Liebe Nutzer
TapaTalk hat vor einigen Tagen seine PrivacyTerms zur Erfüllung der DSGVO Bestimmungen geändert. Nach Prüfung durch unsere Anwälte sind diese Änderungen nicht ausreichend, wir mussten TapaTalk daher deaktivieren und ersuchen um Euer Verständnis. Euer PULVERDAMPF-Team

Fiktives Beispiel: Wie reagieren?

Was ist erlaubt, was ist verboten und wie kommt man eigentlich zu einer WBK?
Forumsregeln
Jeder User in diesem Unterforum ist verpflichtet, seine waffenrechtlich relevanten Aussagen nach bestem Wissen und Gewissen zu tätigen und diese sorgfältig mit entsprechender Judikatur, Paragrafen und/oder sonstigen brauchbaren Quellen zu untermauern. Dieses Unterforum gibt ausschließlich Rechtsmeinungen einzelner User wieder. Daher wird von Seiten des Forums keine Haftung für getätigte Aussagen übernommen. Es besteht keine Gewähr auf die Richtigkeit der veröffentlichten Aussagen. Dieses Unterforum kann eine persönliche Beratung durch Rechtsexperten niemals ersetzen. Aus den wiedergegebenen Rechtsmeinungen erwachsen Dritten weder Rechte noch Pflichten.
doorman
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 301
Registriert: Mo 14. Feb 2011, 11:10
Wohnort: Wien

Re: Fiktives Beispiel: Wie reagieren?

Beitragvon doorman » Do 17. Mai 2018, 08:22

Man entscheidet in einer Gefahrensituation für sich oder andere immer Instinktiv. Je nachdem wie ausgeprägt der Beschützerinstinkt oder der Fluchtinstinkt ist. Der eine stellst sich, der andere schaut zu oder flüchtet.
Keiner denkt im unmittelbaren Moment an die möglichen gerichtlichen Folgen. Was meiner Meinung auch gut ist, denn sonst würde niemals jemandem geholfen werden, weder bei der versuchten Vergewaltigung noch bei Raub oder einer Schlägerei.
Ich trage meine FFW nur bei speziellen Anlässen/Gelegenheiten bei mir. Die Wahrscheinlichkeit in Ö diese zu benötigen ist doch sehr gering. Jedoch trage ich immer ein Messer bei mir und weiß auch sehr gut damit umzugehen. Die Fremdgefährdung reduziert sich dadurch auf ein Minimum und auch die abschreckende Wirkung ist gegeben. Weiß man damit umzugehen, ist es deutlich einfacher jemandem zu helfen ohne den Wiedersacher tödlich zu verletzten, auch wenn es möglich wäre.
Grundsätzlich würde/habe ich immer geholfen wenn wirklich notwendig. Aber eben instinktiv und darauf vertrauend, dass ich weiß mit meinem Arbeitsgerät umzugehen. Bis dato habe ich dadurch keine negativen Erfahrungen machen müssen, außer als Zeuge vor Gericht zu erscheinen. Mein einschreiten wurde hier nicht als Übergriff oder übertriebene Notwehr angesehen, obwohl der Wiedersacher ins KH musste.
Numquam retro
.22 / 9mm / .38 Spec / .357 Mag / .45 LC / .454 Cas / .223 / .308 / .338

Benutzeravatar
MrRemington700
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 175
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 11:58

Re: Fiktives Beispiel: Wie reagieren?

Beitragvon MrRemington700 » Do 17. Mai 2018, 09:02

Danke doorman für dein vernünftiges Beispiel. Ich kann das unterstreichen.
"Courage is what it takes to stand up and speak; courage is also what it takes to sit down and listen." - Winston Churchill

Benutzeravatar
Ase LOKI
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 288
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 08:34
Wohnort: Steiermark

Re: Fiktives Beispiel: Wie reagieren?

Beitragvon Ase LOKI » Do 17. Mai 2018, 13:27

Danke, das ist echt interessant!

Also doch in den Boden schiessen.

Oder nur Waffe raus und laut schreien!
:at1: RECONQUISTA JETZT :at2:

Benutzeravatar
MrRemington700
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 175
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 11:58

Re: Fiktives Beispiel: Wie reagieren?

Beitragvon MrRemington700 » Do 17. Mai 2018, 15:41

Wie wäre es mit dem Absetzen eines Notrufs und der bestimmten Aufforderung den anscheinlich rechtswidrigen Angriff sofort zu unterlassen? Ich sags nur, weil das noch keiner hier von sich gegeben hat. Was angemessen ist und was du bereit bist in einer solchen Situation zu "riskieren", ist in der Situation allein deine Entscheidung.
"Courage is what it takes to stand up and speak; courage is also what it takes to sit down and listen." - Winston Churchill

RcL
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 539
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 12:59

Re: Fiktives Beispiel: Wie reagieren?

Beitragvon RcL » Fr 18. Mai 2018, 00:56

Hane hat geschrieben:Ich glaube schon weniger als 8g reichen. Ich hab mir das Mal für ein .17hmr Geschoß ausgerechnet, da waren es ungefähr 5Joule oder so, also wie eine Luftgewehrkugel, wenn ich mich Recht erinnere. Und das hat bedeutend weniger als 8g.

Wie hast das ausgerechnet?

Benutzeravatar
BigBen
gun nut
gun nut
Beiträge: 17108
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:14
Wohnort: Wien

Re: Fiktives Beispiel: Wie reagieren?

Beitragvon BigBen » Fr 18. Mai 2018, 06:41

Also die Mythbusters haben das auch getestet und sind zu dem Schluss gekommen dass was wohl nicht zwingend tödlich wäre...aber nur wenn man absolut senkrecht nach oben schiesst. Sobald ein bißchen ein schräger Winkel im Spiel ist, schaut das schnell anders aus. Abgesehen davon gibt es in Ländern wo gerne mal aus welchen aus Gründen auch immer in die Luft geschossen wird immer wieder Verletzte und auch Todesfälle, aber sowas ist für westliche Medien komplett uninteressant.
Abusus non tollit usum - Mißbrauch hebt den (ge)rechten Gebrauch nicht auf

Benutzeravatar
Hane
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1689
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 17:13
Wohnort:

Re: Fiktives Beispiel: Wie reagieren?

Beitragvon Hane » Fr 18. Mai 2018, 07:35



Zurück zu „Waffenrecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste