Liebe Nutzer
TapaTalk hat vor einigen Tagen seine PrivacyTerms zur Erfüllung der DSGVO Bestimmungen geändert. Nach Prüfung durch unsere Anwälte sind diese Änderungen nicht ausreichend, wir mussten TapaTalk daher deaktivieren und ersuchen um Euer Verständnis. Euer PULVERDAMPF-Team

Welches Präzisionsgewehr???

Rund um den Schiesssport: Technik, Erfahrungen, Tipps und Tricks
gewo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 21055
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 12:09
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon gewo » Fr 5. Jan 2018, 08:59

Flolito hat geschrieben:....Um eine normale Remington 700 Police die momentan 1650 kostet....


aendert nix an deiner gesamtaussage aber nur uns ein wenig zu relativieren:

die "normale" police in 308 kostet schon deutlich weniger

selbst die "bessere" remington 700 police LTR version (308win, parkerized fluted 20" synthetic stock mit 18x1 laufgewinde)
haben wir dzt in aktion um € 1567,- inkl. ....
WAFFENFÜHRERSCHEINKURS gegen Voranmeldung Mittwoch + Samstag in Wien 22 um ab € 27,- zuzügl. Nebenkosten. Informationen und Anmeldung: http://www.doubleaction.at/wafs/.
Irrtum und Tippfehler vorbehalten.

Bitte keine PN, ggf. Email an info{@}doubleaction.at . Danke

Coolhand1980
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 810
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 13:46

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon Coolhand1980 » Fr 5. Jan 2018, 09:48

Es kommt drauf an, was du damit machen willst.

Ich geh jetzt mal davon aus, dass du zum Spaß 100-300m am Stand schießen willst, und dich über kleine Streukreise freuen willst.

Natürlich kannst dir ein TRG42 in 338LM und ein Kahles 624 kaufen. Vergiss die Widerladeausrüstung nicht. Das nennt man dann Overkill...

Es stehen 2 sinnvolle Kaliber zur Wahl, die .223Rem und die .308Win. Alle anderen gibt es nicht so kostengünstig. (außer du lädst selber!)
Bis 300m reicht die 223 auch, da kommst auch auf 50 bis 70cent pro Schuss, die 308 wird dagegen schon mehr als einen Euro kosten.
Praktisch alle anderen kosten mehr als 2 Euro pro Patrone. Das geht natürlich noch wesentlich teurer, wenn zB RWS draufstehen muss.

Muss das Gewehr tacticool aussehen? Dann nimm das RPR. Ist sicher nicht schlecht, aber es gibt um weniger Geld Gewehre, die mindestens genauso treffen, wenn nicht besser.
Eine Möglichkeit sind Gewehre, für die es viel Zubehör gibt. Du kaufst dir mal die Basiswaffe, und kannst dir dann noch einen anderen Schaft kaufen, wenns dir gefällt. Rem700, Howa fallen mir da ein. Nimm dir nicht den billigsten Plastikschaft. Besser was stabiles, was dir auch passt. Nicht alle Schäfte passen allen Menschen. Nur manche merken das nicht...
Abzüge, Magazine und solches Zubehör gibt's für diese Marken wie Sand am Mehr.

Was die Optik angeht, so ist das eine Preisfrage. Auch billige Gewehre können hervorragend schießen, billige Optiken können das nicht. Punkt.
Du wirst mit einer 800,- Howa und einem Top ZFR auf Anhieb besser treffen, als mit einem TRG und einer Billigoptik.
Unter dem Preisniveau von zB Leupold oder Meopta wirst du 2x kaufen. Glaub mir das, ich hab den Fehler auch gemacht.

Die Optik sollte mindestens 16x Vergr. haben und min. 40mm Objektivdurchmesser. Sonst schau, was dir gefällt und ins Budget passt.

Kahles K624 wäre meine erste Wahl auf einer Blaser R8 mit GRS Schaft in 6,5Creedmore... :whistle:

Benutzeravatar
Hane
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1689
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 17:13
Wohnort:

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon Hane » Fr 5. Jan 2018, 10:57

.222 Rem kostet bei normaler Munition das selbe wie .223 und ist präziser.

Benutzeravatar
GehtDas
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1247
Registriert: Di 17. Mai 2011, 17:03

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon GehtDas » Fr 5. Jan 2018, 16:29

Coolhand1980 hat geschrieben:Kahles K624 wäre meine erste Wahl auf einer Blaser R8 mit GRS Schaft in 6,5Creedmore... :whistle:

So eine ähnliche Büchse hab ich, nur im altmodischen Schwedenkaliber und garniert mit einem Z8i.
Gekauft nach dem Motto "buy once - crye one" :dance:

Wenn ich nochmal am Anfang wäre würde ich aus heutiger Sicht noch ein Jahr KK schießen und dann sofort was gscheides kaufen.
Achja ich weiß wovon ich spreche, ich habe schließlich auf meiner ersten Büchse eine Sutter Optik gehabt :lol:
.22l.r. 9x19 .357 Magnum .22 Hornet .243Win .308Win 6,5x55 SE 7,5x55 .300 Win Mag 12/76

Traditon ist nicht das Bewahren der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers.

Stofl79
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 446
Registriert: So 9. Jun 2013, 18:36
Wohnort: Kärnten

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon Stofl79 » Fr 5. Jan 2018, 17:02

GehtDas hat geschrieben:
Coolhand1980 hat geschrieben:Kahles K624 wäre meine erste Wahl auf einer Blaser R8 mit GRS Schaft in 6,5Creedmore... :whistle:

So eine ähnliche Büchse hab ich, nur im altmodischen Schwedenkaliber und garniert mit einem Z8i.
Gekauft nach dem Motto "buy once - crye one" :dance:

Wenn ich nochmal am Anfang wäre würde ich aus heutiger Sicht noch ein Jahr KK schießen und dann sofort was gscheides kaufen.
Achja ich weiß wovon ich spreche, ich habe schließlich auf meiner ersten Büchse eine Sutter Optik gehabt :lol:


Dem kann ich mich nur anschließen.
Bei der Optik soll man nicht sparen. Hab ein IOR und ein Kahles 624i.
Präzise Gewehre bekommst schon ab 1000 Euro.
Mein CZ 557 Varmint hat knapp 1000 Euro gekostet und schießt echt gut.
Hab davor einen Remington 700 Police gehabt. Damit war ich nicht zufrieden.
Ewig gebraucht bis eine Muni gepasst hat und der Schaft lag mir auch nicht.
Wird privater Waffenbesitz zum Verbrechen, haben nur noch Verbrecher Waffen
NRA - National Rifle Association

LTE
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 862
Registriert: Mo 7. Mär 2016, 09:27

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon LTE » Fr 5. Jan 2018, 17:42

Wir waren gestern in Ulm, da hat der Herr neben mir (ehemaliger Büchsenmacher) mit seinem 98er System im wunderschönen Holzschaft (aber nicht original sondern irgendwas gesponnenes mit Hellem und Giftgrünen Holz) meine Vöre auf 300m in Grund und Boden geschossen.... mit Remi Premier Match in 308 ... der macht Gruppen von 20mm auf 300m *hust* durfte dann auch mal, auf anhieb auf 300m nur 10er.... Leupold Glas oben, auf 18 Fach eingestellt, ohne Schnick Schnack, nur das Fadenkreuz, dafür aber auch bei 18 Facher Vergrößerung noch so fein, das ich das Absehen glatt gegen das vom Kahles eintauschen würde.

Roko
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 40
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 16:06

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon Roko » Fr 5. Jan 2018, 18:59

warum keine normale tikka varmint? (ohne TAC)
223,308 oder 6,5x55 (sind auch bezahlbar als fabriksmuni)
#6,5x55#9Para#357mag#22lr#22lr#

Dr Hannibal
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 19
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 00:17

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon Dr Hannibal » Sa 6. Jan 2018, 08:44

Zum Mossberg hat sich noch niemand geäußert?

Waffe sollte schon Militärisch aussehen, gefällt mir einfach. :)

Dr Hannibal
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 19
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 00:17

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon Dr Hannibal » Mi 10. Jan 2018, 23:24


aolbernd
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 15
Registriert: So 30. Apr 2017, 23:14

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon aolbernd » Do 11. Jan 2018, 11:07

Bei mir war die Kaliberwahl auch lange ein Thema: 223 oder 308. Beide als Schüttvarianten um die 30€/50er Pack (Matchmuni natürlich teurer), wobei die 223 etwas günstiger ist. Bis 300m ist die 223 wahrscheinlich genau so präzise wie die 308. Die meissten 300m Stände sind selten im freien Feld, so dass der Wind nur eine untergeordnete Rolle spielt. Von daher spricht nichts gegen das günstige 223 Kaliber. Der Lerneffekt ist beim häufigen schießen mit einem billigen Kaliber wesentlich höher als des seltene Schießen mit einem teuren Kaliber.
Ich habe mich für die 308 Variante entschieden, weil ich diese zur Not auch problemlos auf noch größeren Entfernungen nutzen kann und der Munitionspreis fast identisch mit dem Preis der 223 ist.

karl255
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 950
Registriert: Do 23. Jul 2015, 18:16
Wohnort: südl. NÖ

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon karl255 » Do 11. Jan 2018, 19:30

Für die 308er sprechen eindeutig die 2mm mehr Durchmesser, wenns um Präzisionsbewerbe geht,
da bist bei gleicher Lochmitte schon mal einen Ring weiter, als mit der 223er.
Daher hadere ich dzt auch noch ob im weiter mitn 223er HA die Präzibewerbe mache od auf 308er Repetierer umsteige dafür.

lb594ag
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 170
Registriert: Fr 6. Nov 2015, 18:52

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon lb594ag » Fr 12. Jan 2018, 06:08

Sabatti Tactical ist auch schwer zum empfehlen

karl255
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 950
Registriert: Do 23. Jul 2015, 18:16
Wohnort: südl. NÖ

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon karl255 » Fr 12. Jan 2018, 06:59

ja hab ich auch im Auge, aber das Ding ist so lange, das bekomme ich in meinen Schrank nicht rein, vor allem wennst auch Mündungsbremse montieren möchtest.

KTF
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 50
Registriert: Mi 7. Sep 2016, 09:40

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon KTF » Fr 12. Jan 2018, 07:27

Hi,
Ich habe seit knapp einem Jahr die Tikka T3x Tac A1 und bin eigentlich rundum zufrieden damit.
Ist eine 308 mit kurzem Lauf. Glas dazu ist ein Meopta ZD 4-16x44.
Ich habe nicht die große Erfahrung mit Langwaffen, kann aber sagen, dass Verarbeitung, Preis Leistung und Schussbild für mich passen. Schiesse hauptsächlich 100 bis 300 m. Ausschließlich Fabrikmunition.

Sub-MOA geht eigentlich immer. 15 mm Streukreise sind meistens machbar und mein persönlicher bester Streukreis war 11mm.
Alles 5 Schuss auf 100 m Mitte zu Mitte.

Das ganze Gewehr ist "out of the box" und unverändert.

Vielleicht hilft das ja ein bisschen.
Grüße

SSG308
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 337
Registriert: Di 4. Apr 2017, 23:45
Wohnort: Wien

Re: Welches Präzisionsgewehr???

Beitragvon SSG308 » Mo 15. Jan 2018, 10:20

Ein Bekannter von mir verkauft gerade seine Tikka T3 Sporter mit einigen Umbauten, vielleicht wär das was für dich, mit "militärischer Optik"

https://www.waffengebraucht.at/waffen/k ... cal--57180


Zurück zu „Sportschiessen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 9 Gäste