Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Erfahrungsberichte und Tests von Waffen, Zubehör und Ausrüstung. Achtung, Beiträge müssen nach der Erstellung erst freigegeben werden um eine gewisse Qualität sicherzustellen!
Chris84562
.22 lr
.22 lr
Beiträge: 5
Registriert: Sa 2. Mär 2019, 17:18

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von Chris84562 » So 3. Mär 2019, 10:18

Balistix an der Glock ist alles Orignial mit durchfallen ist gemeint wenn man den Abzug bis zum Druckpunkt langsam drückt, erhöht sich langsam der Wiederstand Im ungeöltem zustand. Ölt man die Schlagbolzensicherung so wie ich das gemacht habe ist der Abzugswiederstand bis zum Druckpunkt wie ein Berg es geht immer schwerer und wird dann schlagartig leicht sodass mann nicht mehr kontrolliert erhöhen kann... die folge kannst du dir ja denken ;) ich hoffe meine Erklärung ist verständlich xD

Chris84562
.22 lr
.22 lr
Beiträge: 5
Registriert: Sa 2. Mär 2019, 17:18

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von Chris84562 » So 3. Mär 2019, 10:21

An Steppenwolf ja das ich die 19 genommen habe ist der Jagd zu schulden :)

Benutzeravatar
Steelman
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1698
Registriert: Di 12. Okt 2010, 23:28
Wohnort: Wien

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von Steelman » So 3. Mär 2019, 16:13

Chris84562 hat geschrieben:
So 3. Mär 2019, 10:18
Balistix an der Glock ist alles Orignial mit durchfallen ist gemeint wenn man den Abzug bis zum Druckpunkt langsam drückt, erhöht sich langsam der Wiederstand Im ungeöltem zustand. Ölt man die Schlagbolzensicherung so wie ich das gemacht habe ist der Abzugswiederstand bis zum Druckpunkt wie ein Berg es geht immer schwerer und wird dann schlagartig leicht sodass mann nicht mehr kontrolliert erhöhen kann... die folge kannst du dir ja denken ;) ich hoffe meine Erklärung ist verständlich xD

Das ist aber nicht Glock-typisch was du da beschreibst.
Ich glaube ruhigen Gewissens sagen zu dürfen, dass ich da ein wenig Ahnung von der Materie habe.

Siehe u.a. meinen Beitrag:

viewtopic.php?f=11&t=44954&p=707372#p707372

LG Steelman
"Ein Mensch, der innerlich nicht auf Gewalt vorbereitet ist, wird dem Gewalttäter gegenüber stets den kürzeren ziehen". (Alexander Solschennizyn: Der Archipel Gulag)

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 8035
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: Palazzo Anzolo Rafael, Venezia

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von doc steel » So 3. Mär 2019, 19:22

blackys hat geschrieben:
So 3. Mär 2019, 09:55
Balistix hat geschrieben:
So 3. Mär 2019, 07:56
Zum MOS-System hab ich noch eine Frage, und zwar, ob Kimme/Korn bei Montage eines Red Dots weiterhin verwendbar bleiben, oder ob die Fräsung so flach ist, dass der Gehäuseunterteil des Reddots die Visierung verdeckt.
Mit den üblichen auf Adapterplatte befestigten Dots kann die mechanische Visierung nicht genutzt werden.
Braucht in Wirklichkeit ka Mensch.
Das redet euch die Marketingmaschinerie nur ein, bzw. wurde dieses Argument an den kleinen Schießstandbesucher angepasst.
Fakt ist:
1.) 99,9% von uns sind mit ihrer Gun niemals an einem Ort, von wo es 1000 km bis zur nächsten Quelle an der man eine Ersatzbatterie bekommt, sind. Abhilfe schafft, sich einfach eine Reservebatterie einzustecken, falls es doch zur Katastrophe durch eine leere Batterie kommen sollte.
2.) Wenn ich Kimme und Korn haben will, wieso kauf i ma dann a Gun, die als optics ready version bis zu €400,- mehr kost, und schrauf ma dann a Red Dot drauf damit i Kimme und Korn erst ned seh und lass ma dann zu allem Unheil vielleicht no a höheere Kimme/Korn-Kombi verpassen mit der die Kanon dann endgültig oasch ausschaut?
3.) Die, die sowas für ihre Hackn brauchen, bekommens eh von ihrem Arbeitgeber und posten da aber ned.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 8035
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: Palazzo Anzolo Rafael, Venezia

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von doc steel » So 3. Mär 2019, 19:56

gunlove hat geschrieben:
Sa 2. Mär 2019, 22:30
Ich will ja nicht hier einen auf Forumspolizei machen, aber da startet jemand seinen ersten Thread, da schreibt jemand seinen ersten Beitrag hier im Forum, stellt sich vor und schreibt, wie er es selbst nennt, ein "keines Review". Der macht sich sogar die Mühe mit Bilder hochladen um das Geschriebene noch entsprechend zu dokumentieren!

Und was macht ihr?
Balistix geht wenigstens noch mit immerhin zwei ganzen Worten ("Feiner Beitrag") auf das Posting ein .... aber dann wird hier ausschließlich über Munitionspreise, Hohlspitz, Vollmantel usw. gefachsimpelt. Sorry Leute, aber das ist doch etwas unhöflich.
Ich möchte etwas mitteilen. Euch beiden und den Forumsmitgliedern, die seit ihrer Registrierung verhältnismäßig viele Beiträge abgeliefert haben und auch denen die glauben in jedem Thread ihre Ergüsse posten zu müssen.
Es kommt nicht auf die Quantität, sondern auf die Qualität eurer Beiträge an!
danke! hab ich mir beim lesen auch gedacht.
was wo die muni kost, interessiert mi in an gun-review original nüsse.
manche wissen halt auf alles was.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 8035
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: Palazzo Anzolo Rafael, Venezia

Re: Glock 19 GEN 5 M.O.S Test

Beitrag von doc steel » So 3. Mär 2019, 20:33

blackys hat geschrieben:
So 3. Mär 2019, 09:55
Balistix hat geschrieben:
So 3. Mär 2019, 07:56
Zum MOS-System hab ich noch eine Frage, und zwar, ob Kimme/Korn bei Montage eines Red Dots weiterhin verwendbar bleiben, oder ob die Fräsung so flach ist, dass der Gehäuseunterteil des Reddots die Visierung verdeckt.
Mit den üblichen auf Adapterplatte befestigten Dots kann die mechanische Visierung nicht genutzt werden.
Co-witness braucht in Wirklichkeit von uns ka Mensch.
Das redet euch die Marketingmaschinerie nur ein, bzw. wurde dieses Argument an den kleinen Schießstandbesucher angepasst.
Fakt ist:
1.) 99,99% von uns sind mit ihrer Gun niemals an einem Ort, von wo es 1000 km bis zur nächsten Quelle an der man eine Ersatzbatterie bekommt, sind und ma vorher aber noch gach an kleinen Krieg gwinnen muss. Abhilfe schafft, sich einfach eine Reservebatterie einzustecken, falls es doch zur Katastrophe durch eine leere Batterie kommen sollte.
2.) Wenn ich Kimme und Korn haben will, wieso kauf i ma dann a Gun, die als optics ready version bis zu €400,- mehr kost, und schrauf ma dann a Red Dot drauf damit i Kimme und Korn erst ned seh und lass ma dann zu allem Unheil vielleicht no a höheere Kimme/Korn-Kombi verpassen mit der die Kanon dann endgültig oasch ausschaut?
3.) Die, die sowas für ihre Hackn brauchen, bekommens eh von ihrem Arbeitgeber und posten da aber ned.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Antworten