Liebe Nutzer
TapaTalk hat vor einigen Tagen seine PrivacyTerms zur Erfüllung der DSGVO Bestimmungen geändert. Nach Prüfung durch unsere Anwälte sind diese Änderungen nicht ausreichend, wir mussten TapaTalk daher deaktivieren und ersuchen um Euer Verständnis. Euer PULVERDAMPF-Team

Glock 19X

Erfahrungsberichte und Tests von Waffen, Zubehör und Ausrüstung. Achtung, Beiträge müssen nach der Erstellung erst freigegeben werden um eine gewisse Qualität sicherzustellen!
Online
Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2207
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Glock 19X Bericht

Beitragvon cas81 » Fr 8. Jun 2018, 00:05

impact hat geschrieben:
cas81 hat geschrieben:1. Grosse Hände und Handschuhe, auch beim schnellen Ziehen einfacher.


Ich finde den Abzugsbügel der Glock grenzwertig eng. Mich wundert es sehr, dass es da noch keine Beanstandungen von Berufswaffenträgern bei der Benutzung mit Handschuhen gegeben hat?
...
cas81 hat geschrieben:"Kurzer" Verschluss und Lauf:
[...]
2. Ballistisch ist mit 4 vs 4,5 Zoll nichts verloren, bezüglich Präzision und Visierlinie auf einer Backup- Kurzwaffe ebenfalls nicht, der Verschluss hat weniger Masse mit allen sich daraus ergebenden Vorteilen.

Ich weiß nicht, ob es so ein großer Vorteil ist, den Verschluss leichter zu machen. Weder für die Zuverlässigkeit noch für das Rückstoßverhalten.


1. Verstehe ich auch nicht. Same mit Beavertail beim kleinen Backstrap, gerade für Handschuhe relevant, besonders damit kanns zum unvollständigen Schliessen kommen. Wenn es Beanstandungen gibt, dann sind das halt keine Infos, die ein Außenstehender mitbekommt. Zudem machen es viele andere Hersteller nicht besser und es zählt wohl das Gesamtprodukt. Da sind die Glocks mMn schon ganz weit vorne.

2. Geringe Masse auf leichtem Griffstück wackelt weniger/kürzer. Die G34 ist ja AUCH deshalb oben ausgeschnitten, afaik. Gibt ja immer wieder mal Berichte darüber, dass die G19 leichter zu handeln ist als die G17; Schlußsatz ist meist "weiss nicht warum". Ich weiss es zumindest für mich: G19 ist schneller wieder unten und damit zurück im Ziel. Das Gegenteil mit Waffen von HK und das liegt nicht nur an der höheren Achse; Wie ein LKW, denn man versucht zu stoppen, wenn der einmal rollt... Ob's zwischen G17 und G19 wirklich einen Unterschied macht? K.A. Und rein gefühlter Rückstoss interessiert bezüglich Servicewaffen bei 9mm wohl niemanden. Zuverlässigkeit kann man an G17 vs G19 messen; Mir wäre kein Unterschied bekannt. Wahrscheinlich eh alles nur esoterisch.

Ich find die G19X jedenfalls geil zum anschauen. Die normale G19 aber auch. G17 ganz und gar nicht, ist bloss ein "L" von den Proportionen her. Würde ich mir eine Glock kaufen und sie nicht führen, dann würde es eine G19X werden. In schwarz oder Gen4- Grau würde sie mir aber besser gefallen. Gold darf nur ne Desert Eagle sein ;-)
*duck und weg*

Gesendet von meinem LG-K500n mit Tapatalk
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Jeder Eigentümer, Besitzer, Detentor einer Tastatur ist für diese selbst verantwortlich!

Benutzeravatar
impact
#IamTheGunLobby
#IamTheGunLobby
Beiträge: 2400
Registriert: So 11. Jul 2010, 20:35
Wohnort: in the zone
Kontaktdaten:

Re: Glock 19X Bericht

Beitragvon impact » Fr 8. Jun 2018, 16:42

cas81 hat geschrieben:[

2. Geringe Masse auf leichtem Griffstück wackelt weniger/kürzer. Die G34 ist ja AUCH deshalb oben ausgeschnitten, afaik. Gibt ja immer wieder mal Berichte darüber, dass die G19 leichter zu handeln ist als die G17; Schlußsatz ist meist "weiss nicht warum". Ich weiss es zumindest für mich: G19 ist schneller wieder unten und damit zurück im Ziel. Das Gegenteil mit Waffen von HK und das liegt nicht nur an der höheren Achse; Wie ein LKW, denn man versucht zu stoppen, wenn der einmal rollt... Ob's zwischen G17 und G19 wirklich einen Unterschied macht? K.A. Und rein gefühlter Rückstoss interessiert bezüglich Servicewaffen bei 9mm wohl niemanden. Zuverlässigkeit kann man an G17 vs G19 messen; Mir wäre kein Unterschied bekannt. Wahrscheinlich eh alles nur esoterisch.

Gesendet von meinem LG-K500n mit Tapatalk


Ich will dem nicht widersprechen, nur eine anderen Blickwinkel erläutern.
Ich glaube den größten Beitrag in der Kontrollierbarkeit einer üblichen Pistole spielt die Grifftechnik, und da spielen sicher auch Griffgeometrie und Anatomie des Schützen mit. Ich hören von einigen, dass ihnen die G19 einfach "besser in der Hand liegt", womit ich mir erklären könnte, warum viele die G19 als beherrschbarer ansehen.
Ich denke (aufgrund von Fullauto Glock Videos) eine normale Glock 17 hat eine Repetiezykluszeit die wohl so um die ~0.05s (~1/20sek) liegt. Schnelle Schützen schaffen mit einem Glock Abzug vielleicht 0.15er bis 0.12er Splits?
Das meistens aber auch eher auf nahe Ziele, wo nicht umbedingt die Visierung visuell stark mitprozessiert wird, sondern eher nach Gefühl oder mit verschwommenem Visier geschossen wird.
Wird das Visier stark mitprozessiert, weil die Schüsse schwieriger werden, wird aber vermutlich in einem Tempo geschossen, in dem die Splits (Zeit zwischen 2 aufeinanderfolgende Schüsse, kann mit Shottimern gemessen werden, falls es jemandem kein Begriff sein sollte) noch länger sind, und die Repetierzykluszeit schon fast keine Rolle mehr spielen müsste.
Vielleicht springt eine Waffe mit leichterem Verschluss nicht ganz so hoch, dafür schnalzt sie aber etwas unangenehmer und dem Korn ist möglicherweise auch schwerer zu folgen, weil es sich schneller bewegt.
Von einigen Schützen die dynamische Disziplinen auf hohem Niveau betrieben, weiß ich, dass sie eher sogar noch schwerere Verschlüsse, wie die der G34 bevorzugen. Weil der gesamte Rückstoßimpuls und die Verschlussbewegung dadurch weicher und runder wird. Bob Vogel geht sogar soweit, dass er noch zusätzliche Gewichte am Verschluss seiner Standarddivision G34 hat.

Man schießt bei solchen Wettkämpfen (in der Minor Wertung) ja auch lieber die schweren 145-147gr Geschosse, als die leichten 110-124gr, weil hier die auftretenden Kräfte auf einen längeren Zeitraum verteilt werden, und sich die Waffe dadurch nicht so "giftig" schießt.

Was nun wirklich "wahr" ist weiß ich nicht. Vielleicht spielt es auch gar keine Rolle. Es soll jeder das schießen mit dem er persönlich die besten Erfahrungen macht. Die Suche nach dem Warum ist oft ohnehin sehr irreführend.
Was ich damit aber sagen will, ist dass es auch Argumente gegen leichtere Verschlüsse gibt, und dass die 300€ in Slide-Lightening-Cuts besser in einen Karton Munition und/oder eine Trainingssession mit einem Experten und/oder einer Trainingssession mit Schwerpunkt Grifftechnik und visuellem Prozessieren der Visierung investiert wären...
Bild
A year from now you will wish you had started TODAY!
IWÖ Mitglied - NFVÖ Mitglied - Firearms United Supporter

KTF
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 52
Registriert: Mi 7. Sep 2016, 09:40

Re: Glock 19X Bericht

Beitragvon KTF » Sa 9. Jun 2018, 21:04

Hallo zusammen,

ich hänge mich jetzt mal an den Thread dran.
Ich habe die G19X vor ca. 2 Monaten gekauft und möchte auch meine Erfahrungen mit euch teilen.

Vorweg: Ich schiesse seit einigen Jahren. Würde mich als durchschnittlichen Schützen bezeichnen und schiesse hauptsächlich statisch auf 25m. Manchmal im Schiesskeller auch auf andere Distanzen und Ziele. Ich hatte vorher eine G19 Gen 4 (ausserdem eine Steyr L9A1) und habe diese jetzt gegen die 19X getauscht. Alles was folgt ist meine persönliche Erfahrung / mein Eindruck und ich erhebe weder Anspruch auf alleinige Wahrheit noch sonst irgendwas. Es ist nur meine Meinung und subjektive Erfahrung.

Grundsätzlich: Zu den Daten und Dimensionen G19X werde ich nicht mehr viel sagen. Alles wurde schon ausreichend diskutiert und Fotos gibts auch mehr als genug. Meine sieht so aus wie alle anderen auch ;) ,ist unverändert bis auf die Glock Minusfeder.
Auch das Thema "tacticool" finden ich überflüssig. Sie ist (bis auf die manuelle Sicherung) das authentische Modell der US Militärausschreibung. Das kann man mögen oder nicht. Aber es ist sicher keine Pistole die vom Hersteller nur auch tactical getrimmt wurde um zivile Käufer anzuziehen.

Warum ich sie gekauft habe:
Mir war der G19 Griff zwar nie wirklich unangenehm, aber irgendwie hatte ich das Gefühl ich könnte auch etwas "mehr" Griff vertragen. Die Länge oder "Kürze" des Verschlusses der G19 hat mich jedoch nie gestört. Deshalb gefiel mir das Setup der G19X gut.
Und ich gebe auch zu, mir hat die Farbe einfach gefallen. Ganz klar, der Faktor "haben wollen" hat schon viel mit reingespielt. Aber ich finde das sollte man auch nicht vernachlässigen. Eine Waffe sollte einem auch gefallen. Dann macht es umso mehr Spass sie zu benutzen.
Hier bleibt noch zu erwähnen: Ich führe die Pistole nicht. Bin reiner Sportschütze. Von daher sind die ganzen Diskussionen über Sinnhaftigkeit von längerem Griffstück und kurzem Verschluss für mich irrelevant. Wer etwas für "concealed carry" oder solchen amerikanischen Zeug sucht, soll sich halt eine passende Pistole kaufen und nicht ständig über die G19X lästern...

Meine Erfahrung in der Praxis:
Grundsätzlich finde ich die Pistole einfach super schön zu schiessen. Es macht wirklich Spass. Sie liegt gut in der Hand, schiesst sich sehr sehr angenehm und ist so zuverlässig wie ihr Glock-Ruf. Ich habe jetzt ca. 600 - 800 Schuss durch. Verschiedene FMJ-Munition. Alles ohne irgendwelchen Störungen.
Ich treffe sehr gut mit ihr. Anfangs habe ich immer 6-7 cm links getroffen. Die Höhe hat von Anfang an gepasst. Das führe ich darauf zurück, dass ich vorher die G19 Gen 4 mit dem verstellbaren Kunststoffvisier hatte und meinen Abzugsfehler wahrscheinlich über die Verstellung der Visiers kompensiert habe. Jetzt bin ich froh, dass ich mit der fixen Stahlvisierung an meiner Technik arbeiten musste. Jetzt treffe ich auch mit der G19X mittig, ausser ich konzentriere mich nicht. Dann wandert die Trefferlage immer noch nach links. Aber es ist gut so, es ist ein wirklich effektives Abzugstraining.
Aus Neugier habe ich auch einmal auf einem Sandsack aufgelegt geschossen. Alle Treffer waren gleich mittig und mit einem Streukreis von ca. 5 cm. (25m)
Wirklich subjektiv gesagt sind meine Streukreise mit der G19X auch kleiner als mit der G19 Gen 4 davor. Aber hier würde ich ganz klar sagen, die Pistole ist wesentlich präziser als ich. Ob es wirklich an dem neuen Lauf liegt kann ich nicht sagen. Aber schlechter ist er sicher nicht.
Ich kann mit der Pistole recht brauchbare Ergebnisse erzielen und bin mit der Schussleistung absolut zufrieden.

Abzug:
Im Vergleich zu meiner Gen4 finde ich den Abzug wirklich besser. Für mich ein deutlicher Schritt nach vorne. Klar darf man eine Glock nicht mit einer Sig P210 oder CZ Shadow vergleichen. Die Glock ist was sie ist, eine Dienstpistole, das wurde schon in unzähligen Threads diskutiert.
Aber man kann den Druckpunkt deutlich spüren und gerade der Reset ist glasklar und deutlich spür- und hörbar. Also für mich ein sehr guter Glock-Abzug.

Preis-Leistung:
Über den Preis wurde auch viel geschimpft, aber ich finde er ist angemessen. Wenn man bedenkt, dass man ein Tritium-Visier und drei Magazine (1 x 17 Schuss, 2 x 17+2 Schuss) bekommt, also die Kosten von einem 17+2 Magazin und der Tritium-Visierung aufrechnet, ist man nicht mehr weit weg von einer normalen G19 oder G17 Gen5.

Fazit:
Ich kann die G19X absolut empfehlen. Sie schiesst sehr gut und präzise, absolut zuverlässig und mir persönlich gefällt sie auch optisch sehr gut. Mir macht sie jedesmal Freude wenn ich sie benutze.
Wem sie nicht gefällt, oder wer den längeren Griff mit 19er Verschluss nicht mag, soll sie einfach nicht kaufen und fertig...

Ich hoffe mein Bericht hilft dem ein oder anderen bei seiner Entscheidung.

Grüsse, Flo

Benutzeravatar
Scarlover
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 153
Registriert: Mo 23. Apr 2018, 14:53
Wohnort: Schweiz

Re: Glock 19X Bericht

Beitragvon Scarlover » So 14. Okt 2018, 23:23

KTF


Hallo Flo. Jetzt, nach einigen Monaten Betrieb, muss ich sagen, dass die 19X einfach eine super Pistole ist und ich sehe diesbezüglich vieles ähnlich wie Du.

Ich verschoss viel Überschall- (Standart GECO FMJ's) wie auch Unterschall-Munition (S&B Flat Nose FMJ's), mit- und ohne Schalldämpfer und ich hatte bis heute noch keine einzige Funktionsstörung.

Das längere- und flache Griffstück, gibt mir einen viel besseren Halt als meine letzte 19 Gen4, was das Handling während des Schiessens enorm verbessert. Dieser Vorteil kommt vorallem beim dynamischen Schiessbetrieb zum Tragen.

Lustig ist auch, dass die Präzision durch den Schalldämpfer markant verbessert wird. Auch bezüglich des Abzugs, muss ich nach diesen 2000 Schuss sagen, dass er meiner Meinung nach um Welten besser ist, als der Abzug der Gen4.

Eine klare Kaufempfehlung von mir!

Liebe Grüsse aus der Schweiz
Zuletzt geändert von Scarlover am So 14. Okt 2018, 23:36, insgesamt 1-mal geändert.
:violin:

dennis
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 278
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 17:39

Re: Glock 19X Bericht

Beitragvon dennis » So 14. Okt 2018, 23:33

Scarlover hat geschrieben:Hallo zusammen

Bild
Gerne schreibe ich für Euch mein erstes Review. Hierbei versuche ich Euch die neue Glock 19X etwas näher zu bringen. Die Glock 19X ist die erste "crossover" Pistole von Glock - dafür steht das X - mehr dazu später. Dieses Review gilt nicht für die standart Gen 5 Modelle. Die Neuerungen der Gen4 zur Gen5 wurden hier bereits sehr gut ausgeleuchtet. Dieses Review gilt lediglich der Glock 19X. Ich habe meine Glock 19X jedoch bereits mit meinem B&T Impuls-IIA Schalldämpfer kompatibel gemacht, indem ich den Glock19 Gen5 Lauf, durch einen Glock19 Gen4 Gewindelauf ausgetauscht- und die alte Glock Tritium Stahl-Visierung, gegen eine hohe Tritium Stahl-Visierung von Trijicon, ausgewechselt habe.
Bild
Vor kurzem traten die Giganten: Glock, SIG und FN, gegeneinander an, um die Gunst der US Army zu gewinnen. Es ging dabei um die Modular Handgun System trials der US Army. Damit wollte die US Army die neue Standartpistole einführen, um die alten Beretta Pistolen ablösen zu können, welchen nun wirklich langsam (nach über drei Dekaden) ausgedient haben.
Bild
Gewonnen hat leider (ich bin kein SIG Sauer Fan - was verständlich ist, wenn man ein Eidgenosse ist und weiss, dass SIG Sauer nichts mehr mit SIG zu tun hat, was die Qualität betrifft) SIG Sauer mit dem Polymer Striker fired Modell P320.
Bild
Glock trat hierbei mit der Glock MHS an (die erste Glock Pistole mit einer zusätzlichen manuellen sicherung, welche dann leider bei der zivilen Variante (19X) ausblieb). Da die Glock 19 MHS mehr als doppelt so teuer war hat nun mal Mil-Spec das rennen gemacht. - Das beste Produkt für den "billigsten" Preis. Dabei beziehe ich mich auf Chris Bartocci, welcher hierbei Informationen aus erster Hand ergattern konnte.
Bild
Die Manuelle Sicherung sucht man bei der Glock 19X also vergebens, dennoch gibt es einige Neuerungen, von welchen auch die anderen neuen Glock Gen5 modelle profitiert "hätten".
Bild
1. Der Schlitten der Glock 19X ist der erste Glock schlitten, welcher von Glock serienmässig beschichtet wurde. Die Beschichtung ist übrigens erste Sahne - nebenbei bemerkt. Das ist zwar eine Geschmackssache, da es auch Leute wie meinen Vater gibt, welche eine schwarze Glock immernoch für das Mass der Dinge halten aber ich finde den original von Glock beschichteten FDE Schlitten einfach nur Klasse!
Bild
2. Die Glock 19X setzt sich aus dem Griffstück einer Glock 17- und dem Schlitten einer Glock 19 zusammen. Das Griffstück wurde natürlich an die Länge des Glock 19 Schlittens angepasst. - Von daher rührt auch das X im Namen der ersten ganzheitlichen FDE Glock. Bei meinen ersten rigurosen Tests erwies sich dies extrem angenehm, da man einen viel besseren Griff hat und dadurch die Kontrolle maximiert wird.
Bild
3. Der vorne abgerundete Schlitten Trifft bei den normalen Gen5 Modellen auf ein Griffstück, welches leider nicht angeglichen abgerundet wurde. Diesen Fehler haben Die Damen und Herren von Glock jedoch mit der 19X wieder gut gemacht.
Bild
4. Ein lanyard loop ist ebenfalls, gleich neben dem Magazinschacht zu finden. Diese Halterung kann bei Bedarf jedoch leicht entfernt werden.
Bild
5. Die Glock 19X wird serienmässig mit einer originalen Glock Tritium Stahlvisierung ausgeliefert, welche in der Dunkelheit grün aufleuchtet. Dieses Feature schätze ich sehr, da die reguläre Plastikvisierung definitiv nicht meinen Ansprüchen genügt. Jedoch ist auch dies Geschmackssache. (Grins)
Bild
6. Es werden 3 Magazine in der Farbe FDE mitgeliefert. 2x19 und 1x17 Schuss Magazine. Die erhöte Magazinkapazität finde ich hierbei ebenfalls äusserst angenehm.
Bild
Ansonsten ist die Glock 19X eine ganz normale und gewohnt extrem zuverlässige Pistole. Eine Glock ist nun Mal eine Glock und da weiss man was man hat.
Bild
Ich hoffe mein kleiner Beitrag hat Euch gefallen und ich hoffe, jemandem bei seiner Kaufentscheidung geholfen zu haben.

Liebe Grüsse,
Scarlover


bei deinen beiträgen wird man nie enttäuscht! :mrgreen:

Benutzeravatar
Scarlover
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 153
Registriert: Mo 23. Apr 2018, 14:53
Wohnort: Schweiz

Re: Glock 19X Bericht

Beitragvon Scarlover » So 14. Okt 2018, 23:38

dennis


Freut mich zu hören 8-)
:violin:

Mountain
.22 lr
.22 lr
Beiträge: 8
Registriert: Do 26. Nov 2015, 13:43
Wohnort: Tirol

Re: Glock 19X

Beitragvon Mountain » Mi 17. Okt 2018, 10:39

Danke Scarlover für deinen Beitrag - und die gelungenen Bilder dazu! Ich trage gerne die G 43, damit schießen ist eine andere Sache!
Die 19X gefällt mir extrem gut - leider habe ich aktuell keine Verwendung dafür bzw. auch aktuell alle Plätze voll!
Beste Grüße,

Stephan

Benutzeravatar
Scarlover
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 153
Registriert: Mo 23. Apr 2018, 14:53
Wohnort: Schweiz

Re: Glock 19X

Beitragvon Scarlover » Mi 17. Okt 2018, 12:22

Mountain hat geschrieben:Danke Scarlover für deinen Beitrag - und die gelungenen Bilder dazu! Ich trage gerne die G 43, damit schießen ist eine andere Sache!


Mein Vater hat auch ne Glock 43 und ich finde das Konzept dieser Pistole an sich genial. Nur ist sie, wie Du ja auch sagst, nicht so toll zu schiessen. Aber die Glock 19X ist definitiv für alle empfehlenswert, welche noch keine Glock 17/19 besitzen aber demnächst eine erwerben möchten. :mrgreen:
:violin:


Zurück zu „Reviews und Tests“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste