Unterstützt Firearms United als unsere länderübergreifende Interessensvertretung und den NFVÖ als unsere nationale Interessensvertretung.

Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Neuigkeiten aus der Welt der Lang-, Kurz- und Blankwaffen
Benutzeravatar
Sanity
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 330
Registriert: Mi 23. Nov 2016, 20:19

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon Sanity » Fr 3. Feb 2017, 22:29

rupi hat geschrieben:und ich dachte das Thema hier heißt FAKTEN ZUM THEMA SCHUSSWAFFEN IN DEUTSCHLAND


Och, komm, lass doch die Geier noch ein bissl mitnaschen. Ist eh nicht mehr viel übrig :shifty:
Alles wird gut.

Benutzeravatar
BigBen
gun nut
gun nut
Beiträge: 16581
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:14
Wohnort: Wien

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon BigBen » Fr 3. Feb 2017, 22:30

nein
Abusus non tollit usum - Mißbrauch hebt den (ge)rechten Gebrauch nicht auf

Benutzeravatar
Sanity
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 330
Registriert: Mi 23. Nov 2016, 20:19

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon Sanity » Fr 3. Feb 2017, 22:32

Vielen Dank (ernst gemeint)
Alles wird gut.

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1491
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon cas81 » Mo 6. Feb 2017, 08:01

Aber für die lang ersehnten Antworten bedanken darf ich mich hoffentlich noch:

Danke für die Antworten, Sanity.

Abschliessend zu 2) Andere glauben das leider schon, das ist der Grundstein eines solchen Bans.
Abschliessend zu 3) Es ist ein Grundbaustein einer Denkweise. Ich laufe weder stets alarmiert durch die Gegend, noch "warte" ich auf irgendetwas Schlimmes.
Beide Fragen münden schlussendlich auch in 5).
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit

Benutzeravatar
Sanity
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 330
Registriert: Mi 23. Nov 2016, 20:19

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon Sanity » Mo 12. Feb 2018, 02:02

cas81 hat geschrieben:Aber für die lang ersehnten Antworten bedanken darf ich mich hoffentlich noch:

Danke für die Antworten, Sanity.



Ha, ich hab das leider erst jetzt gelesen. Ein Jahr zu spät. Aber bitte gern geschehen :) !
Alles wird gut.

Benutzeravatar
Huck_Finn
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 101
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 19:13
Wohnort: NOE Nord

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon Huck_Finn » Mo 12. Feb 2018, 11:55

Sanity hat geschrieben:Magazine mit geringerer Kapazität richten dort (und das ist statistisch belegbar, ich müsst die Zahlen aber raussuchen, habs irgendwo hier mal eh schon gepostet) - weitaus weniger Schaden an.


Soso. Nur blöd das deine sakral vereehrten Individuen beinahe ausschließlich mit vollautomatischen Langwaffen agieren. Sich also nicht an das Verbot halten, was aber Leuten mit deiner Gesinnung natürlich nur ein Achselzucken kostet da es ausschließlich gilt den gesetzestreuen Steuerzahlern das Leben so schwer wie nur möglich zu machen und den armen Tätern nur ja nichts passiert.

edit: obwohl ich natürlich noch fragen könnte, warum man dann als Sportschütze LCapMags braucht...


Und da blitzt sie wieder hervor ... die Blockwartmentalität mit Hammer und Sichel auf roten Zwirn, getreu dem Motto "Was der Pöbel braucht bestimme ich und was ich nicht will das braucht auch niemand anderer!" Das in der modernen Gesellschaft eine Minderheit mit immer abstruseren Forderungen, und beinahe krankhafter Besessenheit sich gegenseitig in politischer Korrektheit übertrumpfen zu wollen bei jüngeren Leuten fruchtbares Gehör findet, ist mehr als bedenklich. Darum gehört das Recht, sein Leben und sein rechtmäßig erworbenes Hab und Gut gegen einen rechstwidrigen Zugriff, notfalls mit lethaler Gewalt zu verteidigen, in die Verfassung. Denn wenn ein Täter wegen Videoaufnahmen von der Tat, Klage einbringen kann, dann läuft einiges falsch.

Ich bin keineswegs dafür das jede Person überall mit einer Schußwaffe zu Wege sein darf. Ich befürworte den Psychotest für Jäger als auch verpflichtende Nachweise das man mit der Waffe regelmäßig am Stand trainiert. Kaufen und dann im Tresor verstauben lassen bringt dem Anwender genauso wenig wie das mantramäßig wiederholte verlassen auf die Exekutive die nur 3 Minuten entfernt ist wenn der oder die Agressoren vor einem stehen. Das eigene, verantwortunsvolle agieren mit Verstand wird schon beinahe als Vergehen, in Deutschland als Verbrechen, verteufelt und erfolgreich aberzogen.

Gerade als Deutscher Michel sollte es in punkto Obrigkeitshörigkeit und vorauseilenden Gehorsam ordentlich klingeln. Es steht dir natürlich frei, einen Sticker anzuheften oder ein Schild zu tragen das es dir eine Freud ist beraubt, verstümmelt, ermordet zu werden und du dich unter keinen Umständen wehren wirst und dir bloß niemand zu Hilfe kommen soll. Entweder willst du nur provozieren und hoffst, aus nebulösen Gründen, auf möglichst aggressive Antworten oder du dienst unwissentlich den Politikern als Maßstab wie sehr die Volksverdummung bereits vorangeschritten ist. Ebenso der immer reflexartig auftauchende Hinweis auf das US Waffengesetz das es so gar nicht gibt. Es sind deren individuell von den 50 Bundesstaaten und zusätzlich in Washington D.C. ausgelegte Regularien.

...die meisten meiner Unsicherheiten sind ausgeräumt. Dann wird es also Zeit, mir eine WBK zu organisieren, damit ich mir die Pistolen im Schiesskeller nicht ausborgen muss


Welche Unsicherheiten? Angst was der Nachbar über dich denkt? Das die Waffe aus dir einen Psychopathen macht? Das du auf den Schießständen nur Horden von geifernden Terroristen mit zu MGs umgebauten Selbstladern triffst? Wenn du solche Angst davor hast das ein Stück Metall und Plastik deine Traumwelt aus den Angeln heben könnte wäre es besser auf Wolken zählen um zu schwenken oder bei sogenannter Musik, die man bis vor einigen Jahren noch als Legasthenie diagnostizierte, zu bleiben. Wobei in den Texten meist Gewalt und (illegale) Waffen inkl. Straftaten verherrlicht werden und sich der hoplophobe Kreis inkl. Nebenwirkungen schließt.
Die Lüge Europa! Heleno Sana; "Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan. Der Mohr kann gehen."

Benutzeravatar
Kapselpracker
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1164
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 14:16
Wohnort: Wien

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon Kapselpracker » Mo 12. Feb 2018, 17:39

@Huck_Finn, :clap: :clap: :clap:

Benutzeravatar
Sanity
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 330
Registriert: Mi 23. Nov 2016, 20:19

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon Sanity » Mi 14. Feb 2018, 04:32

Huck_Finn hat geschrieben:
...deine sakral vereehrten Individuen beinahe ausschließlich mit vollautomatischen Langwaffen agieren.


Ahso, jetzt bin ich plötzlich jemand, der Amokläufer verehrt ? Sonst gehts Dir aber noch gut ?
:tipphead:

Huck_Finn hat geschrieben: was aber Leuten mit deiner Gesinnung ...



:roll:

Huck_Finn hat geschrieben:Und da blitzt sie wieder hervor ... die Blockwartmentalität mit Hammer und Sichel auf roten Zwirn


:doh: :doh:

Blockwart ist ein Sammelbegriff für Funktionäre der NSDAP, die zB. mit Aufgaben zur Durchsetzung von Rassenpolitik betraut waren. Angesichts der Tatsache, welch asoziale und grausame Dinge die verbrochen haben finde ich entsprechende Vergleiche in Deiner Brandrede völlig vermessen.

Abgesehen davon - um historisch korrekt zu bleiben - waren Marx und Engels FÜR die Bewaffnung des von Dir zitierten "Pöbels", die waren mehr 2nd Ammendment als Du glaubst.

Und Dein Keyboard Ninjutsu kommt ein bisserl spät, denn der Diskurs den wir hier geführt haben ist seit einem Jahr abgeschlossen, und wir haben bereits unsere Schlüsse daraus gezogen.

Aber gut, ohne ein bisserl peinliches Drama wärs ja wohl langweilig hier.
Alles wird gut.

Benutzeravatar
Bell
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1132
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 16:35
Wohnort: Bezirk WB

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon Bell » Mi 14. Feb 2018, 07:53

Sanity hat geschrieben:... ist seit einem Jahr abgeschlossen...

dann stell ich mal die frage in den raum, warum du das thema wieder raufgeholt hast...
9x19
.44 Mag
8x57 IS
12/76
.223 Rem

Benutzeravatar
Maddin
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1422
Registriert: Sa 21. Nov 2015, 14:03
Wohnort: Graz

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon Maddin » Mi 14. Feb 2018, 11:02

@Sanity: naja was erwartest Du denn bitte, wenn du in einem Waffenforum anti gun Beiträge verfasst ? Die Bemerkung zu den standard Magazinen ist ja völliger Blödsinn, weil weder in der Schweiz oder in Österreich eine Gefahr davon ausgeht. Mal davon abgesehen, dass sowieso nur Verbrecher mit Schusswaffen Straftaten begehen, aber das zu verstehen ist wohl zu viel verlangt ?

Da erwarest du keine scharfe Kritik ?

DerDaniel
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3623
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 19:09

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon DerDaniel » Mi 14. Feb 2018, 12:04

@Bell: Um den dank anzuerkennen, weils eine nette geste in einer ordentlichen Diskussion ist?

@Maddin: Es gibt aber einen feinen unterschied zwischen einer hitzigen aber ordentlichen Diskussion und ad hominem Argumenten. Und was Huck_Finn da abliefert geht nun mal stark in die zweite Richtung.
Und nur weil das ein Waffen Forum ist, heißt das nicht, dass hier keine Anti Waffen Beiträge gepotet werden sollten. Ganz im Gegenteil ich würde mir sogar wünschen wenn paar mehr Antis sich hier mit ordentlichen Diskussionen beteiligen würden, damit sie mit guten Argumenten überzeugt werden können.

Benutzeravatar
Maddin
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1422
Registriert: Sa 21. Nov 2015, 14:03
Wohnort: Graz

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon Maddin » Mi 14. Feb 2018, 14:00

DerDaniel hat geschrieben:@Bell: Um den dank anzuerkennen, weiß eine nette geste in einer ordentlichen Diskussion ist.

@Maddin: Es gibt aber einen feinen unterschied zwischen einer hitzigen aber ordentlichen Diskussion und ad hominem Argumenten. Und was Huck_Finn da abliefert geht nun mal stark in die zweite Richtung.
Und nur weil das ein Waffen Forum ist, heißt das nicht, dass hier keine Anti Waffen Beiträge gepotet werden sollten. Ganz im Gegenteil ich würde mir sogar wünschen wenn paar mehr Antis sich hier mit ordentlichen Diskussionen beteiligen würden, damit sie mit guten Argumenten überzeugt werden können.


Ich habe nichts gegen ordentliche Diskussionen, aber glaubst Du in einem Waffenforum meldet sich wer an und lässt sich von guten Argumenten überzeugen ? Das ist doch eher unwahrscheinlich. Das verlangst du ja von einem Rapidler der ins Austria Forum geht hoffentlich auch nicht. ;)

Wenn jemand andauernd abfällig über IPSC oder standard capazity Magazine herzieht und die Sinnfrage stellt, braucht man sich auch nicht wundern, wenn man auf eine Ebene mit den antis gestellt wird. Die Leute sind halt schnell aufgebracht, nachdem die öffentliche Meinung und vorallem die der Medien über Waffenbesitzer nicht die Beste ist. Da ist man zurecht sehr hellhörig. Ich kann das voll verstehen...

Um auf die Diskussion selbst zu kommen: Sind die Bedenken (welche sind das ?) jetzt ausgeräumt und ist er mittlerweile Waffenbesitzer ?

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1491
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon cas81 » Mi 14. Feb 2018, 14:29

Er hat sogar ein Klavier/Keybord zum Safe umgerüstet und sich seinen Griff für die eigene KatB- Waffe selbst gefertigt. Darum gehts, die Diskussion ist 1 Jahr alt, in der Zwischenzeit hat sich viel getan. Bevor man jemanden derartig angreift, sollte man sich mMn entsprechend der langen verganenen Zeit einen aktuelleren Überblick über die Situation verschaffen. Zuerst fragen, dann hinhauen. Oder die paar wenigen aktuelleren Posts überfliegen. Auch wenn die Grundsätze vom Huck amS voll zutreffen.

@Daniel: Wenn du dir wünscht, dass hier mehr Waffen"kritiker" unterwegs sein sollen, dann wünsch dir bitte auch gleich eine Diskussionskultur, die nicht bloss deren Vorurteile bestätigt.
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit

Benutzeravatar
Sanity
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 330
Registriert: Mi 23. Nov 2016, 20:19

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon Sanity » Mi 14. Feb 2018, 14:44

Ja, und abgesehen davon, dass Du das schön auf den Punkt bringst, verbringt der Anti mehr Zeit am Schiessstand als geschätzte 2/3 der Mitglieder in dem Forum hier.

Trotzdem bin ich:

Für ordentliche und sinnvolle Gun Control
(und zwar mehr denn je, und um rauszufinden, was in diesem Sinne sinnvoll ist und was nicht, muss man eben recherchieren und sich auch in den Diskurs begeben und auch mal unangenehme Fragen stellen wie in ebendiesem Thread im vorigen Jahr. Gesellschaft braucht Regeln - grad im Umgang mit Schusswaffen - und solche Regeln entstehen unter anderem auch im Diskurs.)

Und ich bin immer noch für bestehende Beschränkungen bei der Vergabe von von Waffenpässen (auch mehr denn je)

Und gegen die Abschaffung der regelmässigen Psychotests.

Und innerhalb der letzten 2 Jahre war leider kein einziges Argument klug und nachvollziehbar für mich, um mich von etwas anderem zu überzeugen, und ein entsprechend aggressiver Kommunikationsstil, der sich nicht auf eine gute Argumentation stützt, sondern auf Beleidigungen und doofe Triggerparolen wie "Blockwart" und andere entsprechend besetzte Slogans, die mir Macht demonstrieren und mich einschüchtern oder mir Angst einjagen sollen ist nicht anständig- mit dem Stil kann man vielleicht ein gewisses Wählerklientel überzeugen, aber es macht wenig Sinn, mich damit zu nerven. Die Zeit kann man besser nutzen, zB. mal wieder mit der Frau schön essen oder ins Kino gehen.
Alles wird gut.

Benutzeravatar
Norander
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 508
Registriert: Fr 16. Dez 2016, 17:19

Re: Fakten zum Thema Schusswaffen in Deutschland

Beitragvon Norander » Mi 14. Feb 2018, 15:05

Es gibt keine regelmäßigen Psychotests. Meinst du vielleicht die Verwahrungskontrollen?
If the freedom of speech is taken away then dumb and silent we may be led, like sheep to the slaughter.

George Washington :flags-waveusa:


Zurück zu „Waffen News“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste