Unterstützt Firearms United als unsere länderübergreifende Interessensvertretung und den NFVÖ als unsere nationale Interessensvertretung.

Carrier und Body Armor

Neuigkeiten zum Thema Waffenzubehör
gewo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 18393
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 12:09
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon gewo » Do 9. Jul 2015, 16:49

yoda hat geschrieben:... die Spezialeinheit GSG9 wurde auch erst nach München 1972 ins Leben gerufen.


sind das die?
http://www.focus.de/politik/videos/chao ... 52852.html
WAFFENFÜHRERSCHEINKURS gegen Voranmeldung Mittwoch + Samstag in Wien 22 um ab € 27,- zuzügl. Nebenkosten. Informationen und Anmeldung: http://www.doubleaction.at/wafs/.
Irrtum und Tippfehler vorbehalten.

Bitte keine PN, ggf. Email an info{@}doubleaction.at . Danke

Benutzeravatar
BigBen
gun nut
gun nut
Beiträge: 16199
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:14
Wohnort: Wien

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon BigBen » Do 9. Jul 2015, 16:59

Nein, SEK hat mit GSG9 nix zu tun. SEK sind Sondereinsatzkommandos der Länderpolizeien, GSG9 ist eine Spezialeinheit der Bundespolizei die auch im Ausland agiert (Geiselbefreiung im Ausland, Personen und Objektschutz im AUsland usw.) und dementsprechend anders ausgebildet (etwas näher am militärischen, z.B. Fallschirmsprung) ist.
Abusus non tollit usum - Mißbrauch hebt den (ge)rechten Gebrauch nicht auf

Benutzeravatar
yoda
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3975
Registriert: Do 24. Nov 2011, 20:23
Wohnort: Niederösterreich (WU)

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon yoda » Do 9. Jul 2015, 17:10

gewo hat geschrieben:
yoda hat geschrieben:... die Spezialeinheit GSG9 wurde auch erst nach München 1972 ins Leben gerufen.


sind das die?
http://www.focus.de/politik/videos/chao ... 52852.html
Nein, wie BigBen schon gesagt hat, GSG9 ist eine richtige Spezialeinheit, bis 1977 hat man sie nur Trainingsweltmeister genannt, in dem Jahr ist es ihnen gelungen eine Passagiermaschine voll mit Geiseln zu befreien und alle Geiselnehmer außer Gefecht zu setzen, seitdem haben die weltweit ein hohes Ansehen. SEK ist nur sowas wie bei uns die WEGA.

Benutzeravatar
BigBen
gun nut
gun nut
Beiträge: 16199
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:14
Wohnort: Wien

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon BigBen » Do 9. Jul 2015, 17:12

Das stimmt nicht ganz, SEKs sind schon näher an Cobra als an WEGA dran...aber für die ganz heiklen Sachen muss dann doch die GSG9 in DE (und außerhalb wenn Deutsche betroffen sind) herhalten. SEK Beamte werden z.B. nicht für Crowd-Control bzw. Demonstrationen heranzgezogen oder fahren uniformiert im Streifenwagen herum, sondern werden gezielt angefordert oder zugeteilt.
Abusus non tollit usum - Mißbrauch hebt den (ge)rechten Gebrauch nicht auf

Benutzeravatar
yoda
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3975
Registriert: Do 24. Nov 2011, 20:23
Wohnort: Niederösterreich (WU)

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon yoda » Do 9. Jul 2015, 18:02

BigBen hat geschrieben:Das stimmt nicht ganz, SEKs sind schon näher an Cobra als an WEGA dran...aber für die ganz heiklen Sachen muss dann doch die GSG9 in DE (und außerhalb wenn Deutsche betroffen sind) herhalten. SEK Beamte werden z.B. nicht für Crowd-Control bzw. Demonstrationen heranzgezogen oder fahren uniformiert im Streifenwagen herum, sondern werden gezielt angefordert oder zugeteilt.
Das Video vom Gewo widerspricht dem aber deutlich :D

Benutzeravatar
BigBen
gun nut
gun nut
Beiträge: 16199
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:14
Wohnort: Wien

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon BigBen » Do 9. Jul 2015, 18:14

Die waren gezielt für den Zugriff zugeteilt und ist halt etwas unglücklich verlaufen. Aber wenn sich gut trainierte Profis da so aufführen, was glaubst wie es Otto-Normal-Waffenbesitzer in so einer Situation gehen würde...
Abusus non tollit usum - Mißbrauch hebt den (ge)rechten Gebrauch nicht auf

DerDaniel
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3463
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 19:09

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon DerDaniel » Do 9. Jul 2015, 18:29

SEK sind wie schon geschrieben Ländersache, also haben wir hier 16 verschiedene Gruppen bei denen von A bis Z alles dabei ist. Aber man hört immer wieder von Problemen die m.M.n. auf mangelnde Ausbildung zurückzuführen sind. Z.B. hat man nach einem Zugriff eine Kugel aus einer Waffe des Zugriffsteams in einer Tischplatte der Wohnung gefunden und die Beamten haben angeblich nicht mal gemerkt, dass da einer Triggerhappy war.

Die GSG9 ist eher eine Paramilitärische Gruppe die die Aufgaben des KSK auf deutschem Boden übernimmt, da die BW nicht im Inland eingesetzt werden darf (wuzo Schiffe unter D Flagge theoretisch zählen). Die haben von Springern über Taucher und schwer bewaffnete Objektschützer für D Botschaften in Ausland so ziemlich alles was man eben brauchen könnte und sollen im internationalen Vergleich wohl das beste Geiselrettungsteam sein. Kaum verwunderlich wenn man bedenkt weswegen sie geschaffen wurden.


Und weil es gerade passt, hat sich die Bild Zeitung (Krone auf deutsch und im Quadrat) am Wochenende darüber aufgeregt, dass die Schutzwesten der Polizisten keine GK LW Munition aufhalten würden. :shock: Laut irgend einem Polizeisprecher wird aber überlegt nachzurüsten.
Ich denke dann werden PCs und Helme neben der MP5 in den Streifenwagen landen.

Benutzeravatar
yoda
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3975
Registriert: Do 24. Nov 2011, 20:23
Wohnort: Niederösterreich (WU)

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon yoda » Do 9. Jul 2015, 19:16

BigBen hat geschrieben:...was glaubst wie es Otto-Normal-Waffenbesitzer in so einer Situation gehen würde...
Meiner Meinung nach genau so wie am Video :D

Benutzeravatar
Al3x
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3016
Registriert: So 1. Jun 2014, 21:17
Wohnort: ΜΟΛΩΝ ΛΑΒΕ

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon Al3x » So 12. Jul 2015, 13:33

BigBen hat geschrieben:In welchem Land der Welt hat ein normaler Polizist bitte Level IV Westen standardmäßig im Auto?


Hab ich nicht gesagt, ausserdem soll mir die Frage erlaubt sein -> nur weil andere Länder ihre Beamten nicht schätzen und schützen tun wir das also auch nicht und das obvwohl mittlerweile keiner mehr die Probleme leugnet die auf uns alle zukommen?
Wieviele müssen denn sterben bis man endlich mal dort das Geld ansetzt nachdem die Frau Minister schon seit über 6 Monaten darüber die Medien breitquasselt?

Es geht darum dass GAR KEINE DA SIND WENN MAN SIE BRAUCHT, sie hängen ja auch nicht in deren Kästen weils einfach keine gibt, das ist beim Bundesheer dasselbe Drama, weshalb man dort jetzt wenigstens langsam einkauft da man sich der Gefährdungslage von geplanten Checkpointforces (Milzler) im Assistenzeinsatz des BMI im INLAND langsam bewusst wird.
Das BMI hat von Haus aus schon um 600 Mio mehr Budget pro Jahr als das BLMVS und die Mikl-Leitner schaffts nicht das Geld umzusetzen..und jetzt bekommt sie nochmal 600 Mio extra, davon wird aber so gut wie nichts beim Bezirkler ankommen.

Ergo dessen werden immer eine handvoll Streifenhörnchen ohne jegliche Chance ohne Option der Westen im Streifenwagen umfallen müssen bevor die Kavallerie dann endlich mal ankommt, siehe das Wildererdrama, denn den Herren hat man auch gepanzerte Wagen vom BMI aus verweigert...keine Kohle für 24/7 Überwachung mit gepanzertem SUV da...ich kannte einen der getöteten Beamten von der Arbeit her.

Ansonsten schaut man mal nach Frankreich, französische Touristen hier wundern sich dass bei uns noch keine Soldaten rumrennen weil bei ihnen (Vororte von Paris, Lyons..) ja "Krieg" herrscht.

Den Rest hat Musashi eh treffend formuliert...der Politik ist ein toter Polizist lieber als ein toter Täter, denn Letzterer verursacht der Politik nämlich in Europa viel mehr Probleme.
"There Are Only Three Kinds of People: Wolves, Sheep and Sheepdogs. Which one are you?"

http://www.marksmanshipmatters.com/arti ... of-people/

Benutzeravatar
BigBen
gun nut
gun nut
Beiträge: 16199
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:14
Wohnort: Wien

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon BigBen » So 12. Jul 2015, 15:49

Ich hab kein Problem damit, Streifenbeamten bessere Ausrüstung - insbesondere Schutzausrüstung wie modernere Westen oder Plate Carrier - zur Verfügung zu stellen. Wesentlich sinnvoll wäre aber, in mehr Ausbildung zu investieren und z.B. Einsatztrainings verdoppeln. Aber dabei nie vergessen, dass die Exekutive im Auftrag und zum Schutz aller Bürger unterwegs ist und die Verhältnisse einer ehemaligen Kolonialmacht wie Frankreich mit AT vergleichen ist fragwürdig und man sollte nicht auf jeden Aktionismus reinfallen.

Not So Fun Fact: nachdem die Todesfall-Zahlen berichtigt wurden ist es in den USA nun ca. 55-Mal wahrscheinlicher von der Polizei erschossen zu werden, als einem terroristischen Anschlag zum Opfer zu fallen.
Abusus non tollit usum - Mißbrauch hebt den (ge)rechten Gebrauch nicht auf

Benutzeravatar
Al3x
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3016
Registriert: So 1. Jun 2014, 21:17
Wohnort: ΜΟΛΩΝ ΛΑΒΕ

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon Al3x » Mo 13. Jul 2015, 01:10

Aktionismus wie du es nennst erhöht nunmal das subjektive Sicherheitsempfinden der Bevölkerung und macht aus Soft Targets schwerere Ziele, verhindert wird dadurch nichts, da hast natürlich nicht Unrecht.
Parallel zur Ausrüstung und zum Training der Beamten gehört die viel wichtigere Arbeit der Aufklärung und Vorfeld, sprich Geheimdienste, denn nur wenn die versagen kommt es zur Ausführung

Ausbildung kostet das meiste Geld das aus diesem Grunde nicht investiert wird weil es sehr hohe laufende Kosten sind, abgesehen davon wäre ein guter Teil der Beamten dazu gar nicht bereit!

Und jetzt stell dir vor es gibt wirklich genug Trainer für die Exekutive - diejenigen die ich kenne und davon gibts nicht allzu viele, arbeiten alle nebenbei mit Zivilisten oder zivilen Firmen, egal ob Wing Tsun oder Schiessausbilder.
Man würde sich damit also auch einen besseren Ausbildungsmarkt für Zivilisten schaffen und das glaube ich will man seitens der Politik auch nicht - mag aber auch sein dass ich da schon zu weit denke.

Das Problem in den USA heisst "Excess Defense Articles" - quasi jeder Sherriff kann beim Pentagon einen Antrag für gepanzerte Hardware a la Oshkosh M-ATV oder MRAPS stellen, was natürlich ein SWAT Team für jede 2000 Seelen Gemeinde nach sich zieht das trainiert und trainiert und..naja Türen eintritt wo jemand einem Nachbar einfach nur zu laut ist.

So, genug OT.
"There Are Only Three Kinds of People: Wolves, Sheep and Sheepdogs. Which one are you?"

http://www.marksmanshipmatters.com/arti ... of-people/

Thule
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1500
Registriert: Mi 30. Jun 2010, 20:17

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon Thule » Mo 13. Jul 2015, 07:29

Al3x hat geschrieben:Aktionismus wie du es nennst erhöht nunmal das subjektive Sicherheitsempfinden der Bevölkerung

Vor allem kann man damit zusätzliche Mittel für sein Ressort lukrieren. :shhh:
never let a crisis go to waste
Al3x hat geschrieben:Man würde sich damit also auch einen besseren Ausbildungsmarkt für Zivilisten schaffen und das glaube ich will man seitens der Politik auch nicht - mag aber auch sein dass ich da schon zu weit denke.

Da denkst du wirklich zu weit. So weit gehts bei keinem Politiker und keinem der Spitzenbeamten. Da gehts einfach um die Mittel und wieviel jeder für seinen kleinen Machtbereich abzweigen kann und/oder seine Position aufzuwerten.

Online
Benutzeravatar
bandit31
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 741
Registriert: Di 18. Mai 2010, 12:12
Wohnort: Bez. Hollabrunn

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon bandit31 » Do 12. Okt 2017, 22:56

Wie sieht es mit den billigen Plate Carrier (€100-120.-) aus? Gibts da was brauchbares?
...every now and then, we see, the tree of liberty must be refreshed with the blood of patriots and tyrants...

Lieber in gefährlicher Freiheit leben, als in friedlicher Sklaverei. (Thomas Jefferson)

Benutzeravatar
Armata
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 567
Registriert: So 5. Jul 2015, 22:36
Wohnort:

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon Armata » Fr 13. Okt 2017, 16:09

bandit31 hat geschrieben:Wie sieht es mit den billigen Plate Carrier (€100-120.-) aus? Gibts da was brauchbares?


Die Preisklasse ist eh "normal" für einen Carrier, egal ob 5.11, TT, SRVV oder Warrior - teuer wirds durch Zubehör (Pouches, Camelbak usw) und gscheite Innereien, also Kevlar und Platten. Und auch unter Stand Alone Platten würde ich als Traumaschutz (Kevlar) Einlagen empfehlen.

Einen gscheiten Carrier alleine (nackt und leer), solltest um ca 200 von den o.g. Herstellern locker finden.

LG
"Siegen wird der, der weiß, wann er kämpfen muss und wann nicht."

Temudjin
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 16
Registriert: Mi 8. Nov 2017, 11:15

Re: Carrier und Body Armor

Beitragvon Temudjin » Mi 8. Nov 2017, 11:46

Wennst es billig willst, kannst ja auch die Einlagen selber machen...
https://www.youtube.com/watch?v=YmTV8IWVKg4
hab die nachgebaut und am Schießstand beschossen,..20 Lagen Polyestergewebe, 2mm Edelstahl, davor Keramikfliese, dann wieder 20 lagen Gewebe..alles epoxiert.. 9mm Geco und 7,62x39 S&B kommen nicht durch..

Theoretisch sollte also zumindest ein Basisschutz gegeben sein,.. aber sich im Ernstfall darauf verlassen...


Zurück zu „Gear und Zubehör News“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast