Bitte beachten Sie die neuen Nutzungsbestimmungen auf viewtopic.php?f=41&p=816443#p816443 und Spenden Sie für das Forum.

Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Was ist erlaubt, was ist verboten und wie kommt man eigentlich zu einer WBK?
Forumsregeln
Jeder User in diesem Unterforum ist verpflichtet, seine waffenrechtlich relevanten Aussagen nach bestem Wissen und Gewissen zu tätigen und diese soweit möglich sorgfältig mit entsprechender Judikatur, Paragrafen und/oder sonstigen brauchbaren Quellen zu untermauern. Dieses Unterforum gibt ausschließlich Rechtsmeinungen einzelner User wieder. Daher wird von Seiten des Forums keine Haftung für getätigte Aussagen übernommen. Es besteht keine Gewähr auf die Richtigkeit der veröffentlichten Aussagen. Dieses Unterforum kann eine persönliche Beratung durch Rechtsexperten niemals ersetzen. Aus den wiedergegebenen Rechtsmeinungen erwachsen Dritten weder Rechte noch Pflichten.
The_Governor
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 4438
Registriert: Do 29. Jan 2015, 19:09

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von The_Governor » Mi 28. Apr 2021, 15:32

Simon80 hat geschrieben:
Mi 28. Apr 2021, 13:40
Kann ja jeder glauben was er will, zu Tode gefürchtet ist auch gestorben. Besser wids aber vermutlich nicht mehr, da bin ich bei euch.
Irgendwas brauchen die üblichen Kandidaten zum Jammern. Da werden dann auch gleich mal ein paar Nachteile multipliziert und einige Vorteile zusammengefasst, damit's noch düsterer aussieht.

Benutzeravatar
trenck
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3440
Registriert: Di 11. Mai 2010, 22:49

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von trenck » Mi 28. Apr 2021, 16:56

The_Governor hat geschrieben:
Mi 28. Apr 2021, 15:32
Simon80 hat geschrieben:
Mi 28. Apr 2021, 13:40
Kann ja jeder glauben was er will, zu Tode gefürchtet ist auch gestorben. Besser wids aber vermutlich nicht mehr, da bin ich bei euch.
Irgendwas brauchen die üblichen Kandidaten zum Jammern. Da werden dann auch gleich mal ein paar Nachteile multipliziert und einige Vorteile zusammengefasst, damit's noch düsterer aussieht.
Inwieweit wurden "Nachteile multipliziert"?

trenck
"Die westliche Kultur mit ihrer Entdeckung der Freiheit ist allen anderen Kulturen überlegen, in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart."
Ayaan Hirsi Ali

RcL
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1447
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 12:59

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von RcL » Fr 7. Mai 2021, 08:12

Meine WBK wird in ca. einem Monat 5 Jahre alt. Klopfen die pünktlich? Kann ich vorher eine "Funktionskontrolle einer Leihwaffe" auf einem Schießstand mit Rechnung durchführen, um den "regelmäßigen Umgang" nachzuweisen und mir den Waffenführerschein zu sparen?

Waldkatzi
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 13
Registriert: Mo 9. Nov 2020, 13:48

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von Waldkatzi » Fr 7. Mai 2021, 09:40

Ich hab's zwar hier schon geschrieben, aber ich weiß von zwei Bezirken, daß die Verwahrungskontrolle mittlerweile bald 4 Monate überfällig ist und von einem Bezirk, daß sie im Oktober vergangenen Jahres pünktlich war.

Benutzeravatar
schurl45
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 412
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 16:12
Wohnort: Wien, Weinviertel

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von schurl45 » Fr 7. Mai 2021, 10:32

In Wien, ende Jänner 5 Jahre, bis jetzt war keiner da
.22 LR
9mm Para
.45 ACP
.223 Rem
.308 Win
cal.12

johro
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 254
Registriert: Fr 26. Jun 2020, 08:32
Wohnort: Nördl.von Wien

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von johro » Fr 7. Mai 2021, 20:01

RcL hat geschrieben:
Fr 7. Mai 2021, 08:12
Kann ich vorher eine "Funktionskontrolle einer Leihwaffe" auf einem Schießstand mit Rechnung durchführen, um den "regelmäßigen Umgang" nachzuweisen und mir den Waffenführerschein zu sparen?
Was willst du durchführen?

Benutzeravatar
Ares
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2045
Registriert: Mi 30. Dez 2015, 10:19

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von Ares » Fr 7. Mai 2021, 20:35

RcL hat geschrieben:
Fr 7. Mai 2021, 08:12
Meine WBK wird in ca. einem Monat 5 Jahre alt. Klopfen die pünktlich? Kann ich vorher eine "Funktionskontrolle einer Leihwaffe" auf einem Schießstand mit Rechnung durchführen, um den "regelmäßigen Umgang" nachzuweisen und mir den Waffenführerschein zu sparen?
Hi,
In NÖ klopfen sie ziemlich pünktlich.
---
Speziell in Bezug auf eine Leihwaffe kann ich es dir nicht sagen. Die "Eigene" betreffend- meine Erfahrung, nein, wird es nicht spielen. Wurde z.B. bei mir nicht anerkannt. Ich habe 2 volle, abgestempelte Schießbücher- eines von einem konzessioniertem Gewerbeunternehmen, das andere von einem Schießplatz wo auch die Exekutive übt, vorgelegt. Das einzige was zählt sind Teilnahmebestätigungen an Bewerben, von einem zur Durchführung dafür behördlich legitimierten Verein und das mindestens 1x innerhalb von 6 Monaten ab erstmaliger Ausstellung des Waffenführerscheins, wenn ich es richtig verstanden habe. Sekundär war dabei die Örtlichkeit zur Durchführung des Bewerbes. Wirst wohl im Normalfall zum Erneuern des WFS geschickt werden.
lg
Ares
Dulce bellum inexpertis

RcL
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1447
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 12:59

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von RcL » Fr 7. Mai 2021, 21:17

johro hat geschrieben:
Fr 7. Mai 2021, 20:01
RcL hat geschrieben:
Fr 7. Mai 2021, 08:12
Kann ich vorher eine "Funktionskontrolle einer Leihwaffe" auf einem Schießstand mit Rechnung durchführen, um den "regelmäßigen Umgang" nachzuweisen und mir den Waffenführerschein zu sparen?
Was willst du durchführen?
Schießstände sind meines Wissens nach teilweise offen und ich glaube Leihwaffen bekommt man auch - man darf aber nicht sportlich schießen. Also würde ich einfach unsportlich schießen :P
Ares hat geschrieben:
Fr 7. Mai 2021, 20:35
RcL hat geschrieben:
Fr 7. Mai 2021, 08:12
Meine WBK wird in ca. einem Monat 5 Jahre alt. Klopfen die pünktlich? Kann ich vorher eine "Funktionskontrolle einer Leihwaffe" auf einem Schießstand mit Rechnung durchführen, um den "regelmäßigen Umgang" nachzuweisen und mir den Waffenführerschein zu sparen?
Hi,
In NÖ klopfen sie ziemlich pünktlich.
---
Speziell in Bezug auf eine Leihwaffe kann ich es dir nicht sagen. Die "Eigene" betreffend- meine Erfahrung, nein, wird es nicht spielen. Wurde z.B. bei mir nicht anerkannt. Ich habe 2 volle, abgestempelte Schießbücher- eines von einem konzessioniertem Gewerbeunternehmen, das andere von einem Schießplatz wo auch die Exekutive übt, vorgelegt. Das einzige was zählt sind Teilnahmebestätigungen an Bewerben, von einem zur Durchführung dafür behördlich legitimierten Verein und das mindestens 1x innerhalb von 6 Monaten ab erstmaliger Ausstellung des Waffenführerscheins, wenn ich es richtig verstanden habe. Sekundär war dabei die Örtlichkeit zur Durchführung des Bewerbes. Wirst wohl im Normalfall zum Erneuern des WFS geschickt werden.
lg
Ares
Ok, nehm ich auch. Ich hätte ihn vorher gemacht, aber wenn man hier liest, dass die Kontrolle teilweise seit Monaten überfällig ist... :think:

Most_viertler
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 178
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 09:41

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von Most_viertler » Sa 8. Mai 2021, 09:22

RcL hat geschrieben:
Fr 7. Mai 2021, 08:12
Meine WBK wird in ca. einem Monat 5 Jahre alt. Klopfen die pünktlich? Kann ich vorher eine "Funktionskontrolle einer Leihwaffe" auf einem Schießstand mit Rechnung durchführen, um den "regelmäßigen Umgang" nachzuweisen und mir den Waffenführerschein zu sparen?
Bei mir sind es mittlerweile 5 Jahre und 6 Monate, hab sogar zwischenzeitlich Erweitert. Aber Kontrolle hatte ich noch nie.
The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.

johro
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 254
Registriert: Fr 26. Jun 2020, 08:32
Wohnort: Nördl.von Wien

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von johro » Sa 8. Mai 2021, 10:06

Ares hat geschrieben:
Fr 7. Mai 2021, 20:35
Das einzige was zählt sind Teilnahmebestätigungen an Bewerben, von einem zur Durchführung dafür behördlich legitimierten Verein und das mindestens 1x innerhalb von 6 Monaten ab erstmaliger Ausstellung des Waffenführerscheins, wenn ich es richtig verstanden habe. Sekundär war dabei die Örtlichkeit zur Durchführung des Bewerbes. Wirst wohl im Normalfall zum Erneuern des WFS geschickt werden.
lg
Ares
da hört man aber die unterschiedlichsten Aussagen. es müssen nicht immer unbedingt Bewerbe sein.
Auch regelmäßiges üben und ein Nachweis dazu ist teilweise ausreichend.

raptor
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2193
Registriert: Do 17. Mär 2011, 18:06

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von raptor » Sa 8. Mai 2021, 15:38

Das bekannte Übel... das Waffengesetz bzw. die Verordnungen werden uneinheitlich vollzogen.
Bitte um Solikauf bei http://www.triebel.de

Ich bin mit den praktisch wöchentlich medial erhobenen Forderungen nach Waffengesetzverschärfung des ehem. NFVOe-Partners EUROGUNS nicht einverstanden und kaufe deshalb bei beiden nicht ein.

Benutzeravatar
Heinzelmaennchen
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 538
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 19:48
Wohnort:

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von Heinzelmaennchen » Sa 8. Mai 2021, 20:13

Ares hat geschrieben:
Fr 7. Mai 2021, 20:35
RcL hat geschrieben:
Fr 7. Mai 2021, 08:12
Meine WBK wird in ca. einem Monat 5 Jahre alt. Klopfen die pünktlich? Kann ich vorher eine "Funktionskontrolle einer Leihwaffe" auf einem Schießstand mit Rechnung durchführen, um den "regelmäßigen Umgang" nachzuweisen und mir den Waffenführerschein zu sparen?
Hi,
In NÖ klopfen sie ziemlich pünktlich.
---
Speziell in Bezug auf eine Leihwaffe kann ich es dir nicht sagen. Die "Eigene" betreffend- meine Erfahrung, nein, wird es nicht spielen. Wurde z.B. bei mir nicht anerkannt. Ich habe 2 volle, abgestempelte Schießbücher- eines von einem konzessioniertem Gewerbeunternehmen, das andere von einem Schießplatz wo auch die Exekutive übt, vorgelegt. Das einzige was zählt sind Teilnahmebestätigungen an Bewerben, von einem zur Durchführung dafür behördlich legitimierten Verein und das mindestens 1x innerhalb von 6 Monaten ab erstmaliger Ausstellung des Waffenführerscheins, wenn ich es richtig verstanden habe. Sekundär war dabei die Örtlichkeit zur Durchführung des Bewerbes. Wirst wohl im Normalfall zum Erneuern des WFS geschickt werden.
lg
Ares
Bin auch aus NÖ; pünktlich ist was anderes! - War immer im Jänner; bis jetzt noch Niemand da gewesen.

Benutzeravatar
Ares
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2045
Registriert: Mi 30. Dez 2015, 10:19

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von Ares » Sa 8. Mai 2021, 20:55

Ist sicher unangenehm. Bei mir wäre es zu Weihnachtszeit vorgesehen gewesen. Kamen dann genau nach den Feiertagen. Fand ich sehr anständig so. Ähnlich bei einem Schützenkollegen aus einem anderen Bezirk. Da war gerade das WE dazwischen.
Nach mehr als 3 Wochen Überfälligkeit, hätte ich aber die zuständige BH dann kontaktiert.
Dulce bellum inexpertis

Benutzeravatar
Chris Mannix
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 533
Registriert: Mo 28. Jan 2019, 18:30
Wohnort: Wien

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von Chris Mannix » Sa 8. Mai 2021, 22:48

Ares hat geschrieben:
Sa 8. Mai 2021, 20:55
Ist sicher unangenehm. Bei mir wäre es zu Weihnachtszeit vorgesehen gewesen. Kamen dann genau nach den Feiertagen. Fand ich sehr anständig so. Ähnlich bei einem Schützenkollegen aus einem anderen Bezirk. Da war gerade das WE dazwischen.
Nach mehr als 3 Wochen Überfälligkeit, hätte ich aber die zuständige BH dann kontaktiert.
und du denkst die kommen dann .....weils dir /mir grad passt ?

meines wissens soll einen das ja relativ überraschend "treffen" !

meine 5j erweiterung is sogar ohne 5jährige Waffenkontrolle durchgegengen :mrgreen: :roll: :shock: (2monate "überfällig")
"Hängen muss man nur miese Bastarde. Aber miese Bastarde muss man hängen." .... John Ruth

Benutzeravatar
Steelman
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3247
Registriert: Di 12. Okt 2010, 23:28
Wohnort: Wien

Re: Waffenkontrolle nach 5 Jahren Erfahrungsbericht

Beitrag von Steelman » So 9. Mai 2021, 00:27

Ares hat geschrieben:
Sa 8. Mai 2021, 20:55
Ist sicher unangenehm. Bei mir wäre es zu Weihnachtszeit vorgesehen gewesen. Kamen dann genau nach den Feiertagen. Fand ich sehr anständig so. Ähnlich bei einem Schützenkollegen aus einem anderen Bezirk. Da war gerade das WE dazwischen.
Nach mehr als 3 Wochen Überfälligkeit, hätte ich aber die zuständige BH dann kontaktiert.
Das ist nicht anständig, sondern in Personalknappheit u. Feiertagszulagen begründet.
Mangelnde Vorbereitung ist die Vorbereitung auf das Versagen

Antworten