Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Bejagung von anderem Wild während der Hirschbrunft

Weidmannsheil! Jagdprüfung, Jagderlebnisse, Ausrüstung und alles was sonst zur Jagd gehört.
Benutzeravatar
WSM_Bertl
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 496
Registriert: Do 15. Sep 2011, 19:45
Wohnort: Sonniges Burgenland

Re: Bejagung von anderem Wild während der Hirschbrunft

Beitrag von WSM_Bertl » Mi 9. Okt 2019, 13:18

:lol:
Also doch nur 3.Kopf, soviel zu dem Thema.
Meine jungen Hirschl sind am Schliff 5mm höher. Sehr interessant.
Was äsen Eure Hirschen da oben? Sand und kleine Steine :o

Benutzeravatar
Lindenwirt
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2107
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 09:14
Wohnort:

Re: Bejagung von anderem Wild während der Hirschbrunft

Beitrag von Lindenwirt » Mi 9. Okt 2019, 13:35

I trau mi bald gar nix mehr sagen.

Bei uns wird nicht gefüttert, wir haben daher, ganz im Gegenteil, eher unterdurchschnittlichen Abschliff.
Vom Kiefer her hätt ich ihm schon 6-7 Jahre gegeben. Lt. Kärnter EXCEL Tabelle wäre er sogar 8.
Rosenstöcke schauen aber relativ hoch aus, stimmt.

Von der (Lebend) Gesamterscheinung und vom Verhalten (Röhren) her hätt ich ihn als ca. 5, max. 6jährig jährig angesprochen. Träger aufrecht aber schon massiger. Auf einer Seite Aug-, Mittelspross und eine Gabel, auf der anderen Aug-, Mittelspross und eine 3er Krone. Keine Eisspross.
Gewicht aufgebrochen ohne Haupt 110kg.

Wie auch immer, hab auf 230m geschossen, bin beim ersten Schuss etwas zu tief abgekommen, das Geschoss war knapp nicht im Leben. Er hat nur kurz den Lauf angezogen und ist weiter. Der Schuss wäre nicht tötlich gewesen und so habe ich sofort nachgeschossen und direkt in die Lunge. Hat schwer gezeichnet, hat sich dann umgedreht und ist wieder ein paar Meter gegangen und wieder stehengeblieben als ob nichts wäre. Der dritte Schuss war dann am Träger. Der zweite Schuss hätte zwar in wenigen Sekunden Wirkung gezeigt aber ich wollte unbedingt auf Nummer sicher gehen, eine Nachsuche in dem Gelände und bei einsetzender Dunkelheit wollte ich unbedingt vermeiden. Beim Bergen ist er noch ein paar Mal weggerutscht aber irgendwie haben wir ihn im Regen dann doch runtergebracht. Beim Aufbrechen konnte ich das Projektil vom ersten Schuss entfernen, steckte ausschusseitig in der Decke.

Aja, .308 Geco TM. Steyr Mannlicher CL II SX mit A-Tec 150 Hertz Dämpfer.
Lt. Büchsenmacher sollten die paar cm Laufkürzung beim SD montieren zwar so gut wie nichts an der V0 ändern, die Tiefschüsse führe ich aber trotzdem darauf zurück. Die Waffe ist perfekt ca. 5-6cm hoch eingeschossen und ich habe auf dieser Stelle schon öfters geschossen. Das erste Mal heuer aber mit SD und da kam es zu diesen Tiefschüssen. Für mich bedeutet das jetzt wesentlich mehr aufpassen bei diesen Entfernungen und den Tiefschuss einkalkulieren oder im Idealfall nicht mehr so weit schiessen.
I'm so sorry for the bird!

Benutzeravatar
WSM_Bertl
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 496
Registriert: Do 15. Sep 2011, 19:45
Wohnort: Sonniges Burgenland

Re: Bejagung von anderem Wild während der Hirschbrunft

Beitrag von WSM_Bertl » Mi 9. Okt 2019, 14:02

interessant, von den Rosenstöcken bin ich bei 3.-4. Kopf, ohne das Gesamtbild zu kennen kann man aber sowieso keinen Hirsch ansprechen. Kiefer sagt älter, was sagt der Hegeringleiter? 2er oder 3er?
Habt doch auch Grünvorlage oder?
Wenn du permanent so weit schießen musst hast das falsche Kaliber, bzw. solltest dir jemanden besorgen der dir Patronen macht die auch Dampf haben. Den Fabrik Murmeln fehlen sicher 10% Leistung. Meine TTSX Ladung mit 890m/s fällt auf 225m ca. 7cm.
Kräftiges Wmh zum Hirsch

Benutzeravatar
Lindenwirt
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2107
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 09:14
Wohnort:

Re: Bejagung von anderem Wild während der Hirschbrunft

Beitrag von Lindenwirt » Mi 9. Okt 2019, 14:41

Waidmannsdank.
Ich bekomme die Trophäe erst heute, habe bisher auch nur die Fotos vom ausgekochtem Haupt gesehen.

Wegen der Grünvorlage:
Nein, bei uns reicht ein Foto bei Rotwild. Bei Reh- und Gamswild brauchen wir gar nichts, da reicht die Meldung.

Ja, hast recht, was die gestreckte Flugbahn betrifft gibts sicher besseres. Von der Wirkung her finde ich die .308 aber nach wie vor ausreichend.

Überlege eh schon lange wegen einer 300WinMag (oder 300WMS) für die Jagd aber ich konnte mich noch nicht durchringen. So habe ich ein Gewehr welches super schießt und dann muss ich mich wieder um einen Prügel mehr kümmern. Dazu die kleineren Kaliber noch und der Platz im Schrank wird auch schon knapp. Die großen Kaliber sind mir mit SD dann außerdem zu unhandlich. Früher oder später wirds trotzdem passieren, vielleicht läuft mir mal was passendes ein wo ich nicht widerstehen kann, dann gehts eh wieder schnell mit dem Kauf.
I'm so sorry for the bird!

MauserM03
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 960
Registriert: So 1. Aug 2010, 15:05
Wohnort: Industrie/4

Re: Bejagung von anderem Wild während der Hirschbrunft

Beitrag von MauserM03 » Mi 9. Okt 2019, 14:45

Kräftiges Weidmannsheil Lindenwirt!
würde auch so in die Richtung wie der Bertl schätzen. (Wahrscheinlich weil ich auch aus den "nahen Osten" bin.) Ist aber schwierig weil es doch sehr unterschiedliche Regionen/Biotope sind.

Benutzeravatar
Lindenwirt
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2107
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 09:14
Wohnort:

Re: Bejagung von anderem Wild während der Hirschbrunft

Beitrag von Lindenwirt » Mi 9. Okt 2019, 14:47

Waidmannsdank.
Wir haben hier so typische Berghirschl, nicht vergleichbar mit den Ungetümen in Ungarn zum Beispiel.
I'm so sorry for the bird!

Benutzeravatar
Wilhelmshoehe
.22 lr
.22 lr
Beiträge: 6
Registriert: Mi 9. Okt 2019, 18:55

Re: Bejagung von anderem Wild während der Hirschbrunft

Beitrag von Wilhelmshoehe » Mi 9. Okt 2019, 19:16

Lindenwirt,

Ich hab auch ne .308 mit nun kürzerem Lauf dank SD. Probier doch mal die Speed Tip Pro Short Rifle, die ist schärfer und mit schnellerem Pulver geladen. Damit solltest Du ne bessere V0 hinbekommen. Ich habe damit bisher nur gute Erfahrungen gemacht.

Hat Dir dein Büchser nicht angeboten V0 zu messen? Auf die Daten am Packerl hinten kann man sich leider kaum verlassen. Schon garnicht mit gekürztem Lauf...

Waidmannsheil!

Benutzeravatar
Lindenwirt
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2107
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 09:14
Wohnort:

Re: Bejagung von anderem Wild während der Hirschbrunft

Beitrag von Lindenwirt » Do 10. Okt 2019, 07:23

Hi Wilhelmshoehe,

danke für den Tipp, ist sicher einen Versuch wert, ich denke ohnehin schon lange an einen Umstieg auf bleifrei, die RWS Short Rifle HIT würde beides kombinieren. Ich habe mal einige Videos dazu angesehen, mittlerweile gibts auch einen Test auf all4shooters.com. Schneidet überall recht gut ab.

Mein Büchsner war froh das ich das Einschiessen übernommen habe, die sind aufgrund der SD Erlaubnis für Jäger momentan übervoll mit Aufträgen (Mündung schneiden, Lauf kürzen).

mfG + WMH,
Michael
I'm so sorry for the bird!

Benutzeravatar
Wilhelmshoehe
.22 lr
.22 lr
Beiträge: 6
Registriert: Mi 9. Okt 2019, 18:55

Re: Bejagung von anderem Wild während der Hirschbrunft

Beitrag von Wilhelmshoehe » Do 10. Okt 2019, 12:18

Bleifrei ist für mich noch kein Thema. If it ain’t broke, don’t fix it.

Die Speed Tip wäre wahrscheinlich die schnellere und einfachere Lösung (Laufreinigung etc.). Frage eben auch wieviel Altmunition Du noch hast... Falls es bleifrei wird, bin ich auf schon Deinen Erfahrungsbericht gespannt!

Eingeschossen habe ich selbst, durfte mir aber trotzdem den Chrono hierzu ausborgen. Treffpunktverlagerung und Delta V0 war mir dann doch wichtig. Vor allem weil’s dann doch über die 250 Meter hinausgehen kann und der SD (noch) nicht überall erlaubt ist. So viel Zeit muss sein. Vorteil wenn man ein gutes Verhältnis zum Büchser hat. ;)

Antworten