Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Windbüchse, Anton Pell, Linz, Ende 18. Jahrhundert

Vom Vorderlader bis zum Cowboy Action Shooting - Hauptsache es kracht und raucht!
Antworten
Benutzeravatar
Chris Mannix
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 212
Registriert: Mo 28. Jan 2019, 18:30
Wohnort: Wien

Windbüchse, Anton Pell, Linz, Ende 18. Jahrhundert

Beitrag von Chris Mannix » Di 29. Okt 2019, 01:33

Windbüchse, Anton Pell, Linz, Ende 18. Jahrhundert :o :shock: :lol:

https://www.dorotheum.com/de/l/6437594/
"Hängen muss man nur miese Bastarde. Aber miese Bastarde muss man hängen." .... John Ruth

Benutzeravatar
IR84
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 163
Registriert: Fr 8. Mär 2019, 13:45

Re: Windbüchse, Anton Pell, Linz, Ende 18. Jahrhundert

Beitrag von IR84 » Di 29. Okt 2019, 13:58

Die Windbüchsen waren im Kampf gegen Napoleon sehr beliebt, da sehr leise aber trotzdem tödlich.
Informationen über unsere Schießbewerbe unter:
Traditionsschützenkorps IR84
www.ir84.at
Tagesaktuelle Informationen auf unserer Facebook und Instagram- Seite

Unterförster
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 560
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 19:42

Re: Windbüchse, Anton Pell, Linz, Ende 18. Jahrhundert

Beitrag von Unterförster » Do 31. Okt 2019, 11:47

Die im Link ist halt ein ziviles Modell.
Ja, die Windbüchse war in etwa so, als würdest heute mit einer Laserkanone in den Krieg ziehen: gezogener Lauf, und 20 Schuss in 30 Sekunden.
Mit den üblichen Infanteriegewehren mit glattem Lauf brachte man ca. 1 Schuss/ Minute raus.
Problem war die komplizierte Technik, die Tatsache dass es die Luftbehälter beim Aufpumpen gern zerrissen hat und das Ptoblem jeder Schnellfeuerwaffe: Wenn man nicht aufpasst, geht einem sehr schnell nicht die Muni, sondern die Luft aus. 2 Luftbehälter hatte jeder Windbüchsenschütze, mit jedem konnte man (wenn ich mich recht erinnere) so ca. 40 Schuss mit deutlich nachlassender Leistung verschiessen, und das wars dann.

Benutzeravatar
Chris Mannix
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 212
Registriert: Mo 28. Jan 2019, 18:30
Wohnort: Wien

Re: Windbüchse, Anton Pell, Linz, Ende 18. Jahrhundert

Beitrag von Chris Mannix » Do 31. Okt 2019, 14:08

ok danke für die info, klingt interessant ! kannte ich auch noch nicht!

habs hauptsächlich deshalb verlinkt, weil es in keiner üblichen waffenauktion drin ist !
"Hängen muss man nur miese Bastarde. Aber miese Bastarde muss man hängen." .... John Ruth

Benutzeravatar
kapfe
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 145
Registriert: Di 18. Sep 2012, 17:35
Wohnort: Salzburg

Re: Windbüchse, Anton Pell, Linz, Ende 18. Jahrhundert

Beitrag von kapfe » Do 31. Okt 2019, 14:33

I sogs glei, i wors ned

Unterförster
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 560
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 19:42

Re: Windbüchse, Anton Pell, Linz, Ende 18. Jahrhundert

Beitrag von Unterförster » Do 31. Okt 2019, 15:16

Chris Mannix hat geschrieben:
Do 31. Okt 2019, 14:08
ok danke für die info, klingt interessant ! kannte ich auch noch nicht!

habs hauptsächlich deshalb verlinkt, weil es in keiner üblichen waffenauktion drin ist !
Von den militärischen Girandoni- Windbüchsen wurden ca. 1000 Stk. gebaut, wobei doch einige die Jahrhunderte überlebt haben, da sie immer schon als faszinierende Kuriosa galten.

Benutzeravatar
Salem
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2372
Registriert: Di 11. Mai 2010, 20:11
Wohnort: Im Schatten der Karawancos

Re: Windbüchse, Anton Pell, Linz, Ende 18. Jahrhundert

Beitrag von Salem » Do 31. Okt 2019, 18:26

IR84 hat geschrieben:
Di 29. Okt 2019, 13:58
Die Windbüchsen waren im Kampf gegen Napoleon sehr beliebt, da sehr leise aber trotzdem tödlich.
Fast richtig.
Im Zuge der immer wieder aufflammenden Verschwörungstheorien in Bezug auf den letzten Bayrischen "Kini" wurden erschöpfende Versuche mit Windbüchsen durchgeführt. Der Schußknall einer Windbüchse ist kaum leiser als der Schußknall eines kalibergleichen Vorderladergewehres, was die napoleonischen Soldaten irritierte und Stoff für diverse Legenden lieferte war der fehlende Qualm der für Waffen dieser Ära typisch war. Das und die hohe Kadenz, gepaart mit guter Präzision hat dazu geführt daß, zeitgenössischen Quellen zufolge, Napoleon selbst den Befehl gab jeden der eine Windbüchse auch nur besitzt auf der Stelle zu exekutieren. Das galt auch für alle die einem Windbüchsenschützen Hilfe oder Obdach gewährt haben.
Zur Problematik der Technik hat @unterförster alles gesagt.
Wer suchet, der findet - wer draufsteigt verschwindet.

(Leitspruch der Minensucher)

Antworten