Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Rund um den Schiesssport: Technik, Erfahrungen, Tipps und Tricks
Benutzeravatar
Lindenwirt
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2377
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 09:14
Wohnort:

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von Lindenwirt » Mi 26. Feb 2020, 21:02

In OÖ Gesetz, unabhängig vom Gewicht des Stücks.
I'm so sorry for the bird!

Benutzeravatar
AUG-andy
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1472
Registriert: Sa 9. Dez 2017, 13:13
Wohnort: Wien/NÖ

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von AUG-andy » Mi 26. Feb 2020, 21:51

Evilcannibal79 hat geschrieben:
Mi 26. Feb 2020, 20:23
Bei uns steht’s im Tiroler Jagdgesetz.
Und aus waidmännischer Sicht ist es einfach unverantwortlich.
Bei einem gescheiten Kaliber liegt das Tier auch wenn
Man nicht genau ins Blatt trifft.
Mit so einem Kaliber produziert man möglicherweise die schönsten Nachsuchen.
Danke
So was ähnliches habe ich mir eh gedacht.
Lieber ein stärkeres Kaliber als unnötiges Tierleid.
MfG
0.22LR , 223Rem , 308Win , 9mm Para , 38/357 , 44Mag , 45ACP

Evilcannibal79
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1075
Registriert: Mo 27. Jul 2015, 13:39
Wohnort: Kufstein

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von Evilcannibal79 » Mi 26. Feb 2020, 22:23

AUG-andy hat geschrieben:
Mi 26. Feb 2020, 21:51
Evilcannibal79 hat geschrieben:
Mi 26. Feb 2020, 20:23
Bei uns steht’s im Tiroler Jagdgesetz.
Und aus waidmännischer Sicht ist es einfach unverantwortlich.
Bei einem gescheiten Kaliber liegt das Tier auch wenn
Man nicht genau ins Blatt trifft.
Mit so einem Kaliber produziert man möglicherweise die schönsten Nachsuchen.
Danke
So was ähnliches habe ich mir eh gedacht.
Lieber ein stärkeres Kaliber als unnötiges Tierleid.
+1

Ich könnte es mir höchstens als Schonzeitbüchse vorstellen auf Dachs, Fuchs etc.
Und selbst da bis Max 100m
"Ich hab hier 6 kleine Freunde, die alle schneller laufen als du ... "

22.lr, 9x19, 7,62x54 R, 45 acp, 12/76, 38.spec, 357 mag, 8x57is, .308, .223, .300Wmag, 6,5x55 SE,

Benutzeravatar
hari
Supporter 6,5x55 TTSX
Supporter 6,5x55 TTSX
Beiträge: 1269
Registriert: So 10. Aug 2014, 22:39
Wohnort: Graz

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von hari » Mi 26. Feb 2020, 22:33

impact hat geschrieben:
Mi 26. Feb 2020, 11:12
Rantanplan hat geschrieben:
Mi 26. Feb 2020, 10:32
meine schwester hat eine 300 acc blackout von cz.
damit wird wild im farmwildgatter erlegt.
die patronen ladet sie selbst - unterschall - hat laut QL 1800 joule an der mündung und auf 150m immer noch 1000 joule.
also auch jagdlich bedingt brauchbar.
flugbalistik des geschosses ist mit 22lr vergleichbar.
Glaub ich nicht.
mit einem 220gr Geschoss bei 325m/sek hat man an die 750 Joule. Um bei der gleichen Geschwindigkeit auf 1800 Joule zu kommen müsste man ein 525gr Geschoss verladen. Ich wüsste nicht wie sowas in eine .300 AAC reinpasst.
Auch die Energieabnahme von 0 auf 150m erscheint mir hoch, Subsonicladungen mit schweren Geschossen behalten die Energie/Geschwindigkeit normel viel besser. Ich denke hier liegt eine Verwechslung mit irgend einer Überschalladung vor.
Ich hab mich auch gewundert wie sich das ausgehen soll. Ich habe mit einem Freund gemeinsam fuer seine Rem 300 AAC verladen. Und alle Kalkulationen mit QL, subsonic und den schwersten Geschossen waren weit weg von 1000j auf 150m. Die Ladedaten bzw die QL Berechnung wuerde ich also sehr gerne sehen..

Benutzeravatar
impact
#IamTheGunLobby
#IamTheGunLobby
Beiträge: 2698
Registriert: So 11. Jul 2010, 20:35
Wohnort: in the zone
Kontaktdaten:

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von impact » Do 27. Feb 2020, 06:40

hari hat geschrieben:
Mi 26. Feb 2020, 22:33
Ich hab mich auch gewundert wie sich das ausgehen soll. Ich habe mit einem Freund gemeinsam fuer seine Rem 300 AAC verladen. Und alle Kalkulationen mit QL, subsonic und den schwersten Geschossen waren weit weg von 1000j auf 150m. Die Ladedaten bzw die QL Berechnung wuerde ich also sehr gerne sehen..
[/quote]

1800J an der Mündung und 1000J auf 150m würde für eine 110-125gn supersonic .300AAC ladung recht gut passen. Also vermutlich eine Verwechslung.
Bild
A year from now you will wish you had started TODAY!
IWÖ Mitglied - NFVÖ Mitglied - Firearms United Supporter

Evilcannibal79
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1075
Registriert: Mo 27. Jul 2015, 13:39
Wohnort: Kufstein

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von Evilcannibal79 » Do 27. Feb 2020, 06:59

Ich bezweifle das des mit „subsonic“ zsammbringst.
Von „supersonic“ war ja ned die Rede.
Dann braucht man sowas ja ned
"Ich hab hier 6 kleine Freunde, die alle schneller laufen als du ... "

22.lr, 9x19, 7,62x54 R, 45 acp, 12/76, 38.spec, 357 mag, 8x57is, .308, .223, .300Wmag, 6,5x55 SE,

Benutzeravatar
impact
#IamTheGunLobby
#IamTheGunLobby
Beiträge: 2698
Registriert: So 11. Jul 2010, 20:35
Wohnort: in the zone
Kontaktdaten:

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von impact » Do 27. Feb 2020, 07:29

Evilcannibal79 hat geschrieben:
Do 27. Feb 2020, 06:59
Ich bezweifle das des mit „subsonic“ zsammbringst.
Von „supersonic“ war ja ned die Rede.
Dann braucht man sowas ja ned
In ner .300AAC jedenfalls nicht. In ner 45-70, .458 Socom, .50 Beowolf etc mit 500gn+ Geschossen würde man an die 1800 bei knapp unter 330m/sek schon gerade noch hinkommen. Dann hat man auch auf 150m noch deutlich mehr als 1000 Joule, wenn gleich bei einer Subsonic typischen Flugbahn...
Bild
A year from now you will wish you had started TODAY!
IWÖ Mitglied - NFVÖ Mitglied - Firearms United Supporter

Spitfire
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 186
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 10:24

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von Spitfire » Do 27. Feb 2020, 08:23

Laienfrage: Wozu muss es dringend Subsonic sein? Mit Schalldämpfer sind auch schnelle Ladungen für das Ohr erträglich.

Ist es dem Wild nicht egal, ob es nur 'plopp' macht oder lauter zischt?

Rantanplan
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 123
Registriert: So 7. Sep 2014, 18:39
Wohnort: Voitsberg

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von Rantanplan » Do 27. Feb 2020, 10:09

sorry - hab das jetzt mal angeschaut mit der 300 blk out.
das kommt davon wenn man was nachredet ohne vorher nachzuschauen - jägerproblem halt ;)
mit ihrem geschoss ist sie auf 800 joule und nicht 1800.
sorry - meine schuld!

Evilcannibal79
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1075
Registriert: Mo 27. Jul 2015, 13:39
Wohnort: Kufstein

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von Evilcannibal79 » Do 27. Feb 2020, 10:13

hier mal der Auszug ausm Tiroler Jagdgesetz, wobei das schon eher die absoluten Untergrenzen sind, finde ich

§ 4
Mindestenergiewerte

Die Mindestenergiewerte für Patronen, die für die Jagd auf Schalenwild Verwendung finden, werden
a) für die Jagd auf Rot-und Steinwild mit 2300 Joule auf 100 Meter und
b) für die Jagd auf das übrige Schalenwild mit 980 Joule auf 100 Meter
festgesetzt.

da bist mit einer Subsonic schon ordentlich untermotorisiert
"Ich hab hier 6 kleine Freunde, die alle schneller laufen als du ... "

22.lr, 9x19, 7,62x54 R, 45 acp, 12/76, 38.spec, 357 mag, 8x57is, .308, .223, .300Wmag, 6,5x55 SE,

Evilcannibal79
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1075
Registriert: Mo 27. Jul 2015, 13:39
Wohnort: Kufstein

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von Evilcannibal79 » Do 27. Feb 2020, 10:17

Spitfire hat geschrieben:
Do 27. Feb 2020, 08:23
Laienfrage: Wozu muss es dringend Subsonic sein? Mit Schalldämpfer sind auch schnelle Ladungen für das Ohr erträglich.

Ist es dem Wild nicht egal, ob es nur 'plopp' macht oder lauter zischt?
naja, eine 308 schnallt auch mit Dämpfer ordentlich aber es ist fürs Gehör erträglich.
Seit ich einen Dämpfer verwende spar ich mir den Gehörschutz.
Dem Wild is es Wurscht, das sollte den Knall eigentlich gar nicht mehr hören :)

Diese Subsonic Kaliber sind, meiner Meinung nach, eher militärisch interessant, jagdlich kann ich darauf verzichten.
Da mach ich keine Experimente.
"Ich hab hier 6 kleine Freunde, die alle schneller laufen als du ... "

22.lr, 9x19, 7,62x54 R, 45 acp, 12/76, 38.spec, 357 mag, 8x57is, .308, .223, .300Wmag, 6,5x55 SE,

Spitfire
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 186
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 10:24

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von Spitfire » Do 27. Feb 2020, 11:00

Evilcannibal79 hat geschrieben:
Do 27. Feb 2020, 10:17
Spitfire hat geschrieben:
Do 27. Feb 2020, 08:23
Laienfrage: Wozu muss es dringend Subsonic sein? Mit Schalldämpfer sind auch schnelle Ladungen für das Ohr erträglich.

Ist es dem Wild nicht egal, ob es nur 'plopp' macht oder lauter zischt?
naja, eine 308 schnallt auch mit Dämpfer ordentlich aber es ist fürs Gehör erträglich.
Seit ich einen Dämpfer verwende spar ich mir den Gehörschutz.
Dem Wild is es Wurscht, das sollte den Knall eigentlich gar nicht mehr hören :)

Diese Subsonic Kaliber sind, meiner Meinung nach, eher militärisch interessant, jagdlich kann ich darauf verzichten.
Da mach ich keine Experimente.
Danke für die schlüssige und laien-sichere Erklärung :-)

Waidmannsheil für die kommende Saison!

Spitfire

Evilcannibal79
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1075
Registriert: Mo 27. Jul 2015, 13:39
Wohnort: Kufstein

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von Evilcannibal79 » Do 27. Feb 2020, 11:04

BigBoy44 hat geschrieben:
So 23. Feb 2020, 12:33
Also, ich persönlich hab bis jetzt nur die 9Para Variante. ABER mein Büxinger jagt mit der Blackout und Dämpfer und schwärmt nur mehr davon ...
Hoffe, das war wenigstens ein bissl hilfreich ;)
jetzt würd mich aber schon mal interessieren auf welches Wild er mit dieser Kombi geht?

@spitfire
dir auch ein herzhaftes WeiHei ;)
"Ich hab hier 6 kleine Freunde, die alle schneller laufen als du ... "

22.lr, 9x19, 7,62x54 R, 45 acp, 12/76, 38.spec, 357 mag, 8x57is, .308, .223, .300Wmag, 6,5x55 SE,

Benutzeravatar
Hane
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2370
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 17:13
Wohnort:

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von Hane » Do 27. Feb 2020, 11:25

Vorteile sehe ich am ehesten im Gatter bei Schüssen auf den Träger oder das Haupt.
z.B. bei der vor kurzem in den Medien gewesenen Keulung in Tirol.
Aber das hat mit der Jagd eigentlich auch nichts zu tun.

Evilcannibal79
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1075
Registriert: Mo 27. Jul 2015, 13:39
Wohnort: Kufstein

Re: PERSÖNLICHE Erfahrungen mit Bergara Ba13 .300 blackout?

Beitrag von Evilcannibal79 » Do 27. Feb 2020, 16:41

Hane hat geschrieben:
Do 27. Feb 2020, 11:25
Vorteile sehe ich am ehesten im Gatter bei Schüssen auf den Träger oder das Haupt.
z.B. bei der vor kurzem in den Medien gewesenen Keulung in Tirol.
Aber das hat mit der Jagd eigentlich auch nichts zu tun.
Eh, aber sowas macht a normaler Jäger nicht.
De können sich nirgends mehr sehen lassen.
Das war a richtiges blutbad :/
"Ich hab hier 6 kleine Freunde, die alle schneller laufen als du ... "

22.lr, 9x19, 7,62x54 R, 45 acp, 12/76, 38.spec, 357 mag, 8x57is, .308, .223, .300Wmag, 6,5x55 SE,

Antworten