Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Frage zu meinem Mosin Nagant M38

Alles für den Sammler - alte, ausgefallene und exotische Schiesseisen
Antworten
Johannes Sch
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 16
Registriert: Di 7. Mai 2019, 20:03

Frage zu meinem Mosin Nagant M38

Beitrag von Johannes Sch » Fr 3. Apr 2020, 23:09

Hallo alle zusammen.
Ich bin gerade mit einer Restaurierung eines M38 beschäftigt (genauer gesagt ein M38 in einem M44 Schaft). Meine Frage lautet, ob das Modell M38 ab Werk mit einem Bajonett ausgestattet wurde?
Ich bedanke mich bereits jetzt für die Hilfe.

454casull
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 741
Registriert: Di 3. Aug 2010, 20:21
Wohnort: zwischen semmering und wr.neustadt

Re: Frage zu meinem Mosin Nagant M38

Beitrag von 454casull » Fr 3. Apr 2020, 23:20

eine halterung für ein bajonett ist drauf?

Johannes Sch
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 16
Registriert: Di 7. Mai 2019, 20:03

Re: Frage zu meinem Mosin Nagant M38

Beitrag von Johannes Sch » Fr 3. Apr 2020, 23:25

Sie meinen für ein Klappbajonett Nein ist nicht. Ausschließlich der Schaft wurde im Werk von einem M44 herangenommen.

gunlove
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 5730
Registriert: Do 15. Nov 2012, 16:29
Wohnort: Niederösterreich

Re: Frage zu meinem Mosin Nagant M38

Beitrag von gunlove » Sa 4. Apr 2020, 00:12

Der Mosin Nagant M38 war ab Werk mit keinem Klappbajonett ausgestattet. Was interessanterweise aber gelegentlich auftaucht sind M38 mit einem M44 Schaft. Ich vermute(!) diese M44 Schäfte waren einfacher verfügbar und hatten den Vorteil, dass sie für beide, also für den M38 und den M44 passten. Vielleicht wurden deshalb auch keine M38 Schäfte mehr gefertigt?
Wie gesagt, und darauf weise ich ausdrücklich noch einmal hin, dabei handelt es sich jedoch nur um eine Vermutung.
“Ein Volk, dass seine Vergangenheit nicht ehrt, hat keine Zukunft.”
(Johann Wolfgang von Goethe)
Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Suche NVA-Handschutz aus Bakelit f. AK

Incite
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3930
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:41

Re: Frage zu meinem Mosin Nagant M38

Beitrag von Incite » Sa 4. Apr 2020, 08:36

Johannes Sch hat geschrieben:
Fr 3. Apr 2020, 23:25
Sie meinen für ein Klappbajonett Nein ist nicht. Ausschließlich der Schaft wurde im Werk von einem M44 herangenommen.
wie gunlove richtig geschrieben hat. Bei den arsenalisierten "forced match" Nagants ist das üblich, dass genommen wurde was gerade da ist.

Das habe ich dir aber schon letztes Jahr hier im Forum geschrieben.

lg
Alkohol, der Beginn und die Lösung aller Probleme! (Homer S.)

Johannes Sch
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 16
Registriert: Di 7. Mai 2019, 20:03

Re: Frage zu meinem Mosin Nagant M38

Beitrag von Johannes Sch » Sa 4. Apr 2020, 09:35

Ok danke vielmals.
Eine Frage hätte ich noch.
Bei etwas älteren Waffenteilen bin ich immer etwas vorsichtiger weil ich nicht weiß wie gut die Brünierung hält. Ich hätte nämlich die Teile gerne in meinem Ultraschallreiniger gereinigt und weiß noch nicht recht wie ich die alten Ablagerungen und das alte Öl am besten entfernt bekomme. Vielleicht kann mir irgendjemand einen solchen Zusatz empfehlen?

Benutzeravatar
cal22
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1223
Registriert: Fr 11. Nov 2016, 13:51

Re: Frage zu meinem Mosin Nagant M38

Beitrag von cal22 » Sa 4. Apr 2020, 10:31

Der Brünierung wir der Ultraschall nicht viel ausmachen, aber auf keinen Fall einen Säurehaltigen Reiniger verwenden. Spülmittel o.ä. wird wohl ausreichend sein.

Johannes Sch
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 16
Registriert: Di 7. Mai 2019, 20:03

Re: Frage zu meinem Mosin Nagant M38

Beitrag von Johannes Sch » Sa 4. Apr 2020, 10:59

Ok vielen Dank!!!!

Benutzeravatar
Salem
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2425
Registriert: Di 11. Mai 2010, 20:11
Wohnort: Im Schatten der Karawancos

Re: Frage zu meinem Mosin Nagant M38

Beitrag von Salem » Sa 4. Apr 2020, 11:09

Wenn keine Bajonetthaltevorrichtung vorhanden ist: Wie sieht der Beschußstempel aus? Deutscher Importbeschuß? Da Bajonette und ihre Haltevorrichtungen in Tschörmanie zumindest in der Vergangenheit hundepfui waren und als KM galten könnte es daran liegen das es fehlt.
Wer suchet, der findet - wer draufsteigt verschwindet.

(Leitspruch der Minensucher)

Johannes Sch
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 16
Registriert: Di 7. Mai 2019, 20:03

Re: Frage zu meinem Mosin Nagant M38

Beitrag von Johannes Sch » Sa 4. Apr 2020, 11:12

Kein deutscher Beschuss. Ausschließlich die Stempelungen ab Werk aus Izhevsk.

Antworten