Liebe Nutzer
TapaTalk hat vor einigen Tagen seine PrivacyTerms zur Erfüllung der DSGVO Bestimmungen geändert. Nach Prüfung durch unsere Anwälte sind diese Änderungen nicht ausreichend, wir mussten TapaTalk daher deaktivieren und ersuchen um Euer Verständnis. Euer PULVERDAMPF-Team

Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Was ist erlaubt, was ist verboten und wie kommt man eigentlich zu einer WBK?
Forumsregeln
Jeder User in diesem Unterforum ist verpflichtet, seine waffenrechtlich relevanten Aussagen nach bestem Wissen und Gewissen zu tätigen und diese sorgfältig mit entsprechender Judikatur, Paragrafen und/oder sonstigen brauchbaren Quellen zu untermauern. Dieses Unterforum gibt ausschließlich Rechtsmeinungen einzelner User wieder. Daher wird von Seiten des Forums keine Haftung für getätigte Aussagen übernommen. Es besteht keine Gewähr auf die Richtigkeit der veröffentlichten Aussagen. Dieses Unterforum kann eine persönliche Beratung durch Rechtsexperten niemals ersetzen. Aus den wiedergegebenen Rechtsmeinungen erwachsen Dritten weder Rechte noch Pflichten.
Benutzeravatar
Irwin J. Finster
Supporter .500 S&W
Supporter .500 S&W
Beiträge: 4297
Registriert: Di 27. Dez 2011, 21:34
Wohnort: Beim' Charles Nebenan....

Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon Irwin J. Finster » Di 6. Nov 2018, 18:20

Bin gerade über das Teil gestolpert:

https://www.franklinarmory.com/products/binary-firing-system-gen-iii-trigger-pack

Ganz davon abgesehen da dank ITAR das Teil wohl nicht zu uns kommen wird, wie wäre denn das von der Gesetzeslage her bei uns? Was meint ihr :think:
  ▲
▲ ▲ And Samedi rides with you, gunman. He is the wind you hold in your hands, but he is fickle, the Lord of Graveyards, no matter that you have served him well . . . - Count Zero

Bild

Benutzeravatar
Myon
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2351
Registriert: Fr 11. Okt 2013, 17:47
Wohnort:

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon Myon » Di 6. Nov 2018, 18:26

Das ist doch eh ein alter Hut und sofern ich mich recht erinnere bei uns verboten.

Benutzeravatar
Yukon
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 270
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 12:37
Wohnort: BN

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon Yukon » Di 6. Nov 2018, 19:38

Myon hat geschrieben:Das ist doch eh ein alter Hut und sofern ich mich recht erinnere bei uns verboten.

Hast Du da zufällig irgendwelche weiterführenden Informationen das von Dir erwähnte wahrscheinliche Verbot betreffend?
Die Suche hier im Forum hat nämlich bei mir nichts ergeben....
Danke im Voraus
Die gefährlichste Waffe sind die Menschen kleinen Kalibers.

bino71
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2077
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 12:41
Wohnort: NÖ / Wiener Becken

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon bino71 » Di 6. Nov 2018, 20:11

Ja, wennst eine echte Kat A haben willst, anschließend Waffenverbot und wieder Dich mit anderen Hobbies beschäftigen möchtest.

Die Frage kommt immer wieder. Hier mal ein Link (Coolhand nennt die Quelle ... Kepplinger):
https://www.pulverdampf.com/viewtopic.php?f=20&t=41881&start=15#p669014

Benutzeravatar
Yukon
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 270
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 12:37
Wohnort: BN

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon Yukon » Di 6. Nov 2018, 20:18

Merci
Dein Beitrag besteht aus 5 Zeichen.
Es müssen mindestens 10 Zeichen verwendet werden.
Die gefährlichste Waffe sind die Menschen kleinen Kalibers.

meshuggah
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 151
Registriert: Do 26. Nov 2015, 10:13

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon meshuggah » Di 13. Nov 2018, 21:45

bino71 hat geschrieben:Ja, wennst eine echte Kat A haben willst, anschließend Waffenverbot und wieder Dich mit anderen Hobbies beschäftigen möchtest.

Die Frage kommt immer wieder. Hier mal ein Link (Coolhand nennt die Quelle ... Kepplinger):
https://www.pulverdampf.com/viewtopic.php?f=20&t=41881&start=15#p669014


Ja und laut Kepplinger wäre ein Binary Trigger streng genommen HA also Kat B. Coolhand zweifelt nur an, dass das Zeitgemäß ist. Nicht, dass es rechtlich korrekt ist.

Insofern ist gar nichts bewiesen, bis jemand einen HA mit so einem Teil einstufen lässt.

Tacticoll
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 305
Registriert: So 12. Jan 2014, 22:31

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon Tacticoll » Mi 14. Nov 2018, 03:20

Das Waffengesetz und die KM-Verordnung definieren den Begriff "halbautomatisch" oder "vollautomatisch" nicht genau. Das birgt natürlich einen gewissen Interpretationsspielraum- der gegenwärtig wohl kaum rechtssicher geklärt ist. "Unübliche" halbautomatische (?) Systeme gibt es ja einige.

bino71
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2077
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 12:41
Wohnort: NÖ / Wiener Becken

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon bino71 » Mi 14. Nov 2018, 07:37

meshuggah hat geschrieben:Ja und laut Kepplinger wäre ein Binary Trigger streng genommen HA also Kat B. Coolhand zweifelt nur an, dass das Zeitgemäß ist. Nicht, dass es rechtlich korrekt ist.
Insofern ist gar nichts bewiesen, bis jemand einen HA mit so einem Teil einstufen lässt.

Es ging, soweit ich mich erinnere, um die Definition HA, die wäre: "mit jeder Bewegung des Finger ein Schuss ausgelöst wird"
und Binary Trigger löst 2 Schüsse aus.

Ist einfach zu eruieren. Hast Du so einen Trigger? Falls ja, mach ma eine Anzeige und wir lassen es laufen und schauen was rauskommt ;)
Meine erste Frage wäre: Ziehe den Abzug und schmeiß das Gewehr runter oder Finger lang. Was passiert?
Gaaaaanz schlechte Karten.

Benutzeravatar
HS911
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1026
Registriert: So 9. Mai 2010, 17:29

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon HS911 » Mi 14. Nov 2018, 08:10

4.5 lbs abzugsgewicht ... für mich wär das nix.
My girlfriend asked me last night why I carry my gun around the house; what am I afraid of? I looked her in the eye & said "The motherfuckin Decepticons." She laughed, I laughed, the toaster laughed. I shot the toaster; it was a good time.

Black_Knight
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 118
Registriert: So 29. Apr 2018, 00:32

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon Black_Knight » Mi 14. Nov 2018, 08:41

im Endeffekt kannst aber auch nur 1 schuss abgeben wenn du im binary Modus ziehst = schiesst, nicht los lässt und da sicherst, nach dem sichern loslässt - hier löst sich kein schuss !

bino71
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2077
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 12:41
Wohnort: NÖ / Wiener Becken

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon bino71 » Mi 14. Nov 2018, 10:22

Natürlich kannst umständlich irgendwie irgendwas hinbiegen.
Aber genau darum geht es: Du hälst den Abzug gezogen, tust herumwerkeln (zB sicherst), logischerweise solltest aber davor schon Finger lang haben.
Wie auch immer wer sich traut das auszujudizieren ist mein Held und hat mein Mitgefühl wegen dem Waffenverbot.

Benutzeravatar
BigBen
gun nut
gun nut
Beiträge: 17152
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:14
Wohnort: Wien

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon BigBen » Mi 14. Nov 2018, 10:33

bino71 hat geschrieben:Wie auch immer wer sich traut das auszujudizieren ist mein Held und hat mein Mitgefühl wegen dem Waffenverbot.


Und meine Verachtung weil es dadurch womöglich wieder zu weiteren Verschärfungen kommen könnte. Nicht jeder Blödsinn muss ausprobiert oder ausjudiziert werden.
Abusus non tollit usum - Mißbrauch hebt den (ge)rechten Gebrauch nicht auf

eXistenZ
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2119
Registriert: So 9. Mai 2010, 16:32

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon eXistenZ » Mi 14. Nov 2018, 11:24

Im Gesetz konnte ich keine Definition von HA finden.
Aber hier findet sich eine Definition:

(Anm.: Halbautomatische Schusswaffen sind für Einzelfeuer eingerichtete Schusswaffen, die durch einmalige Betätigung der Abzugsvorrichtung jeweils nur einen Schuss verfeuern, wobei der Ladevorgang für den nächsten Schuss selbsttätig erfolgt.)
https://rdb.manz.at/document/ris.bvwg.B ... 36853_1_00


Gibt aber auch Leute die zB lever release Repetierer als HA´s ansehen. Lt. Obiger Definition wären, die keine, also vermute ich mal das Diejenigen noch wo anders eine Definition gefunden haben, um auf Ihre Sicht der Dinge zu kommen.
Nationaler Feuerwaffenverein Österreich
JETZT UNTERSTÜTZEN ... https://www.nfvoe.at/

Benutzeravatar
Martin P
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 429
Registriert: Sa 1. Nov 2014, 23:48

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon Martin P » Mi 14. Nov 2018, 15:34

eXistenZ hat geschrieben:Im Gesetz konnte ich keine Definition von HA finden.
Aber hier findet sich eine Definition:

(Anm.: Halbautomatische Schusswaffen sind für Einzelfeuer eingerichtete Schusswaffen, die durch einmalige Betätigung der Abzugsvorrichtung jeweils nur einen Schuss verfeuern, wobei der Ladevorgang für den nächsten Schuss selbsttätig erfolgt.)
https://rdb.manz.at/document/ris.bvwg.B ... 36853_1_00


Gibt aber auch Leute die zB lever release Repetierer als HA´s ansehen. Lt. Obiger Definition wären, die keine, also vermute ich mal das Diejenigen noch wo anders eine Definition gefunden haben, um auf Ihre Sicht der Dinge zu kommen.


Das ist aber auch keine verlässliche Definition, sondern bestenfalls ein obiter dictum des BVwG. Daraus würde ich nichts Allgemeingültiges ableiten ...

eXistenZ
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2119
Registriert: So 9. Mai 2010, 16:32

Re: Binary Trigger - wie wäre wohl die Gesetzeslage bei uns?

Beitragvon eXistenZ » Mi 14. Nov 2018, 16:21

Martin P hat geschrieben:
eXistenZ hat geschrieben:Im Gesetz konnte ich keine Definition von HA finden.
Aber hier findet sich eine Definition:

(Anm.: Halbautomatische Schusswaffen sind für Einzelfeuer eingerichtete Schusswaffen, die durch einmalige Betätigung der Abzugsvorrichtung jeweils nur einen Schuss verfeuern, wobei der Ladevorgang für den nächsten Schuss selbsttätig erfolgt.)
https://rdb.manz.at/document/ris.bvwg.B ... 36853_1_00


Gibt aber auch Leute die zB lever release Repetierer als HA´s ansehen. Lt. Obiger Definition wären, die keine, also vermute ich mal das Diejenigen noch wo anders eine Definition gefunden haben, um auf Ihre Sicht der Dinge zu kommen.


Das ist aber auch keine verlässliche Definition, sondern bestenfalls ein obiter dictum des BVwG. Daraus würde ich nichts Allgemeingültiges ableiten ...

Der Gesetzgeber hat es leider nicht definiert.
Das LVwG Wien führt diese Definition an

bei Betätigung des Abzugs wird ein Schuss verfeuert, wobei der Ladevorgang für den nächsten Schuss selbsttätig erfolgt (Funktionsprinzip Rückstoßlader). Gemäß angeführter Merkmale, bzw. technischer Benennungen und Definitionen gemäß ÖNORM S1370 handelt es sich bei gegenständlicher Waffe um ein halbautomatisches Gewehr.
https://rdb.manz.at/document/ris.lvwg.L ... 18_2015_00


Leider scheint es nichts besseres zu geben.
Nationaler Feuerwaffenverein Österreich
JETZT UNTERSTÜTZEN ... https://www.nfvoe.at/


Zurück zu „Waffenrecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: FFWGK und 3 Gäste