Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Rund um den Schiesssport: Technik, Erfahrungen, Tipps und Tricks
Benutzeravatar
POI
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 117
Registriert: So 25. Feb 2018, 11:34

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von POI » Fr 8. Nov 2019, 16:47

Aardvark hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 16:36
Steelman hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 12:31
Aardvark hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 09:15

Dann erklär mir mal genau, was in meinem 2ten Satz falsch ist.
Oder bist dir wieder mal zu gut für konkrete Argumente?
Du schlägst hier einen Ton an, den kannst bei deiner Frau vielleicht anbringen, hier jedenfalls nicht :headslap:
Was bildest du dir ein wer du bist?

1. Was falsch ist hat dir doc steel erklärt.

2. Dir gegenüber brauche ich nicht zu argumentieren.

3. Wenn dir mein Ton nicht passt kannst mich ignorieren od. beim Salzamt Beschwerde einlegen.

4. Ich bin der, der MEHRERE JAHRZEHNTE Erfahrung im WL hat.

ba ba und foi ned
Danke, du bestätigst hiermit meinen Verdacht, dass du keine Kinderstube hast.
Wie du dich hier aufführst ist unterste Schublade, aber leider nix neues.
das sind die schweren jungs wie der name stahlmann schon sagt. Die sind einfach so.

Benutzeravatar
gynta
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 312
Registriert: Fr 1. Feb 2019, 19:47

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von gynta » Fr 8. Nov 2019, 17:19

doc steel hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 15:46
aber sprengen wirds da nix. ...soviel zur theorie.
Na also. Geht doch.
Manchmal ist eine kurze Antwort auf eine direkte Frage halt doch am besten.
Mehr war auch (noch) nicht gefragt.
Fazit: Die Mehrheit der Antworten spricht sich gegen eine Katastrophe aus.
Schön, daß ich nicht alleine da stehe mit meiner Einschätzung.

Alaskan454
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1031
Registriert: Mi 13. Feb 2019, 11:57

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von Alaskan454 » Fr 8. Nov 2019, 18:19

Lieber Aardvark das soll ein kleiner Anstoß sein und betrachte es nicht als Kritik.
Ich kann mir gut vorstellen das dich das geärgert hat das dir Steelmann eine Ahnungslosigkeit unterstellt(Kann ich selbst nicht beurteilen da ich kein WL bin). Das man nicht mit jedem kann ist menschlich aber in gewisser Weise unterstellst du ihm das er zu seiner Frau ungut ist und mit der "Kinderstube" beleidigst du seine Eltern die vielleicht gar nicht mehr leben. Geh in dich selbst und überleg mal für dich selbst was du so jemanden antworten würdest? Da ist Ba ba & foi ned in meinen Augen noch recht diplomatisch. Wenn du mit ihm nicht kannst dann ignoriere ihn wie er dir das vorgeschlagen hat aber lass das persönlich werden überhaupt im Bezug auf Familie bitte weg,weil das gehört sich wirklich nicht.
Lg
22.lr, 9mm, 44.Magnum & 454.Casull

Benutzeravatar
Steelman
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1804
Registriert: Di 12. Okt 2010, 23:28
Wohnort: Wien

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von Steelman » Fr 8. Nov 2019, 20:12

Alaskan454 hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 18:19
Lieber Aardvark das soll ein kleiner Anstoß sein und betrachte es nicht als Kritik.
Ich kann mir gut vorstellen das dich das geärgert hat das dir Steelmann eine Ahnungslosigkeit unterstellt(Kann ich selbst nicht beurteilen da ich kein WL bin). Das man nicht mit jedem kann ist menschlich aber in gewisser Weise unterstellst du ihm das er zu seiner Frau ungut ist und mit der "Kinderstube" beleidigst du seine Eltern die vielleicht gar nicht mehr leben. Geh in dich selbst und überleg mal für dich selbst was du so jemanden antworten würdest? Da ist Ba ba & foi ned in meinen Augen noch recht diplomatisch. Wenn du mit ihm nicht kannst dann ignoriere ihn wie er dir das vorgeschlagen hat aber lass das persönlich werden überhaupt im Bezug auf Familie bitte weg,weil das gehört sich wirklich nicht.
Lg

@Alaskan!

Der liebe Aardvark ist eh schon einigen usern unangenehm aufgefallen, wie ich aus einigen PN´s erfahren habe.
Ich bin also nicht der Einzige, der von solchen Typen die beleidigend werden wenn ihnen die Argumente fehlen mit dem Inhalt der übelsten Schmutzkübeln beworfen werde.

Aber ich bin eigentlich froh, dass es solche Typen gibt, denn nichts ist erheiternder als deren Kommentare zu lesen.
Und last but not least: Um mich zu beleidigen müssten einige spezielle user früher aufstehen u. noch a paar Knödel essen.

LG Steelman

Als Nachtrag will ich noch beim TS ein SORRY anbringen, dafür das dieser thread ordentlich OT wurde.
Mangelnde Vorbereitung ist die Vorbereitung auf das Versagen

Benutzeravatar
Steelman
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1804
Registriert: Di 12. Okt 2010, 23:28
Wohnort: Wien

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von Steelman » Sa 9. Nov 2019, 01:02

POI hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 16:47
Aardvark hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 16:36
Steelman hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 12:31



1. Was falsch ist hat dir doc steel erklärt.

2. Dir gegenüber brauche ich nicht zu argumentieren.

3. Wenn dir mein Ton nicht passt kannst mich ignorieren od. beim Salzamt Beschwerde einlegen.

4. Ich bin der, der MEHRERE JAHRZEHNTE Erfahrung im WL hat.

ba ba und foi ned
Danke, du bestätigst hiermit meinen Verdacht, dass du keine Kinderstube hast.
Wie du dich hier aufführst ist unterste Schublade, aber leider nix neues.
das sind die schweren jungs wie der name stahlmann schon sagt. Die sind einfach so.

Tja, thats life.

Ach übrigens: Bist du eigentlich zu faul um einen eigenen Avatar zu kreieren?
Falls es dir noch nicht aufgefallen ist: Du verwendest da einen Avatar eines anderen users, der um viele Jahre länger im Forum ist als du.
Und der ausserdem (im Gegensatz zu dir) hier keinen Blödsinn verzapft sondern durch seine fachliche Kompetenz hier eine äusserst guten Ruf genießt.

Also wie wär´s, falls dir etwas daran liegt eine gute Reputation zu erwerben.
Mangelnde Vorbereitung ist die Vorbereitung auf das Versagen

Benutzeravatar
doc steel
MUSCLEGUNNER
MUSCLEGUNNER
Beiträge: 8150
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:02
Wohnort: Palazzo Anzolo Rafael, Venezia

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von doc steel » Sa 9. Nov 2019, 07:03

is jetzt bald a ruh????

jo mir san alle weltmeister und die besten von alles und aus.
ying yang
der gscheite & der blöde
gut und böse
das ist das gleichgewicht des seins, wir brauchen einander.
lg,
doc steel

https://www.bioresonanz-praxis.at/
*******************************************

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3119
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von cas81 » Sa 9. Nov 2019, 07:54

In Österreich gibt's aber Ying, Yang und Wurscht.

Außerdem sind Ego Wars immer lustig.

Man kann also sagen, dass es in erster Linie darauf ankommt, ob der Schlabo im komplett geschlossenen oder ganz leicht geöffneten Zustand (Verschluss) auf das Zündhütchen trifft. Macht Sinn, führt aber zu einer anderen Frage: an diesem Punkt macht es doch noch einen Unterschied, ob voll unterstütztes Patronenlager oder nicht? Da müsste dann wirklich jeder viertel Millimeter relevant sein: Je mehr von der Patrone frei liegt, desto mehr Gase werden unkontrolliert ins Freie entlassen und das nicht bloß verhältnismäßig. Richtig?

(Und das natürlich recht unabhängig vom Druck)
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

LichtgestaIt
Beiträge: 1
Registriert: Fr 8. Feb 2019, 12:48

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von LichtgestaIt » Sa 9. Nov 2019, 18:38

Was mir als eignetlich stiller Mitleser hier in letzter Zeit auffällt ist, dass von gewissen Leuten hier eine ungute Stimmung reingebracht wird, vor allem von jenen, die sich für was besseres halten.
In einem Forum jermanden unbegründet von der Seite anzufahren ist völlig unnötig.
Wenn jemand einen Blödsinn schreiben sollte, dann kann es doch wohl nicht so schwer sein, wenn die Sachlage eigentlich klar ist, dass auch zu argumentieren.
Und von Fakten kann ich hier bei weitem nichts erkennen, es wird lediglich allgemein angenoimmen.
Der Verweis mit der fehlenden Kinderstube war jetzt vielleicht im Sinne der Beruhigung nicht
hielfreich, aber jedenfalls nicht unberechtigt, denn so führt man sich nicht auf.

Benutzeravatar
Kapselpracker
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1264
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 14:16
Wohnort: Wien

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von Kapselpracker » Sa 9. Nov 2019, 19:15

LichtgestaIt hat geschrieben:
Sa 9. Nov 2019, 18:38
Was mir als eignetlich stiller Mitleser hier in letzter Zeit auffällt ist,.....
Uiuiui,.... Na du traust dich was,.... jetzt nehmen sicher einige schon Anlauf :lol: :lol: :lol:
Bild

Benutzeravatar
Steelman
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1804
Registriert: Di 12. Okt 2010, 23:28
Wohnort: Wien

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von Steelman » Sa 9. Nov 2019, 20:15

cas81 hat geschrieben:
Sa 9. Nov 2019, 07:54

Man kann also sagen, dass es in erster Linie darauf ankommt, ob der Schlabo im komplett geschlossenen oder ganz leicht geöffneten Zustand (Verschluss) auf das Zündhütchen trifft. Macht Sinn, führt aber zu einer anderen Frage: an diesem Punkt macht es doch noch einen Unterschied, ob voll unterstütztes Patronenlager oder nicht? Da müsste dann wirklich jeder viertel Millimeter relevant sein: Je mehr von der Patrone frei liegt, desto mehr Gase werden unkontrolliert ins Freie entlassen und das nicht bloß verhältnismäßig. Richtig?

(Und das natürlich recht unabhängig vom Druck)
Du hast da 2 Dinge die im Regelfall getrennt zu betrachten sind miteinander vermischt.

Nimm also eine X-beliebige, natürlich nicht verbastelte (daher serienmäßige) u. voll funktionsfähige Pistole mit verriegelten Verschluß. Als Beispiel Glock u. natürlich viele andere.
Wenn du den Verschluß mit der2. Hand gaaaaanz langsam die letzten paar mm nach vorne in seine Endlage gleiten lässt, siehst du das eine Patrone (aus Sicherheitsgründen eine Dummy) bereits voll im Patronenlager ist, obwohl an dieser Stelle die Verrigelung noch nicht eingegriffen hat.
Da der Unterbrecher vom Verschluß gesteuert wird, sollte an jener Position eine Schußauslösung noch nicht möglich sein.
Erst wenn sich die Verrigelung vollflächig im Eingriff befindet (das ist dann noch ein ca 1,5mm weiterer Weg) darf der Unterbrecher eingreifen, d.h. seine Tätigkeit. zwischen Abzug u. Schlagbolzen ( je nach Bauart zB 1911 Abzugstange-Abzugsstollen-Schlagstück) zu unterbrechen beenden.


Uff! So technische Erklärungen benötigen leider lange Sätze die vermutlich grammatikalisch falsch klingen.
Ich hoffe ich habe es verständlich rüber gebracht.

Zum Thema voll/wenig unterstütztes Patronenlager ggf später.
Mangelnde Vorbereitung ist die Vorbereitung auf das Versagen

Benutzeravatar
cas81
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3119
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 17:44
Wohnort: Wien

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von cas81 » Sa 9. Nov 2019, 20:32

Interessant. Sehr sogar. Wird ausprobiert. Danke für diese Erklärung!
GTRRU - Gumbear Tactical Rapid Response Unit
Beiträge zu rechtlichen Themen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung und sind nicht als Rechtsberatung, verbindlicher Ratschlag, oder sachkundige Auskunft zu betrachten.

mastercrash
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 404
Registriert: Do 28. Apr 2016, 17:27

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von mastercrash » Sa 9. Nov 2019, 20:43

Steelman hat geschrieben:
Sa 9. Nov 2019, 20:15
Erst wenn sich die Verrigelung vollflächig im Eingriff befindet (das ist dann noch ein ca 1,5mm weiterer Weg) darf der Unterbrecher eingreifen, d.h. seine Tätigkeit. zwischen Abzug u. Schlagbolzen ( je nach Bauart zB 1911 Abzugstange-Abzugsstollen-Schlagstück) zu unterbrechen beenden.
Wenn ich bei meiner (teil)gespannten Glock den Schlitten nur minimal (zB 1mm) zurückziehe geht der Abzug schon leer. Wenn man daher in eine 9x19 Glock eine Patrone mit 2mm längere Hülse ins Patronenlager gibt und die abfeuern will müsste man vermutlich mit einem Hammer nachhelfen, bis der Schlitten so weit vorne ist, dass der Schlagbolzen überhaupt losgeht. Zumindest bei einer Glock sehe ich da keine Gefahr. Bei anderen Waffen ist die Gefahr vielleicht größer, weil die auch bei mehr Abstand schon nicht mehr unterbrechen... Wenn ich im Vergleich in mein AR-15 eine (woher auch immer genommene) 5,56x47 oder sogar noch etwas länger geben würde, wäre dem das sicherlich egal... der Schuss würde sehr wahrscheinlich brechen obwohl die Hülse noch weit aus dem Lager rausschaut.
Glock 19 Gen 4 @ 9x19
AR-15 M4 @ 5.56x45

Benutzeravatar
Steelman
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1804
Registriert: Di 12. Okt 2010, 23:28
Wohnort: Wien

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von Steelman » Sa 9. Nov 2019, 20:48

LichtgestaIt hat geschrieben:
Sa 9. Nov 2019, 18:38
Was mir als eignetlich stiller Mitleser hier in letzter Zeit auffällt ist, dass von gewissen Leuten hier eine ungute Stimmung reingebracht wird, vor allem von jenen, die sich für was besseres halten.
In einem Forum jermanden unbegründet von der Seite anzufahren ist völlig unnötig.
Wenn jemand einen Blödsinn schreiben sollte, dann kann es doch wohl nicht so schwer sein, wenn die Sachlage eigentlich klar ist, dass auch zu argumentieren.
Und von Fakten kann ich hier bei weitem nichts erkennen, es wird lediglich allgemein angenoimmen.
Der Verweis mit der fehlenden Kinderstube war jetzt vielleicht im Sinne der Beruhigung nicht
hielfreich, aber jedenfalls nicht unberechtigt, denn so führt man sich nicht auf.

Es gab hier vor langer Zeit (die Alten unter den usern werden sich erinnern) eine user der sich Lichtgestalt nannte.
Ich habe keine Ahnung, was aus ihm geworden ist, aber so wie er sind auch andere user in der versenkung Verschwunden.

Nun, das ist an u. für sich harmlos, was mich jedoch stutzig macht ist ein neuer user mit gleichem Namen.

Aber gehen wir von der Überlegung aus, das alles seine Richtigkeit hat, dann finde ich es äusserst befremdlich, wenn der stille Mitleser glaubt, hier bei seinem ersten Beitrag bereits Kritik üben zu müssen.

Wenn du von Fakten nichts erkennen kannst, dann wäre meine Empfehlungn den gesamten thread sinnerfassen zu lesen.
Es wird dir dann auffallen, dass (zugegeben auch einige OT´s) sehr wohl Fakten diskutiert wurden.

Darum liebe/r Lichtgestallt dir ins Stammbuch geschrieben: Gegen konstruktive Kritik ist kein Einwand zu erheben, jedoch sollte der Kritiker vorerst die Hintergründe erforschen u. im weiteren sachliche, zum Thema passende Beiträge verfassen.

@ an den TS:
Da dieser thread wieder OT wurde, will ich dir gegenüber ein deutliches SORRY zum Ausdruck bringen.
Mangelnde Vorbereitung ist die Vorbereitung auf das Versagen

Benutzeravatar
Steelman
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1804
Registriert: Di 12. Okt 2010, 23:28
Wohnort: Wien

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von Steelman » Sa 9. Nov 2019, 21:24

Steelman hat geschrieben:
Sa 9. Nov 2019, 20:48
LichtgestaIt hat geschrieben:
Sa 9. Nov 2019, 18:38
Was mir als eignetlich stiller Mitleser hier in letzter Zeit auffällt ist, dass von gewissen Leuten hier eine ungute Stimmung reingebracht wird, vor allem von jenen, die sich für was besseres halten.
In einem Forum jermanden unbegründet von der Seite anzufahren ist völlig unnötig.
Wenn jemand einen Blödsinn schreiben sollte, dann kann es doch wohl nicht so schwer sein, wenn die Sachlage eigentlich klar ist, dass auch zu argumentieren.
Und von Fakten kann ich hier bei weitem nichts erkennen, es wird lediglich allgemein angenoimmen.
Der Verweis mit der fehlenden Kinderstube war jetzt vielleicht im Sinne der Beruhigung nicht
hielfreich, aber jedenfalls nicht unberechtigt, denn so führt man sich nicht auf.

Es gab hier vor langer Zeit (die Alten unter den usern werden sich erinnern) eine user der sich Lichtgestalt nannte.
Ich habe keine Ahnung, was aus ihm geworden ist, aber so wie er sind auch andere user in der versenkung Verschwunden.

Nun, das ist an u. für sich harmlos, was mich jedoch stutzig macht ist ein neuer user mit gleichem Namen.

Aber gehen wir von der Überlegung aus, das alles seine Richtigkeit hat, dann finde ich es äusserst befremdlich, wenn der stille Mitleser glaubt, hier bei seinem ersten Beitrag bereits Kritik üben zu müssen.

Wenn du von Fakten nichts erkennen kannst, dann wäre meine Empfehlungn den gesamten thread sinnerfassen zu lesen.
Es wird dir dann auffallen, dass (zugegeben auch einige OT´s) sehr wohl Fakten diskutiert wurden.

Darum liebe/r Lichtgestallt dir ins Stammbuch geschrieben: Gegen konstruktive Kritik ist kein Einwand zu erheben, jedoch sollte der Kritiker vorerst die Hintergründe erforschen u. im weiteren sachliche, zum Thema passende Beiträge verfassen.

@ an den TS:
Da dieser thread wieder OT wurde, will ich dir gegenüber ein deutliches SORRY zum Ausdruck bringen.


Sieh´mal einer an:

Wir haben da eine Lichtgestalt, registriert 08.02.2019 mit einem Beitrag.

Dann haben wir eine zweite Lichtgestalt, registriert 02.01.2011 mit 1133 Beiträgen, zB 30.08.2016 bei "tragbare Funkgeräte"

Das gibt Stoff zum Nachdenken
Mangelnde Vorbereitung ist die Vorbereitung auf das Versagen

Papa Bär
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 433
Registriert: Di 6. Feb 2018, 10:13

Re: Falsche Patrone (Kaliber) in der Packung - Gefährlich?

Beitrag von Papa Bär » Sa 9. Nov 2019, 21:27

Steelman hat geschrieben:
Sa 9. Nov 2019, 20:48
Darum liebe/r Lichtgestallt dir ins Stammbuch geschrieben: Gegen konstruktive Kritik ist kein Einwand zu erheben, jedoch sollte der Kritiker vorerst die Hintergründe erforschen u. im weiteren sachliche, zum Thema passende Beiträge verfassen.
Sag mal....DU redest von konstruktiver Kritik, nachdem du in der Antwort, die das ganze Kasperltheater in Gang gebracht hat, dem Poster aus dem Nichts Ahnungslosigkeit hinwirfst OHNE es zu begründen, und kommst danach noch mit einem beleidigten "Ich kenn mich aus" "Ich brauch dir Depp garnix erklären" daher?
Du bist ja an der Realität völlig vorbei.
Entschuldige dich lieber, damit wir diesen Unsinn vergessen können. :doh:
Bei Politikern ist es einfach zu erkennen, wenn sie lügen - Die Lippen bewegen sich.

Gesperrt