Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Von Waffenpflege bis hin zu Pimp my gun!
Benutzeravatar
Repu
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 526
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 16:26
Wohnort: Freistadt

Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von Repu » Do 26. Apr 2012, 10:23

Hallo

Habe seit längerem eine dose Fluna Tec zuhause stehen und bin mir nicht sicher ob Ich´s verwenden soll.

Habs an nem KK-Repetierer mal probiert und da sieht man ja keine Rückstäne oder Ölspuren..

Jetzt stellt sich mir die Frage ob Ich das zeug auch bei ner FFW verwenden soll oder doch beim alt bewährtem Waffenöl bleiben soll?

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 8193
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: Palazzo Anzolo Rafael, Venezia

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von doc steel » Do 26. Apr 2012, 11:02

hab ich in verwendung und bin sehr zufrieden.
sowohl von den schmiereigenschaften her als auch vom preis/leistungsverhältnis ist es weit besser als so manch anderes teures klump.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

sf77
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 328
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 21:16

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von sf77 » Do 26. Apr 2012, 11:26

Ich verwende FlunaTec GunCoating seit voriger Saison bei meinen beiden KK Sportpistolen, und bin sehr zufrieden.

-> Zuerst mal hab ich die Waffen komplett zerlegt, mit WD40 eingesprüht und gut gereinigt.
-> Da die Waffen komplett fettfrei sein müssen um das Fluna aufzutragen, hab ich ich sie danach mit Geschirrspülmittel und Wasser entfettet.
-> Nachdem alle Teile getrocknet waren (hab ein bisschen mit dem Fön nachgeholfen) hab ich sie mit Fluna eingesprüht, das Fluna gut verteilt und dabei leicht mit einem Mikrofasertuch abgewischt, so dass noch ein FlunaFilm auf den Teilen verblieb. Den Lauf hab ich mit einer neuen BoreSnake 1x durchgezogen.
-> Nach ca. 10 min hab ich alle Teile nochmals nachgewischt und alles wieder zusammengebaut.

Sie sind jetzt angenehm trocken zum angreifen, keine öligen Finger mehr beim Schiessen.
Es haftet dadurch auch kein Schmutz mehr, keine Fingertapper sichtbar.
Nach dem Schiessen wisch ich nur oberflächlich mit einem Tuch ab, alle 500 Schuss (fürs ruhige Gewissen) ziehe ich mit der BoreSnake den Lauf durch und alle 1500 Schuss wird die Grundreinigung durchgeführt. Notwendig wären diese Schritte aber nicht, da die Waffen da noch sauber sind.
Eventuell werde ich das in Zukunft dann nur noch bei Bedarf machen und nicht fix nach x Schuss.

Das einzige was sehr gewöhnungsbedürftig ist, es ist ein komplett anderer Look & Feel.
Man schaut immer ob eh genug geölt ist, sieht aber nix, und spürt auch nix.
Der Verschluß klingt auch ganz trocken. Das verunsichert am Anfang ziemlich.
Da muss man einfach erst mal Vertrauen in das Zeugs aufbauen. Das war und ist noch immer das Schwerste für mich, man will seine Braut ja nicht vergewaltigen. Bis jetzt ist mir aber noch nicht aufgefallen, das sie sich vernachlässigt fühlt.

Demnächst kommt eine .357er ins Haus, die wird gleich von Beginn an mit Fluna behandelt.
Bin gespannt wie sich dann die Schmauchränder in der Trommel entfernen lassen wenn ich hauptsächlich .38 schiesse.

Benutzeravatar
josephiner
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 31. Jan 2011, 23:32

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von josephiner » Do 26. Apr 2012, 12:46

Wie sieht es mit der Nachbehandlung mit dem Zeug aus? Wie lange hält die Beschichtung?

Benutzeravatar
CCNIRVANA
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1392
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 18:41

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von CCNIRVANA » Do 26. Apr 2012, 15:05

Ein Öl, ist ein Öl, ist ein Öl!

mfg
Chris

Benutzeravatar
josephiner
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 31. Jan 2011, 23:32

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von josephiner » Do 26. Apr 2012, 15:55

CCNIRVANA hat geschrieben:Ein Öl, ist ein Öl, ist ein Öl!

mfg
Chris


Scherzkeks :headslap: :lol:

Bei dem Zeug soll es sich aber um kein herkömliches Waffenöl handeln ;)
http://www.guncoating.at/produkte/

Incite
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3637
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:41

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von Incite » Do 26. Apr 2012, 16:06

josephiner hat geschrieben:
CCNIRVANA hat geschrieben:Ein Öl, ist ein Öl, ist ein Öl!

mfg
Chris


Scherzkeks :headslap: :lol:

Bei dem Zeug soll es sich aber um kein herkömliches Waffenöl handeln ;)
http://www.guncoating.at/produkte/


Ich habe selbst so ein Doserl geschenkt bekommen und es steht noch immer im Keller, unbenutzt :lol:

wie er gsogt hot, Öl ist Öl und ich persönlich habe da ein ungutes Gefühl mit dem Wunderzeugs alleine meine FFW zu "schmieren". Da ist ja doch eine ordentliche Reibung und Kraft dahinter :shifty:
Alkohol, der Beginn und die Lösung aller Probleme! (Homer S.)

sf77
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 328
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 21:16

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von sf77 » Do 26. Apr 2012, 17:12

Richtig, ein öl ist ein ÖL!

FlunaTec GunCoating ist kein Schmiermittel, sondern ein ein Mittel zur Oberflächenbeschichtung.

Dadurch wird die Schmierung obsolet, da die Oberfläche so glatt und widerstandsfähig wird, dass
1) kaum Dreck haftet
2) die Gleiteigenschaft des Materials extrem erhöht wird
3) das Material auf Grund der Beschichtung korrosionsunanfällig wird!

Klar kann man das in Frage stellen, deshalb hab ichs ja probiert und ich kann nix negatives bisher berichten.
Bin aber auch nicht der ExtremPowerUser und auch nicht allwissend.

Der Doc ist aber PowerUser, ev. kann er mehr dazu schreiben, würde mich interessieren.
Vor allem weil er es mit GK Semi Auto verwendet.

Wie gesagt, es ist sehr gewöhnungsbedürftig, dass es eben ohne Schmierung udgl. funktioniert.
Das ist eben komplett konträr zu allem bisher Gelernten.
Man bekommt richtiggehend ein schlechtes Gewissen und ich verstehe auch, wenn jemand sagt: "I trau mi ned, ein Öl ist ein Öl, basta!"

Wenns euch damit besser geht, schmierts weiter!
Ihr müsst euch ja damit wohl fühlen!

Ich verwende es, weil ich
1) gerne eine saubere Waffe hab, bzw. es schätze sie leicht reingen zu können und
2) ich es ned mag dauernd ölige und dreckige Hände zu haben, die beim Repetieren an der Waffe keinen sicheren Halt finden und auch sonst überall ihre Spuren hinterlassen.
Diese Punkte erfüllt Fluna!

Wie lange die Beschichtung hält? Hmmm
Wie gesagt, man sieht eben nicht ob noch was da ist!
Bei Öl ist die Kontrolle leicht, glänzt nicht, ist nicht!

Ich Fluner einfach sicherheitshalber ca alle 1500 Schuß, bin aber sicher, dass da die Beschichtung selbst an den Gleitflächen noch voll intakt ist!
Die Gleiteigenschaft ist jedenfalls noch unvermindert gegeben.

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 8193
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: Palazzo Anzolo Rafael, Venezia

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von doc steel » Do 26. Apr 2012, 17:38

sf77 hat geschrieben:Der Doc ist aber PowerUser, ev. kann er mehr dazu schreiben, würde mich interessieren.
Vor allem weil er es mit GK Semi Auto verwendet.

i komm vor lauter power usen gar ned amal zum putzen! :D
ich hab mein neues baby vom öl u.ä. nur abgewischt und bin dann min fluna drüber gangen.
is aber so nicht das richtige, ich weiss schon.
nach der nächsten generalreinigung, also wenn ichs komplett zerlegt in den ultraschall-hansi schmeiss, dann is nachher eh trocken wie die tolle lola...äh, wüste gobi und dann....
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Benutzeravatar
BigBen
gun nut
gun nut
Beiträge: 17541
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:14
Wohnort: Wien

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von BigBen » Do 26. Apr 2012, 17:48

Klingt irgendwie nach etwas mit dem ich meinen OA-15 Verschluss gerne einschmieren würde....
Abusus non tollit usum - Mißbrauch hebt den (ge)rechten Gebrauch nicht auf

yoda
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 4832
Registriert: Do 24. Nov 2011, 20:23

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von yoda » Do 26. Apr 2012, 19:49

Hört sich echt gut an, ein Schmiermittel an dem kein Dreck kleben bleibt

Benutzeravatar
cobaltbomb
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2565
Registriert: So 9. Mai 2010, 13:34
Wohnort: in your base

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von cobaltbomb » Do 26. Apr 2012, 20:34

also ich weiss nicht, das gute vollsynthethische motorenöl wird doch schon seit jahrzehnten immer wieder verbessert und ist ideal für einen verbrennungsmotor, und was anderes ist eine waffe?
mir grauts immer, wenn leute meinen ihre glock braucht kein öl....
schaden tuts sicher nicht
Of course they wont take away your hunting rifle, they will call it a sniper rifle first

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 8193
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: Palazzo Anzolo Rafael, Venezia

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von doc steel » Do 26. Apr 2012, 21:34

yoda hat geschrieben:Hört sich echt gut an, ein Schmiermittel an dem kein Dreck kleben bleibt

das is ja nix neues!
i hab scho in die 80-er jahre die radlkettn damit präpariert.
damit hab i sogar a taschengeld verdient.
mein damaliges geheimrezept: mit petroleum gewaschen, dann mit kaltreiniger abgespült und anschliessend mit rohloff kettenhonig eingelassen. des hat pickt wie schusterleim und si zaht wie a honig (nomen est omen).
nachdem i den überschuss weggewischt hab, wurde die kettn mit teflonöl präpariert.

mei ketten war total leise und nach an tagestrip immer noch sauber.
da hams alle gschaut wie die autobus!
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Benutzeravatar
josephiner
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 31. Jan 2011, 23:32

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von josephiner » Do 14. Jun 2012, 23:50

Hab mir heute eine Dose von dem Zeug geholt um es mal auszuprobieren. Mit welchem Mittelchen entöle ich die Waffen am besten ohne die Brünierung bzw die Camo Folie der SLF (für die hab ichs eigentlich gekauft) zu beschädigen?
Ich hätte da jetzt mal an Aceton gedacht, da ich dann nicht lange aufs trocknen warten müsste. Was meint ihr dazu?

Benutzeravatar
woolf
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2813
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 21:27
Wohnort: OÖ & Graz

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von woolf » Fr 15. Jun 2012, 00:01

Brünnierung ist gegen normalen Entfettungsmittel wie Nitroverdünnung, Aceton, Waschbenzin, Spiritus usw. beständig.
Teile die mit der Camo-Folie überzogen sind musst eh nicht mit Flunatec behandeln und daher auch nicht vorher entfetten.

Antworten