Liebe Nutzer
TapaTalk hat vor einigen Tagen seine PrivacyTerms zur Erfüllung der DSGVO Bestimmungen geändert. Nach Prüfung durch unsere Anwälte sind diese Änderungen nicht ausreichend, wir mussten TapaTalk daher deaktivieren und ersuchen um Euer Verständnis. Euer PULVERDAMPF-Team

K98 oder was???

Alles für den Sammler - alte, ausgefallene und exotische Schiesseisen
Benutzeravatar
arch enemy
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 715
Registriert: Fr 28. Dez 2012, 01:02
Wohnort: Daham

K98 oder was???

Beitragvon arch enemy » So 7. Jan 2018, 00:44

Servus!

Vorweg: auf dem Gebiet der "alten" Waffen bin ich eher eine Banause - dass das vorliegende Gewehr ein 98er System hat erkenne ich aber schon :lol:

Ein Bekannter hat mir eben dieses Gewehr angeboten - was mich stutzig macht: es ist kein Hersteller vermerkt, der Lauf ist in einem wirklich guten Zustand (Züge/Felder sehr scharf)...und an der Systemhülse ist oben S/42 1937 eingestempelt....sollte das auf das Produktionsjahr hindeuten dann hat die Waffe keinen Schützengraben gesehen. Lediglich an der Mündung finden sich kleine Rostnärbchen, zumindest das Holz dürfte einmal frisch lackiert worden sein.
Kaliber?? Links steht: cal. 1252 und Rechts steht: 8x57IS

Waffe ist nummerngleich und voller Stempel:

Linke Seite:
Bild

Rechte Seite:
Bild

Oben:
Bild

Magazinkasten:
Bild

Kann mir jemand etwas über den Hersteller anhand der Stempel oder Aufschriften sagen?
Was kann man dafür verlangen bzw. was ist es ungefähr wert?

Dank im Voraus, lg arch enemy

Benutzeravatar
Bell
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1286
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 16:35
Wohnort: Bezirk WB

Re: K98 oder was???

Beitragvon Bell » So 7. Jan 2018, 00:58

S/42 war der Code für die Mauser Werke in Oberndorf (ab 1938 nur "42", ab 1941 "byf"). Das habens damals so gemacht, um zu verschleiern wieviele unterschiedliche Werke den K98k gebaut haben. Ist also einer aus dem "Stammwerk". 1937, klar, Herstellungsjahr.

Das auf der rechten Seite und unten sind Stempeln vom Waffenamt WaA.

Auf der linken Seite hast ziemlich viel, was nicht "von damals" ist.
Die obere Reihe am Lauf sind Beschusszeichen von einem neuen Beschuss. Das Wappen mit dem Rautenmuster ist vom Beschussamt in München. Die Nummer darunter inkl. dem Buchstaben in der zweiten Reihe(!) ist die SN.
Das Cal. 1252 sagt mir jetzt nix. Aber, nachdem es ein K98k aus Oberndorf aus 1937 ist (sein dürfte), hat er Kaliber 7,92Mauser, was dem heutigen 8x57IS bzw 8x57JS entspricht.

Aso, Wert. Ohne(!) den Neubeschuss und mit originalem Schaftfinish wäre ein S/42 1937 (zB für mich persönlich) schon sehr interessant. Mit dem ganzen Stempel-Graffl ist er "sammeltechnisch" quasi Altmetall. Aber, wenn er gut beinander ist und du damit wirklich schießen willst, kannst dir ja überlegen, ob er dir den Preis wert ist, den er verlangt. Grundsätzlich sicher ein sehr gutes, altes Gewehr, aber halt in dem Zustand nicht mehr wirklich ein Stück Zeitgeschichte.
9x19
.44 Mag
8x57 IS
12/76
.223 Rem

Benutzeravatar
v0s
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 145
Registriert: Fr 20. Jan 2017, 23:32

Re: K98 oder was???

Beitragvon v0s » So 7. Jan 2018, 01:32

Kann es sein dass das nicht cal. 1252 sondern cat. 1252 heißt? Weil dazu findet man was auf dieser italienischen Seite:
https://webinfo.bignami.it/bignami/catnaz_det.jsp einen Eintrag
Scheint der Code aus dem italienischen Waffenkatalog zu sein. Da muss wohl jede Type von Waffe eingetragen werden, die private erwerben dürfen. 1252 ist scheinbar die Nummer für den K98. Demnach war die Waffe wohl mal in Italien registriert.
Bild

Benutzeravatar
arch enemy
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 715
Registriert: Fr 28. Dez 2012, 01:02
Wohnort: Daham

Re: K98 oder was???

Beitragvon arch enemy » Di 9. Jan 2018, 00:06

Vielen Dank für den Input - hat mir schon einmal sehr weitergeholfen ;)

@v0s: ...ist tatsächlich cat

Benutzeravatar
JollyJumper
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 97
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 11:48
Wohnort: Tirol

Re: K98 oder was???

Beitragvon JollyJumper » Mi 7. Feb 2018, 14:48

Gut erhaltene 1937er S/42 sind höchstwahrscheinlich frühe Portugal-Exporte die noch kein Wappen tragen. Die Seriennummer spricht dafür, ich habe selber so einen mit der Seriennummer 63XX. Nummerngleich, sehr schick und neuwertig, aber mit weniger Sammlerwert als ein vergleichbares Kriegsmodell, da sie eben nicht im Reich verblieben und eingesetzt wurden. Die wurden dann in den 70ern massenhaft von Frankonia und Hege reimportiert und neu beschossen.
Auf dem Schaft in der Nähe der Schaftkappe wird eine andere Nummer gestempelt sein als im Schaft. Das ist die portugiesische Seriennummer die von der Herstellernummerierung abweicht.


Zurück zu „Sammeln“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste