Liebe Nutzer
TapaTalk hat vor einigen Tagen seine PrivacyTerms zur Erfüllung der DSGVO Bestimmungen geändert. Nach Prüfung durch unsere Anwälte sind diese Änderungen nicht ausreichend, wir mussten TapaTalk daher deaktivieren und ersuchen um Euer Verständnis. Euer PULVERDAMPF-Team

Sportschiessen im Lebenslauf erwähnen?

Alles was sonst nirgends wirklich reinpasst! Tabu sind: Politik und Religion (sofern kein Waffenbezug)
Benutzeravatar
Ares
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 791
Registriert: Mi 30. Dez 2015, 10:19

Re: Sportschiessen im Lebenslauf erwähnen?

Beitragvon Ares » Di 17. Jul 2018, 08:19

Wenn nach Hobbys gefragt wird, dann aus dem Grund um zu eruieren, ob der Proband Sportarten ausübt, die mit erhöhtem Verletzungsrisiko verbunden sind (Alpines Skifahren, Paragleiten, Freiklettern, Motorsport, Reiten etc.) und dem Unternehmen dadurch Nachteile entstehen könnten.
Schießsport zählt da nicht dazu. Angeben würde ich es trotzdem nicht. Möchte nicht, dass außer meiner Familie noch wer weiß (Pulverdampfler ausgenommen :mrgreen: ), ob, welche und wie viel Schusswaffen in meinem Besitz sind.
Dulce bellum inexpertis

Benutzeravatar
scavenger
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 106
Registriert: Do 16. Feb 2012, 21:40

Re: Sportschiessen im Lebenslauf erwähnen?

Beitragvon scavenger » Di 17. Jul 2018, 09:36

Man sollte sich imho schon darüber im Klaren sein, ob man sich für eine Arbeitsstelle bewirbt, oder ob man die "Über Mich" Seite im Stammbuch von Freunden ausfüllt. Hobbies gehen einen potentiellen Dienstgeber per se mal rein gar nichts an. Über Soft Skills kann man gerne im weiteren Verlauf sprechen. Wenn eine neutrale Bewerbung jedoch wegen der "fehlenden" Angabe von Hobbies schon durchs Raster fällt, dann ist der potentielle Dienstgeber mir persönlich zu neugierig.
Man ist kein Sklave sondern Dienstleister für einen Dienstgeber - derjenige darf gerne darüber bestimmen was ich in meiner Dienstzeit mache, aber sicher nicht was mir zu gefallen hat wenn ich mich ausgestempelt hab :)

fast12
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 204
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 19:27

Re: Sportschiessen im Lebenslauf erwähnen?

Beitragvon fast12 » Do 19. Jul 2018, 16:37

Papa Bär hat geschrieben:Würde ich mir 5x überlegen sowas anzugeben. Wir sehen ja gerde an einem Beispiel, wo es um eine etwaige Verleumdung gehen könnnte, was sowas antichten kann.
Sportschiessen ist mit Mountainbiking halt einfach nicht auf die selbe Stufe zu setzen.
Wären wir in Amerika, wäre das vielleicht etwas anderes. aber bei uns sind ja automatisch alle WBK Besitzer potenzielle Massen mörder.
Aber genau das ist auch der Grund warum sich "Experten" steiten, ob Hobbys im CV etwas zu suchen haben. du hast damit nämlich eine gute 50% Chance dein Gegenüber vor dem ersten gesprochenen Wort zu verärgern.
Ich würds nicht angeben.


Bei meinem Chef wärst mit Mountainbiken unten durch, der is nämlich Waldbesitzer und kann sich den ganzen Tag drüber aufregen :lol:


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste