Liebe Nutzer
TapaTalk hat vor einigen Tagen seine PrivacyTerms zur Erfüllung der DSGVO Bestimmungen geändert. Nach Prüfung durch unsere Anwälte sind diese Änderungen nicht ausreichend, wir mussten TapaTalk daher deaktivieren und ersuchen um Euer Verständnis. Euer PULVERDAMPF-Team

Welches Präzisionsgewehr???

Rund um den Schiesssport: Technik, Erfahrungen, Tipps und Tricks
Dr Hannibal
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 19
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 00:17

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon Dr Hannibal » Mo 15. Jan 2018, 22:18

Danke, schaut nicht schlecht aus. Nach letzt Stand wird es die Tikka T3x TAC A1 werden.

Bei Optik, Montage und Zweibein bin ich noch sehr unschlüssig.
Optik hab ich mir schon von Vortex , Meopta bis Kahles angesehen. Welches Absehen und ich welcher Bildebene?
Eher Militärisch oder zum Scheibenschießen? Mit Beleuchtung oder ohne? Da raucht einen ja der Kopf.

Benutzeravatar
panhandle
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 424
Registriert: Do 9. Jun 2016, 16:53
Wohnort: Graz

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon panhandle » Di 16. Jan 2018, 10:28

Dr Hannibal hat geschrieben:Danke, schaut nicht schlecht aus. Nach letzt Stand wird es die Tikka T3x TAC A1 werden.
sicherlich keine schlechte wahl....

Bei Optik, Montage und Zweibein bin ich noch sehr unschlüssig.

...ergibt sich dann vielleicht aus den weiteren erklärungen.....

Optik hab ich mir schon von Vortex , Meopta bis Kahles angesehen. Welches Absehen und ich welcher Bildebene?
alle 3 sicherlich brauchbar.....ales weitere siehe oben....

Eher Militärisch oder zum Scheibenschießen? Mit Beleuchtung oder ohne? Da raucht einen ja der Kopf.
as mentioned before....


sodale....zuerst einmal -zumindest - meine überlegung(en) dazu.... "vielleicht" besser haben und nicht brauchen als brauchen und nicht haben...

was sind nun deine prefärenzen und natürlich auch die primären möglichkeiten?

rein zum scheibenschießen auf 100-300mtr wirst nun mit einem absehen in der 2ten bildebene - sfb - durchaus dein auslangen finden, zumal diese distanzen ja eh am stand meist als solches fix vorgegeben sind.
somit ist es nicht unbedingt notwendig die distanz mittels absehen zu "schätzen"... so du das trotzdem möchtest, unbedingt die richtige vergrößerung wählen...ist aus dem manual des jeweiligen glases zu eruieren.

bei einem glas mit absehen in der 1. bildebene - ffb - ist die vergrößerungseinstelleng bei solchen "messungen" nicht von bedeutung, da sich das absehen immer im selben verhältnis mit dem ziel mitvergrössert....

zu den türmen:
so du nun wirklich nur auf die oben genannten distanzen "unterwegs" bist, wird es prinzipiell ausreichen ein glas ohne "offene" türme zu verwenden...(capped turrets)
also einmal auf eine bekannte distanz - in diesem fall eben auf zb 100mtr. - einschießen und dann auf 300mtr den passenden overhold (so notwendig) über's absehen herausfinden.....brauchst dann ned kurbeln.....

aber wie das leben so spielt...... auf einmal juck'ts einen doch...oder es ergibt sich eben öfters mal auf lange und/oder eben auch unbekannte distanzen > 300up zu schießen.....
na dann.......... absehen in mil oder moa in der 1sten bildebene....türme passend dazu, wobei es geht auch ein mil absehen mit moa türmen.... ist halt mit etwas umrechnerei verbunden...geht aber.

zur beleuchtung.... brauchts ned wirklich, wobei zumindest ein leuchtpunkt im zentrum des absehens durchaus brauchbar ist.

zu den verschiedenen absehen nochwas.
auf alle fälle sich mit der dahinterstehenden technik/physik beschäftigen ..ist zum einen ein sehr interessantes wissen das man sich hier aneignet und zum anderen natürlich der tpl (treff-punkt-lage) "zuträglich".

last but not least..... ned bei den montagen sparen....!!!! ...also so eine 15-20 teuro montage auf einer waffe >.22lfb is ein no go...zumindest für mich....

so.... sicher gibt's da noch einiges mehr (wichtigesUnwichtiges?!?!?) dazu zu schreiben....
ein allumfassendes sorglospacket wird dir wohl keiner anbieten können..... aber das kann man(n) sich ja auch selbst zusammen frickeln ;)
und dann hast eben ein auf dich abgestimmtes system.

g
willi
Die Wahrheit gebraucht nicht immer schöne Worte, aber schöne Worte entsprechen auch nicht immer der Wahrheit.

SSG308
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 349
Registriert: Di 4. Apr 2017, 23:45
Wohnort: Wien

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon SSG308 » Di 16. Jan 2018, 14:12

Eventuell die geplanten Lichtverhältnisse noch zu bedenken. Das günstigste von mir gefundene mit 56mm Objektiv und 34mm Mittelrohr ist das Delta Titanium. (MIL-Absehen/MIL-Klicks aber SFP)
https://www.waffengebraucht.at/optik/zi ... 600--52018
Ich war am Sonntag Abend damit auf sehr schwach beleuchtete Scheiben und war froh über die gute Lichtdurchlässigkeit.

Dr Hannibal
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 19
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 00:17

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon Dr Hannibal » Di 16. Jan 2018, 23:21

panhandle hat geschrieben:
Dr Hannibal hat geschrieben:Danke, schaut nicht schlecht aus. Nach letzt Stand wird es die Tikka T3x TAC A1 werden.
sicherlich keine schlechte wahl....

Bei Optik, Montage und Zweibein bin ich noch sehr unschlüssig.

...ergibt sich dann vielleicht aus den weiteren erklärungen.....

Optik hab ich mir schon von Vortex , Meopta bis Kahles angesehen. Welches Absehen und ich welcher Bildebene?
alle 3 sicherlich brauchbar.....ales weitere siehe oben....

Eher Militärisch oder zum Scheibenschießen? Mit Beleuchtung oder ohne? Da raucht einen ja der Kopf.
as mentioned before....


sodale....zuerst einmal -zumindest - meine überlegung(en) dazu.... "vielleicht" besser haben und nicht brauchen als brauchen und nicht haben...

was sind nun deine prefärenzen und natürlich auch die primären möglichkeiten?

rein zum scheibenschießen auf 100-300mtr wirst nun mit einem absehen in der 2ten bildebene - sfb - durchaus dein auslangen finden, zumal diese distanzen ja eh am stand meist als solches fix vorgegeben sind.
somit ist es nicht unbedingt notwendig die distanz mittels absehen zu "schätzen"... so du das trotzdem möchtest, unbedingt die richtige vergrößerung wählen...ist aus dem manual des jeweiligen glases zu eruieren.

bei einem glas mit absehen in der 1. bildebene - ffb - ist die vergrößerungseinstelleng bei solchen "messungen" nicht von bedeutung, da sich das absehen immer im selben verhältnis mit dem ziel mitvergrössert....

zu den türmen:
so du nun wirklich nur auf die oben genannten distanzen "unterwegs" bist, wird es prinzipiell ausreichen ein glas ohne "offene" türme zu verwenden...(capped turrets)
also einmal auf eine bekannte distanz - in diesem fall eben auf zb 100mtr. - einschießen und dann auf 300mtr den passenden overhold (so notwendig) über's absehen herausfinden.....brauchst dann ned kurbeln.....

aber wie das leben so spielt...... auf einmal juck'ts einen doch...oder es ergibt sich eben öfters mal auf lange und/oder eben auch unbekannte distanzen > 300up zu schießen.....
na dann.......... absehen in mil oder moa in der 1sten bildebene....türme passend dazu, wobei es geht auch ein mil absehen mit moa türmen.... ist halt mit etwas umrechnerei verbunden...geht aber.

zur beleuchtung.... brauchts ned wirklich, wobei zumindest ein leuchtpunkt im zentrum des absehens durchaus brauchbar ist.

zu den verschiedenen absehen nochwas.
auf alle fälle sich mit der dahinterstehenden technik/physik beschäftigen ..ist zum einen ein sehr interessantes wissen das man sich hier aneignet und zum anderen natürlich der tpl (treff-punkt-lage) "zuträglich".

last but not least..... ned bei den montagen sparen....!!!! ...also so eine 15-20 teuro montage auf einer waffe >.22lfb is ein no go...zumindest für mich....

so.... sicher gibt's da noch einiges mehr (wichtigesUnwichtiges?!?!?) dazu zu schreiben....
ein allumfassendes sorglospacket wird dir wohl keiner anbieten können..... aber das kann man(n) sich ja auch selbst zusammen frickeln ;)
und dann hast eben ein auf dich abgestimmtes system.

g
willi


Danke Willi für die wirklich ausführliche Antwort. So wie es aussieht muss ich mich noch viel weiter in die Materie einlesen.
Die ganzen Abkürzungen und Spezial ausdrücke(muss ich oft googeln) muss man mal verstehen. Bzw was sie bedeuten.
Da wäre eine Legende oft nicht schlecht. :)

Benutzeravatar
panhandle
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 424
Registriert: Do 9. Jun 2016, 16:53
Wohnort: Graz

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon panhandle » Mi 17. Jan 2018, 11:55

servus...

das ist ja auch das schöne an diesem hobby......sehr facettenreich und somit (fast) für jeden etwas dabei.....
ob das nun der benchrester,der ipsc'ler, der longrange enthusiast, der präzisionssuchende, der "tacticoole", der "cowboy"...ect ect...
man findet - meist - seine passion(en)...

und das mit den "begriffen, abkürzungen, spez.ausdrücken.......ist wie im richtigen leben.....wenn interesse an einer sache so ist auch das "erlernen" bei weitem einfacher....

g
willi
Die Wahrheit gebraucht nicht immer schöne Worte, aber schöne Worte entsprechen auch nicht immer der Wahrheit.

Benutzeravatar
gunlove
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 4118
Registriert: Do 15. Nov 2012, 16:29
Wohnort: Niederösterreich

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon gunlove » Mi 17. Jan 2018, 20:10

@panhandle
:text-+1:
“Ein Volk, dass seine Vergangenheit nicht ehrt, hat keine Zukunft.”(Johann Wolfgang von Goethe)

Suche:
- finnischen Mosin Nagant M28
- polnischen Mosin Nagant M91/30

Benutzeravatar
Huck_Finn
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 152
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 19:13
Wohnort: NOE Nord

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon Huck_Finn » Di 18. Sep 2018, 12:19

Hänge mich hier ein wenig dran und ersuche um eure Meinung. Tja, also gesucht wird ein Repetierer, Kal. 308, Lauflänge 20 bis 24 Zoll. Budget ca. 1400 - 1500 Euro ohne Glas. Einsatzbereich bis 300m, eventuell 2x im Jahr auf max. 500m. Schwanke zwischen der Sabatti Urban Sniper, Bergara 14 HMR, 557 Varmint und Savage 10 BA in der Reihenfolge. Für die Sabatti spricht das dam eigentlich im Kaliber 308 nichts negatives darüber liest bzw. hört. Preis ist sehr gut da bereits mit Mündungsbremse in 1/2x28 und Pica Rail. Für die Bergara und die Savage spricht das Alu Chassis. Bergara hat meiner Meinung nach das "schlechtere" Gewinde in 18x1, was die Auswahl einschränkt und Streukreis von 5cm auf 100m finde ich nicht besionders aufregend. Eventuell nur ein Ausreißer oder gibt es andere Erfahrungen? Gewicht ist ziemlich ähnlich und Drall für schwere Geschosse gleich.


Was wäre eure Wahl, was spricht für die Auswahl, oder eher dagegen? Danke vorab :clap:
Entwaffne ein Volk und du hast vielleicht hundert Täter behindert – aber hunderttausende neue Opfer geschaffen. Lauwarm ist schrecklich. Beim Kaffee, bei Speisen, bei der Liebe, bei der Bildung, beim Eintreten für die Freiheit.

Benutzeravatar
Harbag
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 51
Registriert: Fr 27. Jan 2017, 21:44

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon Harbag » Di 18. Sep 2018, 13:59

Ich würde eventuell noch etwas von Tikka in Betracht ziehen - vielleicht die CTR. Ach ja, für einen modernen Repetierer ist ein Streukreis von 5 cm auf 100 m indiskutabel.

Servus
Harbag

Benutzeravatar
Muki
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 56
Registriert: Sa 23. Apr 2016, 20:55
Wohnort: Wien

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon Muki » Di 18. Sep 2018, 14:49

Harbag hat geschrieben:Ach ja, für einen modernen Repetierer ist ein Streukreis von 5 cm auf 100 m indiskutabel.


Stimmt, liegt aber sicher an der Munitionswahl.

Lg
Wer Tipp-, Grammatik- oder Rechtschreibfehler findet darf sie gerne behalten.

K-ZugXXI / SSV-Kellerberg

reload-smile

AR15 M1 [.223rem]
Remington 700 [.223rem]
CZ 75b [9mm&.22lr]
Anschütz 1413 [.22lr]
Ruger American [.22lr]

Evilcannibal79
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 554
Registriert: Mo 27. Jul 2015, 13:39
Wohnort: Kufstein

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon Evilcannibal79 » Di 18. Sep 2018, 15:54

Ich hab die Savage BA 10 Stealth in 308 und bin zufrieden.
Streukreise auf 100 und 300 sind ok für mich mit GGG Schütte.
Der störende Faktor bin definitiv noch ich.
Das einzige das mich an der Büchse noch stört ist der Schubschaft.
Da werde ich mir noch einen Sniper-Stock holen wo ich auch ein Monopod anbringen kann.
Aber für den Anfang reicht der orginale.
"Ich hab hier 6 kleine Freunde, die alle schneller laufen als du ... "

22.lr, 9x19, 7,62x54 R, 45 acp, 45 lc, 12/76, 38.spec, 357 mag, 8x57is, .308

Benutzeravatar
yoda
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 4396
Registriert: Do 24. Nov 2011, 20:23
Wohnort: Niederösterreich (WU)

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon yoda » Di 18. Sep 2018, 16:25

Die Bergara Leute haben das know how vom Ed Shilen, haben also garantiert die besten Läufe in dieser Preisklasse. Die Verarbeitung ist auch sehr gut, wäre aktuell wirklich meine erste Wahl.


Benutzeravatar
Huck_Finn
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 152
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 19:13
Wohnort: NOE Nord

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon Huck_Finn » Do 20. Sep 2018, 20:20

Vielen Dank für die Antworten. Nach einiger Überlegung betreffend der beabsichtigten Einsatzweite wird die Lauflänge wohl eher 50cm werden da der 60er Lauf mit der Mündungsbremse von Roedale in 18x1 doch ein ordentliches Unikum zum herumtragen darstellt. Auch die theoretische Überlegung dazu für einen eventuellen Dämpfer und da die Waffe wird eventuell im Dämpferfreundlichen Bayern unterwegs sein wird. Werde mal beim Gewo anklopfen und dann weiter berichten.
Entwaffne ein Volk und du hast vielleicht hundert Täter behindert – aber hunderttausende neue Opfer geschaffen. Lauwarm ist schrecklich. Beim Kaffee, bei Speisen, bei der Liebe, bei der Bildung, beim Eintreten für die Freiheit.


Zurück zu „Sportschiessen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste