Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Rund um den Schiesssport: Technik, Erfahrungen, Tipps und Tricks
Coolhand1980
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1122
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 13:46

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von Coolhand1980 » Do 14. Mär 2019, 12:37

Ich hab mir die Canik auf der IWA genauer angeschaut. Ich kann natürlich nix über die Zuverlässigkeit sagen.
Von der Verarbeitung hat sie aber einen ordentlichen Eindruck gemacht. Inwiefern das dort das einzige Exemplar einer Charge war, das
nicht gescheppert hat wie ein Kluppnsackl weiß man natürlich nicht. Und es ist leider ein Faktum, dass Japaner hochwertigere Softguns bauen, als Türken echte Waffen... (HA Flinten -an Grausamkeit nicht zu überbieten...)

Es gibt so viele preislich attraktive Dienstpistolen von namhaften Herstellern, solltest du keine Glock mehr wollen. Du musst da kein
Risiko eingehen, wenn du eine zuverlässige Waffe willst. Bedenke aber, dass du eine Glock am einfachsten weiterverkaufen kannst.

Benutzeravatar
Peanut
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 390
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 10:29

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von Peanut » Do 14. Mär 2019, 12:47

Denke auch das die ganz ok sind sonst würde man sie nicht als Dienstwaffe verwenden .

Aber ich würde auch keine Türkischen unternehmen unterstützen .
Der immense Usus exterritorialer Vokabeln in der germanistischen ich Linguistik ist mit dezidiertem Fanatismus auf das maximale Minimum zu reduzieren!

Sig Sauer P226 Legion
Sig Sauer 516

Kriss
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 359
Registriert: Fr 27. Jun 2014, 09:09

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von Kriss » Do 14. Mär 2019, 13:07

Es gibt keinen Grund Canik zu kaufen - aber einige sie nicht zu kaufen.

Die neuen CZ Poly Pistolen werden gerade zu Kampfpreisen angeboten, da hast Ersatzteil Sicherheit und jeder noch so kleine Büchser kann dir weiterhelfen. Und die Qualität stimmt bei Cz eigentlich immer....
"Religionen - oder wenn erwachsene Menschen darum streiten, wer den mächtigeren imaginären Feind hat"

raptor
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1975
Registriert: Do 17. Mär 2011, 18:06

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von raptor » Do 14. Mär 2019, 13:34

+1

Ihr Beitrag besteht aus 2 Zeichen.
Es müssen mindestens 10 Zeichen verwendet werden.
Bitte um Solikauf bei http://www.triebel.de

Ich bin mit den praktisch wöchentlich medial erhobenen Forderungen nach Waffengesetzverschärfung des Inhabers der Fa. EUROGUNS nicht einverstanden und kaufe deshalb dort nicht ein.

Benutzeravatar
Mindfreeq
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1281
Registriert: Fr 19. Aug 2016, 14:47

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von Mindfreeq » Do 14. Mär 2019, 15:17

Peanut hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 12:47
Denke auch das die ganz ok sind sonst würde man sie nicht als Dienstwaffe verwenden .
Desert Eagle und Beretta 92(fs) nur um mal zwei Dienstwaffen zu nennen die rumzicken können ;)
Guns are like Potato Chips, you can't have just ONE... :mrgreen:

3D-Druckaufträge, Bitte per PN!

Benutzeravatar
helmutk
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 339
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 15:45
Wohnort: Graz

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von helmutk » Do 14. Mär 2019, 18:22

Bitte, wo is die Desert Eagle (die echte!) eine Dienstwaffe?
An armed society is a polite society. Manners are good when one may have to back up his acts with his life.
Robert A. Heinlein

Benutzeravatar
Irwin J. Finster
Supporter .500 S&W
Supporter .500 S&W
Beiträge: 4425
Registriert: Di 27. Dez 2011, 21:34
Wohnort: Beim' Charles Nebenan....

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von Irwin J. Finster » Do 14. Mär 2019, 18:27

helmutk hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 18:22
Bitte, wo is die Desert Eagle (die echte!) eine Dienstwaffe?
Polen & Portugal:

https://en.m.wikipedia.org/wiki/IMI_Desert_Eagle
  ▲
▲ ▲ And Samedi rides with you, gunman. He is the wind you hold in your hands, but he is fickle, the Lord of Graveyards, no matter that you have served him well . . . - Count Zero

Bild

raptor
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1975
Registriert: Do 17. Mär 2011, 18:06

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von raptor » Fr 15. Mär 2019, 08:30

Holy shit! BOOM :lol:
Bitte um Solikauf bei http://www.triebel.de

Ich bin mit den praktisch wöchentlich medial erhobenen Forderungen nach Waffengesetzverschärfung des Inhabers der Fa. EUROGUNS nicht einverstanden und kaufe deshalb dort nicht ein.

tousibaer
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 236
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 13:22
Wohnort: Wien

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von tousibaer » Fr 15. Mär 2019, 09:36

Morgen.
Irwin J. Finster hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 18:27
helmutk hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 18:22
Bitte, wo is die Desert Eagle (die echte!) eine Dienstwaffe?
Polen & Portugal:

https://en.m.wikipedia.org/wiki/IMI_Desert_Eagle
Ja eh.
Aber Spezialeinheiten die gerade mal eine Handvoll einer Waffe brauchen (und sicher die Mittel haben die paar mittels Büchser zu perfektionierenund dann noch wahrscheinlich mit Spezialmunition arbeiten) tät ich jetzt nicht unbeding als Referenz für "Dienstwaffe" heranziehen...

Grüße

Benutzeravatar
daHawk
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 181
Registriert: Di 16. Jan 2018, 20:57

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von daHawk » Fr 15. Mär 2019, 12:19

Bin neulich in einem Geschäft daneben gestanden als jemand nach Ersatzmagazinen für die TP9 gefragt hat...
Antwort des Verkäufers war so in etwa: "Warum kauft man sich sowas, dafür kriegst fast kein Zubehör und Ersatz und Tuningteile. Wenn ich mir jetzt Magazine für das Ding auf Lager lege kann ich die noch meinen Enkel weitervererben weil nur 1x im Jahr einer kommt und die kaufen will..."

Benutzeravatar
Heisl
Beiträge: 4
Registriert: Do 24. Aug 2017, 17:56

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von Heisl » Fr 15. Mär 2019, 17:35

Mindfreeq hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 15:17
Desert Eagle und Beretta 92(fs) nur um mal zwei Dienstwaffen zu nennen die rumzicken können ;)
Vorweg ich hab eine 92a1 und daher einen Bias weil ich die Waffe ganz ganz großartig finde, trotzdem (oder gerade deswegen) empfinde ich die Deagle und die Beretta beim Thema Zuverlässigkeit in einem Satz zu nennen als unfair.

In den xm9 trials der amerikaner hat die Beretta ende der 80iger alles bis auf die Sig226 geschlagen (und diese dann im Endeffekt nur durch den geringeren Preis von 180 Dollar/Stück). Der zum Teil schlechte Ruf der Beretta kommt von den US Militärwaffen die seit gut 30 Jahren bei minimaler/keiner Wartung in verschiedenen Kriegen verwendet wurden und diese dann problematischer waren - zum Glück habens die Waffen jetzt hinter sich und die P320 wurde angeschafft, die mag ich persönlich nicht so sehr aber das ist ein ganz anderes Thema.

Long story short: eine normale - nicht misshandelte Beretta 92fs (A1, Brigadier, Compact etc. etc.), mit der keine Nägel in die Wand getrieben wurden, deren Feder nicht 10000+ Schuss drauf hat und deren Magazin nicht seit 30 Jahren in Verwendung ist, ist in meinem Buch genauso zuverlässig wie eine Glock.

Eins vorweg: ich hab selbst ein paar Glocks und auch die find ich super - aber hätte Glock damals das xm9 programm gewonnen (dazu gleich die info, dass der gute Gaston da damals garnicht mitgespielt hat - somit ist das sowieso alles nur Kaffeesatzleserei) dann hätten wir alle heute eine andere Meinung über die Glock zuverlässigkeit.

Also wenn wir schon von (aktuellen) miesen Dienstwaffen reden, dann doch gleich vom 1911A1 der wunderschön aussieht aber von der Marines innerhalb kürzester Zeit ausgetauscht wurde (gegen eine Glock19).

Und damit ich noch etwas zum eigentlichen Thema beitrage: ich würde mir keine Canik zulegen, da wäre es mir viel zu Schade um den Platz. Dann lieber um den Preis eine gebrauchte Glock... oder eine M&P 9 oder eine Walther oder oder oder :D
zwo, eins, Risiko

Benutzeravatar
michael1978
Beiträge: 1
Registriert: Mo 8. Jul 2019, 14:03

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von michael1978 » Mo 8. Jul 2019, 14:14

Habe mir Anfang des Jahres eine Canik TP9 SFX zugelegt, da bereits zuhause eine S&W , eine Glock 34 und eine Steyr 1917 vorhanden sind und ich eben etwas anderes haben wollte.
Am Anfang war auch ich etwas beleidigt da sie bei mir auch am Schießplatz herausstellte das sie nur 124gr mag , weder mit 156gr oder 115gr konnte ich sie zur fehlerfreien Funktion überreden.
Nach einigen Google suchen habe ich gefunden das es in den USA dafür verschiedene Federn gibt
https://www.centuryarms.com/canik-singl ... -pack.html

Habe jetzt knapp 1000 Schuß durch , der Trigger gefällt mir um Welten besser als der Glock 34 Gen 4. Trigger , dem Warren Fiberglas Sights kann ich leider nicht meine Begeisterung aussprechen , ist dank der Wechselplatten im Moment mit einem Vortex Venom ausgestattet und das geht sehr gut zusammen. Kann damit leben das sie nur 124gr verträgt da ich eh immer die selbe Munition verwende , ansonsten finde ich sie eine sehr gute alternative vorallem Preislich .

Benutzeravatar
Norander
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 960
Registriert: Fr 16. Dez 2016, 17:19

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von Norander » Mo 8. Jul 2019, 22:31

Soll das ein Witz sein? Eine neue Kanone die nur mit einer Sorte Munition funktioniert. Meine P10C frisst alles, genau wie die Shadow davor. Von alten Hirtenberger mit 100-124gr, Reloads von 100-145gr, Magtech, Geco, S&B.

Der Wiederverkaufswert einer Canik dürfte zudem unter dem einer Steyr oder BB liegen und die gab es hier fast schon geschenkt.
If the freedom of speech is taken away then dumb and silent we may be led, like sheep to the slaughter.

George Washington :flags-waveusa:

Online
The_Governor
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2702
Registriert: Do 29. Jan 2015, 19:09

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von The_Governor » Mo 8. Jul 2019, 22:43

Norander hat geschrieben:
Mo 8. Jul 2019, 22:31
Soll das ein Witz sein? Eine neue Kanone die nur mit einer Sorte Munition funktioniert. Meine P10C frisst alles, genau wie die Shadow davor. Von alten Hirtenberger mit 100-124gr, Reloads von 100-145gr, Magtech, Geco, S&B.

Der Wiederverkaufswert einer Canik dürfte zudem unter dem einer Steyr oder BB liegen und die gab es hier fast schon geschenkt.
Da bin ich der selben Meinung. Eine Kurzwaffe, sofern es nicht irgendein hochgezüchtetes Sportmodell ist, MUSS jede Munition fressen. Alles andere ist inakzeptabel. Das Ding wäre auf der Stelle zurückgegangen, aber man kann sich alles schönreden.

Bei Langwaffen sieht es wieder ein bisschen anders aus, die müssen zwar auch mit allem laufen, allerdings ist es dort eher üblich, dass man mehrere Munitionsarten durchprobieren muss, bevor man eine präzise findet.
Aimpoint Micro H-2 (2 MOA) zu verkaufen:

viewtopic.php?f=36&t=47560&p=748100#p748100

NRA-Mitglied
IWÖ-Mitglied
ehemaliges NFVÖ-Mitglied

wetabi
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 451
Registriert: Do 12. Jan 2012, 19:42

Re: Langzeiterfahrungen über CANIK Pistolen - Taugt oder Schrott?

Beitrag von wetabi » Mo 8. Jul 2019, 23:28

Mindfreeq hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 15:17
Peanut hat geschrieben:
Do 14. Mär 2019, 12:47
Denke auch das die ganz ok sind sonst würde man sie nicht als Dienstwaffe verwenden .
Desert Eagle und Beretta 92(fs) nur um mal zwei Dienstwaffen zu nennen die rumzicken können ;)
Das die Eagle rumzickt ist Unsinn, wer sie pflegt und alle paar tausend Schuss die Federn tauscht hat eine zuverlässige Pistole. Meine hatte noch keine ladehemmung oder ähnliches, wer seine Eagle natürlich vergammeln lässt ist selber schuld.

Antworten