Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Überlegungen zur ZFR Wahl

Weidmannsheil! Jagdprüfung, Jagderlebnisse, Ausrüstung und alles was sonst zur Jagd gehört.
Antworten
MauserM03
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1048
Registriert: So 1. Aug 2010, 15:05
Wohnort: Industrie/4

Überlegungen zur ZFR Wahl

Beitrag von MauserM03 » So 22. Mär 2020, 14:49

Momentan hat man ja auch einige Zeit zum Überlegen. Dzt beschäftigt mich das Thema Zielfernrohr. Durch den Bestand mehrerer Büchsen im SW-Tauglichem Kaliber überlege ich mir eine Büchse speziell für den Nachtansitz herzurichten.

Büchse und digitales Vorsatzgerät sind vorhanden, was fehlt ist ein ZFR.
Das digitale Vorsatzgerät habe ich bis jetzt entweder auf einem Kahles oder Swaro- ZFR beide mit 50 mm Obkjektivdurchmesser verwendet. Finde da in der Praxis keinen Unterschied zwischen den Konfigurationen. Funktioniert mit beiden Top bis ca 6x Vergrößerung.

Die Frage ist, ob für eine reine "Nachtsicht Kombination" nicht ein preisgünstiges ZFR mit 50mm Objektiv reichen würde. zb. 3-9x50.
Die Hauptleistung in der Nacht kommt eh vom Vorsatzgerät und das kann ich ja entsprechend justieren (Helligkeit /kontrast, IR Aufheller) oder liege ich da falsch.

Alternative wäre auch ein digitals ZFR mit Nachtsichttechnik gibts auch schon ab ca € 1200.- aufwärts. z.B: Pulsar Direx N455, oder ATN X-Sight 4k Pro 5-20x

Was ist eure Erfahrung /Meinung?

marvin42
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 76
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 20:54

Re: Überlegungen zur ZFR Wahl

Beitrag von marvin42 » So 22. Mär 2020, 16:04

Mittelklasse Zielfernrohr reicht sicher - hab selber länger ein Meopta mit Vorsatzgerät verwendet.

Zwei Kollegen verwenden das ATN X-Sight 4k Pro 5-20x und sind absolut zufrieden damit. Aber Achtung unbedingt gleich den besseren Strahler (940nm) dazu kaufen.

Antworten