Liebe Nutzer
TapaTalk hat vor einigen Tagen seine PrivacyTerms zur Erfüllung der DSGVO Bestimmungen geändert. Nach Prüfung durch unsere Anwälte sind diese Änderungen nicht ausreichend, wir mussten TapaTalk daher deaktivieren und ersuchen um Euer Verständnis. Euer PULVERDAMPF-Team

LabRadar

Erfahrungsberichte und Tests von Waffen, Zubehör und Ausrüstung. Achtung, Beiträge müssen nach der Erstellung erst freigegeben werden um eine gewisse Qualität sicherzustellen!
Benutzeravatar
thomers
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 65
Registriert: Di 10. Mai 2016, 10:16
Wohnort: Graz, AT

LabRadar

Beitragvon thomers » Di 2. Aug 2016, 14:35

Review: Labradar

von Thomers und Doc Steel


der doc und ich haben uns ja die ersten labradars gekrallt und wir dachten uns, wir schildern mal kurz unsere ersten eindrücke damit.

    Gute Idee, fang du mal an, ich ziehe dann nach. Wird sicher manch einen User interessieren, was wir dazu zu sagen haben.

ich hatte das teil bei waffen holthaus in de vorbestellt, nachdem mir thomas mouser von labradar den kontakt hergestellt hatte. der preis war mir erstmal egal, es wurde dann aber doch nicht so astronomisch wie ursprünglich angenommen. in kw28 wurden dann tatsächlich die ersten 10 stück geliefert und meine vorfreude war enorm.

    Bei mir wars ähnlich. Ich hatte ja schon im Vorjahr intensiven Kontakt zu Labradar aufgebaut. Von dort erhielt ich eines Tages die Auskunft, dass die Lieferung nach Europa derzeit noch nicht garantiert werden kann. Das war die Zeit wo Labradar realisiert hat, dass in Europa andere Bestimmungen zum Betrieb des Geräts bestehen und man deswegen noch nicht voraus sagen konnte, wie sehr sich die Anpassung auf den europäischen Markt in die Länge ziehen würde. Da beschloß ich mich nicht mehr direkt darum zu bemühen, sondern mich einfach überraschen zu lassen wenn die ersten Geräte in Europa auftauchen.
    Na ja, überrascht hat mich dann das erste Posting von Thomers. Daraufhin hab ich einen anderen Händler in Deutschland ausfindig gemacht, den Dr. Gmünder Jagdbedarf http://shop.dr­gmuender.de/ der ein paar Labradare ­ nein, es brauchts mi ned drauf hinweisen, weil im Duden steht das Wort auch nicht. Wir dürfen uns daher selber aussuchen wie der plural von Labradar lautet ­ als oder mehrere Labradare samt Zubehör bekommen hat. Schon drei Tage später hat ihm ein Stück samt netter Labradar Carry Case gefehlt und mir über €700,­

nach dem auspacken ist mir gleichmal die gute verarbeitung aufgefallen. es wirkt wertig, allein die gummitasten hätte man eventuell gegen tasten mit einem vernünftigen druckpunkt tauschen können.

Bild

    Stimmt, obwohl das Gerät zumindest äusserlich bis auf das Stativgewinde zur Gänze aus Kunststoff besteht, macht es einen soliden, ordentlich und sauber verarbeiteten Eindruck. Die Gummitasten haben nicht nur den Nachteil des undefinierten Druckpunktes, man muss auch beim Drücken der Taste das Display im Auge haben um die korrekte Reaktion bzw. Funktion feststellen zu können. Blind mittels Tastenklick geht da leider nix. Aber dann wär das Trum wahrscheinlich perfekt und noch teurer.

das konfigurieren ist sehr einfach: geschossgewicht eingeben, abstand zur mündung wählen (ist nicht so heikel), triggerempfindlichkeit bleibt auf stufe 1, modus auf trigger (hier könnte man auch auf doppler stellen, dann würde das geschoss automatisch erkannt, also ohne "muzzle blast"). man kann auch einen externen trigger anschliessen. messungen mit meinem luftgewehr haben gezeigt, dass hier nicht zuverlässig getriggert wird, vermutlich wegen zu wenig bumms. dafür gibt's aber das http://www.buymylabradar.com/product.sc ... tegoryId=1.

    Ich habs so eingestellt, dass überall die Einheiten verwendet werden, die gewohnt und gängig sind. In Klammergesetzte Einheiten sind die alternativ einstellbaren. Also die Geschwindigkeit auf fps (yps ­ yards per second, mph ­ miles per hour, m/sec ­ meter pro sekunde, km/h ­ Stundenkilometer), die Entfernungen in Meter (ft ­feet, yd ­ yard) und das Geschoßgewicht in grain (g ­ gramm). Luftgewehr für den home test besitze ich leider keines, aber macht nix, du hast ja eh gesagt, dass es ohne dem Triggerzubehör für Pfeil und Bogen eh nicht gscheit geht. Mit einer Steinschleuder hätt ichs probieren können. Aber danach wäre mir sicher auch wieder irgendwer böse gewesen. I kenn mi ja.

das anlegen und löschen von serien und das aufzeichnen von schüssen in serien erfolgt intuitiv.

    Ja, bei dir. Ich hab schon wieder einmal deppert herumgedrückt und nix zusammen gebracht. Aber auch ich habs bald begriffen. Es geht wirklich intuitiv.

dass man aus dem armiert-­modus durch langes drücken der arm­taste wieder zurück ins haupt-­ bzw. serie­nmenü kommt, hätte ich gewusst, wenn ich das manual gelesen hätte ;­)

    Hehehe, also bin i doch ned allein! Ich hab das Gerät zuerst immer aus­ undwieder eingeschaltet um die nächste Serie anzulegen. Mit dem lang gedrückt halten der Arm­Taste bin ich nicht von selber drauf gekommen. Ich hab mir die Beleidigungsandienung ­ manche sagen Geweichanbrausung dazu ­ auf den Schiessplatz mitgenommen. Aufpassen sollte man beim Schiessen, es nicht allzu schnell anzugehen. Unmittelbar nach dem Schuß blinkt die Arm­Taste kurz aber bis das Ergebnis am Display angezeigt wird vergehen 2­3 Sekunden. Auf die Karte schreiben dürfte das Gerät etwas schneller, denn mir ist aufgefallen, dass bei etwas schnellerer Schlußfolge hie und da auf der Anzeige ein Schuß übersprungen wird, der beim Auslesen in ein excel­file am PC dann aber doch wieder angezeigt wird. Auch ist mir aufgefallen, dass trotz langsamen Schiessens ein oder zwei Mal das Display “Acquisition error: Couldnot track the projectile” anzeigt, im excel­file alle Schüsse aber vollständig mit realistischen Werten angezeigt werden.

geil ist, dass anders als bei anderen chronys nicht nur die v0/v3/vx aufgezeichnet wird, sondern jeweils die ganze flugbahn kontinuierlich abgespeichert wird. hier ein beispiel mit einer langsamen 357er cas-­ladung auf 15m:

Bild

statistikwerte(min/max/mittel/maxabw./stdabw), energie und die übrigen berechneten größen werden auch brav abgelegt bzw. angezeigt. das display ist übrigens mehrzeilig und sehr übersichtlich.


    Ja, für die schnelle Kontrolle ist das super, weil du bekommst neben den oben genannten Werten auch den Power Faktor angezeigt. Voraussetzung ist natürlich, dass man vorher das Geschoßgewicht, welches sich auf 0,1gr genau(!)einstellen lässt, eintippt. Checkt man mehrere Laborierungen mit unterschiedlichen Geschoßgewichten, so sollte man nicht darauf vergessen das Geschoßgewicht auch immer zu ändern. Da kann es trotz aller Automatisierung und Speichervielfalt von Nutzen sein, wenn man trotzdem ein wenig mitschreibt. Am Ende hast nämlich 18 Serien zu meinetwegen 10 Schuss aber welche die mit dem N330 war und welche die mit dem N320….würfeln kannst es vielleicht!

das übernehmen der daten nach excel klappt am besten, wenn man vorher in den “region settings” den dezimaltrenner von “,” auf “.” setzt, dann kann man sich die schönsten diagramme basteln:
Bild
.357 Magnum, .357, 158, Fiocchi SJSP, Vihtavuori N350, OAL 40.21 mm, S&W 686­3 6”

was noch verbesserungsfähig wäre, ist der rahmen, den ich so gestaltet hätte, dass man die seitenteile auch als griff benutzen könnte.


    Echt? Das funktioniert doch eh oder meinst du, dass man durch den Rahmenhindurch greifen können sollte? Ok, du hast recht, das geht nicht, das schaffen nur Menschen die ohne Aufsicht noch nicht alleine schiessendürfen. Die Schlitze sind für erwachsene Malheurpratzen zu eng.

von etwa 150 schüssen wurden alle korrekt erkannt, zwischendurch wurden etwa 10 schüsse vom nachbarn mit aufgezeichnet. aufgrund der nicht passenden v0 konnte ich die aber gleich undleicht aussortieren. evtl. könnte man hier noch den trigger unempfindlicher stellen. wenn zwischen den ständen (indoor) trennwände sind, konnte ich keinen fehltrigger durch fremde schüsse feststellen.

    Hmmm, also mein erster Test fand ja outdoor statt. Ich hab bei der ersten Serie das Gerät gut 2m neben eine Wand aus Betonziegel gestellt. Dadurch wurden aus den 10echten Schüssen insgesamt 37 Schüsse mit phantasievollen Werten. Der Fehler liess sich leicht beheben. Ich hab das Gerät einfachweiter weg gestellt (ca. 5m oder mehr). Bei der 2. Serie war alles in Ordnung.

die lichtbedingungen sind dem labradar natürlich egal, es funktioniert drinnen wie draussen. was es aber nicht mag, ist, wenn man es direkt neben eine wand stellt.

    Sag ich doch! metallteile, solange sie sich nichtbewegen, stören anscheinend aber nicht sonderlich.

ich werde das nächste mal ein paar fotos vom labradar in aktion machen, heute waren mir die funktionstests wichtiger.
komisch, mir ist bisher tatsächlich noch nix gravierend negatives aufgefallen, billiger könnt's halt sein.
auf https://www.shootingsoftware.com/doppler.htm gibt's übrigens schon einen test (thx martin für den hinweis), der zu einem durchwegs positiven ergebnis kommt, aber auch ein paar schwachstellen auflistet.
dazu möchte ich auch kurz stellung nehmen:

"Slow USB"
das wäre nichtwirklich ein problem für mich, da ich nie auf die idee käme, den labradar zum rechner zu schleppen und ihn via usb zu verbinden. es ist viel bequemer, die sd­karte einfach in den laptop zustecken und gut is.


    Klar, glaubst i zah des Trumm durch das halbe Haus? Apropos Trumm, zum Gewicht möcht ich wennst fertig bis noch was sagen.
ich hab's aber nun extra mit dem mitgelieferten kabel probiert, und das ging dann doch recht flott mit einer wald­-und­-wiesen-­samsung sd­karte. scheint also gefixt zu sein. meine fw­-versionen sind 1.1.4(a)/1.0.0(b).

    Meine auch, das ist momentan wies scheint der Lieferstandard.

das ding scheint aber, was sd-­karten betrifft, trotzdem etwas empfindlich zu sein. sdxc gehen gar nicht (steht auch im manual), aber auch manche sdhc scheinen nicht sauber zu laufen. kingston, sandisk und samsung sdhc (1/4gb) funzen, eine 8gb samsung sdhc micro im adapter zickt herum. die blaue led wuselt dann z.t. beim einschalten und man kann keine neuen serien anlegen. das gerät merkt sich dann nur die letzten schüsse und beim ausschalten sind sie weg.

    Ich hab eine Sandisk sdhc mit 8gb aus meinem Fotograffl-­Fundus, die geht gut und kostet keine €10,­.

Labradar reagierte aber auf meine Anfrage noch am selben Tag und schrieb mir:
“The format function in the menu is no longer available. Please use your PC to do a FULL format, not quick. Use FAT 32. Some cards are not compatible. Make sure the Read Only slide lock on the side is not engaged. Sometimes they slide a little while inserting and it will turn your card into a read only card and the blue light will continue to flash. Further Micro SD are not recommended.”

    Wenn man ein bissl Hirn mitbringt, glaube sollte jedem klar sein, dass mit einer möglichst gängigen Speicherkarte was Kapazität und Geschwindigkeit angeht, welche man dann ganz stinknormal auf seinem PC formatiert, es keine Probleme geben dürfte. Also, Markenkarte mit 8gb rein und gut is. Übrigens, 5 Serien zu 10 Schuss sind grad einmal 2,25MB. Man kann ungefähr abschätzen wann die Karte also voll sein wird. Drauf warten möcht i ned müssen!

"Incorrect Standard Deviation"
da hätte der tester meiner meinung nach besser nachforschen sollen. wenn man die standardabweichung über die gespeicherten (ganzzahligen) werte manuell oder im excel nachrechnet, kommt tatsächlich ein geringfügig anderer wert raus, aber wenn man die ungerundeten werte der v0 aus der kontinuierlich erfassten flugbahn verwendet, kommt man auf die selben werte. aus meiner sicht also alles gut.

"LCD Display"
also ich kann nicht meckern, kann's bei tageslicht und im dunkeln gut lesen. wenn die sonne richtig draufstrahlt, könnte es evtl. sein, dass man das display etwas schlechter lesen kann, die led für den status (armiert) kann man aber gut erkennen.


    Na jössas na! Im Ernstfall bastelst dir aus schwarzem Naturpapier halt einen Sunscreen und pickst ihn mit Tixo über das Display.

"Uses Power"
das ding braucht natürlich strom, ist ja auch ein dopplerradar und ein helles display eingebaut. es funktioniert tadellos mit akkus (6x aa), vollgeladen halten die aber gerade eine session. mit standardbatterien hält das teil 2­3 sessions. man kann das labradar aber extern versorgen und könnte also einfach ein usb­-powerpack dranhängen oder ersatzakkus mitnehmen.


    Mit dem beiliegenden USB/mini­USB kabel? In der Betriebsanleitung hab ich einen derartigen Punkt wohl überlesen.

"Aiming"
stimmt nicht. grob auf den 10er ausgerichtet, funktioniert das teil prima. ich hab's dann mal auf den Rand der scheibe ausgerichtet und es hat noch immer vergleichbare und plausible werte geliefert.


    Der Abstrahlwinkel des Geräts beträgt 7,6° vertikal und 18,5° horizontal. Das ergibt auf einem 25m KW­Stand eine Zielfläche die groß genug ist um das Gerät nicht zwingend supergenau ausrichten zu müssen. Deshalb hat das Gerät als Zielhilfe nur eine V­förmige Kerbe an der Oberseite. Wers trotzdem genau haben will klebt sich mit Tixo einen Strohhalm vom McDonald in die Kerbe und visiert damit das Ziel an.

"Housing & Mount"
das ding hat ein stativgewinde, damit kann man's auf ein ordentliches stativ schrauben (ich hab ein kleines manfrotto mitgenommen), damit ist das sehr stabil.


    Mein LabRadar steht auf einer Novoflex Mini Connect Schnellkupplung die wiederum auf einem Linhof ProfiKugelkopf sitzt und der wieder auf einem Manfrotto 055 XPRO B.

man könnte sich auch ein loch für eine stativschraube durch eine schwere alu­, mdf­ oder plexiplatte bohren und das labradar damit auf die bench stellen. so etwa:

Bild

    So etwas gibt es von Labradar als Zubehör und kostet €49,­ inkl. Chinascheissdreck­Kugelkopf mit Schnellklemmplatte. Hier der Link dazu: http://shop.dr­gmuender.de/schiesszubehoer/geschwindigkeitsmessung/labradar­tischstativ.html
    Was ich noch zum Gewicht sagen wollte: Es wiegt 950 Gramm, also knapp ein Kilo. An der Unterseite ist die Sechskantbuchse aus Messing mit einem 1/4” Stativgewinde in das Gehäuse eingeklebt. Deshalb sollte man den Stativkopf, Kugelkopf, Gorillapod oder was auch immer mit Gefühl anschrauben und nicht hirnlos festknallen.
    Wenn man nicht grad bei Sturmwind testen möchte ist die Befestigung ausreichend auch wenn es im lauen Sommerwind leise vor sich hin schwingen würde. Tuts eh ned.

hier noch der link zum manual, falls jemand lust auf mehr infos bekommen hat: http://www.mylabradar.com/admin/incomin ... adarEN.pdf

    Jo, und wenn jemand noch was wissen will dann kann man auch nix machen. Wir müssen ja noch viel testen. Zum Beispiel den vergleichsbetrieb. CD Millennium MKII und Labradar gemeinsam. Und wies mit unterschiedlicher Triggerempfindlichkeit ausschaut usw. Das wars erstmal und wenn euch unser Gemeinschaftsreview gefallen hat, erzählt es bitte weiter und wenn nicht dann schweigt still.

chita
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 169
Registriert: So 29. Mai 2016, 18:28

Re: LabRadar

Beitragvon chita » Di 2. Aug 2016, 16:15

Danke für euer Review!

blackys
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 117
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 10:43
Wohnort: D / Hannover

Re: LabRadar

Beitragvon blackys » Di 2. Aug 2016, 20:16

Jo, auch von mir vielen Dank für das umfangreiche und aussagekräftige Review!!! Habt ihr euch wirklich viel Mühe gegeben!


thomers hat geschrieben:
    Hmmm, also mein erster Test fand ja outdoor statt. Ich hab bei der ersten Serie das Gerät gut 2m neben eine Wand aus Betonziegel gestellt. Dadurch wurden aus den 10echten Schüssen insgesamt 37 Schüsse mit phantasievollen Werten. Der Fehler liess sich leicht beheben. Ich hab das Gerät einfachweiter weg gestellt (ca. 5m oder mehr). Bei der 2. Serie war alles in Ordnung.

die lichtbedingungen sind dem labradar natürlich egal, es funktioniert drinnen wie draussen. was es aber nicht mag, ist, wenn man es direkt neben eine wand stellt.


Hmmmh, das macht mir natürlich etwas Bauchschmerzen. Bei uns gibt es kaum Gelegenheiten in der freien "Prärie" zu schießen. Im Prinzip bei allen Sportanlagen oder Jägerständen (halbgedeckte Stände) ist von der Schützenposition aus die nächste Seitenblende aus Ziegeln/Beton/Holz im Abstand von 1-5 Metern. In den gängigen Kurzwaffen-Indoor-Raumschiessanlagen (total umbauter Raum) ist es wahrscheinlich noch heikler.
Schade, dann wird das wohl doch nicht so die Universallösung. Mangels geringer Verfügbarkeit und hohem Preis ja leider auch nicht mal eben testbar...



gruss
blackys

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 6961
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: Palazzo Anzolo Rafael, Venezia

Re: LabRadar

Beitragvon doc steel » Di 2. Aug 2016, 20:38

ich hab ja vor damit in die shooters hall zu fahren um dort einen indoor test zu machen.
der eine keller ist ca. 5-6m breit und 15m lang.
mal schauen wie sich der LabRadar dort benimmt!
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

blackys
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 117
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 10:43
Wohnort: D / Hannover

Re: LabRadar

Beitragvon blackys » Di 2. Aug 2016, 21:17

Supi! Das wäre prima doc, wenn du da bei Gelegenheit ein paar Erkenntnisse beisteuern könntest, danke!

gruss
blackys

Benutzeravatar
thomers
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 65
Registriert: Di 10. Mai 2016, 10:16
Wohnort: Graz, AT

Re: LabRadar

Beitragvon thomers » Di 2. Aug 2016, 22:12

blackys hat geschrieben:Hmmmh, das macht mir natürlich etwas Bauchschmerzen. Bei uns gibt es kaum Gelegenheiten in der freien "Prärie" zu schießen. Im Prinzip bei allen Sportanlagen oder Jägerständen (halbgedeckte Stände) ist von der Schützenposition aus die nächste Seitenblende aus Ziegeln/Beton/Holz im Abstand von 1-5 Metern. In den gängigen Kurzwaffen-Indoor-Raumschiessanlagen (total umbauter Raum) ist es wahrscheinlich noch heikler.
Schade, dann wird das wohl doch nicht so die Universallösung. Mangels geringer Verfügbarkeit und hohem Preis ja leider auch nicht mal eben testbar...


wenn man nicht direkt die bahn neben der wand hat, funktioniert's. aus meiner erfahrung reichen 2-3m abstand locker aus. ich hab bis jetzt nur indoor damit geschossen, auf drei unterschiedlichen schiessständen hat's überall funktioniert.

lg thomas

Xandl
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 790
Registriert: Fr 9. Sep 2011, 14:59

Re: LabRadar

Beitragvon Xandl » Di 2. Aug 2016, 23:13

Meine Schießhalle ist 6m breit. Links und rechts, oben und unten Beton - na super - also zum Vergessen. Aber ein Mehl ist ja auch nicht schlecht.

Alex

Benutzeravatar
thomers
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 65
Registriert: Di 10. Mai 2016, 10:16
Wohnort: Graz, AT

Re: LabRadar

Beitragvon thomers » Di 2. Aug 2016, 23:19

@xandl: wo ist denn deine schiesshalle? wenn's nicht zu weit weg ist, liesse sich ja vielleicht ein test organisieren...

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 6961
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: Palazzo Anzolo Rafael, Venezia

Re: LabRadar

Beitragvon doc steel » Mi 3. Aug 2016, 00:25

Xandl hat geschrieben:Meine Schießhalle ist 6m breit. Links und rechts, oben und unten Beton - na super - also zum Vergessen. Aber ein Mehl ist ja auch nicht schlecht.

Alex

woher weisst du das wennst so ein gerät nicht zur verfügung hast?
das ist eine annahme von dir, mehr nicht.
in der shooters hall in himberg sind ähnliche verhältnisse. ich werde dort testen.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Xandl
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 790
Registriert: Fr 9. Sep 2011, 14:59

Re: LabRadar

Beitragvon Xandl » Mi 3. Aug 2016, 09:57

thomers hat geschrieben:Review: Labradar
    Hmmm, also mein erster Test fand ja outdoor statt. Ich hab bei der ersten Serie das Gerät gut 2m neben eine Wand aus Betonziegel gestellt. Dadurch wurden aus den 10echten Schüssen insgesamt 37 Schüsse mit phantasievollen Werten. Der Fehler liess sich leicht beheben. Ich hab das Gerät einfachweiter weg gestellt (ca. 5m oder mehr). Bei der 2. Serie war alles in Ordnung.


Ihr schreibt das ja selber. Wenn ich das Gerät 5m oder mehr von der einen Wand wegstelle, bin ich auf der anderen Seite 1m oder weniger an der Wand.

Es ist aber eh verständlich, ein Radar funktioniert mit Reflektion der Radarstrahlen und alles was in der Umgebung ist reflektiert mehr oder weniger.

Alex

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 6961
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: Palazzo Anzolo Rafael, Venezia

Re: LabRadar

Beitragvon doc steel » Mi 3. Aug 2016, 10:17

Schon, aber der erste Test fand ohne der Änderung der Triggerempfindlichkeit statt.
Es ist wohl kaum vorstellbar, dass so ein Gerät den Weg auf den Markt findet wenn es indoor nicht funktioniert.
Das wär mal mein erster Zugang, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Aber wiegesagt, ich werde das noch herausfinden.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Benutzeravatar
thomers
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 65
Registriert: Di 10. Mai 2016, 10:16
Wohnort: Graz, AT

Re: LabRadar

Beitragvon thomers » Mi 3. Aug 2016, 19:06

hab's heute nochmal provoziert: bis 2m kann man ohne weiters an die wand ran. spinnen fängt's erst zwischen 1 und 1,5m an. hab dann etwa 2m von der wand weg geschossen, wieder an die 150 schuss, alle richtig erkannt. also kein grund, voreilig in panik auszubrechen, das ding misst rock solid.

@doc steel: die befürchtete m/s zu fps abweichung konnte ich heute nicht bestätigen. hab mal geco hexagon 9x19 fabriksmuni verglichen, da weiss ich ja das v0. waren also letztens wohl lahme murmeln im spiel...

was ich noch getestet habe, war der betrieb mit einer externen powerbank. keine probleme. ich hab mir so ein 22Ah pack auf amazon bestellt, damit läuft das labradar vermutlich bis weihnachten durch.

karl255
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 952
Registriert: Do 23. Jul 2015, 18:16
Wohnort: südl. NÖ

Re: LabRadar

Beitragvon karl255 » Do 4. Aug 2016, 07:27

Hi an euch zwei die das Teil schon testen können.

mit dem Abstand meint ihr ja Betonwand, oder ist das auch bei einer Plexiglaswand?

Habt ihr auch Probleme gehabt wenn das Labradar in der nähe eines Betonstehers stand, oder ist es wirklich nur bei einer Wand ein Problem?

Du meinst wohl 2,2Ah Powerbank oder - 22Ah kommt ja schon in Richtung Bleiakku?

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 6961
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: Palazzo Anzolo Rafael, Venezia

Re: LabRadar

Beitragvon doc steel » Do 4. Aug 2016, 08:09

Das mit den Abständen zu verschiedenen Wandtypen bzw. Hindernisarten ist noch nicht ausreichend getestet worden.
Wiegesagt, outdoor 2m neben einer ca. 2,5m hohen Wand aus Betonziegel hat offenbar Echos erzeugt die sich in zusätzlichen "Geistermessungen", also Messergebnissen die nicht durch einen Schuss erzeugt wurden, niedergeschlagen.
Allerdings: ich weiß nicht, ob es sich zum Positiven geändert hätte, wenn ich das Gerät nur 1m oder 2m weiter weg gestellt hätte.
Gleichzeitig haben am Nachbarstand, also auf der anderen Seite der etwa 2,5m hohen Wand 2 Personen mit 9mm geschossen.
Das nur zur Vollständigkeit. Ob es für die Fehlmessungen mit entscheidend war, weiß ich nicht.

Ein einzelner Betonsteher dürfte kein Problem sein, eine Plexiglaswand, soferne sie schwingen kann--- ich weiss es nicht, aber wahrscheinlich nicht. Ist eine Vermutung.

Ich werde aber demnächst der Sache systematisch auf den Grund gehen und berichten.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Benutzeravatar
thomers
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 65
Registriert: Di 10. Mai 2016, 10:16
Wohnort: Graz, AT

Re: LabRadar

Beitragvon thomers » Do 4. Aug 2016, 09:29

karl255 hat geschrieben:mit dem Abstand meint ihr ja Betonwand, oder ist das auch bei einer Plexiglaswand?
Habt ihr auch Probleme gehabt wenn das Labradar in der nähe eines Betonstehers stand, oder ist es wirklich nur bei einer Wand ein Problem?
Du meinst wohl 2,2Ah Powerbank oder - 22Ah kommt ja schon in Richtung Bleiakku?


Was ich ausgiebig ausprobiert habe: Im "blinden Fleck" des Labradar kann stehen, was will, auch Metallteile.
Doc Steel hat den Abstrahlwinkel des Labradar in seinem Teil des Reviews ja bereits angegeben. Was dort nicht reinfällt, spielt auch keine Rolle. Die typische Schiessstandabtrennung, egal aus welchem Material, hat also sicherlich keinen Einfluss.

Und ja, die Powerbank hat 5V/22Ah, ist aber von einem Bleiakku weit entfernt:
https://www.amazon.de/gp/product/B01FM6Y0FW/ref=oh_aui_detailpage_o02_s00?ie=UTF8&psc=1


Zurück zu „Reviews und Tests“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast