Liebe Nutzer
TapaTalk hat vor einigen Tagen seine PrivacyTerms zur Erfüllung der DSGVO Bestimmungen geändert. Nach Prüfung durch unsere Anwälte sind diese Änderungen nicht ausreichend, wir mussten TapaTalk daher deaktivieren und ersuchen um Euer Verständnis. Euer PULVERDAMPF-Team

Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Rund um den Schiesssport: Technik, Erfahrungen, Tipps und Tricks
haluna
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 76
Registriert: Do 16. Feb 2017, 21:56

Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon haluna » So 12. Aug 2018, 21:35

Hey,
ich hab mir irgendwie angewöhnt mit meiner Pistole G19, mit dem Mittelfinger den Abzug zu bediennen und den Zeigefinger seitlich unter den Schlitten zu haben. Mit meinem Roni benutze ich auch den Mittelfinger da ich dann mit dem Zeigefinger den druckschalter fürs Licht bedienen kann ohne einen Finger vom Abzug nehmen zu müssen.

Da die Freundin meine G19 und mein Roni als "Baby waffen" bezeichnet fühle ich mich nun unmännlich :D und will in baldiger Zukunft auf Schmeisser AR 15 oder Tikka t3x tac A1 aufrüsten :dance:

Meine Frage:
Ist das ned für voll dumm wenn ich für alle Waffen verschieden Abzugsfinger habe? Ich bezweifel das ich mit Ar/Tikka mit dem Mittlefinger schießen werde... Ich hab mir nun auch so ein trainingssystem von MantisX bestellt um mich zu verbessern. Da ich erst seit 1,5 Jahren Waffenbesitzer bin frage ich mich auch, vll ist es besser wenn ich mich umtrainiere alles mit dem Zeigefinger zu schießen... oder stört das ned wenn ich das eine so und das andere so schieße?

Danke

Benutzeravatar
loksi67
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 311
Registriert: Di 3. Aug 2010, 22:45
Wohnort: wien

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon loksi67 » So 12. Aug 2018, 21:47

normalerweise kann man mit dem zeigefinger wesentlich besser den abzugskraft/stärke dosieren. wenn du dir aber was anderes angewöhnst und es dir dabei genausogut geht, warum nicht. habe bei den schweden einen lw bewerb gesehen, wo die jungs viele schüsse auf lange distanzen abgeben und dort ist aus zeitdruck besser mit dem mittelfinger abzuziehen

DerDaniel
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 4173
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 19:09

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon DerDaniel » So 12. Aug 2018, 22:04

Biathlon- und Schnellfeuer-Repetier-Schützen ziehen häufig mit den Mittelfinger ab und bedienen den Repertiermechanismus mir dem Zeigefinger. Mach dir also keinen Kopf drum so lange du für dich zufriedenstellende Ergebnisse bekommst...

The_Governor
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1999
Registriert: Do 29. Jan 2015, 19:09

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon The_Governor » So 12. Aug 2018, 22:18

Wenn du das Licht mit dem Zeigefinder bedienst und den Abzug mit dem Mittelfinger, besteht die Gefahr, dass du beides verwechselst und schießt, statt das Licht einzuschalten und umgekehrt. Wird am Stand nicht viel ausmachen, wenn der Lauf in eine sichere Richtung zeigt, dennoch ist es nicht optimal.

Wenn du noch nicht so lange schießt, würde ich es mir an deiner Stelle umgewöhnen. Entgegen der Lehrmeinung ziehe ich bei schweren Abzügen (Glock, AUG) aber nicht mit der Fingerkuppe ab, sondern mit der Beuge, aber ausschließlich mit dem Zeigefinger. Wichtig ist, dass der Abzug parallel zur Laufachse betätigt wird. Wenn ich mit der Kuppe abziehe, steht der Finger seitlich weit ab und ich verreiße, wenn der Abzug bricht. Außerdem hat man weiter innen am Finger weniger Hebel und somit mehr Kraft und Gefühl. Man sollte auch nicht außer acht lassen, dass man mit dem Mittelfinger am Abzug den stärksten Finger nicht mehr am Griffstück hat um den Rückstoß zu kontrollieren.

PS: Deiner Freundin empfehle ich einen kurzen Nagant oder einen K98, dann passt das auch.
NRA-Mitglied
IWÖ-Mitglied
ehemaliges NFVÖ-Mitglied

Benutzeravatar
KGR84
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2321
Registriert: Di 1. Feb 2011, 14:26
Wohnort: Transdanubien

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon KGR84 » Mo 13. Aug 2018, 08:14

The_Governor hat geschrieben:Wenn du das Licht mit dem Zeigefinder bedienst und den Abzug mit dem Mittelfinger, besteht die Gefahr, dass du beides verwechselst und schießt, statt das Licht einzuschalten und umgekehrt. Wird am Stand nicht viel ausmachen, wenn der Lauf in eine sichere Richtung zeigt, dennoch ist es nicht optimal.
...


Wenn er es sich so angewohnt hat nicht. Das wäre der fall wenn er bei anderen Waffen mit den Zeigefinger abziehen würde nur bei der mit Licht nicht ... Ansonsten würde ich sagen schiesse so wie es für dich die besten Ergebnisse ergibt.
Bild Bild Bild Bild Bild Bild

Benutzeravatar
Burgenlandy
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 402
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 08:49

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon Burgenlandy » Mo 13. Aug 2018, 09:08

haluna hat geschrieben:Hey,
ich hab mir irgendwie angewöhnt mit meiner Pistole G19, mit dem Mittelfinger den Abzug zu bediennen und den Zeigefinger seitlich unter den Schlitten zu haben. Mit meinem Roni benutze ich auch den Mittelfinger da ich dann mit dem Zeigefinger den druckschalter fürs Licht bedienen kann ohne einen Finger vom Abzug nehmen zu müssen.
....


Wenn du mit dem Mittelfinger abziehen willst ok. Wenns fpr sich passt.


Der Grund dafür ist aber ein wenig dings...
Wozu brauchst a Licht? Warum willst das gerade unmittelbar vorm Schuss anmachen? Sonst wäre es ja egal ob dein finger die Sekunde weggeht.

Versteh den sinn nicht auf etwas schussbereit zu sein zu wollen, dass du aufgrund eigener Haltung keine ausreichende Sicht hast.

Wenn ich bspw mit Glock oder Roni trainiere mach ich es Licht einfach vorher an und gut. Für Defense wird ja auch gerne mal ergänzend eine Taschenlampe empfohlen um nicht Licht und Muzzle zugleich auf alles und jeden anzuhalten.

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2284
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon cas81 » Mo 13. Aug 2018, 12:10

Burgenlandy hat geschrieben:Für Defense wird ja auch gerne mal ergänzend eine Taschenlampe empfohlen um nicht Licht und Muzzle zugleich auf alles und jeden anzuhalten.

Bitte nicht steinigen, aber ich glaub, genau das Gegenteil ist der Fall:

Die Mündung wandert mit den Augen mit und die brauchen Licht. Es soll vermieden werden, dass die Mündung irgendwohin zeigt, wo man es eben nicht möchte und dafür muss man alles vor der Mündung erkennen und sowieso im Blick behalten. Aber ich versteh schon was du meinst, vielleicht passt da irgendeine Situation dazu, k.A.

Aber nebensächlich, denn die Frage, die ich mir eher stelle:

@haluna:
Auf den kräftigen Mittelfinger verzichtest du freiwillig bei der Waffenhaltung? Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die Waffe dadurch keine Stabilität verliert. Bei Präzi mag das egal sein, sowie generell beim sportlichen Schießen, weil's da nicht um Leben und Tod geht. Aber die Tatsache, dass du ein Licht montiert hast, spricht doch schon für einen SV- Gedanken dahinter? Und da ist Waffenkontrolle nicht unwichtig, ebenso ein immer gleiches Verhalten. Ich mach das Licht mit dem Daumen der unterstützenden Hand an, der liegt eh unmittelbar davor und darüber. Hab ein TLR, da funktioniert das gut mit dem Kippschalter für temporary on oder Strobe. Dauerhaft anmachen ist schon etwas mühsamer (linker Schalter nach oben), geht aber auch. Ich weiß halt leider nicht, wie das beim Roni aussieht...
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

The_Governor
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1999
Registriert: Do 29. Jan 2015, 19:09

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon The_Governor » Mo 13. Aug 2018, 12:19

KGR84 hat geschrieben:
The_Governor hat geschrieben:Wenn du das Licht mit dem Zeigefinder bedienst und den Abzug mit dem Mittelfinger, besteht die Gefahr, dass du beides verwechselst und schießt, statt das Licht einzuschalten und umgekehrt. Wird am Stand nicht viel ausmachen, wenn der Lauf in eine sichere Richtung zeigt, dennoch ist es nicht optimal.
...


Wenn er es sich so angewohnt hat nicht. Das wäre der fall wenn er bei anderen Waffen mit den Zeigefinger abziehen würde nur bei der mit Licht nicht ... Ansonsten würde ich sagen schiesse so wie es für dich die besten Ergebnisse ergibt.


Sollte es wirklich mal zu einer SV-Situation kommen, hat man in der Aufregung ungefähr die Feinmotorik eines Gorillas. Es ist schon passiert, dass man trotz "Finger lang" abgedrückt hat, weil man verkrampft hat oder erschrocken ist. Deshalb sollte der Abzugsfinger auch oben am Verschluss liegen und nicht einfach ausgestreckt am Abzugsbügel. Nehmt mal eine Airsoft oder Glock mit Dummy-Lauf, legt den Abzugsfinger auf den Abzugsbügel und reißt mit der anderen Hand eine Türe auf oder bewegt etwas schweres. Wenn man sich nicht auf die recht Hand konzentriert, kann es schnell "Klick" machen.

Dennoch halte ich den fehlenden Mittelfinger am Griff für bedeutender. Gerade dieser sollte am kräftigsten zugreifen. Der kleine und Ringfinger reichen für eine stabile Waffenhaltung bei schnellen Schussfolgen nicht aus, während der Zeigenfinger am Verschluss keinerlei Funktion erfüllt.
NRA-Mitglied
IWÖ-Mitglied
ehemaliges NFVÖ-Mitglied

haluna
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 76
Registriert: Do 16. Feb 2017, 21:56

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon haluna » Mo 13. Aug 2018, 13:10

Danke, für die Antworten!

Wegen dem Licht, ich habe das Licht erwähnt weil ich dachte das sei ein plus Punkt für den Mittelfinger, diesen beizubehalten. Dachte das sei ein "gutes" Argument mit dem Finger,so ne Lampe mit 1000 Lumen Strobe mod das geht schon #Tacticool

Die Waffe zur Sv zu benutzen habe ich immoment nicht vor, da ich der Auffassung bin das man erst eine Waffe zur SV benutzen sollte wenn man auch wirklich Mental berreit ist im schlimste Fall den Tot eines Menschen in kauf nehmen zu können. Desweiteren sollte man in der Lage sein auch etwas zu treffen und zu guter letzt wegen meinem Angefangenen Jus Studiums bin ich da vorsichtig... Ich kanns mir dann schon denken was die Herrschaften sagen würden "1000 Lumen Stroboskop in der Nacht, der hat ja ned mal gesehen in welcher Situation er war...."
Aus gennanten Gründen war/ist meine Waffe nie geladen im Safe.

Das mit der Mittelfinger der stärkere Finger ist und daher am Griff sein sollte hört sich logisch an... Ich bin bisher noch immer geteilter Meinung, tendiere aber da ich erst ka was 700 Schuss in meinem Leben mit der Pistole verschossen habe zum umtrainieren. Da der SV Aspekt mit dem stärkeren Finger doch zu denken gegeben hat.

Wenn ihr weitere Ratschläge habt, in jeder Art ob Mittelfinger lassen oder umtrainieren würde ich mich sehr freuen.
Danke!

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2284
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon cas81 » Mo 13. Aug 2018, 13:22

Sattel das Pferd doch von der anderen Seite auf:
Welchen Vorteil abseits des Lichts bringt es dir, auf den Zeigefinger zu verzichten? Wenn es noch einen Grund gibt, ist dieser dann wichtiger als die bestmögliche Kontrolle über die Waffe?

Grundsätzlich: selbstverständlich kannst du den Griff bei jeder Waffe ändern. Nicht anderes passiert, wenn man zuerst eine Semiauto und dann einen Revolver in die Hand nimmt. Aber das bringt die Natur der Waffe mit sich, da es sich um sofort spürbar andere Waffen handelt und man notgedrungen gar nicht anders kann. Wenn das bei dir mit und ohne Roni auch so ist, dann bleib ruhig dabei. Wenn für dich ein Pistolengriff aber ein Pistolengriff ist und bleibt, dann ist es mMn kontraproduktiv. Auch Routine begründet Sicherheit und konstantes Verhalten begründet wiederum Routine. Und jetzt subsumier mal ^^ Beim Revolver, sollte denn mal einer kommen, kannst du dir deine jetzige Art zu schießen aber gleich wieder abgewöhnen, da darf kein Finger während dem Schuss lang sein.
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

Benutzeravatar
Burgenlandy
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 402
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 08:49

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon Burgenlandy » Mo 13. Aug 2018, 13:45

Wenn der einzige Grund für Mittelfinger der ist, dass du muzzle nach vorne einhändig licht einschalten willst würde ich drauf verzichten.

Es gibt kaum einen sportlichen Sinn dafür (also für licht an unmittelbar vor schuss). Auch defense weniger. Eher für offensiven Einsatz im Dunkeln. Klar das ausgebildete Einheiten direkt im Anschlag nach vorne operieren können (Stichwort Auge/Mündung) und dann erst bei Zugriff aufblenden. Für den privaten Sportschützen sehe ich da weniger Bedarf.

In der finsteren Jahreszeit nehm ich gerne die Glock mit GTL oder das Roni mit Licht. Auch extra gtl holster zumal billiges laufgewicht. Das Licht mach ich dann aber immer an. Da gibts kaum einen Grund dafür bereits in der Finger am Abzugsbügel Haltung erst Licht anzumachen.


ohne einen Finger vom Abzug nehmen zu müssen.


Darauf bezogen. Das ist ready to shoot. Da solltest du bspw. schon überzeugt sein worauf du schießen willst, den willen haben es zu zerstören und wissen was dahinter ist. Wenn du da erst Licht anmachst wär das ned erfüllt.

Wie gsagt -privat/sportlich. Für dienstliche Nutzer gilt natürlich anderes.

Bedenke eher auch. Wenn du das licht off hast wirds auch für dich ev. anstrengend sich unmittelbar nach dem audrehen drann zu gewöhnen. 1000 lumen auf ein reflektiertes Metallteil oder Spiegel/Glas und du kannst dich auch selbst blenden.

Benutzeravatar
McMonkey
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1323
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 22:24

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon McMonkey » Mo 13. Aug 2018, 13:55

@haluna, du trainierst mit dem Zeigefinger das Licht ein/auszuschalten und verzichtest auf den wichtigsten Finger - den Mittelfinger - um damit die Waffe/Sportgerät damit zu stabilisieren? Mit deinen Worten ausgedrückt, ja das ist „voll dumm“. Du gibst dem Licht einschalten eine derart große Bedeutung...im SV Fall? Ich mag mir vorstellen, dass du/wir im Ernstfall ganz anders reagieren, als man vielleicht soll. Du bist aber der Wunderwuzi, der mit dem Zeigefinger das Licht einschalten kann. Die Motorik wird dir im Fall der Fälle einen Streich spielen und der Zeigefinger wird dort hin wandern wo er hin soll. Das „Chaos“ ist dann perfekt. Aber weg vom SV Fall, denn die Wahrscheinlichkeit liegt gegen Null. Auch für das Schießen aus Spass oder hochkonzentriert im Wettkampfmodi, ist der Verlust des Mittelfingers am Griffstück ein Großer, nicht nachvollziehbar, kontraproduktiv und sinnbefreit.

Deine Frage war berechtigt. Lass dir was sagen und verzichte auf die Mittelfinger Theorie zumindest beim Schießen :D
LG
Suche eine Kokille -> https://www.pulverdampf.com/viewtopic.php?f=40&t=42878

Was man nicht tut, geschieht auch nicht.

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2284
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon cas81 » Mo 13. Aug 2018, 13:57

haluna hat geschrieben:Die Waffe zur Sv zu benutzen habe ich immoment nicht vor, da ich der Auffassung bin das man erst eine Waffe zur SV benutzen sollte wenn man auch wirklich Mental berreit ist im schlimste Fall den Tot eines Menschen in kauf nehmen zu können. Desweiteren sollte man in der Lage sein auch etwas zu treffen und zu guter letzt wegen meinem Angefangenen Jus Studiums bin ich da vorsichtig...

Nur das noch, weil der SV- Gedanke ja Angelpunkt der angesprochenen Kontrolle und auch Routine ist:

Ich kann natürlich nur meine subjektive Meinung kundtun und Allgemeingültigkeit hat das Gesagte sowieso nicht. Doch ich denke, dass es weniger darauf ankommt, was du dir JETZT in einer normalen Situation vorstellen kannst. Vielmehr kommt es wohl darauf an, wie sehr du in der konkreten Notwehrsituation an deinem Leben, deiner Unversehrtheit hängst, bzw erst recht wenn Nothilfe mit ins Spiel kommt (Freundin, Freund, Frau, Mann, Kind, whatever). Und gerade Strafrecht sollte dich bezüglich all dessen eher beruhigen als verunsichern. Denn damit ein "normal" denkender und fühlender Mensch potentiell letale Gewalt anzuwenden bereit ist, muss die Kacke schon ordentlich dampfen. Egal was du vorher mal gedacht hast, wenn es heißt: du oder der Bösewicht, dann sieht das alles plötzlich ganz anders aus. Und ich glaube, dass diese Einsicht wesentlicher Gedanke des oft angesprochenen Mindsets ist und nicht die Prognose eines möglichen Verhaltens in einer unbekannten und wahrscheinlich unvorstellbaren Situation. Darum, meine Meinung: train für den worst case, zumindest die Basics (Zeigefinger nutzen) und solange der nicht eintritt, schadet es nicht. Wenn es aber dazu kommt, dann reduzierst du damit den sowieso bereits bestehenden Nachteil.

Wenn du all das anders siehst, dann ist es wohl relativ egal, wie du die Waffe hältst, solange du die 4 Cooperregeln beachtest. Die kompensieren nämlich alles in Bezug auf die Sicherheit Dritter. Aber ja, dafür brauchst du ggf künstliches Licht :lol: Blöder Teufelskreis
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

Coolhand1980
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 850
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 13:46

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon Coolhand1980 » Mo 13. Aug 2018, 14:35

Lieber Haluna!

Bevor wir uns da in Details verlieren...
Du solltest dir darüber klar werden, dass du in deinem Leben soviele Patronen verbraucht hast, wie die besten Schützen der Welt an einem Vormittag.
Jeder hat mal angefangen. Das ist kein Thema.
Das Problem dürfte nur darin bestehen, dass du bis jetzt entweder keinen oder einen nicht besonders kompetenten Trainer beim Schießen dabei hattest. Kein Trainer hätte dir das mit dem Mittelfinger gezeigt, oder dich als Anfänger gleich mal in der taktisch korrekten Verwendung eines Lichtmittels schulen wollen.
Vergiss nicht, dass "Umlernen" mindestens den 10 fachen Aufwand bedeutet, wie gleich richtig lernen.

Die Veränderung deines Griffs wird sich, so vermute ich, nicht auf die Änderung des Abzugsfingers beschränken. Weiter zu optimieren werden der Griffwinkel der Nichtschusshand, die Kraftverteilung zwischen den Händen und die Anspannung bestimmter Muskeln, die Ausrichtung des Körpers, der Arme usw... sein.
Es gibt viel Literatur dazu, aber selbst wenn du die auswendig lernst, ersetzt das kein gutes Training mit jemandem, der deine Fehler erkennen und korrigieren kann.
So macht das Hobby dann gleich viel mehr Spaß!

Benutzeravatar
zeroflow
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 133
Registriert: Mo 19. Feb 2018, 20:57
Wohnort: Wien

Re: Mittelfinger oder Zeigefinger Abzugsfinger?

Beitragvon zeroflow » Mo 13. Aug 2018, 14:45

haluna hat geschrieben:Mit meinem Roni benutze ich auch den Mittelfinger da ich dann mit dem Zeigefinger den druckschalter fürs Licht bedienen kann ohne einen Finger vom Abzug nehmen zu müssen.

Um wieder ganz vorne anzufangen: Gibts vl. ne bessere Option das Licht zu bedienen? Vl. einfach die Lampe auf die andere Seite montieren?

Ich hab z.B auf meiner Glock ein Olight PL Mini drauf.
Das lässt sich entweder mit dem Zeigefinger der Schusshand oder mit dem Daumen der Support-Hand betätigen.
Ich finde es da für mich einfacher und besser die Lampe mit dem Daumen der Support-Hand zu betätigen - vor allem macht eben der Zeigefinger genau das was ganze Zeit am Schießstand geübt wurde. Entweder sichere Position oder kontrolliert am Abzug.

Ansonsten muss ich den anderen zustimmen - es macht wenig Sinn sie so zu halten - außer beim Point-Shooting: https://en.wikipedia.org/wiki/Point_shooting

Zum Thema Notwehr / Nothilfe: Jetzt kann man darüber nachdenken, wenns passiert hat man die Zeit dafür nicht.
Die Waffe zur Sv zu benutzen habe ich immoment nicht vor, da ich der Auffassung bin das man erst eine Waffe zur SV benutzen sollte wenn man auch wirklich Mental berreit ist im schlimste Fall den Tot eines Menschen in kauf nehmen zu können. Desweiteren sollte man in der Lage sein auch etwas zu treffen ...

Den Tod nimmst nicht du in Kauf, den nimmt der/die Straftäter-In in Kauf. Sollte um 3:00 Nachts eine Person in meinem Wohnzimmer stehen ist schonmal naheliegend, dass das keine Pfadfinderinnen sind die Spenden für ein krankes Pony sammeln...

Dass man was was Treffen sollte ist immer ein guter Einwand.


Zurück zu „Sportschiessen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Jackl29 und 6 Gäste