Unterstützt Firearms United als unsere länderübergreifende Interessensvertretung und den NFVÖ als unsere nationale Interessensvertretung.

Jagd mit Vorderladerwaffen.

Weidmannsheil! Jagdprüfung, Jagderlebnisse, Ausrüstung und alles was sonst zur Jagd gehört.
nominus
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 414
Registriert: Sa 15. Mai 2010, 18:36

Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon nominus » Do 12. Mai 2011, 13:17

Hallo,

es wurde ja gestern im Threat "Welches Kaliber.." auch über die Vorderladerjagd diskutiert.
Ich habe mir erlaubt dem NÖ Landesjagdverband eine e-mail zuschreiben.

Vorweg es ist die Jagd mit VL in NÖ verboten.
Leider waren meine Argumente bezüglich des Verbots falsch:

E-mail:

S .g. Herr nominus!
Die Benützung von Vorderladerwaffen ist in Niederösterreich nach § 95 Abs. 1 Ziff 1 NÖ JG verboten.

Dort heißt es: Es ist bei Ausübung der Jagd verboten, solche Waffen und Munition zu benützen, die für die Verwendung bei der Jagd auf Wild nicht bestimmt sind und hiebei auch üblicherweise nicht gebraucht werden.

Vorderladerwaffen sind für die Verwendung bei der Jagd auf Wild nicht bestimmt - und werden in NÖ auch üblicheweise nicht braucht.

Daher ist die Verwendung von Vorderladern nicht gestattet und verstößt gegen die Bestimmungen des NÖ JG.
...


wh
nominus
Rechtschreibfehler sind Ausdruck künstlerischer Freiheit und geistiges Eigentum des Urhebers.

Benutzeravatar
josephiner
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 31. Jan 2011, 23:32

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon josephiner » Do 12. Mai 2011, 13:26

Hab mir sowas in der Art schon gedacht.
Wer trotzdem mal auffallen will bei der Treibjagd der kann ja mal Schwarzpulverpatronen probieren :mrgreen: . Wir haben letztes Jahr mal einen Jagkollegen 2 Patronen untergejubelt. Ohne Worte....war sagenhaft laut und rauchig :mrgreen: :lol:...und erst das Gesicht des Schützen :dance: :lol:

Benutzeravatar
kemira
Supporter .45 ACP Black Talon
Supporter .45 ACP Black Talon
Beiträge: 5750
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 10:43
Wohnort: Los Karawancos

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon kemira » Do 12. Mai 2011, 13:31

nominus hat geschrieben:Vorderladerwaffen sind für die Verwendung bei der Jagd auf Wild nicht bestimmt - und werden in NÖ auch üblicheweise nicht braucht.

Daher ist die Verwendung von Vorderladern nicht gestattet und verstößt gegen die Bestimmungen des NÖ JG.


OK, also man muß es ja akzeptieren, aber

"Vorderladerwaffen sind für die Verwendung bei der Jagd auf Wild nicht bestimmt" - a no na ned, die Dinger wurden wahrscheinlich von den Jägersfrauen damals als Pflock zum Wäscheaufhängen benutzt...

Weiters:

"werden in NÖ auch üblicheweise nicht braucht" - na ob das vielleicht auch damit zusammenhängt: "...ist die Verwendung von Vorderladern nicht gestattet..."
ey no na ned werd des Zeug üblicherweise ned zur Jagd benutzt, wenn die Jagd damit verboten ist...


Geil, ein Verbot begründet sich selbst.

arrrghgl...
illegitimi non carborundum
...the Brotherhood of Blackpowder...

woendy
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 51
Registriert: Di 5. Apr 2011, 20:56

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon woendy » Do 12. Mai 2011, 13:49

Ist ja auch gut so sonst würden sich die meisten in die Luft sprengen weil s ja keine ahnung haben von VL waffen :headslap:

Schnittbrot
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1551
Registriert: Di 18. Mai 2010, 08:37
Wohnort: Wien

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon Schnittbrot » Do 12. Mai 2011, 13:50

da bin ich 100%ig bei kemira

in der Tat eine sehr haarstäubende Argumentation seitens des NÖLV

... und werden in NÖ auch üblicherweise nicht gebraucht
Das könnte man aber mit derselben Begründung auch auf andere Waffen anwenden: z.B Unterhebel-Repetierbüchsen, Vorderschaft-Repetierbüchsen, Halbautomaten wie OA15 oder AUG-Z, SSG, etc...

Meines Erachtens wäre es da sinnvoller bzw. schlüssiger (wenn man's schon verbieten will), mit der veralteten Technik zu argumentieren. Aber naja ...

Benutzeravatar
kemira
Supporter .45 ACP Black Talon
Supporter .45 ACP Black Talon
Beiträge: 5750
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 10:43
Wohnort: Los Karawancos

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon kemira » Do 12. Mai 2011, 14:07

Schnittbrot hat geschrieben:Meines Erachtens wäre es da sinnvoller bzw. schlüssiger (wenn man's schon verbieten will), mit der veralteten Technik zu argumentieren. Aber naja ...

Naja, inwiefern die veraltete Technik da wirklich relevant ist, wäre noch zu hinterfragen...
An Präzision und Geschoßwirkung gebrichts den alten Herren jedenfalls nicht.
illegitimi non carborundum
...the Brotherhood of Blackpowder...

Benutzeravatar
Old Sam
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1897
Registriert: So 9. Mai 2010, 18:46
Wohnort: Xeis -Im Reiche des Steinadlers

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon Old Sam » Do 12. Mai 2011, 17:32

das Kärntnerle hat´s auf den Punkt gebracht:

Ich trete mit meiner le Page Perkussionspistole jederzeit gegen jeden im Forum mit seiner modernen Waffe an, no Problemo. Distanz 25m

Weiters: bitte sage mir mal einer was ist der Unterschied:

30 Gramm schweres Flintenlaufgeschoß und 30 Gramm schweres .58er Minie, beide mit 400m/sek unterwegs?
Richtig: das Minie wird durch den Drall stabilisiert und ist somit zumeist weitaus präziser.

Fakt ist dass die meisten Jägers mit VL nix anfangen können. Hab mal einen Demo Nachmittag bei meiner Schützenrunde ( 98% Jägers, gar keine faden Kerls darunter, echt! ) mit meiner Springfield .58er Wummse gemacht. Die Freunde staunten nicht schlecht dass auf 100 Meters so ziemlich alle Kugeln in der aufgestellten Schuhschachtel versenkt wurden.
Ja was denken denn die, womit vor 200 Jahren geweidwerkt wurde? Blöd ist nur, dass in der heutigen Zeit diejenigen die Gesetze erlassen, die wirklich keine Ahnung haben was sie grade anrichten. Da kannste nur mehr fragen: wo lassen denken?
Howdy

Old Sam

Bild
Jede Seele, die dem Schwarzen Pulver zugeführt wird, spricht für Dich beim jüngsten Gericht
Amen

http://www.styriamountainmen.com/

Varminter

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon Varminter » Do 12. Mai 2011, 17:42

Old Sam hat geschrieben:das Kärntnerle hat´s auf den Punkt gebracht:

Ich trete mit meiner le Page Perkussionspistole jederzeit gegen jeden im Forum mit seiner modernen Waffe an, no Problemo. Distanz 25m

Weiters: bitte sage mir mal einer was ist der Unterschied:

30 Gramm schweres Flintenlaufgeschoß und 30 Gramm schweres .58er Minie, beide mit 400m/sek unterwegs?
Richtig: das Minie wird durch den Drall stabilisiert und ist somit zumeist weitaus präziser.

Fakt ist dass die meisten Jägers mit VL nix anfangen können. Hab mal einen Demo Nachmittag bei meiner Schützenrunde ( 98% Jägers, gar keine faden Kerls darunter, echt! ) mit meiner Springfield .58er Wummse gemacht. Die Freunde staunten nicht schlecht dass auf 100 Meters so ziemlich alle Kugeln in der aufgestellten Schuhschachtel versenkt wurden.
Ja was denken denn die, womit vor 200 Jahren geweidwerkt wurde? Blöd ist nur, dass in der heutigen Zeit diejenigen die Gesetze erlassen, die wirklich keine Ahnung haben was sie grade anrichten. Da kannste nur mehr fragen: wo lassen denken?



Wie schon erwähnt, von den Steirern weiss ich sicher, dass Vorderladerjagd legal ist.

Da hat nämlich ein Freund von mir auch die Landesregierung angeschrieben und diese haben es als legal angesehen, den Schrieb hat er noch.

Damals ging es um den Auftritt einer Jagdfilmerfirma, die filmen wollten, wie eine Gams !!! mit Vorderlader erlegt wird.

Bei den Typen hinter dem Semmering findest auch keine Mindesthülsenlänge wie in NÖ.

Benutzeravatar
Charles
Supporter Mr. Blackpowder
Supporter Mr. Blackpowder
Beiträge: 6769
Registriert: So 9. Mai 2010, 13:24
Wohnort: Hoch droben in den Bergen

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon Charles » Do 12. Mai 2011, 17:43

Mein Blutdruck gehts rauf. :evil:

In den Landesjagdverbänden sitzen nur ahnungslose hohe Herren.

Ich bin sehr gerne bereit fürs Vergleichschießen. Er mit seiner superteuren supergenauen ultramodernen FFW, ich mit dem ollen ausgenudelten 1851er Colt.
Wer schießt genauer?

Benutzeravatar
cowroper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1266
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 09:53

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon cowroper » Fr 13. Mai 2011, 11:05

Charles hat geschrieben: superteuren supergenauen ultramodernen FFW, ich mit dem ollen ausgenudelten 1851er Colt.

:text-goodpost:


Bild

12 Schuß auf 25 Meter mit dem Remington 1858 New Army (cal .44). Die beiden 8er sind meine Schuld.

Mit den Gwehren ist es genau so, die brauchen sich hinter modernen Jagdgewehren nicht verstecken. Unsere Altvorderen mit ihren VL, egal ob Steinschloß oder Perkussion sind ja auch nicht verhungert.

Schießen mit VL erfordert halt ein gewisses Können. Da muß der erste Schuß sitzen!

cowroper
The old gunfighter stood on the porch and stared into the sun,
and relived all the old days back when he was livin` by the gun;
And the thought of the smell of the black powder smoke
And the stand in the street at the turn of a joke.

Benutzeravatar
Maggo
Moderator
Moderator
Beiträge: 2962
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:09
Wohnort: Dort wo das kleinwüchsige Wilde und hinterlistige Bergvolk in den Alpen wohnt

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon Maggo » Fr 27. Mai 2011, 05:32

Schießen mit VL erfordert halt ein gewisses Können. Da muß der erste Schuß sitzen!



Und genau da Happert es bei vielen der Jäger.
Vielen würde es nicht schaden mal Probeschüsse am Schießstand jedes Zweite-Dritte Monat zu machen.Schuld ist wenn der Schuss nicht sitzt entweder die Büchse,das Zf oder die Muni,aber nie derjenige der hinter dem Schaft Steht/sitzt/liegt.
Was ich da hie und da mal am Schießstand/Tontaubenstand sehe was da bei diversen Jägern passiert da stellt es einen die Grausbirn auf. :roll:

Von entsicherten und Eingestochenen Waffen die gerade aus der Waffentasche kommen,von Geladenen Büchsen/Flinten wo rumgefuchtelt wird,bis hin zu zerschossenen Scheibenwägen,Bis hin zu "Gelöste Schüsse"die einfach so abgehen ist da alles dabei.
Eigendlich traurig,denn die sollten das Schießen und die Sicherheit gerade am besten beherrschen.

Da reden wir gar nicht von Vorderladern,ich hab schon einige Diskusionen mit Jägern geführt,die alle in dasalte und stet Behauptete Vorurteil Minderwirksam,Triffst nix,zu langsam und "Dös isch ja Vabotn" endeten .
Wer mit Halbautomaten Schießt ist zu faul zum Repetieren! :D


Obacht vor dem bösen Mod! ;-)
Bild

Benutzeravatar
Nopowder
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 211
Registriert: Mi 9. Feb 2011, 09:45
Wohnort: in den tiefen Wäldern

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon Nopowder » Fr 27. Mai 2011, 10:52

Ich behaupte heir mal ganz frech :

Wer mit Vorderladern gut schießt, der schießt mit Allem gut !

Weil so viele beinflussbare Faktoren wie beim Vorderladerschießen und hier speziell beim Steinschlossgewehren, gibts selten bei einer Waffe. (Bleizusammensetzung, Geschossform, Geschossgewicht, Pflasterstärke, Kugel/Pflasterfett, Pulvermenge, Pulverart / Qualität, Pulverkörnung, Zündverzögerung beim Steinschloss, Feuersteinart und Zustand, Zündkrautqualität und Körnung, Kohlenstoffgehalt des Batteriedeckels, Einschlaggeometrie des Steines auf die Batterie)

Und was die Minderwirksamkeit angeht: meine Eigenbau Lancaster Longrifle durchschlägt auf 100 Meter mit .50-er Pflasterrundkugel und 50 grs. Schweiz Zwo Pulver einen Baumstamm mit 23 cm Durchmesser mühelos ....
" Never go out in condition white ! " - Jeff Cooper

Benutzeravatar
cowroper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1266
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 09:53

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon cowroper » Fr 27. Mai 2011, 11:31

Wer meint, Vorderladergewehre seien minderwirksam, der hat noch nie damit geschossen.

Klar, wenn so eine Lullifurz-Ladung verwendet wird, aber so mit richtig Pulver drinn... wie bei meiner Rigby, mit 520 grain Longbullet und so ca. 55 grain CH 2 (darf bei Bedarf auch etwas mehr sein)...

cowroper
The old gunfighter stood on the porch and stared into the sun,
and relived all the old days back when he was livin` by the gun;
And the thought of the smell of the black powder smoke
And the stand in the street at the turn of a joke.

the_law
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1970
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 20:55
Wohnort: Im Herzen von Tirol

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon the_law » Mo 30. Mai 2011, 09:00

was man mit einer .58iger minié und 75grs ch2er aus einer richmontmuskete bewerkstelligen kann hab i schon mal vor zeiten bei waffen online gepostet, da tut sich so manch modernes flintenlaufgeschoss auf die selbe entfernung etwas härte um an das ranzukommen...,

persönlich hät ich bezüglich der leistung keine bedenken mit so was auf jagd zu gehen, wie´s da dannach mit der verwertung des wildkörpers aussieht weis ich nicht, da wäre sicher ein kleineres kaliber mit langgeschoss vorteilhafter...

bei den amis wird ja aber auch mit .45iger sabotgeschossen aus .58iger kalibern gejagd, die haben keine probleme damit...., gut, die verwenden wahrscheinlich auch durchgegehend vordelader mit inlnezündung, pulverpresslingen und zielfernrohr drauf 8-)

Benutzeravatar
Nopowder
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 211
Registriert: Mi 9. Feb 2011, 09:45
Wohnort: in den tiefen Wäldern

Re: Jagd mit Vorderladerwaffen.

Beitragvon Nopowder » Mo 30. Mai 2011, 09:29

the_law hat geschrieben:bei den amis wird ja aber auch mit .45iger sabotgeschossen aus .58iger kalibern gejagd, die haben keine probleme damit...., gut, die verwenden wahrscheinlich auch durchgegehend vordelader mit inlnezündung, pulverpresslingen und zielfernrohr drauf 8-)


....tactical Infrarot Laser, Harris Zweibein, Mündungsbremse und Laser-Zieldesignator für den Luftschlag, falls es mit dem ersten Schuß nix wird .... :twisted:
" Never go out in condition white ! " - Jeff Cooper


Zurück zu „Jagd“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: artemidis und 1 Gast