Apr 2018, 15:22

Verschlusswarzen anschaun, es gab mal Probleme mit Rissen, anscheinend bei denen mit CM Legierung. Das ist am Verschluss eingeprägt. Die mit CN solln in Ordnung sein.

jbtomm
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 93
Registriert: Mi 1. Jan 2014, 15:37

Re: K31 1941

Beitragvon jbtomm » Mo 16. Apr 2018, 19:20

Die Verschlusshülsen des Jahrganges 1943 wurden aus Chrommolybdänstahl gefertigt, und ich glaube auch, da bin ich mir nicht mehr ganz sicher, auch die Verschlussmuttern. Diese erkennt mann an den eingravierten Serial Nr. Da das Material zu hart ist, hat man die Nr. mit einen "Elektro - Schreiber" gekennzeichnet.
Der Grund für die "Handschreiberei" ist das die Chromnickelstahlstücke sehr hart sind, und man sich nicht getraut hat diese Nr. "Einzuschlagen"

Die Verriegelungsnasen am Verschluss ganau betrachten, denn ist ist vorgekommen, das sich an den Warzen kleine Risse bildeten, die dann bei weiterer Nichtbeachtung zu Waffenschädigungen führten.

Ebenso sollte man vor den Kauf, das System aus den Schaft entfernen , um zu kontrollieren ob der Besitzer den Schaft ausgefräst hat, dann da sollte sich in der Nähe der Laufwurzel noch die orig. Serial Nr. befinden.

Der Grund für das Freistechen des Laufes liegt in der unwissenheit des Besitzers, da das Gerät auf einmal nicht mehr die Präzision erreicht die man gewohnt ist, das liegt mit alles Sicherheit daran, das sich die Befestigungsschrauben am System gelockert haben, oder Verspannt angezogen wurden.

% Eleonor,
der Preis ist auf alle Fälle i.o. ist sogar sehr günstig.

Benutzeravatar
Undertaker
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 554
Registriert: Mi 24. Aug 2011, 12:19
Wohnort: Über der Donau

Re: K31 1941

Beitragvon Undertaker » Di 17. Apr 2018, 10:21

jbtomm hat geschrieben:Die Verriegelungsnasen am Verschluss ganau betrachten, denn ist ist vorgekommen, das sich an den Warzen kleine Risse bildeten, die dann bei weiterer Nichtbeachtung zu Waffenschädigungen führten.

Na die Waffenschädigungen wären in diesem Fall noch das kleinste Übel. Abgerissene Verschlusswarzen plus Geradezügler plus zertrümmerte Gesichtsknochen machen jedenfalls keinen schlanken Fuß.
Neulich im Supermarkt: "Mutti, warum hat der Mann das Stück Eisen im Gesicht stecken?"
Allerdings ist mir kein Fall bekannt, aber das ungute Gefühl bleibt irgendwie (zumindest bei mir)
Leider lassen sich diese ominösen Risse beim K31 nicht unbedingt mit freiem Auge erkennen (lt. Hinweis der Schweizer Büchsenmacher) ...... Google ist dein Freund :mrgreen:
Sent from my NOKIA 1011 using Takatuka

Grüße vom Undertaker

jbtomm
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 93
Registriert: Mi 1. Jan 2014, 15:37

Re: K31 1941

Beitragvon jbtomm » Di 17. Apr 2018, 11:31

Hast ja vollkommen Recht, aber Kenner der Materie wissen in solchen Fällen was - wenn was passiert........

Die Geschichte macht's ja vor.

Benutzeravatar
tiberius
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 826
Registriert: So 20. Sep 2015, 13:42

Re: K31 1941

Beitragvon tiberius » Di 17. Apr 2018, 11:51

Hi,

na, schon mal darüber nachgedacht, dass eine Problematik, die SEIT 1943 BEKANNT ist,
in einem doch nicht gerade für Nachlässigkeit berühmten Land wie der Schweiz längst behoben ist?
Noch dazu wenn besagte Waffen jahrzehntelang in Übungseinsätzen verwendet und regelmäßig
von Büchsenmachern der schweizer Armee überprüft wurden? Ob die Schweizer jemals die
glorreiche Idee hatten die Teile in den letzten 70 Jahren zu tauschen?
Und dass jene, die nicht getauscht wurden bei den wiederkehrenden Überprüfungen für tauglich befunden wurden
und von der Problematik nicht betroffen sind?
Und überhaupt: Warum überlebt so ein zerbrechlich-wie-Glas Verschluss den österreichischen Überdruck Beschuss?

Kann hier jemand einen einzigen Fall zitieren (und bitte nicht á la, der Schwager von Hansi seiner Freundin hat im Internet gelesen...)
wo jemals jemand durch einen der hier vielbeschworenen, angeblichen Unfälle verletzt wurde?
Kann hier irgendjemand mit einem Bild aufwarten wie der ominöse Stempel oder der Elektroschreiber aussieht?
Oder kanns sein das man irgendwas von den M95ern nachplappert, der ebenfalls ähnlich harte Verschlussteile
hat, die mit Elektroschreiber markiert wurden
WEIL DIE SCHLAGSTEMPEL SONST ZU SCHNELL KAPUTT GINGEN BEI DEM HARTEN STAHL?

Also zum Thema Blaser R93 finde ich gleich ein paar scheußliche Bilder mit zerstörten Gesichtern aber zum Thema
K31, der in zigfach höherer Menge hergestellt und geschossen wurde nichts.

Irgendeinen Internetkäse nachbeten wenn man wichtig sein will, ts, ts.

Zum Threadstarter: der K31 ist eine der in Europa und den USA sehr weit verbreitete und geschossene Ordonnanzwaffe.
Mit der dafür gedachten GP11 bzw. Fabrikspatrone wird nicht mehr passieren als mit jedem anderen Gewehr.
Wer jedoch mit Handladungen danebenhaut, dem kann genausoviel passieren wie mit jedem anderen Gewehr.
Und genau daher kommt die Mähr.

Kaufen, schießen, spaßhaben, vergiss die Hörensagen Latrinengerüchte hier.

wieder einmal vom Fuddlore angezipft,

tiberius
Bild

suche:
k98 mit niedriger Schaftkappe

Benutzeravatar
rhodium
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2921
Registriert: Fr 14. Mai 2010, 14:12
Wohnort: Bezirk Feldkirch / Vlbg

Re: K31 1941

Beitragvon rhodium » Di 17. Apr 2018, 14:18

http://www.lutzmoeller.net/Waffen/Technik/K31.php

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
“Das Gegenteil von rechts ist nicht links, sondern frei.”

Benutzeravatar
tiberius
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 826
Registriert: So 20. Sep 2015, 13:42

Re: K31 1941

Beitragvon tiberius » Di 17. Apr 2018, 14:45

Hi,

@ Rhodium: auch nur Hörensagen.

mfg tiberius
Bild

suche:
k98 mit niedriger Schaftkappe

Eleonor
Beiträge: 4
Registriert: Di 15. Mär 2016, 20:01
Wohnort: Bez. Freistadt

Re: K31 1941

Beitragvon Eleonor » Di 17. Apr 2018, 17:01

Danke für die schnellen Antworten.

Ja das mit den Verriegelungswarzen am Verschluss habe ich schon gehört, habe aber auch gelesen dass Tests mit nur einer Verriegelungswarze und Fabrikmunition gemacht wurden und das Gewehr diese auch bestanden hat, wenn man davon absieht dass der Verschluss dann natürlich nicht mehr zu gebrauchen ist.

Habe das Gewehr gestern gleich noch gekauft, sogar noch ein bisschen günstiger, und dann natürlich gleich ausprobiert und bin echt glücklich über den Kauf :D

Werde den Verschluss wahrscheinlich noch auf Haarrisse prüfen, speziel im Bereich der Verriegelungswarzen, wenn man dann nichts sieht wird er wahrscheinlich oft geschossen :)

Benutzeravatar
Heinzelmaennchen
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 327
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 19:48
Wohnort:

Re: K31 1941

Beitragvon Heinzelmaennchen » Di 17. Apr 2018, 21:23

Hab gerade 2 Schweizer gekauft und Verschlusswarzen kontrolliert. Passt alles.
Voll die Freude mit den teilen!


Zurück zu „Oldschool Shooting“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast