Bitte beachten Sie die neuen Nutzungsbestimmungen auf viewtopic.php?f=41&p=816443#p816443 und Spenden Sie für das Forum.

Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Rund um den Schiesssport: Technik, Erfahrungen, Tipps und Tricks
Pat_at_work
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 323
Registriert: Di 29. Okt 2019, 16:03

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von Pat_at_work » Fr 5. Feb 2021, 00:51

Huck_Finn hat geschrieben:
Do 4. Feb 2021, 14:49
https://definitivearms.com/product/dag- ... lock-15mm/

Hat jemand diesen verstellbaren Gasblock von Definitve in seiner AKM verbaut? Eventuell auch einen Vergleich zum KNS?
Ich schätze nicht das du da jemanden finden wirst, der KNS macht das selbe, nur eben günstiger. Zwar ist dieser nicht von außen verstellbar, benötigt aber auch keine Hydraulikpresse um installiert zu werden.
Glock 17 Gen4 FDE, CZ 75 pre-B, STP Sparta .45ACP, WBP Jack Premium

Benutzeravatar
austria_fighter7
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 150
Registriert: Do 7. Mai 2015, 17:51
Wohnort: Wien

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von austria_fighter7 » Sa 6. Feb 2021, 16:17

So meine Damen und Herren, ich habe mir nun auch eine SDM AK-103s gegönnt.

Schießen kann ich das schöne Teil kommenden Dienstag, also wird das hier keine Performancereview. Bilder folgen auch noch.

Der erste Schritt nach dem Kauf ist erstmal das Abwischen des grindigen stinkenden Öls auf der ganzen Waffe. Danach schaut sie gleich 1000x besser aus.
Die Verarbeitung ist überraschend gut für 800€. Die Rivets sind alle schön und haben keinen Abstand zur Waffe. Kimme und Korn sehen gerade aus, genaues zeigt sich am Dienstag. Es gibt zwei scharfe Kanten, einmal innen bei der Bolt Carrier-Führung und einmal hinten beim Kolben. Das (glatte) Dust Cover wirkt ganz minimal heller als der Rest der Waffe, habe mir aus optischen Gründen ein verstärktes AKM-Dust Cover besorgt. Das Finish am Receiver ist gut, überall sind ganz leichte Schrammen, nichts auffälliges, sieht man nur aus der Nähe. Der Mündungsfeuerdämpfer sitzt leicht locker, den müsste man einschleifen, aber das ist bei einer AK zu erwarten.

Das mitgelieferte durchsichtige Magazin (Bulgarien), das Polymer FAB Defense Magazin und das Stahl Cugir Magazin (alle 3 sind 10er Magazine) passen geladen ohne nachfeilen in die Waffe. Das durchsichtige Magazin wackelt etwas links und rechts, das FAB auch (aber etwas weniger) und das Cugir Magazin sitzt perfekt.

Im Lieferumfang enthalten ist die AK und ein Magazin, es gibt kein Putzset im Kolben, das Fach ist aber dafür da. Putzstock ist in der AK.

Kommen wir nun zum Griff. Grrr. Der typische AK-Griff ist für mich wie für so viele viel zu klein. Habe es durch einen Magpul-Griff getauscht. Ich habe insgesamt 2.5 Stunden damit verbracht. Zunächst wollte ich einfach den Schraubenkopf aufbohren. Das ging nicht so glatt, denn ich habe immer weiter ins Polymer reingebohrt, aber es hat sich nix gelöst. Die Schraube ist ist einfach immer mehr reinversunken, aber nach 1,5cm war dann Schluss und ich bin nicht mehr weitergekommen. Habe dann den größten Bohrkopf genommen und wollte das Loch so weit aufbohren, dass sich die Schraube so löst -> die AK sagte daraufhin "nyet pistol grip stays on rifle". Vom Aufbohren rate ich somit dringend ab.

Verzweifelt habe ich dann eine günstige Handsäge mit einem Sägeblatt für Eisen genommen und den Griff einfach in der Hälfte aufgesägt, sodass ich dann zur Schraube kam und die dann nach weiteren 5 Minuten zersägt habe. Hurra, Griff ist ab. Die Schraube vom Befestigungsstück zu trennen war dann eine Kraftaufgabe. Schraube in eine Zange, Befestigungsstück in die andere Zange und dann mit maximaler Kraft drehen. Weitere fünf Minuten später war das dann auch geschafft. Den Magpul Griff zu montieren war auch wieder eine kleine Herausforderung, aber nichts im Vergleich zum Trennen des Griffs.
Glock 19 Gen 4 - 9x19mm Luger
Glock 20 Gen 4 - 10mm AUTO
Micro Roni Conversion Kit
Mosin-Nagant M91/30 - 7,62x54mmR
Savage 110 Tactical Desert + Vortex Strike Eagle 5-25x56 - 6,5mm Creedmoor
SDM AK-103S - 7,62x39mm

rider650
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 166
Registriert: Sa 22. Feb 2014, 14:21

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von rider650 » So 7. Feb 2021, 13:50

Welche Jahreszahlen stehen bei deiner SDM auf Lauf und Gehäuse?

Benutzeravatar
austria_fighter7
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 150
Registriert: Do 7. Mai 2015, 17:51
Wohnort: Wien

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von austria_fighter7 » So 7. Feb 2021, 17:45

rider650 hat geschrieben:
So 7. Feb 2021, 13:50
Welche Jahreszahlen stehen bei deiner SDM auf Lauf und Gehäuse?
Auf dem Lauf steht IT-2019 bei mir. Hab die AK im November 2020 beim gewo bestellt, konnte sie erst jetzt abholen, weil ich zuerst die WBK erweitern musste.
Glock 19 Gen 4 - 9x19mm Luger
Glock 20 Gen 4 - 10mm AUTO
Micro Roni Conversion Kit
Mosin-Nagant M91/30 - 7,62x54mmR
Savage 110 Tactical Desert + Vortex Strike Eagle 5-25x56 - 6,5mm Creedmoor
SDM AK-103S - 7,62x39mm

rider650
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 166
Registriert: Sa 22. Feb 2014, 14:21

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von rider650 » So 7. Feb 2021, 21:58

Ich hab den Verdacht dass die Qualitätsprobleme, über die einige berichtet haben, bei älteren SDM waren. Meine ist genau so neu und top.

Armalito
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 929
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 07:30

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von Armalito » Mo 8. Feb 2021, 05:59

rider650 hat geschrieben:
So 7. Feb 2021, 21:58
Ich hab den Verdacht dass die Qualitätsprobleme, über die einige berichtet haben, bei älteren SDM waren. Meine ist genau so neu und top.
Welche Qualitätsprobleme?

Deine Logik mit älteren Modellen erschliesst sich mir nicht, die bauen die Dinger doch nicht erst seitdem sie in Österreich erhältlich sind!
Geh bitte...

rider650
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 166
Registriert: Sa 22. Feb 2014, 14:21

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von rider650 » Mo 8. Feb 2021, 10:05

Armalito hat geschrieben:
Mo 8. Feb 2021, 05:59
Welche Qualitätsprobleme?

Deine Logik mit älteren Modellen erschliesst sich mir nicht, die bauen die Dinger doch nicht erst seitdem sie in Österreich erhältlich sind!
Es gibt hier eine Menge Leute, die geschrieben haben, dass ihnen die SDMs im Vergleich zu Saigas und WBPs zu schlecht erschienen. Hab nicht mehr im Kopf, was da genau die Beschwerden waren.
Auch bei Dingen die schon lange hergestellt werden wird oft laufend etwas verändert. Daher meine Vermutung dass Dinge verbessert wurden. Muss ja nicht stimmen. Aber ich habe noch von keinem gehört, der 2019 oder neuer auf dem Lauf hatte und der sich beschwert hat.

Benutzeravatar
FloDW
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 166
Registriert: Mi 29. Mär 2017, 10:07
Wohnort: Deutsch-Wagram

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von FloDW » Mo 8. Feb 2021, 10:33

The_Governor hat geschrieben:
Do 4. Feb 2021, 15:33
Apropos: Kannst du vielleicht mal eine Foto vom Bullet Guide machen?

Hier bitteschön, einmal mit Magazin, einmal ohne:

Bild

Bild

lG
Flo
Verein-Mitglied

Feine Waffen aus Osteuropa
Ordonnanzgewehre
...

Benutzeravatar
FloDW
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 166
Registriert: Mi 29. Mär 2017, 10:07
Wohnort: Deutsch-Wagram

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von FloDW » Di 9. Feb 2021, 15:06

Hallo Leute!

Ich spiele mit dem Gedanken mir einen präziseren osteuropäischen Halbautomaten zuzulegen. Ich mag das Wort Designated Marksman Rifle zwar nicht mit diesen Ost-Schönheiten in den Mund nehmen, aber das trifft den Einsatzzweck ziemlich genau.
Ich mag die Genauigkeit und Reichweite zu meiner AK103 steigern, aber es muss kein Scharfschützengewehr sein. Eben genau diese Gewehre fallen da rein:
.) SDM/Norinco EM351 Dragunov, 7,62x54R, Lauflänge 622mm
.) Cugir PSL Dragunov, 7,62x54R, Lauflänge 620mm
.) Zastava M.76, 8x57IS, Lauflänge 550mm
.) als Quereinsteiger: Zastava M2010, .308, Lauflänge 460mm

Hat jemand von euch eines oder vielleicht sogar mehrer dieser Gewehre und kann etwas dazu sagen? Mir geht es hauptsächlich um die Präzision auf 100 oder maximal 200m. Rein von der Lauflänge sollte die Dragunovs eigentlich am Besten sein, aber hat die M.76 hier wirkliche Nachteile? Die Kaliber sind alles stark und präzise, das sollte nicht das Problem sein.
Und zur M2010 als Quereinsteiger: Ist das eine Alternative im DMR Bereich? Die Lauflänge ist schon länger als bei einer AK, aber halt schon kürzer als bei einer Dragunov.

Was sagt ihr zu dem Thema? Hat jemand Vergleichsdaten?

lG
Flo
Verein-Mitglied

Feine Waffen aus Osteuropa
Ordonnanzgewehre
...

Benutzeravatar
Flolito
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2222
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 20:26

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von Flolito » Di 9. Feb 2021, 15:13

Ich hab einen Testbericht zur Norinco gemacht. Die mmn. die präziseste der genannten Varianten ist.

Testbericht zur Norinco Dragunov (EM351)

Bild

Bild

Vorwort: Österreich ist frei! Wie lange habe ich auf den Moment gewartet dass man diese Russenknochen bei uns legal erwerben kann! Und gerade die Dragunov hat es mir im speziellen angetan. Hat sie doch schließlich mein Interesse für Waffen geweckt. Als ich als Bub, der nur Jagdgewehre kannte zum ersten Mal die Dragunov auf einem Foto gesehen habe, wars vorbei….. Einfach ein irres Gewehr, etwas komplett anderes!

Bild

Nun gibt es ja zwei Varianten zu kaufen, (Izhmash Tigr, und eben die Norinco EM351) welche also auswählen?
Das Kaliber war klar: Es kann nur die 7,62x54r in Frage kommen. Erstens weil eine .308 eh jeder hat, und wenn schon Dragunov dann aber bitte auch im Originalkaliber. Zwar ist die Auswahl an Matchpatronen bei der 7,62x54r nicht annähernd so groß wie bei der .308, aber da ich selber lade war das für mich kein wichtiger Punkt. Ich gehe klar davon aus, das die Russische Tigr besser verarbeitet ist als die Norinco...... Nur beschränken sich diese Punkte mmn. rein auf Teile die nicht „wichtig“ sind. Die Tigr hat eindeutig eine schönere und robustere Oberflächenbeschichtung und man wird keine Grate an der Waffe finden. Und sofern man das von einer Russischen Waffe überhaupt behaupten kann, ist sie im Verhältnis zur Norinco eher ein Handschmeichler. Bei wesentlichen Punkten sind beide Waffen gleich gut gefertigt.


Verarbeitung und Optik der Norinco: Die Härtungen an den Oberflächen von Schlagstück, Schlagbolzen, Verschluss usw. passen, der Lauf ist sauber gefertigt, Nieten und Schweißpunkte sind sauber ausgeführt. Wenn man die Norinco betrachtet, hält man ein Gewehr in der Hand das robust anmutet, keine wackeligen Anbauten hat, zwar schon von Werk aus mit einer Oberflächenbeschichtung kommt die fleckig und zerkratzt ist, aber im Großen und Ganzen so gefertigt ist wie ich mir eine Dragunov vorstelle.

Weiters spricht der Drall für die Norinco: Meines Wissens wird die Saiga mit einem 9,4“ Drall gefertigt. Das ist zwar für die Präzision unter der 180gn Gewichtsklasse schlechter, ermöglicht aber eine bessere Stabilisierung von Schweren Explosiv und Verein die das Russische Militär mit der Dragunov, mit akzeptabler Präzision verschießen will. Die Norinco besitzt einen 12,6“ Drall. Welcher förderlicher für die Präzisionslaborierungen ist, deswegen auch wieder ein Pluspunkt für die Norinco.....schließlich dürften Verein und Explosivgeschosse beim Sportschießen eher weniger verwendet werden......

Die mitgelieferte Optik ist auch brauchbar! Die Randschärfe ist zwar nicht der Hit, aber das Absehen ist klar, und fein und die Verstellung ist wiederholgenau und hält die Nullung. Die Beleuchtung ist am Tag nicht wirklich zu erkennen, aber es handelt sich ja auch um 60er Jahre Technik. Ebenfalls ist die Montage wiederholgenau. Bei jeder Reinigung muss die Optik abgebaut werden, die SVD hat danach immer ihr Zero behalten!

Bild

Zuletzt der Preis: Auch Preislich ist die Norinco interessanter als die Izhmash. Rechnet man die Listenpreise so bezahlt man für die Nackte Tigr 2700 Euro. Betrachtet man die Norinco so bekommt man für 2500 Euro die Waffe samt Optik, welche auch nochmal mit 350 Euro zu Buche schlagen würde.
So viel nun also zu meiner Entscheidung für die Norinco.

Bild

Es gibt einige Punkte an der Norinco die Nacharbeit verlangen. So läuft z.b der Verschluss recht kratzig, und sollte an den Kontaktflächen nachgearbeitet werden. Es gibt auch an den Blechteilen viele Grate die entgratet werden sollten. Alles keine Hexerei und leicht zu erledigen. Beim Abzug selbst wird’s dann schon schwieriger. Die Charakteristik ist extrem Gewöhnungsbedürftig. Beim ziehen des Abzuges merkt man einen langen kratzigen Vorweg. Nun kommt man zu einem Wiederstand, welcher mit viel viel viel Gefühl im Finger sprungartig überwunden werden kann, und dann zu einem klaren knackigen Druckpunkt führt der den Schuss bei ca 1200 brechen lässt. ………hat man dieses vielevieleviele Gefühl manchmal nicht…… so bricht der Schuss irgendwo zwischen diesem Martyrium….was für die Präzision nicht förderlich ist, und satte Ausreißer verursacht. Der Abzug braucht also auch Nacharbeit.

Ansonsten fällt mir aber nichts auf worüber ich jammern könnte. Das Magazin rastet sauber ein, der Gehäusedeckel sitzt Spielfrei, die Optik ist wiederholgenau anbaubar, die Patronen werden sauber zugeführt, wie gesagt alle wesentlichen Punkte passen.

Auf dem Schießstand: Ich konnte bei meinem ersten Schießstandbesuch Streukreise erreichen die mich beeindruckt haben! Lässt man den Lauf alle 3 Schuss abkühlen hält man locker Sub MOA. Schießt man 5er Gruppen so schleicht sich ab und zu ein Ausreißer ein der die Gruppen auf 3-4 CM wachsen lässt. Nach 10 - 20 Schüssen können die Streukreise auf auf 5cm aufgehen. Aber das ist IMO voll OK da ich mir eine Präzision von 1-1,5-2MOA erwartet habe. Und das erfüllt die Norinco locker. Ich habe es sogar wiederholbar geschafft 3 Schüsse ohne Ausreißer in das selbe Loch zu versenken........wenn der Lauf kalt war. Ich habe zwar auch immer wieder Ausreißer produziert die die Streukreise auf 8-10cm anwachsen lassen, aber das ist dem Abzug und dem fürs Präzisionschießen suboptimalen Absehen (relativ Feiner "Zielstachel") geschuldet. Momentan würde ich sagen das Lapua D166 200gn Geschosse wiederholbare Streukreise unter 25mm produzieren. PPU Fabrikmun mit 180gn SP Geschoss Schießt im 30mm Bereich und 180gn S&B FMJ Schütte spielt sich im 40mm Bereich ab.

Alle Gruppen wurden auf 100m Entfernung geschossen. Zur Größenveranschaulichung: Der weiße Punkt in der Mitte misst 25mm.
Wenn ich den Abzug überarbeitet habe bin ich mir sicher das auch die groben Ausreißer Geschichte sind.

3 Schuss Selbstgeladene mit Lapua D166 Geschoss
Bild

6 Schuss mit Lapua D166 (inkl. dem Ausreißer, welchen ich auf den Abzug zurückführe)
Bild

5Schuss Lapua D166
Bild

6Schuss Lapua D166 (wieder mit Schützenfehler dank dem Abzug)
Bild

6Schuss PPU 180gn SP (inkl. dem obligarorischen Schützenfehler)
Bild

Fazit: Ich bin mehr als positiv von der Norinco überrascht! Die Verarbeitung ist rustikal aber die Präzision passt! Für jemanden der an einer SIG210 Verarbeitungsmängel entdeckt dürfte die Norinco das falsche Gewehr sein. Wer aber ein Gewehr mit Ostblockcharme und guter Präzision sucht dem ist die EM351 sicher zu empfehlen.

Ich habe noch eine ganze Palette an Geschossen zum testen gekauft, und werde die Resultate nachreichen. Unter anderem auch Sierra Matchking von denne ich mir die beste Präzision erwarte.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Nachtrag Präzisionstest 8.3.2020

5 Schuss mit Lapua D166 Geschoss

Bild

Und nochmal 5 Schuss drauf damits 10 sind....

Bild

Ich bin schon recht angetan von dieser Schussleistung....klar ist es kein Vergleich zu einem Repetierer aber wenn man bedenkt das es ein 60er Jahre Selbstlader mit 4 Fachem Visier und suboptimalen Absehen ist, ist die Schussleistung spitze. Ich bin echt schwer am überlegen ob ich mir nicht eine 10 Fache Optik für die SVD zulegen soll, um die Zielfehler noch weiter einschränken zu können.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Nachtrag Longrange 31.7.2020

Hatte heute die Möglichkeit die Dragunov Artgerecht auszuführen.

Leider habe ich keine selbstgeladene Muni verwendet sonder "nur" 180gn S&B FMJ .......Trotzdem waren Treffer auf die Mannscheibe bis 750m absolut wiederholgenau reproduzierbar, und Treffer bis 950m möglich. Die Ballistischen Türme des PSO1 stimmen mit der FLugkurve der 180gn FMJ bis 950m abslout überein, leider ist die Mun aber ab 750m nicht mehr präzise genug um die Mannscheibe konstant zu Treffen. Ich würde sagen die Trefferquote sinkt bis 950m zunehmend auf 30%ab.....bei meinem nächsten Versuch werde ich selbstgeladene Mun mitnehmen und die 1000m in Angriff nehmen.

Es ist aber zu sagen das die Dragunov bis 600m auf die Mannscheibe ein irres Gerät ist. Das treffen mehrer Ziele geht unfassbar schnell von der Hand. Bis 750m und darüber hinaus wird es wegen der 4fach Optik ein wenig knifflig, dennoch hast du auch bei diesen Schüssen absolut keinen Stress.

Bild

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Nachtrag 23.8.2020


Bin Heute dazu gekommen die Dragunov mit 174gn Sierra Matchking zu testen. Am Foto sind 15 Schuss auf 100m. Die 4 Ausreißer sind meine Schuld. Das Absehen der Dragunov ist für mich sehr schwer auf einer Zielscheibe ablesbar..... Die Hauptgruppe ist auf jeden Fall unter 1 Moa , mit den Ausreißern sollten wir uns bei 1.5-2 Moa bewegen.

Bild

Benutzeravatar
wienerfredl66
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 58
Registriert: Di 28. Apr 2020, 17:52

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von wienerfredl66 » Di 9. Feb 2021, 17:12

Wow !!!!! vielen Dank.....sehr interessant...ich werde mein ganzes Gitarren - Klumpat verkaufen und mich diesem Thema zuwenden LG

Benutzeravatar
FloDW
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 166
Registriert: Mi 29. Mär 2017, 10:07
Wohnort: Deutsch-Wagram

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von FloDW » Mi 10. Feb 2021, 09:54

Sehr cool danke Flolito!!!
Verein-Mitglied

Feine Waffen aus Osteuropa
Ordonnanzgewehre
...

Benutzeravatar
combatmiles
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1703
Registriert: Fr 27. Jan 2017, 09:18

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von combatmiles » Mi 10. Feb 2021, 12:18

wo gibts denn derzeit schöne günstige Schichtholzschaftsets für ne Chinesin? ZIB hat grad nix gescheites da...
suche günstige KK .22lr Repetierer... Westösterreich (SBG, angrenzendes OÖ und Tirol)

Benutzeravatar
gunlove
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 6334
Registriert: Do 15. Nov 2012, 16:29
Wohnort: Niederösterreich

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von gunlove » Mi 10. Feb 2021, 19:38

combatmiles hat geschrieben:
Mi 10. Feb 2021, 12:18
wo gibts denn derzeit schöne günstige Schichtholzschaftsets für ne Chinesin? ZIB hat grad nix gescheites da...
Aktuell scheinen alle ziemlich ausverkauft zu sein. http://www.rusmilsim.com/epages/7994873 ... Categories ist normalerweise eine gute Adresse, aber da finde ich auch nur noch das: http://www.rusmilsim.com/AK-74-Schaftse ... ichtholz-N

Oder auf https://www.russ-guns-de.net/ etwas stöbern. Aber auch da ist momentan die Auswahl überschaubar: https://www.russ-guns-de.net/ak47/akm-s ... al-russian
Ihr nennt mich Menschenfeind, weil ich Gesellschaft meide, Ihr irret euch, ich liebe sie.
Doch um die Menschen nicht zu hassen, muss ich den Umgang unterlassen.
(Caspar David Friedrich 1774-1840)

Benutzeravatar
combatmiles
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1703
Registriert: Fr 27. Jan 2017, 09:18

Re: Der AK 47 Erfahrungs-Thread

Beitrag von combatmiles » Mi 10. Feb 2021, 19:45

ja ziemlich leer das alles...
suche günstige KK .22lr Repetierer... Westösterreich (SBG, angrenzendes OÖ und Tirol)

Antworten