Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Erfahrungsberichte und Tests von Waffen, Zubehör und Ausrüstung. Achtung, Beiträge müssen nach der Erstellung erst freigegeben werden um eine gewisse Qualität sicherzustellen!
Chris84562
.22 lr
.22 lr
Beiträge: 5
Registriert: Sa 2. Mär 2019, 17:18

Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von Chris84562 » Sa 2. Mär 2019, 20:01

Hallo zusammen, :D
Ich dachte mir ich mache mal ein keines Review zur Glock 19 GEN 5 M.O.S, da man im Netz noch nicht wirklich was informatives dazu findet. Kurz zu meiner Person bin 26 Jahre alt. Sportschütze und Jäger, Sportschütze seit 6 Jahren und Jäger seit 1 Jahr. :mrgreen:
Für mich war beim Kauf wichtig das die Pistole mehrere Kriterien erfüllt:

- Leicht,führig
- Auch sportlich tauglich (IPSC)
- Möglichkeit zur Montage von Optiken
- Keine unnötige Sicherung(IPSC)
- Einfache Handhabung
- Kompatibilität für einen Anschlagschaft
- Mindestens 15 Schuss im Magazin
- Günstige Ersatzteile
- Links und Rechtshänder tauglich
- Zuverlässigkeit

Hier ein paar Bilder zum Lieferumfang:
Bild
Die Adapterplatten sind ohne Aufpreis dabei!
Bild
Glock 19 GEN 5 MOS :
Bild
Der Magazinauswerfer ist in 2Min von Rechts auf Links wechselbar und der unnötige "Cut out"
unten am Griffstück ist weggelassen worden!
Bild
Der Schlittenfanghebel ist sowohl Rechts als auch Links vorhanden
Bild
Fürs Auge habe ich noch die Markings weiß eingefärbt
Bild
Natürlich bin ich gleich damit an den Schießstand gefahren und habe die Pistole auf Herz und Nieren getestet.
Ich bin relativ schnell mit der Glock klar gekommen. Der Abzug geht zwar Glock typtisch streng hat aber einen guten Druckpunkt und bricht sauber. Wichtig dabei ist nichts falsch daran zu ölen das musste ich selbst feststellen, schmiert die Schlagbolzensicherung verändert sich das Abzugsverhalten radikal der Abzug fällt unkontrollierbar durch :think: . Öl wegwischen und alles ist wieder in Ordnung! :dance:

Nach den ersten paar Schuss Eingewöhnung habe ich mal verschiedene Munitionsarten getestet.
Für den Test habe folgende Munition verwendet:

Geco Hexagon 124 grain (350m/s V0)
Magtech Hohlspitz 115 grain (352m/s V0)
Sellier&Bellot 124 grain (372m/s V0)

Geschossen wurde auf 25 Meter Entfernung frei stehend ohne Auflage das bringt mir persönlich am meisten da man im Wettkampf auch nicht auflegen kann. 8-)

12,2cm Streukreis war mein bestes Ergebnis mit der Geco Hexagon der Rückstoß war gefühlt am kleinsten.
Preislich schlägt die Munition mit ca 20€ pro 50 Schuss ganz schön zu buche...
Bild

Die Magtech 115grain hat bei mir mit 12,6cm Streukreis am schlechtesten abgeschnitten.Der Rückstoß war hier am stärksten.
Preislich ist sie auch nicht gerade günstig 18,60€ kostet hier die einzel Packung.
Bild

Testsieger ist die Sellier&Bellot 124grain! mit 10,2cm
Erstaunlicherweise habe ich die S&B zuletzt geschossen! Mit 14,20€ pro Einzelpackung ist die Munition auch noch sehr preiswert

Bild

Ich persönlich hatte von der Glock 19 weniger Präzision erwartet! Mit entsprechender Übung lassen sich bestimmt noch bessere Schussbilder erzielen. Falls jemand von euch noch weitere test durchführt kann er sie gerne anhängen.

Mein Fazit:
Wenn man auf der Suche nach einer günstigen Pistole ist die nicht unbedingt Loch in Loch schießen muss oder andere Dinge im Vordergrund stehen wie oben von mir genannt ist die neue Glock 19 Gen 5 MOS nur zu empfehlen auch ohne Tuning "out of the box" schießt sie klasse!! Ich werde jedenfalls meinen Zev Federnsatz nicht verbauen.

Evtl mache ich noch ein kurzes Review vom Micro Roni den ich mir dazu gekauft habe.

Ich hoffe mein kleiner Beitrag gefällt euch und bringt euch bei eurer Kaufentscheidung weiter!
Zuletzt geändert von Chris84562 am So 3. Mär 2019, 10:41, insgesamt 1-mal geändert.

Online
Benutzeravatar
Balistix
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2322
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 10:53
Wohnort: Wien

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von Balistix » Sa 2. Mär 2019, 20:11

Feiner Beitrag, kleine Anmerkung von mir: Deine Munition solltest du woanders kaufen... Die Magtech gibt's um 14€, die S&B um 11€ und die Geco Hexagon um 17,50€.
Leidenschaftlicher Taubenschach-Spieler und Troll-Fütterer.

Aussagen zu rechtlichen Themen sind meine persönliche Einschätzung und damit weder Rechtsberatung noch kundige Auskunft.

Benutzeravatar
Peanut
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 357
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 10:29

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von Peanut » Sa 2. Mär 2019, 20:16

Magtech hab ich letzte Woche für 12 Euro angeboten bekommen
Der immense Usus exterritorialer Vokabeln in der germanistischen ich Linguistik ist mit dezidiertem Fanatismus auf das maximale Minimum zu reduzieren!

Sig Sauer P226 Legion
Sig Sauer 516

Online
Benutzeravatar
Balistix
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2322
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 10:53
Wohnort: Wien

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von Balistix » Sa 2. Mär 2019, 20:19

Peanut hat geschrieben:
Sa 2. Mär 2019, 20:16
Magtech hab ich letzte Woche für 12 Euro angeboten bekommen
Die Hohlspitz oder die Vollmantel (die gibt's um 11,50€)?
Leidenschaftlicher Taubenschach-Spieler und Troll-Fütterer.

Aussagen zu rechtlichen Themen sind meine persönliche Einschätzung und damit weder Rechtsberatung noch kundige Auskunft.

Benutzeravatar
Peanut
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 357
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 10:29

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von Peanut » Sa 2. Mär 2019, 20:43

Balistix hat geschrieben:
Sa 2. Mär 2019, 20:19
Peanut hat geschrieben:
Sa 2. Mär 2019, 20:16
Magtech hab ich letzte Woche für 12 Euro angeboten bekommen
Die Hohlspitz oder die Vollmantel (die gibt's um 11,50€)?
Hohlspitz sonst würde der Vergleich ja hinken . :)

Muss aber dazu sagen war eine größere Abgabe Menge als 1000 Schuss ;)
Der immense Usus exterritorialer Vokabeln in der germanistischen ich Linguistik ist mit dezidiertem Fanatismus auf das maximale Minimum zu reduzieren!

Sig Sauer P226 Legion
Sig Sauer 516

Chris84562
.22 lr
.22 lr
Beiträge: 5
Registriert: Sa 2. Mär 2019, 17:18

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von Chris84562 » Sa 2. Mär 2019, 22:05

die preise sind nur schnell aus frankonia abgeschrieben :) kaufe natürlich günstiger

Benutzeravatar
gunlove
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 4756
Registriert: Do 15. Nov 2012, 16:29
Wohnort: Niederösterreich

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von gunlove » Sa 2. Mär 2019, 22:30

Ich will ja nicht hier einen auf Forumspolizei machen, aber da startet jemand seinen ersten Thread, da schreibt jemand seinen ersten Beitrag hier im Forum, stellt sich vor und schreibt, wie er es selbst nennt, ein "keines Review". Der macht sich sogar die Mühe mit Bilder hochladen um das Geschriebene noch entsprechend zu dokumentieren!

Und was macht ihr?
Balistix geht wenigstens noch mit immerhin zwei ganzen Worten ("Feiner Beitrag") auf das Posting ein .... aber dann wird hier ausschließlich über Munitionspreise, Hohlspitz, Vollmantel usw. gefachsimpelt. Sorry Leute, aber das ist doch etwas unhöflich.
Ich möchte etwas mitteilen. Euch beiden und den Forumsmitgliedern, die seit ihrer Registrierung verhältnismäßig viele Beiträge abgeliefert haben und auch denen die glauben in jedem Thread ihre Ergüsse posten zu müssen.
Es kommt nicht auf die Quantität, sondern auf die Qualität eurer Beiträge an!
“Ein Volk, dass seine Vergangenheit nicht ehrt, hat keine Zukunft.”
(Johann Wolfgang von Goethe)
Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Suche rumänischen Mosin Nagant M44

Benutzeravatar
Steppenwolf
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 384
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 10:07
Wohnort: Wien

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von Steppenwolf » So 3. Mär 2019, 00:00

Hi Chris,

Schöner beitrag 👍🏻 und bestätigt, dass ich bei der s&b bleiben werde da auch ich da ein gutes schussbild habe.
war "das führen" (ich nehme an für die jagd) ausschlaggeben das du dir die 19 und nicht die 17 genommen hast? habe damals beide getestet 17 mos sowie auch 19 mos und hatte mit der 17 ein besseres schussbild weshalb ich mich für die 17 mos entschieden habe.
da ich grad mit kimme und korn trainiere ist im mom noch kein rotpunktvisier in planung, aber kann ja noch kommen. :D
wuste gar nicht, dass es schon für die gen5 ein roni gibt. bin schon gespannt auf deinen bericht, denn auch ich will mir eines zulegen.


@gunlove- bin ganz bei dir, da kann auch ich mich an der nase nehmen - weniger ist oft mehr.
Das Original kann sich Fehler erlauben, die Kopie muss perfekt sein

Benutzeravatar
Steelman
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1650
Registriert: Di 12. Okt 2010, 23:28
Wohnort: Wien

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von Steelman » So 3. Mär 2019, 00:18

gunlove hat geschrieben:
Sa 2. Mär 2019, 22:30

Es kommt nicht auf die Quantität, sondern auf die Qualität eurer Beiträge an!
jo jo gunlove, da hast vollkommen Recht!
(solltest aber selbst auch beherzigen)


@ chris: sehr gutes review!
Besonders für mich, da ich plane auch ein M.O.S. mir zuzulegen.

LG Steelman
"Ein Mensch, der innerlich nicht auf Gewalt vorbereitet ist, wird dem Gewalttäter gegenüber stets den kürzeren ziehen". (Alexander Solschennizyn: Der Archipel Gulag)

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2926
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von cas81 » So 3. Mär 2019, 06:52

Verdammt, ich bekomme schon wieder Lust auf eine 19 MOS :roll: Dabei hatte ich die Glock schon wieder abgehakt, liegt mir nämlich besser in der Theorie als in der Praxis und meine Erfahrungen sind teils stark konträr. Allerdings hat es mir gerade die 19 immer schon etwas angetan, MOS- Modelle ganz besonders und sowohl Gen4 als auch Gen5 machen mMn optisch auch noch etwas her. Allein der Gedanke an ein 15+2 Mag, Licht, ggf Gewindelauf und Komp dran und mein Puls erhöht sich schon wieder.

Die Streukreise sehen auch gut aus, der Flaschenhals ist bei sowas halt immer der Schütze. Btw, Magtech gibt die V0 aus 4 Zoll an und S&B aus 6 Zoll. Habs auch nachgemessen (nicht mit Glock, aus 4,25 Zoll Polygon) und Magtech schwindelt wenig bis nicht, untertreibt manchmal sogar, während S&B und Geco nicht mal annähernd da landen (klar, sind ja keine "six inch vented barrels" u. dgl.). Die Geco und S&B sind auch impulsseitig auf einem dezent anderen Level als die Magtech, das spürst du beim Rückstoss und bewegt die Masse und womöglich nimmt das auch noch Einfluss auf deine (eh sehr ordentlichen) Streukreise.

Das für mich Interessanteste am gesamten Review war jedoch die Sache mit der Schmierung des FPS. Gut zu wissen... für den Fall, dass ich es schaffe eine G19 auch mal lieb zu haben, weil der Kopf alleine schafft keine dauerhafte Beziehung :snooty: Aber gerade die 19 ist halt schon ein extrem guter Allrounder und die anderen Gründe hast du ja auch schon aufgezählt. Das Einzige, das mich bei der Gen 5 und wegen des kurzen Griffstücks besonders an der 19 stört: Der Undercut. Praktisch unter realen Gefechtsbedingungen mag er sein, aber da meine Gegner üblicherweise bloß aus Papier bestehen und nicht zurückschießen, hab ich halt andere Prioritäten und das Mag kann man an den anderen Gens auch auf die angedachte Art herausreissen, wenn auch schwieriger. Aber ansonsten sehe ich mit der Gen 5 die Einleitung einer längst überfälligen Ära. Wenn mit Gen 8 oder 9 dann auch noch der Trigger Guard drei Millimeter länger gebaut wird, dann kauf ich Glocks wie Semmeln und geh extra hierfür erweitern ^^

Gutes Review, danke. Und alle paar tausend Schuss ein Update wäre top. Just sayin... weil du bist einer der Wenigen, der seine Meinung auch begründet, bzw zT belegt und das sollte man nicht untergehen lassen. Weitermachen :)
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

blackys
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 122
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 10:43
Wohnort: D / Hannover

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von blackys » So 3. Mär 2019, 07:42

cas81 hat geschrieben:
So 3. Mär 2019, 06:52
Das Einzige, das mich bei der Gen 5 und wegen des kurzen Griffstücks besonders an der 19 stört: Der Undercut. Praktisch unter realen Gefechtsbedingungen mag er sein, aber da meine Gegner üblicherweise bloß aus Papier bestehen und nicht zurückschießen, hab ich halt andere Prioritäten und das Mag kann man an den anderen Gens auch auf die angedachte Art herausreissen, wenn auch schwieriger.

Meinst du damit den runden Ausschnitt vorne unten am Magazinschacht? Der ist doch nur bei der normalen Gen5, die neuen Gen5 MOS haben den nicht mehr...

Online
Benutzeravatar
Balistix
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2322
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 10:53
Wohnort: Wien

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von Balistix » So 3. Mär 2019, 07:56

gunlove hat geschrieben:
Sa 2. Mär 2019, 22:30
Ich will ja nicht hier einen auf Forumspolizei machen, ...
Dann lass es. ;)
gunlove hat geschrieben:
Sa 2. Mär 2019, 22:30
Balistix geht wenigstens noch mit immerhin zwei ganzen Worten ("Feiner Beitrag") auf das Posting ein .... aber dann wird hier ausschließlich über Munitionspreise, Hohlspitz, Vollmantel usw. gefachsimpelt.
Wer noch nie "im Vorbeigehen" etwas gepostet hat, werfe den ersten Stein. Außerdem: Lob und Hilfestellung im selben Atemzug. :D
Chris84562 hat geschrieben:
Sa 2. Mär 2019, 22:05
die preise sind nur schnell aus frankonia abgeschrieben :) kaufe natürlich günstiger
Nichts für ungut, hab mich auf den ersten Blick etwas erschreckt, weil das fast schon 45ACP-Preise sind. ;)

Die Streukreise auf 25m sind sehr respektabel, alle Achtung! Und das noch dazu mit einer Kompaktwaffe und dann gleich noch einer Glock auch noch... :at1:

Zum MOS-System hab ich noch eine Frage, und zwar, ob Kimme/Korn bei Montage eines Red Dots weiterhin verwendbar bleiben, oder ob die Fräsung so flach ist, dass der Gehäuseunterteil des Reddots die Visierung verdeckt.

Was meinst du mit "Durchfallen" des Abzugs bei falscher Schmierung? Wird er bei geschmierter Schlagbolzensicherung zu leichtgängig bzw der Druckpunkt ist nicht mehr fühlbar? Hast du die Standard- oder die Minus-Steuerfeder verbaut?
Leidenschaftlicher Taubenschach-Spieler und Troll-Fütterer.

Aussagen zu rechtlichen Themen sind meine persönliche Einschätzung und damit weder Rechtsberatung noch kundige Auskunft.

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2926
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von cas81 » So 3. Mär 2019, 07:59

blackys hat geschrieben:
So 3. Mär 2019, 07:42
cas81 hat geschrieben:
So 3. Mär 2019, 06:52
Das Einzige, das mich bei der Gen 5 und wegen des kurzen Griffstücks besonders an der 19 stört: Der Undercut. Praktisch unter realen Gefechtsbedingungen mag er sein, aber da meine Gegner üblicherweise bloß aus Papier bestehen und nicht zurückschießen, hab ich halt andere Prioritäten und das Mag kann man an den anderen Gens auch auf die angedachte Art herausreissen, wenn auch schwieriger.
Meinst du damit den runden Ausschnitt vorne unten am Magazinschacht? Der ist doch nur bei der normalen Gen5, die neuen Gen5 MOS haben den nicht mehr...
Aaaaaaaahhhh :angry-banghead: Das hatte ich völlig vergessen, jetzt will ichs noch mehr! Verflucht noch mal :lol:
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

blackys
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 122
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 10:43
Wohnort: D / Hannover

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von blackys » So 3. Mär 2019, 09:55

Balistix hat geschrieben:
So 3. Mär 2019, 07:56
Zum MOS-System hab ich noch eine Frage, und zwar, ob Kimme/Korn bei Montage eines Red Dots weiterhin verwendbar bleiben, oder ob die Fräsung so flach ist, dass der Gehäuseunterteil des Reddots die Visierung verdeckt.

Mit den üblichen auf Adapterplatte befestigten Dots kann die mechanische Visierung nicht genutzt werden. Da wäre eine tiefere, manuelle Ausfräsung auf einem normalen Glock-Schlitten nach wie vor die erste Wahl.

Von Noblex (Docter) gibt es seit einiger Zeit ein speziell für Glock MOS gefertigtes Reddot, welches ohne Adapterplatte befestigt wird. Da wäre dann Kimme/Korn nutzbar. Von dem Ding habe ich allerdings noch keine Tests gesehen, weiß also nicht, ob das was taugt. Hat auch ein relativ kleines Fenster und einen fetten 5 MOA Punkt. Ist wohl eher was für Everydaycarry als für sportliche Zwecke?

https://www.all4shooters.com/de/shootin ... nschaften/

Chris84562
.22 lr
.22 lr
Beiträge: 5
Registriert: Sa 2. Mär 2019, 17:18

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von Chris84562 » So 3. Mär 2019, 10:12

Danke Leute für die positive Kritik :) ich werde vom Micro roni auch noch Review machen hab den Gen 4 Roni gekauft und mit einen kleinen Trick passt da auch die neue Glock ohne Probleme rein anbei werde ich noch eine Optik mit in den test nehmen die auf die Glock und auf eine Picanntiny passt ;)

Antworten