Liebe Nutzer
TapaTalk hat vor einigen Tagen seine PrivacyTerms zur Erfüllung der DSGVO Bestimmungen geändert. Nach Prüfung durch unsere Anwälte sind diese Änderungen nicht ausreichend, wir mussten TapaTalk daher deaktivieren und ersuchen um Euer Verständnis. Euer PULVERDAMPF-Team

Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Von Waffenpflege bis hin zu Pimp my gun!
Benutzeravatar
Reaper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3028
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:26

Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Beitragvon Reaper » Sa 1. Dez 2018, 22:43

Das erste Mal überhaupt, dass ich eine Waffe gebettet hab.
Ist eine ziemliche Pfrimler- und Sauerei.

Bei der CTR hat man im Mittelteil kaum Kontakt zwischen System und Schaft, hab überlegt ob ich es nur hinten und vorne, also punktuell, im Bereich der Systemschrauben betten soll.
Wollte aber soviel Kontakt zwischen Schaft und Systemkasten wie möglich, da hab ich es mit einem Fräsbohrer ein bißchen aufgeweitet.

"Pillars" hab ich selber gemacht, mit Aluröhrchen aus dem Baumarkt.
Die hab ich außen mit einer groben Feile angeraut, damit sie mehr Grip kriegen.

Dann hab ich noch ein paar kleine Löcher im Schaft gebohrt, wo Platz war halt, damit das Material sich irgendwo verkrallen kann, alles mit Akkuschrauber und freihand.

Das System hab ich mit Toilettenpapier ausgestopft und mit Bastelknete die Löcher verschlossen.

Die inneren Schaftbereiche hab ich auch mit Knete abgedichtet, also den Magazinkasten komplett und vorne an der Laufwurzel, an der Systemkante, wie eine Art Staudamm, damit da kein Epoxy in Richtung Lauf fließen kann.
Magazinkasten vorher auch mit Toilettenpapier vollgestopft und von unten mit Klebeband fixiert, dann von oben Knete reingeschmoddert und abgezogen.

Das Epoxy war ganz schön körnig und zäh, erst als ich das System dann eingepresst hab ist es unter Druck flüssig geworden und am Rand herausgequollen.
Bin gespannt wie das Ergebnis rauskommt.
Oder ob ich überhaupt noch einmal Schaft und System trennen kann.
:shifty:
"Der Euro muss platzen, sonst finden wir uns in einem sozialistischen Zwangssystem wieder."
(Prof. Max Otte)

Benutzeravatar
cal22
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 461
Registriert: Fr 11. Nov 2016, 13:51

Re: Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Beitragvon cal22 » Sa 1. Dez 2018, 22:58

Wenn du alles gut mit Trennmittel eingestrichen hast wird das schon hinhauen. Ist wirklich eine ordentliche Sauerei und vor allem viel Arbeit.

Fritzchen
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 886
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 13:22
Wohnort: Im Süden von D

Re: Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Beitragvon Fritzchen » Sa 1. Dez 2018, 23:10

Wie von meinem Vorredner schon gesagt:Trennmittel
Sei es als Wachsspray, Schuhcreme oder Backtrennspray.

Wenn die Löcher zugestopft dann sollte es besser rausgehen, nach 24 Stunden mit einem beherzten Schlag gegen den Lauf mit einem Schonhammer

Meine Rezeptur ist neben Harz und Härter, Glasfasermehl und Aluminiumpulver.

Kannst uns ja auf dem Laufenden halten und mit Bildern beglücken, wir freuen uns !

Wenn du noch Tips, Material brauchst melde dich !

Benutzeravatar
cal22
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 461
Registriert: Fr 11. Nov 2016, 13:51

Re: Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Beitragvon cal22 » Sa 1. Dez 2018, 23:20

Fritzchen hat geschrieben:Wenn die Löcher zugestopft dann sollte es besser rausgehen, nach 24 Stunden mit einem beherzten Schlag gegen den Lauf mit einem Schonhammer


Wenn du pech hast geht es wohl garnichtmehr raus ohne das man sich etwas ruiniert wenn man die Löcher nicht zustopft. Vielleicht hat man dann noch einen Schwalbenschwanz o.ä. an der Systemunterseite da hilft Trennmittel allein nicht viel.

Incite
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3258
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:41

Re: Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Beitragvon Incite » Sa 1. Dez 2018, 23:21

Reaper hat geschrieben:Das erste Mal überhaupt, dass ich eine Waffe gebettet hab.
Ist eine ziemliche Pfrimler- und Sauerei.

Bei der CTR hat man im Mittelteil kaum Kontakt zwischen System und Schaft, hab überlegt ob ich es nur hinten und vorne, also punktuell, im Bereich der Systemschrauben betten soll.
Wollte aber soviel Kontakt zwischen Schaft und Systemkasten wie möglich, da hab ich es mit einem Fräsbohrer ein bißchen aufgeweitet.

"Pillars" hab ich selber gemacht, mit Aluröhrchen aus dem Baumarkt.
Die hab ich außen mit einer groben Feile angeraut, damit sie mehr Grip kriegen.

Dann hab ich noch ein paar kleine Löcher im Schaft gebohrt, wo Platz war halt, damit das Material sich irgendwo verkrallen kann, alles mit Akkuschrauber und freihand.

Das System hab ich mit Toilettenpapier ausgestopft und mit Bastelknete die Löcher verschlossen.

Die inneren Schaftbereiche hab ich auch mit Knete abgedichtet, also den Magazinkasten komplett und vorne an der Laufwurzel, an der Systemkante, wie eine Art Staudamm, damit da kein Epoxy in Richtung Lauf fließen kann.
Magazinkasten vorher auch mit Toilettenpapier vollgestopft und von unten mit Klebeband fixiert, dann von oben Knete reingeschmoddert und abgezogen.

Das Epoxy war ganz schön körnig und zäh, erst als ich das System dann eingepresst hab ist es unter Druck flüssig geworden und am Rand herausgequollen.
Bin gespannt wie das Ergebnis rauskommt.
Oder ob ich überhaupt noch einmal Schaft und System trennen kann.
:shifty:


wichtig ist die Bettung der beiden Systemschrauben und der Auflagefläche dort. Der Rest ist Fleißaufgabe bei "Stangenware".

lg
Alkohol, der Beginn und die Lösung aller Probleme! (Homer S.)

Fritzchen
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 886
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 13:22
Wohnort: Im Süden von D

Re: Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Beitragvon Fritzchen » Sa 1. Dez 2018, 23:23

cal22 hat geschrieben:
Fritzchen hat geschrieben:Wenn die Löcher zugestopft dann sollte es besser rausgehen, nach 24 Stunden mit einem beherzten Schlag gegen den Lauf mit einem Schonhammer


Wenn du pech hast geht es wohl garnichtmehr raus ohne das man sich etwas ruiniert wenn man die Löcher nicht zustopft. Vielleicht hat man dann noch einen Schwalbenschwanz o.ä. an der Systemunterseite da hilft Trennmittel allein nicht viel.


Sowas sollte man aber auch vorher erkennen ! Genauso wie das sorgfältige abkleben mit Klebeband oder das Einwickeln des Schaftes in eine Schutzfolie.

Benutzeravatar
cal22
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 461
Registriert: Fr 11. Nov 2016, 13:51

Re: Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Beitragvon cal22 » Sa 1. Dez 2018, 23:41

Richtig nachher ist es sowieso zu spät. Die Vorbereitung dauert zwar lange (vor allem wenn man nicht darin geübt ist) aber ist wohl fast schon das wichtigste.

Benutzeravatar
Reaper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3028
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:26

Re: Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Beitragvon Reaper » Sa 1. Dez 2018, 23:53

Schaft wurde komplett mit Kreppband und an den Systemkanten mit Isolierband verklebt.

System, Magazinkasten und Schrauben komplett mit Trennmittel bestrichen, Trennmittel vom selben Hersteller passend zum Epoxy.

Ja, die einen sagen man müsste nur um die Systemschrauben herum betten, die andern sagen der ganze Systemkasten muss gebettet werden je mehr Fläche je besser, wieder Andere sagen man müsste auch die Laufwurzel noch betten um diese zu unterstützen.

Was ist jetzt richtig?

Ich hab die goldene Mitte genommen und hoffe es ist nicht falsch.
"Der Euro muss platzen, sonst finden wir uns in einem sozialistischen Zwangssystem wieder."
(Prof. Max Otte)

Fritzchen
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 886
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 13:22
Wohnort: Im Süden von D

Re: Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Beitragvon Fritzchen » Sa 1. Dez 2018, 23:58

Wird schon passen !
Das System soll so im Schaft liegen das wenig Spannung auf dieses kommt (stressfrei,wenn übertrieben gesagt, der Schaft sich biegen muss oder das System oder der Magazinkasten dann findet das so auch keinen Frieden. Manche pressen auch nur das Sytem mit Klebenband auf den Schaft und die Bettung.

Ich bette das Patronenlager immer noch mit, zur Not kann man den Bereich noch frei schmirgeln.

Benutzeravatar
Reaper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3028
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:26

Re: Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Beitragvon Reaper » So 2. Dez 2018, 01:16

:D
Ich hab´s grad andersrum gedacht.

Ich dachte, wenn ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden bin, dann kann ich ja das PL auch noch mit betten.

Aber Deine Version ist natürlich schlauer, ich hab die Arbeit und die Sauerei dann zweimal, Du nicht.
:shifty:
"Der Euro muss platzen, sonst finden wir uns in einem sozialistischen Zwangssystem wieder."
(Prof. Max Otte)

Benutzeravatar
Howard-Wolowitz
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 202
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 19:00

Re: Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Beitragvon Howard-Wolowitz » Do 6. Dez 2018, 10:31

Hallo,
hast schon ausgeschäftet? Bilder wäre gut.
Love is not a sprint, it's a marathon, a relentless pursuit that only ends when she falls into your arms- or hits you with the pepper spray.

Benutzeravatar
Reaper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3028
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:26

Re: Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Beitragvon Reaper » Do 6. Dez 2018, 17:19

Ausgeschäftet ja, dann realisiert dass das Material an den Seiten nicht hält.
Die CTR ist da eh sehr dünnwandig und man hat wenig "Angriffsfläche".

Dann in diesem Bereich nochmal mit dem Fräskopf ran, mehr Material abgetragen, unten eine Kante als Aufsatz ausgefräst, 30 3mm Löcher gebohrt zum Ankern und dann das Ganze nochmal von vorne, aber halt nur seitlich.
Das hintere und das vordere Auflager waren gleich "perfekt".

Jetzat issas halt asso...., das es ein bißchen gestückelt aussieht, aber das System sitzt "saugend" im Schaft.
Morgen geh ich damit schießen.
:oops:

Aber es war nicht nur die Bettung zu machen, sondern der Lauf lag auf der halben Länge vorne am Schaft an, was mich schon sehr gewundert hat.
Also hab ich erst den Lauf "freigestochen" (der Schwingschleifer und die Halbrundfeile sowie Schmirgelpapier um einen alten Besenstiel waren da hilfreich.

So sah es erstmal nach dem ersten Guss aus:
Bild

Ich war zu zimperlich mit dem Schaft, wollte nix kaputt machen, habe nur wenig abgetragen, ein Fehler.
Hier gilt eindeutig: Mehr ist mehr!
So sah es dann "gereinigt" aus, den blöden Knet kriegst aus den Ritzen und Rillen fast nicht mehr weg.
Die Seiten am Magazin waren viel zu dünn und brüchig.
Bild

Jetzt aber!
Nachgearbeitet an den Seiten, sauber Material abgetragen, unten die Aufsatzkante ausgebildet, damit das Gewicht des Systems ein Auflager hat.
In diese Kante Löcher im Abstand von ca. 1cm reingebohrt.
Bild

Ein Bild vom jetzigen Zustand des Schaftes hab ich noch gar nicht gemacht.
Ich war froh als ich wieder alles zusammen hatte.

Ein paar Sachen würde ich aber beim nächsten Mal schon anders machen.
"Der Euro muss platzen, sonst finden wir uns in einem sozialistischen Zwangssystem wieder."
(Prof. Max Otte)

Benutzeravatar
Reaper
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3028
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:26

Re: Hab grad meine Tikka T3x CTR gebettet

Beitragvon Reaper » Do 6. Dez 2018, 18:00

Das Gute bei den Plastikschäften von Tikka, man kriegt sie nachgeschmissen.

Fasst Jeder kauft sich einen Customschaft, grade für die CTR.
Die originalen werden dann auf egun oder sonstwo verscherbelt, 20 Euro und Du hast nen Neuen.

Wäre das nicht gewesen, hätte ich mich viel schwerer getan.
Aber so wusste ich, wenn ich es versaue, hol ich mir einfach den nächsten, sonst hätte ich mich nicht getraut.

Einen Schaft, der ein paar hundert Euro kostet, sollte man vlt. nicht grade als Erstlingswerk hernehmen.
Vlt. das Material erst mal an was Andrem probieren.
"Der Euro muss platzen, sonst finden wir uns in einem sozialistischen Zwangssystem wieder."
(Prof. Max Otte)


Zurück zu „Reparatur, Pflege und Tuning“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste