Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Von Waffenpflege bis hin zu Pimp my gun!
Online
Benutzeravatar
Peanut
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 376
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 10:29

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von Peanut » So 27. Jan 2019, 10:44

Die Frage die ich mir bei den Mittel immer stelle , wenn ich das auftrage entsteht eine unsichtbare Keramik Schicht auf der Waffe ( so weit ich das verstanden habe ) woran merke ich dann das die Schicht langsam wieder zu Ende geht und ich sie wieder behandeln muss ? Wird ja nicht ewig halten ! Und wenn ich das zu oft mache wird die Schicht ja bei jedem mal dicker und dicker und zu dick ist sicher auch nicht ideal ?

Lg
Stefan
Der immense Usus exterritorialer Vokabeln in der germanistischen ich Linguistik ist mit dezidiertem Fanatismus auf das maximale Minimum zu reduzieren!

Sig Sauer P226 Legion
Sig Sauer 516

Benutzeravatar
panhandle
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 850
Registriert: Do 9. Jun 2016, 16:53
Wohnort: Graz

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von panhandle » So 27. Jan 2019, 11:36

Peanut hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 10:44
Die Frage die ich mir bei den Mittel immer stelle , wenn ich das auftrage entsteht eine unsichtbare Keramik Schicht auf der Waffe ( so weit ich das verstanden habe ) woran merke ich dann das die Schicht langsam wieder zu Ende geht und ich sie wieder behandeln muss ? Wird ja nicht ewig halten ! Und wenn ich das zu oft mache wird die Schicht ja bei jedem mal dicker und dicker und zu dick ist sicher auch nicht ideal ?

Lg
Stefan
Da bildet sich so keine "dickere" Schicht, da Du ja die damit behandelte (Ober)Fläche nach dem auftragen mit einem sauberen Fetzen eh abwischen solltest....

Das Fluni verbleibt ja nur in den Poren...

g
willi
Die Wahrheit gebraucht nicht immer schöne Worte, aber schöne Worte entsprechen auch nicht immer der Wahrheit.

Benutzeravatar
panhandle
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 850
Registriert: Do 9. Jun 2016, 16:53
Wohnort: Graz

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von panhandle » So 27. Jan 2019, 11:53

doc steel hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 08:44
Balistix hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2017, 11:41
Gibt es Waffenteile, die man tunlichst von Flunatec fernhalten sollte?
Abzug.
Alles was irgendwie mit dem Abzug zu tun hat sollte nicht geölt, geschmiert oder was weiss ich werden. I red jetzt von KW.
Dort hat Fluna Tec und alle anderen Schmier-Saftln nix verloren.
So Du durch das "schmieren" eine nasse Oberfläche herstellst ( und dieses "Saftl" auch so stehen lässt) gebe ich Dir recht...

Wenn Du aber diese Teile zb. mit dem Fluni "richtig" behandelst - also ned gleich in die Abzugsgruppe spritzt und den Saft da stehen lässt - würde ich da kein problem sehen bzw. konnte ich da bis jetzt nix negatives bemerken....

Ich nehme an, Du beziehst Dich auf den Umstand, das bei "nasser" Anwendung die Gefahr der "Schlammbildung" des Schmiermittels mit Staub, Pulverschmauch, Dreck usw bildet.... das ist natürlich nicht erwünscht.

So man die Abzugsgruppe zerlegt ( ja, wer macht das wirklich ?) und das Fluni nach dem auftragen - wie vorgesehen/empfohlen - mit einem reinem Fetzen abwischt, ist das kein Problem.... so zumindest meine Erfahrung(en).

g
willi
Die Wahrheit gebraucht nicht immer schöne Worte, aber schöne Worte entsprechen auch nicht immer der Wahrheit.

Online
Benutzeravatar
Peanut
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 376
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 10:29

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von Peanut » So 27. Jan 2019, 11:59

panhandle hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 11:36
Peanut hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 10:44
Die Frage die ich mir bei den Mittel immer stelle , wenn ich das auftrage entsteht eine unsichtbare Keramik Schicht auf der Waffe ( so weit ich das verstanden habe ) woran merke ich dann das die Schicht langsam wieder zu Ende geht und ich sie wieder behandeln muss ? Wird ja nicht ewig halten ! Und wenn ich das zu oft mache wird die Schicht ja bei jedem mal dicker und dicker und zu dick ist sicher auch nicht ideal ?

Lg
Stefan
Da bildet sich so keine "dickere" Schicht, da Du ja die damit behandelte (Ober)Fläche nach dem auftragen mit einem sauberen Fetzen eh abwischen solltest....

Das Fluni verbleibt ja nur in den Poren...

g
willi
Aber Fluni bildet sicher auch wieder Poren die es dann beim zweiten Aufträgen wieder verschließt usw denke ich mal .

Vll mach ich mir einfach zuviele Gedanken .

Bei meinem Schweizer Automatenfett seh ich halt ob was oben ist oder nicht 🙈

So: hab es selber nicht getestet und wenn alle hier so begeistert sind kann ich es für mich ja auch mal anschauen :)
Der immense Usus exterritorialer Vokabeln in der germanistischen ich Linguistik ist mit dezidiertem Fanatismus auf das maximale Minimum zu reduzieren!

Sig Sauer P226 Legion
Sig Sauer 516

Alkaros
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 18
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 14:05

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von Alkaros » So 27. Jan 2019, 14:14

Norander hat geschrieben:
Fr 25. Jan 2019, 20:38
:banana-gotpics:
Ich habe vermutlich noch keine Freigabe für eigene Bilder, zumindest finde ich keinen Button ausgenommen den für (http://) und ich weis nicht auf welchen Anbieter ich meine Bilder legen soll.

lg
Alkaros

Alkaros
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 18
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 14:05

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von Alkaros » So 27. Jan 2019, 14:25

panhandle hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 11:53
doc steel hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 08:44
Balistix hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2017, 11:41
Gibt es Waffenteile, die man tunlichst von Flunatec fernhalten sollte?
Abzug.
Alles was irgendwie mit dem Abzug zu tun hat sollte nicht geölt, geschmiert oder was weiss ich werden. I red jetzt von KW.
Dort hat Fluna Tec und alle anderen Schmier-Saftln nix verloren.
So Du durch das "schmieren" eine nasse Oberfläche herstellst ( und dieses "Saftl" auch so stehen lässt) gebe ich Dir recht...

Wenn Du aber diese Teile zb. mit dem Fluni "richtig" behandelst - also ned gleich in die Abzugsgruppe spritzt und den Saft da stehen lässt - würde ich da kein problem sehen bzw. konnte ich da bis jetzt nix negatives bemerken....

Ich nehme an, Du beziehst Dich auf den Umstand, das bei "nasser" Anwendung die Gefahr der "Schlammbildung" des Schmiermittels mit Staub, Pulverschmauch, Dreck usw bildet.... das ist natürlich nicht erwünscht.

So man die Abzugsgruppe zerlegt ( ja, wer macht das wirklich ?) und das Fluni nach dem auftragen - wie vorgesehen/empfohlen - mit einem reinem Fetzen abwischt, ist das kein Problem.... so zumindest meine Erfahrung(en).

g
willi
Ein Bekannter (kein Waffenbesitzer) hat seine Schreckschusswaffe Walther PPQ zu Silvester mit Graphit geschmiert, danach hatte sie Vollautomatik Funktion. Er hat sich so erschrocken dass er das Ding an dem Tag nicht mehr anrührte.

lg
Alkaros

kuni
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2199
Registriert: Sa 24. Mär 2012, 15:36

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von kuni » So 27. Jan 2019, 14:36

Alkaros hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 14:14
Norander hat geschrieben:
Fr 25. Jan 2019, 20:38
:banana-gotpics:
Ich habe vermutlich noch keine Freigabe für eigene Bilder, zumindest finde ich keinen Button ausgenommen den für (http://) und ich weis nicht auf welchen Anbieter ich meine Bilder legen soll.

lg
Alkaros
Ich verwende https://abload.de/ - kleiner Anbieter, Bilder können ohne Werbung direkt eingebunden werden


Info dazu: app.php/help/faq#f3r3

Alkaros
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 18
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 14:05

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von Alkaros » So 27. Jan 2019, 14:52

kuni hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 14:36
Alkaros hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 14:14
Norander hat geschrieben:
Fr 25. Jan 2019, 20:38
:banana-gotpics:
Ich habe vermutlich noch keine Freigabe für eigene Bilder, zumindest finde ich keinen Button ausgenommen den für (http://) und ich weis nicht auf welchen Anbieter ich meine Bilder legen soll.

lg
Alkaros
Ich verwende https://abload.de/ - kleiner Anbieter, Bilder können ohne Werbung direkt eingebunden werden


Info dazu: app.php/help/faq#f3r3
Danke für den Tipp:
Zum Vergleich mit der Stahltrommel kann man einen leichten Lila Touch erkennen.
Bild

lg
Alkaros

Benutzeravatar
panhandle
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 850
Registriert: Do 9. Jun 2016, 16:53
Wohnort: Graz

Re: Frage zum schmierstoff Fluna Tec

Beitrag von panhandle » So 27. Jan 2019, 19:32

Zitat Alkaros: >>>Ein Bekannter (kein Waffenbesitzer) hat seine Schreckschusswaffe Walther PPQ zu Silvester mit Graphit geschmiert, danach hatte sie Vollautomatik Funktion. Er hat sich so erschrocken dass er das Ding an dem Tag nicht mehr anrührte.<<<

Hmmm.... wobei ich meine, dass hier eher eine nicht korrekte "Ablaufsteuerung" in der Abzugseinheit wohl mitverantwortlich für dieses Problem war....und das Graphit hat's dann noch "begünstigt".

Mein Vorgehen dahingehend ist, das ich den Krempl zerlege und ordentlich mittels Bremsenreiniger säubere.... wichtig ist, das die Teile wirklich ÖL/Fettfrei sind.....

Dann mit Fluni einsprühen und mit einem sauberen Fetzen "einreiben"....eben solange bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist und dann kann sich da auch kein "Schmodder" bilden, der in weiterer Folge durchaus mechanische Probleme verursachen kann.

g
willi
Die Wahrheit gebraucht nicht immer schöne Worte, aber schöne Worte entsprechen auch nicht immer der Wahrheit.

Antworten