Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Von Waffenpflege bis hin zu Pimp my gun!
granatapfel
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 270
Registriert: Di 17. Nov 2015, 13:00

Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von granatapfel » So 9. Okt 2016, 18:54

Hallo!

Mich würde interessieren, wie ihr die Gasdruckeinheit bei euren AUGs sauber bekommt. Gleich eines vorweg: Brunox bringt mich hier gar nicht weiter - siehe Bild: http://imgur.com/a/0UeCN

Also, wie geht ihr dabei vor? Was sind eure Tipps?

MfG
Firearms United Österreich auf Facebook: facebook.com/FirearmsUnitedAustria

Keine Notwehrfälle mit Schusswaffen? Oh doch: notwehrfakten.at

Incite
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3824
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:41

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Incite » So 9. Okt 2016, 19:02

ein dichtes Kupferbürstl, WD 40 und viel Handarbeit.

Ich reinige das AUG nach jedem Gebrauch. Da bleibt mir dann harter Putzaufwand erspart denn ich schmiere es nach Steyr-Anleitung.
Alkohol, der Beginn und die Lösung aller Probleme! (Homer S.)

granatapfel
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 270
Registriert: Di 17. Nov 2015, 13:00

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von granatapfel » So 9. Okt 2016, 19:08

Ich reinige eigentlich auch nach jedem Gebrauch. Richtig sauber habe ich es nie bekommen.
Was ist mit Nagellackentferner? Könnte man das wagen? Natürlich würde ich das Teil nachher einfetten oder zumindest noch einmal mit Brunox einschmieren.

MfG
Firearms United Österreich auf Facebook: facebook.com/FirearmsUnitedAustria

Keine Notwehrfälle mit Schusswaffen? Oh doch: notwehrfakten.at

Grazer
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 192
Registriert: Do 31. Mär 2016, 10:25

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Grazer » So 9. Okt 2016, 19:17

Beim Heer hieß es:"Asche, Öl auf einer glatten ebenen Oberfläche und den Kolben darin solange reiben, bis er sauber ist." Das Asche/Ölgemisch war dann auch wirklich nicht so schlecht. Ich habe allerdings keine Ahnung inwieweit das Material dadurch angegriffen wird. Die Anweisung kam damals von unserem Waffenmeister.

Benutzeravatar
Exitus
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 703
Registriert: Mi 29. Apr 2015, 08:22
Wohnort: St. Veit/Glan

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Exitus » So 9. Okt 2016, 19:17

Ich würde es nicht versuchen.
Glaube nämlich das der Gasdruckkolben aus Alu ist und dann ist Nagellackentfernen keine gute Wahl.
Ich habe mir in einem Werkzeugladen eine kleine, weiche Messingbürste gekauft.
Mit der geht's super!

the_law
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2274
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 20:55
Wohnort: Im Herzen von Tirol

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von the_law » So 9. Okt 2016, 19:37

so, und jetzt mal ganz ehrlich, wer von euch reinigt die kolben von seinem motor :think:

rumgeschruppe jeglicher art zerstört die oberfläche der gaskolben der druckeinrichtung. dadurch haften verschmutzungen nur noch fester.
einlegen in dünnflüssigem öl und abwischen reicht im regelfall vollkommen. mensch, da knall der gasdruck mit vollem karacho rein, spätestens nach dem ersten schuss schaut des teil wieder gleich aus wie vor dem putzen :D

das sperrventil wird ebenso in dünnem öl eingelegt und, wenn es notwendig ist, mit einem holzspieß ausgekratzt.

die gaskolbenringe sind tabu für jeglicher art von metallbürsteln, schmirgelleinen oder keramikfliesen (hab da als ausbildner schon so einiges gesehen, die jungs werden da recht kreativ :mrgreen: )

verfärbungen am gasdruckkolben sind ganz normal und stören die funktion in keinster weise :whistle:

Benutzeravatar
Exitus
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 703
Registriert: Mi 29. Apr 2015, 08:22
Wohnort: St. Veit/Glan

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Exitus » So 9. Okt 2016, 21:08

..... Wir haben da immer die Fensterbänke benutzt.

the_law
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2274
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 20:55
Wohnort: Im Herzen von Tirol

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von the_law » So 9. Okt 2016, 21:50

Exitus hat geschrieben:..... Wir haben da immer die Fensterbänke benutzt.

die aus holz oder granit :mrgreen:

sehr beliebt waren auch flache kieselsteine :whistle: , ein ganz schlauer hatte sogar einen tropfen öl drauf getan das es nicht gar so kratze beim schrubbln :shifty:
schleifleinen vom mechtrupp organisiert, nagelfeile von mutti mitgebracht, laufputzbürste, bodenfliese, den schlagbolzen und feldmesser als schmauchkratzer, ata scheuermilch aus der küche ebenso stahltopfreiniger, ja sogar ein stück von einem steyr 680iger reifen fand als schmauchradierer verwendung :lol:

ich sag ja, die "jungs" konnten richtig kreativ werden wenn's darum ging die gasdruckeinrichtung und den rest des gewehres irgendwie sauber zu bekommen um keinen samson auszufasssen :twisted:

Benutzeravatar
Exitus
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 703
Registriert: Mi 29. Apr 2015, 08:22
Wohnort: St. Veit/Glan

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Exitus » So 9. Okt 2016, 22:31

the_law hat geschrieben:die aus holz oder granit :mrgreen:


Die aus Blech ;)

Benutzeravatar
Grumbach
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 274
Registriert: Fr 23. Nov 2012, 01:08
Wohnort: Wien

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Grumbach » Mo 10. Okt 2016, 01:02

Nachdem ich gerade eine ähnliche Reinigungsprozedur mit allerlei kreativen Hilfsmittel hinter mir habe, kam ich zur Überlegung: wie gut geeignet wäre hier denn ein Ultraschall-Wasserbad (ggf. mit Reinigungszusatz)?
Bisher hab' ich von US-Geräten nur zum Thema "Hülsenreinigung" gelesen - wie schaut es denn bei Waffenteilen aus, macht das wer von euch?
Sei im Besitze, und Du wohnst im Recht.

Benutzeravatar
MeanMachine
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1556
Registriert: Di 18. Sep 2012, 14:39

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von MeanMachine » Mo 10. Okt 2016, 06:51

Halte es da mit User "the law". Was nach einem ölbad durch intensives Reiben mit einem raueren putztuch (vglbar mit dem Docht beim BH) nicht runtergeht bleibt oben. Kolben bleibt Kolben und alles zu abrasive kann meines Erachtens nicht wirklich gut sein...
ACHTUNG! Zwang kann Spuren von Müssen enthalten.

Benutzeravatar
Revierler
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3443
Registriert: Mi 23. Jun 2010, 10:18

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Revierler » Mo 10. Okt 2016, 07:01

Der Gaskolben ist oberflächengehärtet und leicht bombiert. Das abzuschleifen ist absolut kontraproduktiv. Wenn sich genug angesammelt hat kann man versuchen, mit einem Messingstück die beinahe glasharten Rückstände zum Abplatzen zu bringen. Dass das Sperrventil und der Gaskolben blitzeblank sein müssen ist Geschichte, auch beim Heer.
Wer seine Waffen zu Pflugscharen schmiedet, der wird für jene pflügen, die das nicht getan haben.

Bild

DerDaniel
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 4507
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 19:09

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von DerDaniel » Mo 10. Okt 2016, 07:32

Bei Pulver rückständen hilft Petroleum recht gut. Ist auch Hauptbestandteil diverser bekannter Carbon Remover.
Einfach ein kleines Schälchen mit Deckel, bei bedarf das jeweilige Waffenteil darin bisschen einlegen und dann mit der Bronzebürste sanft abschrubben wenn nicht schon das Tuch beim abwischen gereicht hat.

granatapfel
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 270
Registriert: Di 17. Nov 2015, 13:00

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von granatapfel » Mo 10. Okt 2016, 10:31

Danke für die vielen Tipps. Ich denke, ich werde es dann auch wie "the law" halten. Hatte nur Angst, dass der Kolben durch die Pulverrückstände beschädigt werden könnte. Die Angst scheint wohl unbegründet zu sein.

MfG
Firearms United Österreich auf Facebook: facebook.com/FirearmsUnitedAustria

Keine Notwehrfälle mit Schusswaffen? Oh doch: notwehrfakten.at

Coolhand1980
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1247
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 13:46

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Coolhand1980 » Di 11. Okt 2016, 09:05

Und es bewahrheitet sich, dass Waffen mehr vom Putzen kaputt werden, als vom Schießen, wenn man das so ließt.
Den Gaskolben zB mit Break Free einölen, wirken lassen, mit einem Stofffetzen abwischen und gut. Jede abrasive Behandlung trägt logisch Material ab und das verändert das Volumen.
Ein StG 77 nach 1000 Schuss putzen und ölen dauert ca. 10-15 min. Je nachdem, ob man die Bronzebürsten im Akkuschrauber einspannt, oder mit der Hand arbeiten muss. Und dann funktioniert es wieder für 1000 Schuss. Alles darüber hinaus würde ich als Disziplinarmaßnahme sehen, oder als Fetisch. Je nachdem, ob freiwillig, oder im grünen Gewand...

Antworten