Leider wurde durch das Update die Liste der ungelesenen Beiträge beschädigt. Daher sind einige Beiträge, die bereits gelesen wurden, als ungelesen markiert.

Falls Fehler mit dem neuen Forum auftreten sollten, bitte eine Mail an verein [at] pulverdampf.com senden. Danke!

Der .22 l.r. Thread

Rund um den Schiesssport: Technik, Erfahrungen, Tipps und Tricks
Benutzeravatar
impact
#IamTheGunLobby
#IamTheGunLobby
Beiträge: 2443
Registriert: So 11. Jul 2010, 20:35
Wohnort: in the zone
Kontaktdaten:

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von impact » Di 18. Okt 2016, 19:57

Kommt halt drauf an, wofür man die KK Büchse hat. Jemand der nur eine Spaßbüchse zum herumplinken mit Schüttmuni will der braucht keine 300€+ Optik.

Wer allerdings das Trainingspotential des Kalibers erkennt, und möglicherweise mehr Zeit hinter einem KK Gewehr verbringt, als hinter einem GK, der ist gut beraten eine hochwertige Optik zu verwenden. Da kann die Optik gern auch mehr als das Gewehr kosten. Lieber ein billiges Gewehr und ne teure Optik als umgekehrt.

Die reduzierte Entfernung bzw geringer Rückstoß finde ich nicht unbedingt gute Argumente, auf eine hochwertige Optik zu verzichten. Es gibt mehr Aspekte die für ein hochwertiges Zielfernrohr sprechen, als nur die optische Leistung, welche aber auch bei den kleinen Zielen (zB 10m LG Scheiben auf 50-100m) auf den kurzen Distanzen eine Rolle spielen kann.
Das Zielfernrohr dient ja nicht notwendigerweise nur als vergrößernde Optik zum Scheiben anschauen, sondern ist die Visiereinrichtung des Gewehrs. Die sollte nicht nur optisch passabel sein, sondern vor allem MECHANISCH einwandfrei funktionieren. Nichts ist lästiger, als eine Visiereinrichtung auf die nicht 100% Verlass ist, und mit der man nicht gut arbeiten kann.

Aber wie gesagt, je nachdem was man mit dem Gewehr vorhat. Geld ist nicht unbegrenzt und jeder hat irgendwo seine Prioritäten.


Ich zB habe zZ ein Falcon Menance auf meiner .22 Büchse, und bin einigermaßen zufrieden, würde aber den Sprung auf ein FFP/mrad/mrad Vortex PST sehr lohnend finden, geht sich aber budgettechnisch zZ einfach nicht aus. Der FFP/mrad/mrad Markt ist in dem Preissegment leider zu überschaubar, Schützen für die SFP und MOA Verstellung eine Option ist, die können auf eine viel breitere Palette an brauchbaren Optiken zurückgreifen.
Bild
A year from now you will wish you had started TODAY!
IWÖ Mitglied - NFVÖ Mitglied - Firearms United Supporter

Benutzeravatar
franconero
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 517
Registriert: Sa 7. Feb 2015, 14:39
Wohnort: serbisch-tschetschenisch-usw.-istanbul/früher Wien

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von franconero » Di 18. Okt 2016, 20:54

würde aber den Sprung auf ein FFP/mrad/mrad Vortex PST sehr lohnend finden

... für präzises Scheibenlochen FFP?? Habe ich mir auch eingebildet und gekauft.
Eine hochwertige Fehlinvestition nur für Scheibenschießen.
Ausser ich muss es einmal wirklich "taktisch" einsetzen, was hoffentlich nie sein muß.

Wenn man 1cm pro Klick hat ist das auf 100 m schon zu grob. Mir zumindest.
Habe mir dann zusätzlich ein SFP mit 1/8 Moa (3,6mm per Klick auf 100m) gekauft. IOR 36 x 42
mit feinem Punkt in der Mitte.
Zuletzt geändert von franconero am Di 18. Okt 2016, 20:57, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
impact
#IamTheGunLobby
#IamTheGunLobby
Beiträge: 2443
Registriert: So 11. Jul 2010, 20:35
Wohnort: in the zone
Kontaktdaten:

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von impact » Di 18. Okt 2016, 21:16

Richtig, für sitzend aufgelegtes, statisches Scheibenschießen würde ich auch was anderes empfehlen. Aber ich schieße auch gerne aus etwas unorthodoxeren Schießhaltungen und spiel mich gern ein wenig mit Midot, Halten & Co, und da passt das dann wunderbar.
Ich bin ein Fan von praktischem Gewehrschießen. Benchrest Ambitionen habe ich zZ noch keine ;)
Bild
A year from now you will wish you had started TODAY!
IWÖ Mitglied - NFVÖ Mitglied - Firearms United Supporter

Benutzeravatar
franconero
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 517
Registriert: Sa 7. Feb 2015, 14:39
Wohnort: serbisch-tschetschenisch-usw.-istanbul/früher Wien

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von franconero » Di 18. Okt 2016, 21:34

... Aber ich schieße auch gerne aus etwas unorthodoxeren Schießhaltungen...

... ungefähr so, nur mit Gewehr?! Pfau! ;-))

Bild

Benutzeravatar
impact
#IamTheGunLobby
#IamTheGunLobby
Beiträge: 2443
Registriert: So 11. Jul 2010, 20:35
Wohnort: in the zone
Kontaktdaten:

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von impact » Di 18. Okt 2016, 22:18

Genau, allerdings in Kryptek Highlander Unterwäsche, mit der treff ich besser...
Bild
A year from now you will wish you had started TODAY!
IWÖ Mitglied - NFVÖ Mitglied - Firearms United Supporter

Benutzeravatar
Hane
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1765
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 17:13
Wohnort:

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von Hane » Mi 19. Okt 2016, 06:28

as1978 hat geschrieben:Hallo,wolle fragen,ob hier jemand Erfahrung hat mit der 22 wmr Schrot.
Ist die zB. SV zu gebrauchen oder eher eine Spielerei?



SV gegen Mäuse bis maximal Ratten durchaus möglich.
Brauchbar auf kurze Distanz z.B. in einer Halle auf Tauben.

as1978
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 192
Registriert: Mo 7. Mär 2016, 16:58

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von as1978 » Do 20. Okt 2016, 09:46

Danke,so in etwa hab ichs mir gedacht.

YWN
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 328
Registriert: Di 12. Apr 2016, 10:25
Wohnort: ΜΟΛΩΝ ΛΑΒΕ

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von YWN » Do 20. Okt 2016, 16:49

franconero hat geschrieben:.... Auf ein KK ein Glas zu schrauben das mehr als die Büchse kostet ....

also bei einem hochwertigen Glas (Kahles, S&B, usw...) ist es wurscht ob unten eine billige Norinco KK dranhängt oder eine etwas höherwertige Sako GK. Das Glas kannst beim Aufstieg in ein stärkeres Kaliber mitnehmen und die Kosten für eine billige Zwischenlösung gleich für das bessere verwenden. Natürlich nur wenn man das vorhat.


Nett, bloss war davon hier niemals die Rede und idR wächst die Glasqualität mit der Büchse, sprich Erfahrung, da brauch ich gleich gar nichts mitdenken.

Und wenn ich mich so umschaue dann sind 75% der User (auch hier) so wie der Typ auf Waffengebraucht der sein "geliebtes 10.5 OA" hergibt - nur um 1 Zeile später beinhart zu sagen dass er damit eh nur 2 mal am Stand war und magere 200 Bohnen durch sind...der Grossteil der Waffen im Land sind Safequeens...egal ob aus Geld- oder Zeitgründen.
Zuletzt geändert von YWN am Do 20. Okt 2016, 16:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
franconero
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 517
Registriert: Sa 7. Feb 2015, 14:39
Wohnort: serbisch-tschetschenisch-usw.-istanbul/früher Wien

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von franconero » Do 20. Okt 2016, 18:17

... und idR wächst die Glasqualität mit der Büchse....

und der Wertverlust mit jedem Glasl auch, aber wuascht! Wie geschrieben, kommt drauf an was man vor hat.

"sein geliebtes 10.5 OA" hergibt ...nur 200 Bohnen durch sind... wenns stimmt bei einem Halbautomaten,
kann der neue Besitzer wirklich eine Freude haben.

Das mit den 75% glaube ich auch!

chris01
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 266
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 17:33

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von chris01 » Sa 29. Okt 2016, 17:58

Weiss jemand, wie es mit Energieabgabe einer 22lr (Blei massiv) aussieht im Vergleich zu einer .223 FMJ auf 100m in einen Gelatineblock?

Die .223 ist natürlich deutlich schwerer und hat mehr Energie. Die 22lr wird aber etwas aufpilzen und ist auf diese Distanz auch noch akurat.
Beste Grüße
Christoph

Benutzeravatar
Doberman
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 558
Registriert: Mi 9. Feb 2011, 11:03
Kontaktdaten:

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von Doberman » Sa 29. Okt 2016, 18:06

chris01 hat geschrieben:Weiss jemand, wie es mit Energieabgabe einer 22lr (Blei massiv) aussieht im Vergleich zu einer .223 FMJ auf 100m in einen Gelatineblock?

Die .223 ist natürlich deutlich schwerer und hat mehr Energie. Die 22lr wird aber etwas aufpilzen und ist auf diese Distanz auch noch akurat.


Wasn mit dir?
Stell da vor jemand wirft auf dich ne Wasserbombe und einen Ziegelstein vom 2. Stock
Was wird passieren, ha? Was glaubst? Magst probieren?

Leute gibts... [emoji23]


Gesendet von iPad mit Tapatalk

the_law
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2142
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 20:55
Wohnort: Im Herzen von Tirol

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von the_law » Sa 29. Okt 2016, 18:09

schau dir auf youtube die diversen videos zu diesem thema an...die kleinen böhnchen sind auch auf 100 meter nicht zu unterschätzen :mrgreen:
habe die erfahrung gemacht das die standard teilweise durch armdickes totholz (laubbaum unbekannter art) auf 100 meter durch ging, high velocity dagegen nur steckenblieb und auch dran abprallte.

The_Governor
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2008
Registriert: Do 29. Jan 2015, 19:09

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von The_Governor » Sa 29. Okt 2016, 18:14

Doberman hat geschrieben:
chris01 hat geschrieben:Weiss jemand, wie es mit Energieabgabe einer 22lr (Blei massiv) aussieht im Vergleich zu einer .223 FMJ auf 100m in einen Gelatineblock?

Die .223 ist natürlich deutlich schwerer und hat mehr Energie. Die 22lr wird aber etwas aufpilzen und ist auf diese Distanz auch noch akurat.


Wasn mit dir?
Stell da vor jemand wirft auf dich ne Wasserbombe und einen Ziegelstein vom 2. Stock
Was wird passieren, ha? Was glaubst? Magst probieren?

Leute gibts... [emoji23]


Gesendet von iPad mit Tapatalk


Dir ist aber auch klar, dass die .22 LR auch auf 100m noch tödlich ist oder?
NRA-Mitglied
IWÖ-Mitglied
ehemaliges NFVÖ-Mitglied

Benutzeravatar
BigBen
gun nut
gun nut
Beiträge: 17182
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:14
Wohnort: Wien

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von BigBen » Sa 29. Okt 2016, 18:17

ja der vergleich mit ziegelstein und wasserbombe hinkt gewaltig...bzw macht überhaupt keinen sinn, das suggeriert nicht vorhandene harmlosigkeit der .22 lr. stell dir lieber vor jemand wirft einen 600 gramm schweren ziegelstein mit 1000m/sec nach dir...und einen 400 gramm schweren ziegelstein mit 330m/sec...ich denk du willst von beiden nicht getroffen werden, auch nicht auf 100m...
Abusus non tollit usum - Mißbrauch hebt den (ge)rechten Gebrauch nicht auf

chris01
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 266
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 17:33

Re: Der .22 l.r. Thread

Beitrag von chris01 » Sa 29. Okt 2016, 18:20

Es geht mir nicht um Totholz, Motorhauben, Gasflaschen, Feuerlöscher, .... und was sonst noch auf youtube herumgeistert.

Es geht mir um die Energieabgabe in Gelatine. Ich hätte auch schreiben können um die Letalität - was ich aber bewusst vermieden habe. FMJ ist dafür denklich schlecht geeignet. Dafür wird es auch nicht bei der Jagd verwendet, sondern ganz bewusst beim beim Militär.

Den Kommentar mit der Wasserbombe ignoriere ich jetzt mal ... Erinnert mich an die Ami-Mentalität, die .50 zur Selbstverteidigung hernehmen und Birdshot (was meiner Meinung nach wohl das beste in geschlossenen Räumen ist) für Kinderspielzeug halten..
Zuletzt geändert von chris01 am Sa 29. Okt 2016, 18:24, insgesamt 2-mal geändert.
Beste Grüße
Christoph

Antworten