Liebe Nutzer
TapaTalk hat vor einigen Tagen seine PrivacyTerms zur Erfüllung der DSGVO Bestimmungen geändert. Nach Prüfung durch unsere Anwälte sind diese Änderungen nicht ausreichend, wir mussten TapaTalk daher deaktivieren und ersuchen um Euer Verständnis. Euer PULVERDAMPF-Team

Nachweis des geleisteten Wehrdienstes

Was ist erlaubt, was ist verboten und wie kommt man eigentlich zu einer WBK?
Forumsregeln
Jeder User in diesem Unterforum ist verpflichtet, seine waffenrechtlich relevanten Aussagen nach bestem Wissen und Gewissen zu tätigen und diese sorgfältig mit entsprechender Judikatur, Paragrafen und/oder sonstigen brauchbaren Quellen zu untermauern. Dieses Unterforum gibt ausschließlich Rechtsmeinungen einzelner User wieder. Daher wird von Seiten des Forums keine Haftung für getätigte Aussagen übernommen. Es besteht keine Gewähr auf die Richtigkeit der veröffentlichten Aussagen. Dieses Unterforum kann eine persönliche Beratung durch Rechtsexperten niemals ersetzen. Aus den wiedergegebenen Rechtsmeinungen erwachsen Dritten weder Rechte noch Pflichten.
Benutzeravatar
LordHelmchen
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 69
Registriert: So 26. Feb 2017, 12:22
Wohnort: Dornbirn

Re: Nachweis des geleisteten Wehrdienstes

Beitragvon LordHelmchen » Di 7. Aug 2018, 15:58

Falschinfo ists nicht, aufm Antrag steht drauf Wehrdienst abgeleistet von/bis........
Ich hab ihr noch mein Miliz-ID Karte unter die Nase gehalten
Hat gepasst.
Sabatti Urban Sniper .308Win

mastercrash
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 157
Registriert: Do 28. Apr 2016, 17:27

Re: Nachweis des geleisteten Wehrdienstes

Beitragvon mastercrash » Di 7. Aug 2018, 17:31

Wobei die Regelung, dass ein Zivildienstleistender (lange Zeit) keine WBK bekommen soll eh abgeschafft gehöre. Ich sehe da keinen Interessenskonflikt.

Erklärt man bei der Verweigerung nicht: Ich verweigere, weil ich nicht bereit bin, Waffen außer in den Fällen der Notwehr und Nothilfe gegen andere Menschen einzusetzen?

Warum also soll jemand keine Waffen zur Selbstverteidigung oder zur sportlichen Betätigung besitzen und benutzen dürfen?
Man erklärt ja nicht, ich verweigere weil ich keinen Selbsterhaltungstrieb habe und mich bereitwillig von jedem Idioten mit einer Machete eher umbringen lasse als mich mit einer etwaig vorhandenen Schusswaffe dagegen zu verteidigen (soll ja solche absoluten Pazifisten geben die das Leben eines Verbrechers scheinbar höher werten als ihr eigenes und NIEMALS sowas pöses wie eine Schusswaffe in die Hand nehmen würde, komme was wolle).
Glock 19 Gen 4 @ 9x19
AR-15 M4 @ 5.56x45

Benutzeravatar
Ares
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 683
Registriert: Mi 30. Dez 2015, 10:19

Re: Nachweis des geleisteten Wehrdienstes

Beitragvon Ares » Di 7. Aug 2018, 20:34

Vladi hat geschrieben: edit der Moderation: Beitrag vom User Vladi gelöscht


Also ich kenne einen Hazara, der ist ein ganz ein Lieber. Vielleicht tröstet dich das ein wenig. ;)
Dulce bellum inexpertis

mastercrash
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 157
Registriert: Do 28. Apr 2016, 17:27

Re: Nachweis des geleisteten Wehrdienstes

Beitragvon mastercrash » Di 7. Aug 2018, 20:44

Und wenn es dich noch mehr tröstet:
Nur EWR-Bürger sind Inländern gleichgestellt und haben ein „Anrecht“ auf eine WBK.
Neben den allgemeinen Voraussetzungen die eh jeder erfüllen muss liegt die Ausgabe bei Nicht-EWRlern immer im Ermessen der Behörde.
Glock 19 Gen 4 @ 9x19
AR-15 M4 @ 5.56x45

Benutzeravatar
Maddin
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1502
Registriert: Sa 21. Nov 2015, 14:03
Wohnort: Graz

Re: Nachweis des geleisteten Wehrdienstes

Beitragvon Maddin » Di 7. Aug 2018, 21:00

woolf hat geschrieben:
Balistix hat geschrieben:Ich wollte einfach nur darauf hinaus, dass es völlig sinnfrei ist, für die Ausstellung der WBK einen Nachweis des abgeleisteten Wehrdienstes zu verlangen. Es gibt mE einfach keinen vernünftigen Grund dafür. Scheint wie gesagt außerdem eine Falschinformation zu sein.

Aso...eh klar : :)
Früher mag das ev. anders gewesen sein...ich glaube, ich musste auch die Wehrdienstbestätigung vorlegen :think:


Das stammt sicher noch von früher. Damals war es ja quasi "selbstverständlich", dass die Männer zum Bundesheer gehen. In Zeiten wo die Behörden nicht so vernetzt waren wie heute war die Wehrdienstbestätigung halt das naheliegenste Beweismittel welches der Antragsteller erbringen konnte.

Das "Waffenverbot" für Zivildiener hält sich bei uns so fest wie so manch Eckpfeiler der Bundesverfassung. Ob das jemals vom Gesetzgeber beseitigt wird halte ich mal für höchst fraglich.

"...15 Jahre Waffenverbot...", der Satz den man bei jeder Stellung hört...

Benutzeravatar
zeroflow
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 85
Registriert: Mo 19. Feb 2018, 20:57
Wohnort: Wien

Re: Nachweis des geleisteten Wehrdienstes

Beitragvon zeroflow » Mi 8. Aug 2018, 14:38

Auch als ehemaliger Zivi gabs da genug sinnlose Anforderungen.

Die LPD kann das Verbot vom Erwerb ... usw. usw ... einem das ja laut §5 Abs. 5 per Bescheid erlauben.

Da wurde auch dann (nicht bei mir) der Antrag der WBK abgewisen. Grund:
Ja, der Antragssteller hat den Bescheid nach §5 Abs. 5 - aber es muss doch bitte auch nachweisen, dass er sowohl ZD-Pflichtig war und den ZD auch absolviert hat...


Zurück zu „Waffenrecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste