Bitte beachten Sie die neuen Nutzungsbestimmungen auf viewtopic.php?f=41&p=816443#p816443 und Spenden Sie für das Forum.

S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Rund um den Schiesssport: Technik, Erfahrungen, Tipps und Tricks
Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3670
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von cas81 » Fr 7. Feb 2020, 15:03

GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

Benutzeravatar
helmsp
Do you feel lucky, punk?
Do you feel lucky, punk?
Beiträge: 1455
Registriert: Do 31. Jan 2013, 13:28
Wohnort: Vienna
Kontaktdaten:

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von helmsp » Fr 7. Feb 2020, 19:42

cas81 hat geschrieben:
Fr 7. Feb 2020, 15:03
Wozu dremeln?

https://www.sportshooter.de/de/hogue_gr ... 56091.html
Das ist grundsätzlich richtig aber die alten Hogue mit Fingerrillen sind a.) günstiger, b.) gibt es wie Sand am Meer und c.) hat immer jemand (gratis) rumliegen. Zum testen ausreichend.
Wenn es passt kann man natürlich dann "die schöne Lösung kaufen", das stimmt.
Meine S&W Revolver Videos: https://swaficionado.wordpress.com/

Benutzeravatar
MarkM
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 871
Registriert: Di 27. Sep 2016, 07:40
Wohnort: Niederösterreich/Wien

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von MarkM » Fr 7. Feb 2020, 20:59

helmsp hat geschrieben:
Fr 7. Feb 2020, 11:29
greenhorny hat geschrieben:
Fr 7. Feb 2020, 11:26
Na ja, warum nicht. Was meinst Du mit "wegdremeln". So ne Art schleifen und mit was?
Richtig, mit einem Dremel oder Werkzeug deiner Wahl wegschleifen.

Siehe Revolver unten rechts:
Bild
Was guckt da unten ins Bild? 1911 Commander?
Kimber 1911 Eclipse Target II California .45
RBF Masterclass 1911 Prec+ Match 9mm
S&W 5903, G17, G34 MOS, Shadow 2 9mm
Benelli MP90S .World Cup 22lr
S&W 686 Silhouette .357

Benutzeravatar
helmsp
Do you feel lucky, punk?
Do you feel lucky, punk?
Beiträge: 1455
Registriert: Do 31. Jan 2013, 13:28
Wohnort: Vienna
Kontaktdaten:

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von helmsp » Fr 7. Feb 2020, 21:33

MarkM hat geschrieben:
Fr 7. Feb 2020, 20:59
Was guckt da unten ins Bild? 1911 Commander?
Man will es nicht glauben aber ich habe/hatte noch einige 1911er...in diesem Fall ist es eine selbst getunte STI Trojan in 9mm.
- selber einen Duotone verpasst
- Ed Brown Mag Release
- Ed Brown Magwell
- VZ Grips
- Dawson Sights
- Wilson Combat Trigger

Bild
1911 love by swaficionado, on Flickr


Eine Colt Combat Commander habe ich aber auch:

Bild
1911 love by swaficionado, on Flickr
Meine S&W Revolver Videos: https://swaficionado.wordpress.com/

Benutzeravatar
MarkM
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 871
Registriert: Di 27. Sep 2016, 07:40
Wohnort: Niederösterreich/Wien

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von MarkM » Fr 7. Feb 2020, 21:39

Nice...Trojan und dann Duo Tone
Darum habe ich mich in die Eclipse verguckt.
Zuletzt geändert von MarkM am Sa 8. Feb 2020, 08:17, insgesamt 1-mal geändert.
Kimber 1911 Eclipse Target II California .45
RBF Masterclass 1911 Prec+ Match 9mm
S&W 5903, G17, G34 MOS, Shadow 2 9mm
Benelli MP90S .World Cup 22lr
S&W 686 Silhouette .357

Benutzeravatar
Balistix
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3898
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 10:53
Wohnort: Wien / Vorarlberg

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von Balistix » Fr 7. Feb 2020, 21:58

Einspruch! Das sind Harrison Grips auf der Trojan.
ASL - Verein - SSC Stetten

22lr - 9x19 - 38spl - 357mag - 45ACP

Aussagen zu rechtlichen Inhalten sind lediglich meine persönliche Einschätzung und weder Rechtsberatung noch kundige Auskunft.

Benutzeravatar
helmsp
Do you feel lucky, punk?
Do you feel lucky, punk?
Beiträge: 1455
Registriert: Do 31. Jan 2013, 13:28
Wohnort: Vienna
Kontaktdaten:

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von helmsp » Fr 7. Feb 2020, 22:02

Balistix hat geschrieben:
Fr 7. Feb 2020, 21:58
Einspruch! Das sind Harrison Grips auf der Trojan.
Die aus der VZ Grips Fabrik kommen...und sogar deren Logo innen trägt.
Denied!
Meine S&W Revolver Videos: https://swaficionado.wordpress.com/

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3670
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von cas81 » Fr 7. Feb 2020, 23:25

helmsp hat geschrieben:
Fr 7. Feb 2020, 19:42
Zum testen ausreichend.
Wenn es passt kann man natürlich dann "die schöne Lösung kaufen", das stimmt.
Dann wird es in Summe halt teurer. Wobei ich grds bei dir bin, denn selbst die hässliche Lösung ist mMn gar nicht so hässlich, dann ist es eben ein "Fingerrillen-Muster". Muss jeder für sich entscheiden. Was mir nur aufgefallen ist: mein Hogue MIT Fingerrillen ist auf der rechten Seite nach oben hin angerundet und verdeckt teilw das Logo am Rahmen. Mein Hogue OHNE Fingerrillen ist rechts nach unten ausgeschnitten, genau wie links. Nur aus diesem Grund ist mir die "schöne" Variante lieber. Vielleicht ist das dem Fragesteller ebenfalls wichtig...
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

greenhorny
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 34
Registriert: Di 17. Apr 2018, 18:47

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von greenhorny » So 9. Feb 2020, 09:27

... vor allem das Griffgefühl, natürlich hab ich nichts dagegen, wenn es dann auch noch gut aussieht

greenhorny
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 34
Registriert: Di 17. Apr 2018, 18:47

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von greenhorny » Di 11. Feb 2020, 13:27

Trommler hat geschrieben:
Do 6. Feb 2020, 23:41
Ich bleib dabei, wenn schon Performance Center, dann gleich den 627. Das Timing in Verbindung mit der Achtschusstrommel ist genial.
Ich bin nun auch dabei, mich nach einem 627 umzuschauen. Es gibt in der Schweiz leider nur wenig Läden, welche diesen an Lager haben. Werde diese noch aufsuchen und das Teil in die Hände nehmen. Ich frage mich einfach, ob der N-Rahmen - welcher natürlich zwar gut ist - für meine Pfötchen zu gross ist. Aber das werde ich dann ja sehen.

Es gibt jedoch verschiedene Ausführungen:
Pro Series, Performance Center etc.
Was sind die Unterschiede und welche würdest Du / würdet ihr empfehlen?

Benutzeravatar
Trommler
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 290
Registriert: So 14. Mai 2017, 08:38
Wohnort: Niederösterreich

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von Trommler » Mi 12. Feb 2020, 23:16

Vom Achtschüsser gibt den M&P mit Titantrommel und Rails, finde ich uninteressant für Scheibenschützen, Der Pro ist ein 4-Zöller, der 5-Zöller ein Performance Center Model, den würde ich nehmen.
Si vis pacem para bellum

greenhorny
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 34
Registriert: Di 17. Apr 2018, 18:47

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von greenhorny » Fr 10. Apr 2020, 16:55

Betreffend Griff für meinen Manurhin:
Ich war bei Wilfried Nill in Mössingen. Das mit der Anpassung eines Griffs mit einem Aufpreis von 130-150 Euro war wohl ein Missverständnis. Ich habe mir dann einen Nill-Griff für den Manu gekauft und zwar den für das einhändige Schiessen.
Ich konnte ich ihn dann nur einmal ausprobieren, bevor der Close-Down kam. Daher kann ich noch keine differenzierte Beschreibung abgeben. Was ich aber schon feststellen konnte: das Teil liegt auch bei, während und nach der Schussabgabe sehr gut in der Hand und der Rückstoss für einen 38er marginal. Der Abzug ist schlicht und ergreifend der Hammer. Das Trefferbild war bei diesem ersten Mal natürlich noch nicht aufsehnerregend, aber für nur insgesamt 50Schuss auf zwei verschiedene Distanzen - 50m und 25m - und ohne Visier-Justierung auf jeden Fall mindestens zufriedenstellend. Ausführlicherer Bericht folgt.

Betreffend Reservation des 686 PC;
die habe ich wieder rückgängig gemacht und mir dafür was anderes zugelegt (siehe unten)

Und danke Trommler
Hab mir den 627 PC jetzt mal angeschaut. Sieht seeeeehr schön aus, fein und trotzdem solide. Das könnte mal mein 357er werden. Vieles spricht dafür, von der Grösse (kleine Hände!) abgesehen. Bei Wilfried Nill, konnte ich einen 627er in die Hand nehmen. War zwar nicht so unpassend bzw. nicht so viel zu gross, wie ich dachte. Aber trotzdem nicht soooo passend.
Werde ich mir noch überlegen und auch ausprobieren müssen. Im Moment bin ich sowieso noch für längere Zeit relativ pleite. Das Teil kostet in der Schweiz umgerechnet um die 1'800 E.

Was ich mir aber besorgt habe (ist vor ca. einer Woche angekommen):
Schon wieder einem 38er. Nachdem ich bei meiner Suche nach einem 357 statt dessen ja schon einen Manurhin M38 gekauft habe, ist dies nun mein erster S&W, das Mod.67 in stainless. Macht einen guten Eindruck, konnte ihn aber leider - aus verständlichen Gründen - noch nicht testen. Darauf freue ich mich natürlich und so bald ich das gemacht habe, werde ich auch davon berichten.
Falls ich mir noch einen weiteren 38er zulegen werde, dann höchstens noch einen Snubi. Meine erste Schusswaffe war ein Rossi-Snubi, den ich vor langer Zeit blöderweise wieder verkauft habe.

Wie schon erwähnt; während Monaten war ich mit der Suche nach einem 357er beschäftigt und Ihr habt mich gut beraten und viel Geduld gezeigt. Irgendwann wird's dann schon noch ein 357. Eine Liste mit 4-6 in Frage kommenden Modelle steht ja schon. Das nächste Mal, wenn ich mich in Sachen 357 melde, machen wir Nägel mit Köpfen. Grosses Indianer-Ehrenwort.

Mit besten Grüssen und danke
UWe

phips243
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 137
Registriert: So 24. Feb 2019, 00:34

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von phips243 » Sa 11. Apr 2020, 11:12

Habe vor 5 Monaten einen S&W 686 Target Champion gekauft. Eigentlich hatte ich mich schon aus der selben Verunsicherung bezüglich der Qualität von S&W auf einen GP100 (den 6" Siebenschüsser 1773) "festgelegt". Obwohl mir die Waffe gut gefiel, hatte ich Bauchweh wegen der Verfügbarkeit von Tuningteilen. Ernüchterung kam dann beim Händler wegen der prognostizierten Lieferzeit des GP100 von mehreren Monaten auf. Leider hatte der Händler aber auch keine wirkliche Alternative von S&W lagernd (denn das Teil wollte ich mir unbedingt vorher ansehen). Ich wollte auf jeden Fall 6" für's sportliche Schießen.
Also bin ich noch zu einem weiteren Händler. Auch dort habe ich zunächst noch nach dem GP100 gefragt und die selbe Antwort bekommen. Also ließ ich mir den lagernden S&W 686 Target Champion zeigen. Was soll ich sagen: Ich bin mit dem Teil wenig später rausgegangen und habe ein perfektes Exemplar erwischt.

greenhorny
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 34
Registriert: Di 17. Apr 2018, 18:47

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von greenhorny » Sa 11. Apr 2020, 11:28

Super, das freut mich für Dich. Viel Spass und Erfolg damit

greenhorny
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 34
Registriert: Di 17. Apr 2018, 18:47

Re: S&W 686 oder Ruger GP 100 ?

Beitrag von greenhorny » Sa 19. Dez 2020, 16:48

Da Ihr Euch mir so angenommen habt, melde ich mich mal wiedermit meinen neuesten Nachrichten bei Euch.
Habe mir mal wieder was besorgt, aber davon später.

Wie erwähnt, scheint es bei mir mit einer 357er einfach ganz grundlegend zu hapern. Von wegen meinem geschwätzigen Hin-und Her; eine "normale" 686er, Ruger, Manurhin M73?????
Das Thema kommt bei mir in kürzeren oder längeren Abständen aber doch immer wieder mal auf. Und vor kurzem war ich sogar fast soweit, mir einen 627 PC 5" zu zu legen.
Von wegen:
Trommler hat geschrieben:
Do 6. Feb 2020, 23:41
Ich bleib dabei, wenn schon Performance Center, dann gleich den 627. Das Timing in Verbindung mit der Achtschusstrommel ist genial.
Der Revolver ist neu und wird zur Zeit von einem Händler in der Schweiz umgerechnet für sagenhafte 1'200 Euro angeboten. Da mir aber mein .45C-Ruger, den ich zu verkaufen versuche, schon zu stark ist - mit .45ACP (Wechseltrommel) geht's dann deutlich besser - dachte ich, wenn schon ein noch stärkeres Kaliber, dann einen 6-Zöller. Der würde den Rückschlag wahrscheinlich ein wenig mehr verringern, als ein 5- oder 4-Zöller. Natürlich gäbe es noch die V-Comp. Variante. Aber davon abgesehen, dass doch einige von einem V-Comp. ganz generell abraten, liegt der wieder bei ca. 2000 Euro. Da müsste ich dann schon sehr überzeugt sein bzw. das Teil zumindest mal probeschiessen können.
Trotz allem habe ich das Thema 357 noch nicht abgetan. Was mir halt schon immer gefallen hat, ist Freedom Arms (eben z.B. in einer 6-Zoll-Version). Aber eben, der ist dann gleich nochmal mindestens 500 Euro teurer, als ein 627er V-Comp. Wenn dann mal unerwarteter Weise ein reicher Onkel in Amerika - von welchem ich aber nichts weiss - mir ein kleineres oder grösseres Vermögen hinterlässt ;), wäre das spätestens dann eine Option.

Aber nun zu meiner neuesten Besorgung (obwohl die mal wieder nichts mit 357 zu tun hat).
Beim oben erwähnten Händler bin ich in seinem Prospekt, welchen ich zwar mit Interesse, aber ohne feste Absichten durch geblättert habe, auf das folgende Angebot gestossen: Auf eine Sig Sauer - wovon ich eigentlich kein Fan bin. Es handelt sich um eine P320 Compact, welche mir als einzige Pistole von Sig Sauer schon früher gefallen hat. Diese ist aus dem Bestand der St.Galler Stadt-Polizei. Diese wollte eigentlich die "normale" Full-Size-Version, welche aber in der gewünschten Stück-Zahl von SigSauer nicht lieferbar war. So haben sie als Übergangslösung die Compact-Verion für 7 Monate genommen. Nun hat der Händler ein grösseres Kontingent davon ergattern können. Die Waffe ist in einem sehr guten, neuwertigen Zustand und kostet mit Köfferchen und Holster 450 Euro. Wird dann, sobald ich meinen Erwerbsschein dafür bekommen und verschickt habe, wohl so in ca. 2-3 Wochen ankommen.
Da bin ich ja schon mal gespannt.

Frohe Festtage und einen guten Flutsch ins neue Jahr

Antworten