Bitte beachten Sie die neuen Nutzungsbestimmungen auf viewtopic.php?f=41&p=816443#p816443 und Spenden Sie für das Forum.

Wiedergeladene Munition verkaufen?

Was ist erlaubt, was ist verboten und wie kommt man eigentlich zu einer WBK?
Forumsregeln
Jeder User in diesem Unterforum ist verpflichtet, seine waffenrechtlich relevanten Aussagen nach bestem Wissen und Gewissen zu tätigen und diese soweit möglich sorgfältig mit entsprechender Judikatur, Paragrafen und/oder sonstigen brauchbaren Quellen zu untermauern. Dieses Unterforum gibt ausschließlich Rechtsmeinungen einzelner User wieder. Daher wird von Seiten des Forums keine Haftung für getätigte Aussagen übernommen. Es besteht keine Gewähr auf die Richtigkeit der veröffentlichten Aussagen. Dieses Unterforum kann eine persönliche Beratung durch Rechtsexperten niemals ersetzen. Aus den wiedergegebenen Rechtsmeinungen erwachsen Dritten weder Rechte noch Pflichten.
Benutzeravatar
Flolito
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2138
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 20:26

Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von Flolito » Di 14. Jan 2020, 20:08

Hallo Forum!

Eine letztens begonnene Stammtischdiskussion führt leider zu keinem Ergebnis und deswegen dachte ich mir ich stelle hier eine Frage die sich sicher auch schon der ein oder andere gefragt hat! Es gibt zwar einen ähnlichen Tread hier aber der geht in eine andere Richtung.

Was muss alles erfüllt sein um selber wiedergeladene Munition in Österreich verkaufen zu können? Bzw wäre es möglich ohne eigenes Waffengewerbe wiedergeladene Munition an einen Händler zu verkaufen der diese weiterverkauft?
Es gibt ja keinen Wiederladeschein und eigentlich müsste ja eine Prüfung beim Beschussamt reichen!? Welches Gewerbe könnte man anmelden um eine Rechnung ausstellen zu können?

mfg Flo

gewo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 27020
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 12:09
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von gewo » Di 14. Jan 2020, 20:34

Flolito hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 20:08
Hallo Forum!

Eine letztens begonnene Stammtischdiskussion führt leider zu keinem Ergebnis und deswegen dachte ich mir ich stelle hier eine Frage die sich sicher auch schon der ein oder andere gefragt hat! Es gibt zwar einen ähnlichen Tread hier aber der geht in eine andere Richtung.

Was muss alles erfüllt sein um selber wiedergeladene Munition in Österreich verkaufen zu können? Bzw wäre es möglich ohne eigenes Waffengewerbe wiedergeladene Munition an einen Händler zu verkaufen der diese weiterverkauft?
Es gibt ja keinen Wiederladeschein und eigentlich müsste ja eine Prüfung beim Beschussamt reichen!? Welches Gewerbe könnte man anmelden um eine Rechnung ausstellen zu können?

mfg Flo
um wiedergeladene munition gewerblich verkaufen zu dürfen brauchst du eine buechsenmachergewerbeberechtigung,
ggf eingeschränkt auf den verkauf wiedergeladener munition

als Waffenhändler darfst du es nicht
Termine ausserhalb unserer Öffnungszeiten die bereits reserviert sind
https://tinyurl.com/unozywu
Bitte keine PN, ggf. Email an info{@}doubleaction.at . Danke
Irrtum vorbehalten.

Benutzeravatar
Flolito
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2138
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 20:26

Re: Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von Flolito » Di 14. Jan 2020, 20:49

Danke für die Antwort.

Wo könnte man sich über die Auflagen/Prüfungen für das erlangen einer auf das herstellen und verkaufen von selber geladene Munition beschränkten Büchsenmachergewerbeberechtigung schlau machen? ......was für ein Satz :D

Benutzeravatar
Hane
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2772
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 17:13
Wohnort:

Re: Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von Hane » Di 14. Jan 2020, 20:56

Wirtschaftskammer

Da_Mani
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 194
Registriert: Mi 4. Dez 2019, 20:09

Re: Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von Da_Mani » Di 14. Jan 2020, 21:04

Oder besser auf der BH, direkt bei dem SB für Gewerbeanmeldungen. Der kann dir genau sagen was er von dir verlangt
:at2:
PSV Wels
Glock 19x

mkschweisstechnik.at

Benutzeravatar
DonPapa
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 764
Registriert: Mi 24. Jan 2018, 18:54
Wohnort: Murtal

Re: Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von DonPapa » Di 14. Jan 2020, 21:20

Flolito hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 20:08
Hallo Forum!

Eine letztens begonnene Stammtischdiskussion führt leider zu keinem Ergebnis und deswegen dachte ich mir ich stelle hier eine Frage die sich sicher auch schon der ein oder andere gefragt hat! Es gibt zwar einen ähnlichen Tread hier aber der geht in eine andere Richtung.

Was muss alles erfüllt sein um selber wiedergeladene Munition in Österreich verkaufen zu können? Bzw wäre es möglich ohne eigenes Waffengewerbe wiedergeladene Munition an einen Händler zu verkaufen der diese weiterverkauft?
Es gibt ja keinen Wiederladeschein und eigentlich müsste ja eine Prüfung beim Beschussamt reichen!? Welches Gewerbe könnte man anmelden um eine Rechnung ausstellen zu können?

mfg Flo
Willst du dir das wirklich antun. Ein Fehler und dein Leben ist im Eimer. Es gibt sicher einige Wiederlader, die Munition unter der Hand verkaufen. Meist sind sie nur geringfügig billiger als "Schüttpackungsmunition".

Meine Meinung dazu ist folgende. Schießt du nicht allzu viel, dann kauf die die Munition. Schießt du viel, dann werde Wiederlader.

Ich würde keine nicht von mir geladene Munition verwenden und auch keine Munition von mir weitergeben.

Bei einem Unfall haftest du voll. Ist es das wert ? Ich glaube nicht.
Gruß
DonPapa


Nehmt nicht alles für bare Münze, was ich sage. Vieles ist ironisch.

Alaskan454
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3069
Registriert: Mi 13. Feb 2019, 11:57

Re: Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von Alaskan454 » Di 14. Jan 2020, 21:48

DonPapa hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 21:20

Bei einem Unfall haftest du voll. Ist es das wert ? Ich glaube nicht.
Und ganz nebenbei welche Kaliber in welchen Mengen. Was bleibt einem da wirklich über nach der Steuer? Bei dem Stundensatz kommen einem wahrscheinlich die Tränen der da rauskommt und das in Anbetracht der möglichen Konsequenzen die eventuell im Raum stehen wie von dir genannt.
Gruß
Rugerianer und stolz darauf

Benutzeravatar
Hane
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2772
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 17:13
Wohnort:

Re: Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von Hane » Di 14. Jan 2020, 21:49

Wo ist der Unterschied zu einer Servicestation im Kfz-Bereich? Da darfst auch Reifenwechseln und teilweise Bremsklötze wechseln. Was ist wenn da was passiert? Dazu brauchst du auch so gut wie keine Befähigung.

gewo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 27020
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 12:09
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von gewo » Di 14. Jan 2020, 23:10

Alaskan454 hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 21:48
DonPapa hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 21:20

Bei einem Unfall haftest du voll. Ist es das wert ? Ich glaube nicht.
Und ganz nebenbei welche Kaliber in welchen Mengen. Was bleibt einem da wirklich über nach der Steuer? Bei dem Stundensatz kommen einem wahrscheinlich die Tränen der da rauskommt und das in Anbetracht der möglichen Konsequenzen die eventuell im Raum stehen wie von dir genannt.
Gruß
das ist immer eine frage wie man es angeht

wennst
a quelle hast um die huelsen direkt wo bei vereinen oder bewerben in grossmengen gratis abgreifen kannst,
die geschosse ( der mit weitem abstand groesste kostenfaktor ) zum „cash&carry“ price beim nördlichen nachbar,
das pulver und die zuender in grossmengen beim bestbieter holst

im keller a paar 9/10tel vollautomatisch laufende ladepressen rund um die uhr am laufen hast

und das zeug dann am schiesstand in plastiksackerln verkaufst

dann bleiben dir ca 45,-/1000 patronen
steuerfrei

spoiler:
eine einzelne von diesen vollautomatischen pressen schafft am papier gut 50.000 patronen in 24 stunden
in der praxis wohl eher ca 25.000 stk am tag

aif die tour macht das sicher spass
Termine ausserhalb unserer Öffnungszeiten die bereits reserviert sind
https://tinyurl.com/unozywu
Bitte keine PN, ggf. Email an info{@}doubleaction.at . Danke
Irrtum vorbehalten.

Benutzeravatar
Flolito
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2138
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 20:26

Re: Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von Flolito » Di 14. Jan 2020, 23:38

Nix für Ungut aber sich beim Kurzwaffenmunsektor um Centbeträge mit Großherstellern streiten interessiert mich nicht wirklich :D
Eher die Munanpassung an Langwaffen. Und das auch nicht um reich zu werden sondern einfach ein legales Taschengeld zu verdienen.

mastercrash
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 508
Registriert: Do 28. Apr 2016, 17:27

Re: Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von mastercrash » Mi 15. Jan 2020, 03:35

gewo hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 23:10
Alaskan454 hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 21:48
DonPapa hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 21:20

Bei einem Unfall haftest du voll. Ist es das wert ? Ich glaube nicht.
Und ganz nebenbei welche Kaliber in welchen Mengen. Was bleibt einem da wirklich über nach der Steuer? Bei dem Stundensatz kommen einem wahrscheinlich die Tränen der da rauskommt und das in Anbetracht der möglichen Konsequenzen die eventuell im Raum stehen wie von dir genannt.
Gruß
das ist immer eine frage wie man es angeht

wennst
a quelle hast um die huelsen direkt wo bei vereinen oder bewerben in grossmengen gratis abgreifen kannst,
die geschosse ( der mit weitem abstand groesste kostenfaktor ) zum „cash&carry“ price beim nördlichen nachbar,
das pulver und die zuender in grossmengen beim bestbieter holst

im keller a paar 9/10tel vollautomatisch laufende ladepressen rund um die uhr am laufen hast

und das zeug dann am schiesstand in plastiksackerln verkaufst

dann bleiben dir ca 45,-/1000 patronen
steuerfrei

spoiler:
eine einzelne von diesen vollautomatischen pressen schafft am papier gut 50.000 patronen in 24 stunden
in der praxis wohl eher ca 25.000 stk am tag

aif die tour macht das sicher spass
Du meintest sowas, halt mit größeren Behältern für Projektile und Hülsen, damit nicht Tag und Nacht daneben stehen musst?

https://m.youtube.com/watch?v=jOM9hEgLXsg

Naja, Hülsen sollte man theoretisch in fast unbegrenzter Menge zumindest zum Metallpreis kriegen. Die werden sowieso zu Tonnen von den ganzen Schießständen eingeschmolzen und wenn dem Altmetallhändler sagst er braucht sie nicht zu schmelzen, du zahlst ihm den Kilopreis so wie sie sind hat er a Freude weil sein Zeitaufwand und seine Energiekosten sinken.

Problem könnte natürlich sein die Schlechten zu filtern. Glaube nicht, dass die Maschine mit alten Maxxtech a große Freude hat.

Wäre sonst sicher a lustige Sache. Wenn viel produzierst (also so 50.000 Stück am Tag) musst halt auch viel Nitrozellulosepulver im Keller als Vorrat haben dass nicht laufend neu zum Händler musst und ich würde da nicht gerne gemütlich einen Stock über 50+ Kilo Sprengstoff (oder gar einer halben Tonne wenn ganz billig einkaufen willst) die gerade mechanisch gepresst und verarbeitet werden die Nachrichten schauen...
Könnte dann ja jeden Moment wenns blöd hergeht soweit sein, dass die Hälfte vom Haus fehlt.
Glock 19 Gen 4 @ 9x19
AR-15 M4 @ 5.56x45
Und gaaaanz viele superböse Kat A Magazine

Sauer202
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 672
Registriert: Mi 24. Jan 2018, 21:14

Re: Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von Sauer202 » Mi 15. Jan 2020, 05:52

9x19 oder 223 laden wird sich nicht auszahlen. Bei jenen die man aber nicht mehr bekommt schaut das schon anders aus. Der Dorfner lebt ja auch gut davon.

6x62 ist gar nicht so selten, kostet aktuell aber pro Schachtel (20 Schuss) über 80€.

Alaskan454
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3069
Registriert: Mi 13. Feb 2019, 11:57

Re: Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von Alaskan454 » Mi 15. Jan 2020, 07:47

Sauer202 hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 05:52
9x19 oder 223 laden wird sich nicht auszahlen. Bei jenen die man aber nicht mehr bekommt schaut das schon anders aus. Der Dorfner lebt ja auch gut davon.

6x62 ist gar nicht so selten, kostet aktuell aber pro Schachtel (20 Schuss) über 80€.
Ja das es was zum verdienen gibt glaub ich wennst so etwas hauptberuflich machst überhaupt bei seltenen Kalibern. Die Frage ist halt nur ob du als privater genug Kunden hast das es sich wirklich rentiert und mit einem alt eingeführten Geschäft "konkurrieren" kannst um neue Kunden.

Klar so wie der Gewo das geschrieben hat lässt sich sicher Geld damit verdienen aber der Aufwand ist halt auch nicht ohne.

Aber die Entscheidung ob es sich für den TO lohnt bzgl Zeit,Platz, Ertrag usw kann nur er selbst treffen.
Mfg
Rugerianer und stolz darauf

Papa Bär
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 791
Registriert: Di 6. Feb 2018, 10:13

Re: Wiedergeladene Munition verkaufen?

Beitrag von Papa Bär » Mi 15. Jan 2020, 08:21

Flolito hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 23:38
.. sondern einfach ein legales Taschengeld zu verdienen.
legal nur mit Gewerbeschein, willst beim Verkauf also auch noch Steuern zahlen auf die paar Brösel die du da verdienst?
Dass das Thema immer wieder in regelmäßigen Abständen auftritt... komisch ;)
Bei Politikern ist es einfach zu erkennen, wenn sie lügen - Die Lippen bewegen sich.

Antworten