Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Rund um den Schiesssport: Technik, Erfahrungen, Tipps und Tricks
Alaskan454
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 647
Registriert: Mi 13. Feb 2019, 11:57

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von Alaskan454 » Fr 17. Mai 2019, 17:40

Cas81 ich weiß was du meinst und da hast auch Recht das kann und will ich nicht abstreiten das wenn Notwehr zuerkannt wird gibt es nix zum rütteln.Das was ich und Lindenwirt glaub ich auch gemeint haben ist das wenn der Staatsanwalt nach 6 Monaten drauf kommt das die Notwehr in der Form aus von dir vorher genannten Gründen nicht gegeben war da nicht verhältnismäßig etc man wegen Körperverletzung (Gummischrot) und nicht was schlimmeren vor Gericht steht obwohl man geglaubt hat das die eigene Handlung in dieser Situation durch Notwehr gedeckt war nur das wird der juristische Laie (ich) nicht zu 100% beurteilen können ob das so war weil ich eben weder die Literatur bzw die Erläuterungen dazu kenne.

Wennst als Kampfsportler angegriffen wirst und der Aggressor hat einen gebrochenen Kiefer und du nichts wirst es unter Umständen halt auch schwer haben eine Notwehr zuerkannt zu bekommen.
Zuletzt geändert von Alaskan454 am Fr 17. Mai 2019, 18:30, insgesamt 1-mal geändert.

eXistenZ
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2198
Registriert: So 9. Mai 2010, 16:32

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von eXistenZ » Fr 17. Mai 2019, 18:21

doc steel hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 15:02
Wissma eigentlich schon welche Bockflinte für home defense die beste ist?
Ziemlich egal. Die beste Empfehlung ist gar keine Bockflinte für home defense (solange wir noch was anderes verwenden dürfen)
Nationaler Feuerwaffenverein Österreich
JETZT UNTERSTÜTZEN ... https://www.nfvoe.at/

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2925
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von cas81 » Fr 17. Mai 2019, 18:37

@Alaskan454:
Das kann niemand sicher sagen, wie denn auch. Aber entweder es ist dir egal, weil du tot bist. Oder du bist "nur" wegen KV dran, dafür als Krüppel oder mit ner vergewaltigen Frau. Oder oder oder. Meine Vermutung und auch aus der Beobachtung bezüglich Gewaltverbrechen wo der Täter noch mittendrin statt nur dabei war: Unter Todesangst entwickeln die Leute Kräfte und einen Willen, das man sich in die Hose machen könnte. Da ist dann alles wurscht und es wird gebissen und gekratzt, geschlagen und gebrüllt, das berühmte Küchenmesser wird zur Waffe und wenn es sein muss auch der DVD- Player oder Gürtel. Wer dementsprechend reagiert, befindet sich idR in einer NW- Situation und handelt instinktiv richtig. Ohne zu überlegen. Nämlich so, dass die Gefahr, die einen so zum auszucken bringt, auch wirklich gebannt werden kann/könnte und genau das ist rechtlich gedeckt. Der Regelfall ist halt nicht immer, schon klar. Aber Gummischrot = Gummischrott, wenn man Pech hat. Mit anderer Muni brauchst halt mehr Pech. Übrigens, was ist mit Birdshot als Mittelweg? Letalität verringert, Schmerz verstärkt, Wirkung erhöht. Klingt das nicht besser als Gummi und nicht so brutal wie Buck?
Ich weiß es wirklich nicht, aber das erscheint mir zumindest zweckdienlicher als Gummi.
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

eXistenZ
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2198
Registriert: So 9. Mai 2010, 16:32

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von eXistenZ » Fr 17. Mai 2019, 18:57

Musashi hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 09:47
Laut einer Täterbefragung des Kriminologen Klaus Krainz waren Einbrecher schon in den 1990ern mit 25% Wahrscheinlichkeit mit einer Schußwaffe bewaffnet (Brecheisen, Schraubenzieher, ... hat ohnehin jeder mit ). Ein Fünftel hätte vorgehabt bei einem Erwischtwerden die Tat mit Gewalt zu vollenden. Laut dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) ist der typische Einbrecher zu 47,5 Prozent Teil einer Bande von mindestens drei Personen.
Wer bei eh nur 2 zur Verfügung stehenden Schuss (Doppelflinte) hier einen via Gummischrot de facto aufgibt, dem ist nicht mehr zu helfen.
Wieviel von denen hat Gummi-Munition geladen.? Ich rate mal ins Blaue: KEINER
Zuletzt geändert von eXistenZ am Mi 12. Jun 2019, 19:33, insgesamt 1-mal geändert.
Nationaler Feuerwaffenverein Österreich
JETZT UNTERSTÜTZEN ... https://www.nfvoe.at/

Alaskan454
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 647
Registriert: Mi 13. Feb 2019, 11:57

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von Alaskan454 » Fr 17. Mai 2019, 19:15

Da hast schon Recht das es besser klingt mit dem Birdshot und wie gesagt ich kann deine Standpunkte nachvollziehen .Nur wie du schreibst kann man mit dem Gürtel oder einem normalen Schlüssel zwischen den Fingern wen schwer bedienen überhaupt im Gesicht und Kopf Bereich da braucht es im engeren Sinn gar keine Waffe.Das wäre jetzt eben meine Frage ob der Staatsanwalt eine Doppelflinte gegen einen Schlüssel als verhältnismäßig werten würde aber wie gesagt ich traue mich da nicht zu urteilen da mir das juristische Know-how dazu fehlt.
Nur eben wie Styrax vermutlich ungenau geschrieben hat das wenn der nicht beim Anblick der Flinte sofort verschwindet passiert das unvermeidbare ist halt dann unter Umständen auch ein Schuss in den Ofen bzgl der Verhältnismäßigkeit oder nicht? An dem Posting haben wir uns unter Anführungszeichen so verbissen.

PS: Auch wenn du es vielleicht nicht glaubst ich diskutiere gerne mit dir und schätze dich als Diskussionspartner.Weiters nehme ich mir deine Postings sehr wohl zu Herzen und denke über meine eigene Sichtweise nach und hinterfrage diese für mich selbst.

Alaskan454
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 647
Registriert: Mi 13. Feb 2019, 11:57

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von Alaskan454 » Fr 17. Mai 2019, 19:59

@johnboi ich würde wenn ich du wäre mit deinem Vater probieren alle 3 von dir genannten Modelle zu befingern wenn es eine Bockflinte sein soll.
Wie gesagt hatte ich die Derya und die geht wirklich streng wurde beim Verkauf auf WG von einem anderen Besitzer wegen dem angeschrieben ob meine auch so streng zum "brechen" geht. Interessant ist natürlich ob sich dein Vater dann damit altersbedingt nicht wirklich plagt damit.
Zu den anderen kann ich nichts sagen da ich sie weder besessen noch geschossen habe. Aber da die beiden anderen nach HP diverser Händler eh unter die üblichen Verdächtigen fallen würde ich sie wirklich mal selber anschauen und vor Ort entscheiden.

Benutzeravatar
Norander
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 875
Registriert: Fr 16. Dez 2016, 17:19

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von Norander » Fr 17. Mai 2019, 20:21

Ich stelle mal einfach so in den Raum, dass Gummischrot von der Polizei nicht verwendet wird. Wenn das so eine tolle non lethal Munition wäre, würden das doch die Behörden auch verwenden, von wegen Schonung der Person, Menschenrechten und so. In den USA sind meines Wissens nach in Gefängnissen bean bags aus Flinten und pepper balls aus Paintball Markieren im Einsatz.

Wikipedia sagt das Gummischrot aufgrund der unkontrollierbaren Gellerwirking größtenteils durch andere Materialien ersetzet wurde. Rubber projectiles have largely been replaced by other materials as rubber tends to bounce uncontrollably.[5]
If the freedom of speech is taken away then dumb and silent we may be led, like sheep to the slaughter.

George Washington :flags-waveusa:

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2925
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von cas81 » Fr 17. Mai 2019, 20:22

@Alaskan 454:
Ich habe gemeint, dass sich viele Menschen in einer NW- Situation instinktiv so verhalten, dass sie den Angriff abwehren wollen und zwar egal wie -> das Bedrängnis ist dann so groß, dass die Verhältnismäßigleit quasi "automatisch" gegeben ist. Die Situation also indiziert die darauf angepasste Handlung und vice versa lässt die Handlung ggf Rückschlüsse auf die Situation zu. Die tun was unbedingt nötig ist, damit sie sich so schnell wie möglich aus der Gefahrenzone begeben können. Soziopathen und Paranoiker ausgenommen. Das wird natürlich überprüft und ist damit (Haupt)Gegenstand des Ermittlungsverfahrens. Aber hier sage ich im Prinzip: der Mensch beurteilt die extreme Situation instinktiv richtig und handelt ebenfalls instinktiv richtig. Wir reden hier von einem Eindringling, der bereits vorher Anstrengungen unternommen hat, um überhaupt zu dir zu gelangen und sich dann nicht von einer potentiell tödlichen Waffe abschrecken lässt. Da geht jedem die Düse und zwar gewaltig und das zurecht. Es handelt sich ja nicht um einen Pograbscher, sondern um ernsthafte Gefahr, wenn man schon zu einer Waffe greift. Darum ist diese NW- Diskussion in einer nicht völlig gestörten und entmoralisierten Gesellschaft eher für die Katz, mMn. Wird schon passen und tut es ja regelmäßig auch.

Das mit dem Gürtel und Schlüssel verstehe ich nicht. Ich berichte hier von Kämpfen auf Leben und Tod, bei dem die Leute wirklich alles Greifbare instinktiv nutzen, um den Angriff abzuwehren. Weil es nötig ist. Genauso wie die Flinte, wenn diese zur Verfügung steht. Dafür muss sich das Ganze schon einem sehr hohen Risikolevel abspielen, aber auf den Apfeldieb schießt ja sowieso kein normaler Mensch -> s. o.

Danke für die Blumen. Ich tue mir ehrlich gesagt extrem schwer mit dir. Weil ich deine Moral teile, aber Emotion hinter Fakten anstelle. Das tust du nicht und es macht mich rasend, weil du kein Ungustl bist, denn dann fiele es mir leichter. Mit dir also habe ich einen moralisch Gleichgesinnten, der immer wieder anfängt unsachlich über Sachliches zu reden und ich als einigermaßen Sachkundiger folglich nur schwer sachlich mitreden kann, obwohl grundsätzlich Einigkeit in den wichtigen Bereichen besteht. Das frustriert. Jedenfalls danke, dass du zuhörst und drüber nachdenkst, das ist schon viel wert. Wie du siehst, versuche ich das auch.
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

Alaskan454
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 647
Registriert: Mi 13. Feb 2019, 11:57

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von Alaskan454 » Fr 17. Mai 2019, 20:56

Das war so gemeint das der potentielle Eindringling den Bewohner des Hauses mit einem Alltagsgegenstand den jeder wahrscheinlich einstecken hat wie einem Schlüssel zb angreifen und ernsthaft verletzen kann theoretisch.Hab ich in meiner Zeit an der Türe selbst gesehen obwohl ich es selbst nicht geglaubt hätte was mit einem bloßen Wohnungsschlüssel möglich ist,für Verletzungen zu verursachen. Wenn das Opfer jetzt ne Flinte in der Hand hätte um den möglichen Angriff abzuwehren wäre das dann verhältnismäßig??? Weil wenn der Angreifer bewaffnet ist mit einem Messer oder Schusswaffe leuchtet mir das ein aber wie würde das eben bei nem Alltagsgegenstand der als Waffe verwendet wird bzw werden kann ausgelegt?So hab ich das gemeint cas81.

@ Norander Ich war 2007 beim Heer als Piad(Ausbildungsdienst 12 Monate) bei einer KPE Einheit.
Bei der Evaluirung für den Auslandseinsatz wurde damals so vom Gummischrot geschwärmt im Einsatz gegen gewalttätige Demonstranten und als nicht tödliches Wundermittel angepriesen.Aber gut das ist 12 Jahre her und was gestern (12 Jahre) noch für gut befunden wurde kann heute schon der größte Mist sein ohne Frage.Hab mich aber ehrlich gesagt auch seit 2007 nicht mehr damit beschäftigt.

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2925
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von cas81 » Fr 17. Mai 2019, 21:27

Alaskan454 hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 20:56
Das war so gemeint...
Es gibt keine Allgemeingültigkeit. Grundsätzlich wird auf die tatsächliche Gefährlichkeit abgestellt, bei der jeder einzelne Umstand miteinbezogen wird. Größe, Kraft, Kampfsport, Waffe, Wucht des Angriffes, uvm und alles im Verhältnis zum Opfer. Also ja, selbst wenn er gar keine Waffe hat und du aus nachvollziehbaren Gründen um dein Leben fürchten musstest, dann kann die Schrotladung gerechtfertigt sein. Da bewegen wir uns jetzt schon in Richtung Irrtum über die Situation. Es kommt wirklich auf jedes kleine Fitzerl an. Im Prinzip funktioniert das nicht so kompliziert: Was du als "normaler Mensch" als gerechtfertigt ansiehst, wird die Rechtsordnung auch so sehen. Die Frage ist nur, ob der Sachverhalt derartig verdreht wird, dass eine andere Ausgangslage "festgestellt" wird und die daraus resultierende Rechtsfolge nicht mehr an die Wahrheit anknüpfen kann. Was konkret daraus wird, kann dir allein schon deshalb niemand sagen. Aber grundsätzlich darfst du dich gegen jeden rechtswidrigen Angriff mit aller nötigen Gewalt wehren, es aber nicht übertreiben und sogar wenn du dich irrst, kann das ok gehen, solange der Irrtum nachvollziehbar ist. Die NW schlägt schon sehr stark zugunsten des Opfers aus, wenn auch ein strenger Maßstab angelegt wird.
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

Alaskan454
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 647
Registriert: Mi 13. Feb 2019, 11:57

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von Alaskan454 » Fr 17. Mai 2019, 21:31

Danke für deine ausführliche Antwort.

Benutzeravatar
Mauser98Lover
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 355
Registriert: Di 7. Mai 2019, 18:38
Wohnort: Wien Meidling

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von Mauser98Lover » Fr 17. Mai 2019, 22:19

maggus hat geschrieben:
Sa 6. Okt 2018, 15:32
Baikal Couchgun mit Außenliegenden Hähnen...
Kannst auch als Knüpel benutzen zB.
die mit Seitenschloss sind schon praktisch
I sexually identify as a .223 cartridge

Benutzeravatar
Maddin
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2081
Registriert: Sa 21. Nov 2015, 14:03
Wohnort: Graz

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von Maddin » Fr 17. Mai 2019, 22:37

Norander hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 20:21
Ich stelle mal einfach so in den Raum, dass Gummischrot von der Polizei nicht verwendet wird. Wenn das so eine tolle non lethal Munition wäre, würden das doch die Behörden auch verwenden, von wegen Schonung der Person, Menschenrechten und so. In den USA sind meines Wissens nach in Gefängnissen bean bags aus Flinten und pepper balls aus Paintball Markieren im Einsatz.

Wikipedia sagt das Gummischrot aufgrund der unkontrollierbaren Gellerwirking größtenteils durch andere Materialien ersetzet wurde. Rubber projectiles have largely been replaced by other materials as rubber tends to bounce uncontrollably.[5]
Ich weiß nicht ob das wirklich das Problem ist. Gummischrot mag zwar an vielen Oberflächen abprallen, aber wie verhält sich das mit Stahlschrot ? Das schieß ich dann einfach in die Menge und nicht gegen die Hausmauer ? Oder wohin schießt man die Gummischrotladung, wenn die Drittgefährung das große Argument dagegen sein soll ? Wenn Stahlschrot das Ziel nicht trifft fliegt das nämlich etwas weiter und tödlicher als Gummi...

Die Wirkung von Gummischrot ist umstritten. Es gibt genug Videos die ganz einfach eine zweifelhafte Wirkung bescheinigen, wo sich Leute sogar anschießen lassen und nicht mehr als einen blauen Fleck haben. Ich hätte kein Vertrauen in die Stoppwirkung...

usu792
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 201
Registriert: So 24. Jan 2016, 11:39

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von usu792 » Mo 20. Mai 2019, 21:50

Ich finde es sogar sehr wichtig sich mit solchen Szenarien zu Hause auseinanderzusetzen.
Nur dann hat man im Ernstfall auch eventuell eine Chance sein Leben zu schützen...
Die besten Hilfsmittel zur Selbstverteidigung nützen nix wenn man sich nicht ernsthaft damit auseinandersetzt!
Hat nix mit John Wayne Manier zutun, sondern mit dem Wissen was man wie am besten macht.

Vollkommen unabhängig ob man die alte Querflinte vom Opa bereit hält, die super über drüber aufgemotzte Glock oder einen Besenstiel.

Benutzeravatar
Steppenwolf
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 384
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 10:07
Wohnort: Wien

Re: Bockflinte für Home Defense - Welche ist die beste...?!

Beitrag von Steppenwolf » Mo 20. Mai 2019, 22:13

Das ist unbestritten und vollkommen richtig. Dennoch kommt es immer anders und zweitens, als man denkt.
Im Fall der Fälle ist jedes mittel recht. Nur in diesen Thema geht es um die "beste Bockflinte" für die home def.
Hab mir auch schon überlegt eine HA Flinte zu zu legen nur zu teuer ist der Platz auf der WBK :(
Das Original kann sich Fehler erlauben, die Kopie muss perfekt sein

Antworten