Unterstützt den Betrieb des Forums durch Eure Mitgliedschaft im PDSV - PULVERDAMPF Schützenverein! Infos: viewtopic.php?f=53&t=43971

Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Von Waffenpflege bis hin zu Pimp my gun!
Incite
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3756
Registriert: So 9. Mai 2010, 11:41

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Incite » Di 11. Okt 2016, 12:24

Coolhand1980 hat geschrieben:Und es bewahrheitet sich, dass Waffen mehr vom Putzen kaputt werden, als vom Schießen, wenn man das so ließt.
Den Gaskolben zB mit Break Free einölen, wirken lassen, mit einem Stofffetzen abwischen und gut. Jede abrasive Behandlung trägt logisch Material ab und das verändert das Volumen.
Ein StG 77 nach 1000 Schuss putzen und ölen dauert ca. 10-15 min. Je nachdem, ob man die Bronzebürsten im Akkuschrauber einspannt, oder mit der Hand arbeiten muss. Und dann funktioniert es wieder für 1000 Schuss. Alles darüber hinaus würde ich als Disziplinarmaßnahme sehen, oder als Fetisch. Je nachdem, ob freiwillig, oder im grünen Gewand...


Putzen ist nunmal eine Religion. Jeder möchte sich seine "Einstellung" schön reden.

Ich kenne keine Waffe die durch korrektes reinigen kaputt geworden wäre. Ich kenne aber genug Waffen die durch mangelende Pflege massiv an Wert verloren haben.

in nem deutschen Forum hatte sogar einer massiven Lochfraß unter der Kupferschicht der Solids da er nie chemisch reinigte 8-) die Bilder sahen echt shaiße aus
Alkohol, der Beginn und die Lösung aller Probleme! (Homer S.)

tommykun
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 72
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 20:05

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von tommykun » Di 11. Okt 2016, 13:11

Coolhand1980 hat geschrieben:Ein StG 77 nach 1000 Schuss putzen und ölen dauert ca. 10-15 min.


Vielleicht könntest du ein Video erstellen und hochladen, das würde mir sehr helfen zu sehen, wie man ein StG77 nach 1000 (oder auch nur 100) Schuss in 10-15min. geputzt und geölt bekommt. Würde mir jede Menge Zeit ersparen.

Bürki
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 137
Registriert: So 19. Jun 2016, 21:11

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Bürki » Di 11. Okt 2016, 13:40

Bulletonic auf YouTube zeigt es dir. Und ja, in ca. 15.min ist sie nach 100 Schuss gereinigt. Außer ich baue zusätzlich den Lauf aus, dann dauert es schon a bissl länger.

Gesendet von meinem MotoG3 mit Tapatalk

Barracuda
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 65
Registriert: Di 11. Okt 2011, 21:59
Wohnort: Wien

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Barracuda » Mi 12. Okt 2016, 12:06

Was beim Kolben auch ganz gut funktioniert (inkl. Öl und Einweichen): die blaue Seite eines üblichen rot/blauen Radiergummis.
Der Verstellmechanismus wird bei mir bloß eingeweicht, kurz mit dem Bürsterl drüber und abgewischt ... fertig.
Ich schaffe den Komplettputz aber auch nicht in 10 Minuten :-)

Coolhand1980
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1229
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 13:46

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Coolhand1980 » Mi 12. Okt 2016, 13:36

Das Ziel ist der Funktionserhalt. Nicht die Tatsache, dass alle Teile so sauber sind wie OP-Besteck.
Und der Defekt, den ich beim Putzen eines Stg häufiger beobachtet hab, waren abgebrochene Schlabos, weil sie als Putzhilfe missbraucht wurden.
Dass korrektes Reinigen für den Werterhalt wichtig ist, stimmt schon. Aber welchen Werterhalt erwarte ich mir von einer Waffe, die ich in praktischen
Wettkämpfen her reiß? Da geht's ja nicht um Ferlacher Kunstwerke, die in 100 Jahren 5 Patronen gesehen haben.

Benutzeravatar
Oafacha
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 56
Registriert: Di 26. Apr 2016, 08:49
Wohnort: Gadaladalällar

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Oafacha » Fr 14. Feb 2020, 08:02

Servus Leute

muss einen alten Thread aus der Versenkung ziehen. Konnte zu dem Thema leider nichts finden, weder
mit der Sufu noch über Google.

Ein Kollege hat mir Gestern sein AUG gebracht damit ich Ihm zeige wie man sie zerlegt und reinigt.
Es ist ein AUG-Z A3 SE. Er hat sie seit ca einem Jahr und bislang etwa 500 Schuss durch aber noch
nie gereinigt. Jetzt ist es so dass ich den Verschluss vom Gaskolben nicht aufkriege. Es lässt sich zwar
der Hebel nach unten betätigen aber eine Drehung des Verschlusses, egal in welche Richtung, ist mit
Handkraft nicht möglich. Da bewegt sich genau gar nichts. So was hab ich noch nie gesehen. Bei
meinem eigenen AUG, ein älteres Modell, geht das ohne Mühe, auch nach intensivem Gebrauch
übers ganze Wochenende. Ich vermute dass sich der ganze Schmauch mit dem Öl aus der
Werks-Schmierung verklebt hat.

Nun meine Frage, hat von euch wer so was schon gehabt oder einen Lösungsvorschlag?

Danke im Voraus und Gruß aus dem Ländle
Glock 19X, Glock 34 KPOS, Glock 43, Walther PPK, S&W 686 Target Champ., Steyr AUG-Z .223,
Tikka T3 Super Varmint .308, Interordnance R94 Zhukov, Ruger 10/22 Target Lite, Saiga AK103 7,62.

Benutzeravatar
Huck_Finn
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 269
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 19:13
Wohnort: NOE Nord

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Huck_Finn » Fr 14. Feb 2020, 08:16

Über Nacht in Brunox/Ballistol baden und dann mit einem Fön das ganze Bauteil langsam erhitzen.
Entwaffne ein Volk und du hast vielleicht hundert Täter behindert – aber hunderttausende neue Opfer geschaffen. Lauwarm ist schrecklich. Beim Kaffee, bei Speisen, bei der Liebe, bei der Bildung, beim Eintreten für die Freiheit.

Benutzeravatar
maggus
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 962
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 13:08
Wohnort: Austria

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von maggus » Fr 14. Feb 2020, 09:41

ihr könnt auch den Lauf Ausbauen und hinten in die Öffnung der Gasdruckeinheit WD40 oder ein anderes Kriechöl einfüllen, danach sollte sich das lösen lassen.

ich trage auf den Gaskolbenverschluß immer einen dünnen Schmierfilm auf, da backt sich dann nichts fest.
9x19 | 44 Mag. | 223 Rem. | 308 Win. | 7,62x54R | 8x57JS | 338 Lapua Magnum | Kal. 12

*** Suche schönes Bajonett für Perser Mauser inkl. Scheide ***

Benutzeravatar
Oafacha
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 56
Registriert: Di 26. Apr 2016, 08:49
Wohnort: Gadaladalällar

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Oafacha » Fr 14. Feb 2020, 10:36

Besten Dank für die prompten Antworten. Mit erwärmen hats geklappt.
Glock 19X, Glock 34 KPOS, Glock 43, Walther PPK, S&W 686 Target Champ., Steyr AUG-Z .223,
Tikka T3 Super Varmint .308, Interordnance R94 Zhukov, Ruger 10/22 Target Lite, Saiga AK103 7,62.

sauersigi
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2426
Registriert: Do 9. Jan 2014, 22:32
Wohnort: NÖ Süd

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von sauersigi » Fr 14. Feb 2020, 11:23

Wenn ich nach dem Schießen nicht zum reinigen komme oder will, flute ich die Gaseinheit mit Öl, stells kopfüber und fertig...
„Ich dulde es nicht, dass mir Unrecht getan wird. Ich dulde es nicht, dass ich beleidigt werde. Und ich dulde es nicht, dass man mir zu nahe tritt. Ich bin anderen gegenüber gerecht und fordere auch von diesen Gerechtigkeit.“
John Wayne

Benutzeravatar
Oafacha
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 56
Registriert: Di 26. Apr 2016, 08:49
Wohnort: Gadaladalällar

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Oafacha » Fr 14. Feb 2020, 11:54

sauersigi hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 11:23
Wenn ich nach dem Schießen nicht zum reinigen komme oder will, flute ich die Gaseinheit mit Öl, stells kopfüber und fertig...
Ich hab mein AUG auch schon erst 2 Wochen nach dem schießen gereinigt aber auch dann ging der Verschluss
ohne Mühe auf. Beim aktuellen Fall war das aber so verklebt dass man mit Muskelkraft nichts mehr ausrichten
konnte. Habs jetzt mit Fön erwärmt und vorsichtig mit ner Zange zum drehen gebracht.
Glock 19X, Glock 34 KPOS, Glock 43, Walther PPK, S&W 686 Target Champ., Steyr AUG-Z .223,
Tikka T3 Super Varmint .308, Interordnance R94 Zhukov, Ruger 10/22 Target Lite, Saiga AK103 7,62.

Benutzeravatar
gunlove
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 5252
Registriert: Do 15. Nov 2012, 16:29
Wohnort: Niederösterreich

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von gunlove » Fr 14. Feb 2020, 15:43

Oafacha hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 11:54
... und vorsichtig mit ner Zange zum drehen gebracht.
Das wäre auch mein Zugang zu dem Problem gewesen.
“Ein Volk, dass seine Vergangenheit nicht ehrt, hat keine Zukunft.”
(Johann Wolfgang von Goethe)
Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Suche rumänischen Mosin Nagant M44

Benutzeravatar
Steirer
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1090
Registriert: Do 17. Jun 2010, 22:27
Wohnort: BM

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Steirer » Fr 14. Feb 2020, 19:40

gunlove hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 15:43
Oafacha hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 11:54
... und vorsichtig mit ner Zange zum drehen gebracht.
Das wäre auch mein Zugang zu dem Problem gewesen.
Geht einfacher mit dem Schlagbolzen. Mit der Auftrefffläche für die Schlageinrichtung einhängen, ziehen und durch den großen Hebel geht es leicht das Ventil zu drehen. Mit einer Zange besteht die Gefahr des Abrutschen und Zerkratzen des Laufes.
Wer vor Metall, Holz und Plastik Angst hat, der bräuchte wirklich einen Test für seine Psyche!
Gerhard

9mm Para, .44 Mag, .22lr, Vierling, .223 Rem, .308 Win, 8x50R, 8x57IS, .338 LM, Gauge 12

Benutzeravatar
Revierler
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3409
Registriert: Mi 23. Jun 2010, 10:18

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Revierler » Sa 15. Feb 2020, 04:56

Oder ein Holzstäbchen nehmen.
Ich würde es vorher mit Brunox einsprühen und einwirken lassen.
Wer seine Waffen zu Pflugscharen schmiedet, der wird für jene pflügen, die das nicht getan haben.

Bild

Spitfire
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 156
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 10:24

Re: Steyr AUG reinige: Gasdruckeinheit

Beitrag von Spitfire » Sa 15. Feb 2020, 12:02

granatapfel hat geschrieben:
So 9. Okt 2016, 18:54
Hallo!

Mich würde interessieren, wie ihr die Gasdruckeinheit bei euren AUGs sauber bekommt. Gleich eines vorweg: Brunox bringt mich hier gar nicht weiter - siehe Bild: http://imgur.com/a/0UeCN" onclick="window.open(this.href);return false;

Also, wie geht ihr dabei vor? Was sind eure Tipps?

MfG
Trocken wischen, ev. dazu noch entfetten.

Dann nimmst nen Radierer, am besten den Zweifärbigen mit einer orangen und blauen Seite.

Viel Spaß, das Ding wird blitzblank!

Und nein, ich denke, Gummi greift den Stahl nicht an :D

Antworten