Unterstützt Firearms United als unsere länderübergreifende Interessensvertretung und den NFVÖ als unsere nationale Interessensvertretung.

Kastenfallen für Schwarzwild

Weidmannsheil! Jagdprüfung, Jagderlebnisse, Ausrüstung und alles was sonst zur Jagd gehört.
Benutzeravatar
Markus_H
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 152
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 12:24
Wohnort:

Kastenfallen für Schwarzwild

Beitragvon Markus_H » Sa 7. Okt 2017, 14:26

Hat jemand von euch vielleicht Erfahrung mit der Verwendung und dem Bau von Frischlingsfallen beziehungsweise Bauanleitungen/-Anregungen?
Wir wollen versuchen unser Schwarzwild auch auf diese Art zu reduzieren, ich finde aber fast nur nicht NÖ konforme Fallen auf amerikanischen Seiten.
Ich würde es begrüßen in diesem Thread keine Diskussionen über die weidgerechtigkeit von Frischlingsfallen zu sehen.
NÖ Jagdgesetz § 92 hat geschrieben:Fangen von Wild, Verbot von Fallen

(1) Das Verwenden von Fallen und anderen Selbstfangvorrichtungen im Jagdbetrieb ist mit Ausnahme von Kastenfallen zum Lebendfang von Haarraubwild und Schwarzwild verboten.

NÖ Jagdverordnung § 30 hat geschrieben:Kastenfallen für Schwarzwild

(1) Kastenfallen für den Lebendfang von Schwarzwild sind Fanggeräte, deren Fangraum aus Holzbrettern, Metallgitterstäben, oder anderen Materialien mit gleichwertiger Festigkeit bestehen, die in einem Abstand von 3 bis 5 cm angeordnet sind. Sie müssen mit einem Boden versehen sein. Die Beschaffenheit der Fangtore und deren Auslösemechanismus muß gewährleisten, dass nur Frischlinge gefangen werden.

(2) Kastenfallen für den Lebendfang von Schwarzwild müssen so beschaffen sein, dass die Tiere unversehrt gefangen werden.

(3) Der Fangraum der geschlossenen Kastenfalle muß mindestens 95 cm breit und hoch und mindestens 165 cm lang sein.

Bild

Benutzeravatar
Pirker
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 197
Registriert: Mi 1. Feb 2017, 07:21
Wohnort: Niederösterreich

Re: Kastenfallen für Schwarzwild

Beitragvon Pirker » Sa 7. Okt 2017, 15:12

Schweine sind im Normalfall zu schlau dafür. Einen Versuch ist es aber wert, wenn es dir ums Geld nicht leid ist. Ich persönlich würde es aber in eine ordentliche Kirrung mit dazugehöriger Ansitzkanzel investieren. Lebendfallen müssen täglich kontrolliert werden und sind sehr zeitintensiv.
Zuletzt geändert von Pirker am Mo 16. Okt 2017, 07:06, insgesamt 1-mal geändert.
Lieber Gott, bitte schütze mich vor meinen Freunden, vor meinen Feinden schütze ich mich selbst!

Philipp1
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 17
Registriert: Mo 1. Sep 2014, 11:08

Re: Kastenfallen für Schwarzwild

Beitragvon Philipp1 » Sa 7. Okt 2017, 21:06

Hallo!

Bei einem Revierbesuch für die Jagdprüfung haben wir auch Fallen für Frischlinge gesehen und inspiziert und der Bezirksjägermeister hat gesagt er fängt damit immer wieder welche.

Ich habe am Dienstag das Weiterbildungseminar Raubwild und Rabenvogelbejagung RARA036 des Niederösterreichischen Landesjagdverbands besucht und der Kursleiter hat eine Folie mit dem Namen und der Telephonnummer eines Fallenbauers hergezeigt, der sich auskennt und Fallen verkauft. Ich habe ein Photo gemacht aber der Fokus lag irgendwo, deshalb erkenne ich da nichts. Ich schaue ob ich den Namen über den Verband herausfinden kann und schicke Dir PN.

lg
Philipp

Benutzeravatar
erdaepfelgulasch
.22 lr
.22 lr
Beiträge: 9
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 09:17
Wohnort: Steiermark

Re: Kastenfallen für Schwarzwild

Beitragvon erdaepfelgulasch » Mo 16. Okt 2017, 06:56

Ich würde behaupten, dass ein Ansitzen an einer gut angelegten Kirrstelle mehr Sinn ergibt. Die verpflichtende tägliche Kontrolle der Falle ist auch zeitintensiv und bietet dem Jäger weniger Herausforderung.

Weidmannsheil!
Steyr SSG 69 - Kal. 7,62 × 51 mm NATO
Sabatti BF - Kal. 12/70

Coolhand1980
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 643
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 13:46

Re: Kastenfallen für Schwarzwild

Beitragvon Coolhand1980 » Do 19. Okt 2017, 10:55

Zeitintensiv ist da nix, wenn man eine Kamera davorhängt, welche Fotos gleich verschickt.
Wenns um die Reduktion von Wildschäden geht, wird die jagdliche Herausforderung (welche de facto in Geduld beim Ansitz besteht) nebensächlich werden.
Würd mich interessieren, welche Erfolge man damit haben kann.
Bei uns pflügen sie auch schon wieder um...

Benutzeravatar
Markus_H
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 152
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 12:24
Wohnort:

Re: Kastenfallen für Schwarzwild

Beitragvon Markus_H » Do 19. Okt 2017, 19:17

Coolhand1980 hat geschrieben:Zeitintensiv ist da nix, wenn man eine Kamera davorhängt, welche Fotos gleich verschickt.
Wenns um die Reduktion von Wildschäden geht, wird die jagdliche Herausforderung (welche de facto in Geduld beim Ansitz besteht) nebensächlich werden.
Würd mich interessieren, welche Erfolge man damit haben kann.
Bei uns pflügen sie auch schon wieder um...


Der Zeitaufwand wäre bei mir nicht so wild (hoho), da ich ohnehin jeden Tag ins Revier muss. Ich werds einmal versuchen, wenn sich 2 Frischlings Bachen fangen hats schon was gebracht. Schlimmstenfalls fängt sich nichts und ich verkaufs weiter :lol:
Brauch nur noch eine vernünftige Quelle für Eisengitter mit 5x5cm Maschenweite.

Coolhand1980
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 643
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 13:46

Re: Kastenfallen für Schwarzwild

Beitragvon Coolhand1980 » Sa 28. Okt 2017, 19:15

Schon was ins Netz gegangen?


Zurück zu „Jagd“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast